Skip to content

Adventskalender 2013, Türchen #18: Tanith as Desastronaut – Freebass Mix

18

Tanith ist hier, wenn ich mich recht erinnere, schon seit dem ersten Kalender dabei. Ein Resident, wie er residentiger nicht sein könnte also. Das hat verschiedene Gründe. Einer davon ist, dass ich Tanith seither für das, was er macht, sehr schätze. Nicht nur musikalisch, denn das würde viel zu kurz greifen und war auch nicht immer das, was mich komplett mitgenommen hätte. Ich mag, dass er Haltung hat und habe das Gefühl, dass er genau jene schon immer hatte. Auch ab vom musikalischen Kontext. Ich mag Menschen mit Haltung. Aber bevor ich mich jetzt hier wieder einmal mehr auf Tanith verlobhudele…

Ich habe in diesem Jahr sehr viel von dem gehört, was er als Desastronaut so zusammenpackt. Ich mochte das nicht immer auf Anhieb, konnte aber feststellen, dass genau das live unglaublich gut funktioniert. Auf seiner diesjährigen Geburtstagsparty im Suicide hat er mich schlicht mit offenem Mund stehen lassen. Was er nicht sehen konnte, weil es dafür viel zu dunkel war. Der Mann weiß offenbar zu jedem Moment ziemlich genau, was, und vielleicht sogar warum er genau das gerade macht. Vielleicht auch nicht, aber das würde an seiner Reputation kratzen. Das festzulegen würde ich dann doch lieber ihm überlassen. Auf jeden Fall bin ich mir nach wie vor sicher, dass der alte Haudegen noch immer jeden Dance zum Kochen bringen kann. Besser noch: ich hege keinerlei Zweifel daran.

Zu diesem Mix schrieb er: „Ist im Grunde der bleepende Mix den ich schon ganz lange machen wollte, jetzt gab’s endlich einen Grund dafür.“ Den nannte er „Freebass“, worüber ich lachen musste, denn natürlich kommt ein Tanith nicht ohne Bässe, vielleicht aber schon mit welchen, die sich in bisher nicht bekannte Schubladen pressen lassen wollen. „Free“ eben. Und natürlich hat der akutische Subtext Techno auf der Schippe. Jede Menge davon sogar. Ohne den aber wäre es wohl auch kein echter Tanith.

Und das der Mann immer etwas lauter als die anderen zu sein scheint, sollte ohnehin klar sein. Er pegelt seine Mitschnitte in Traktor nicht immer ganz so konsequent im grünen Bereich (Nähkästchen). Aber wer will sich daran schon stören. Ich jedenfalls nicht, denn immer wieder guckt hier der Techno durch (Minute 41, alter!). Und wer will den schon leise haben? Schön verbleepter Arschtritt für das heutige Bergfest.


(Direktlink)

Style: House Bleeps
Lenght: 02:07:12
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Secret Squirrel – Jungle Squirrel RMX
Kaitaro – Sakuran
Alejandro Dengra – Gangsolized
Renaissance Man – Early Man
Ra.pu, Nekow & Mickey – Studio 129 (Tim Scala Remix)
Nikola Gala – The Trap (Spn Dub)
Sierra Sam – Dilemma (LAD Remix)
Pal + – The Forest (IVVVO Remix)
Rootfellen – Endorphine
ThermalBear – Make Rekkids
Apollonia – Trinidad
Tuccillo – Asssolo (Filsonik Remix)
Owen Thomas – Always Down
Origins Sound – Fever (Swoose Remix)
Elektron – Electro Fever
Neil Landstrumm – Has Anyone Seen Raz?
Pete Graham, Chris Lorenzo & Mark Starr – Something In The Water
Doorly – Cant Stop The Feeling Ft. Rae
Ejeca – Forest
Satoshi Fumi – The Messenger (Ian O’Donovan Remix)
Marc Romboy – Set Me Free
Detroit Swindle – Creep
Jeremy Sylvester – Fruit Gum
Jimpster – Porchlight And Rocking Chairs (KiNK Remix)
Language – Renegade
Fade II Black – The Calling
Ability II – Pressure Dub

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

  1. ThomasF.18. Dezember 2013 um 10:29

    sehr, sehr schön!!!

  2. Dub sm18. Dezember 2013 um 10:51

    Endlich Wochenende
    obwohl, tanzen ist ja auch Arbeit
    „Was machst du denn da?, ich dachte du hast soviel zu tun“
    „Ja klar, wonach siehts denn aus?“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.