Skip to content

Ambient-Mix aus Game Soundtracks: Basco – Gamebient

Sascha alias Basco hat sich schon vor ein paar Wochen daran gemacht, die ihm liebsten Gaming Soundtracks zu einem Mix zu verweben. Das ganze nennt er passender Weise „Gamebient“. Ich bin alles andere als ein Gamer und wusste ehrlich gesagt bis eben nicht, welch Potenzial Ambient-Sounds dieser Quelle haben können, denn das hier klingt verdammt gut.

Zuletzt ist mir die Qualität moderner Videospiel-Soundtracks ganz besonders bei Firewatch aufgefallen, für dessen Songs Chris Remo verantwortlich zeichnet, die nicht nur das Spiel perfekt abrunden, sondern auch wunderbar für sich alleine stehen können.

Das gleiche gilt für sämtliche Tracks, die den Weg in meinen neuen Mix fanden und komplett aus mal mehr, mal weniger neuen Videospielen stammen. Einige davon habe ich selbst schon durch, andere noch immer auf dem to-play-Zettel.


(Direktlink, via Ryan)

Tracklist:
1. Martin Stig Andersen – Menu (Limbo)
2. Akira Yamaoka – White Noiz (Silent Hill 2)
3. Floex – The Mezzanine (Machinarium)
4. Ben Prunty – Cosmos (Explore) (FTL: Faster Than Light)
5. Chris Zabriskie – CGI Snake (Her Story)
6. Ben Benjamin – Air Parsing (Hohokum)
7. Disasterpeace – Formations & Memory (Fez)
8. Dual Ryan – Va (The Beginner’s Guide)
9. Chris Remo – Calm After The Storm (Firewatch)
10. Chris Remo – A Very Long Phase (Gone Home)
11. Disasterpeace – Wisdom’s Tragedy (Hyper Light Drifter)
12. Michiru Oshima & Kōichi Yamazaki – Impression (Ico)
13. Austin Wintory – The Call & First Confluence (Journey)
14. Heathered Pearls – Raising Our Ashes (Hohokum)
15. C418 – Subwoofer Lullaby (Minecraft)
16. Jim Guthrie – The Cloud (Sword & Sworcery)
17. Dual Ryan – D.S. Al Coda (The Beginner’s Guide)

3 Kommentare

  1. sebix5. Juli 2016 um 12:17

    Sehr schön.
    Auch sehr zu empfehlen ist der Soundtrack zu dem Spiel „Osmos“.

  2. O.5. Juli 2016 um 20:31

    sebix:
    Sehr schön.
    Auch sehr zu empfehlen ist der Soundtrack zu dem Spiel „Osmos“.

    Ja, vor allem High Skies und Julien Neto. Sowieso, Julien Netos Album »Le Fumeur De Ciel« kann ich vorbehaltlos empfehlen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.