Skip to content

Alkohol + Gras + Morphium = Uromas Hustensaft

Kein Wunder, dass die Leute heute flächendeckend unter Schlafstörungen leiden. Vor 100 Jahren nämlich gab es gegen diese ganz adequate Mittel, wie dieser Hustensaft hier beweist.

Ihnaltsstoffe:

Alcohol (less than 1%),
Cannabis Indica F.E.
Chloroform
Morphia, Sulph.


(via Dangerous Minds)

Davon drei mal einen halben Löffel und das Schlafen war kein Ding mehr. Gute Nacht!

9 Kommentare

  1. Gonzo12. Februar 2013 um 12:54

    …was sich wohl für Leckereien hinter „skillfull combined with a number of other ingredients“ verbirgt?

  2. Felix12. Februar 2013 um 13:31

    Zur Verteidigung sei gesagt, dass Opiate wirklich gute Antitussiva sind. Stichwort Codein. Die Ursprungsidee hinter Heroin war ja auch ein Hustenstiller.

  3. julius13. Februar 2013 um 14:36

    die alten hausmittelchen helfen halt am besten

  4. Hardliner10. Mai 2013 um 00:51

    Und wie… ^^

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.