Alkohol + Gras + Morphium = Uromas Hustensaft

Kein Wunder, dass die Leute heute flächendeckend unter Schlafstörungen leiden. Vor 100 Jahren nämlich gab es gegen diese ganz adequate Mittel, wie dieser Hustensaft hier beweist.

Ihnaltsstoffe:

Alcohol (less than 1%),
Cannabis Indica F.E.
Chloroform
Morphia, Sulph.


(via Dangerous Minds)

Davon drei mal einen halben Löffel und das Schlafen war kein Ding mehr. Gute Nacht!






Kommentare: 9

  1. Gonzo 12. Februar 2013 at 12:54  zitieren  antworten

    …was sich wohl für Leckereien hinter „skillfull combined with a number of other ingredients“ verbirgt?

  2. Felix 12. Februar 2013 at 13:31  zitieren  antworten

    Zur Verteidigung sei gesagt, dass Opiate wirklich gute Antitussiva sind. Stichwort Codein. Die Ursprungsidee hinter Heroin war ja auch ein Hustenstiller.

  3. jens hohmann 12. Februar 2013 at 21:10  zitieren  antworten

    Ein Traum…

  4. […] via Related posts: […]

  5. julius 13. Februar 2013 at 14:36  zitieren  antworten

    die alten hausmittelchen helfen halt am besten

  6. zeugs am mittwoch « blubberfisch 13. Februar 2013 at

    […] [bild] uromas hustensaft (kraftfuttermischwerk) […]

  7. M.Missetaeter 14. Februar 2013 at 14:28  zitieren  antworten

    *hust*

  8. Hardliner 10. Mai 2013 at 00:51  zitieren  antworten

    Und wie… ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *