Anonymous macht sich stark für kreuzNet

Vor einigen Tagen noch schob irgendwer im Namen von Anonymous dieses Video auf Youtube, was hoffen lies, dass sich irgendwer dem annimmt und den mitunter menschenverachtenden, rassistischen, anti-islamistischen und immer homphoben Bullshit von kreuz.net aus dem Netz kickt.

Das gestaltet sich mittlerweile anders: während Anonymous Germany die Meinung einnimmt, dass der Abschuss von der Seite einer Zensur gleichkäme, stellt sich Anonymous Austria ganz klar auf die Seite von kreuz.net und propagiert „Pro kreuz.net„. Twitter Nutzer AnonAlive hat im Namen dessen, was er unter „Meinungsfreiheit“ versteht, gleich mal einen Mirror der Seite angelegt, auf der er momentan die Kritiker als „Censorship faggots“ begrüßt.


Tja, Anonymous, bei solchen Freunden bedarf es keiner Feinde mehr. Genug Applaus allerdings bekommt ihr ja von euren neuen Freunden.






Kommentare: 27

  1. 0711er :
    Warum sollte man die denn zensieren? Eine Demokratie hält so etwas aus. Ich finde es unsäglich übel was auf dieser Seite geschrieben wird, aber das geht mir bei vielen Seiten so. Sollen die Idioten doch schreiben was sie wollen, letztendlich entlarven sie sich damit doch selbst. Vielleicht sollte man aber mal aufhören darüber zu berichten, denn jede neue news ist Werbung für den Verein und bringt ihnen Klicks.

  2. Kielerjung 12. Oktober 2012 at 14:51  zitieren  antworten

    0711er :
    Warum sollte man die denn zensieren? Eine Demokratie hält so etwas aus. Ich finde es unsäglich übel was auf dieser Seite geschrieben wird, aber das geht mir bei vielen Seiten so. Sollen die Idioten doch schreiben was sie wollen, letztendlich entlarven sie sich damit doch selbst. Vielleicht sollte man aber mal aufhören darüber zu berichten, denn jede neue news ist Werbung für den Verein und bringt ihnen Klicks.

    So sehe ich das auch, ignoriert diese Seite und es wird in Kürze kein Hahn mehr danach krähen …

  3. René 12. Oktober 2012 at 15:29  zitieren  antworten

    Oha.

  4. Ronny 12. Oktober 2012 at 23:33  zitieren  antworten

    @hdwr
    Interessanter Gedanke, aber machen wir uns nichts vor: nichts im Netz ist „wirklich gut“ gesichert, wenn die fähigen Leute ihre Tastatur daran legen.

  5. […] @AnonNewsDE spricht sich auf Twitter nicht für die Seite aus, aber gegen Maßnahmen, die kreuz.net angreifen (via KFMW). […]

  6. @ Jim

    „….Dann aber nur gegen Gewalt von Nazis? Sind andere Formen von Gewalt besser? Etwa von Säufern, von Touristen oder von den Nachbarsjugendlichen, nur um ein paar Beispiele zu nennen?…“

    es gibt unterschiedliche qualitäten von gewalt. das hat nix mit relativieren zu tun, aber es ist etwas anderes, wenn man sich mit den nsu- mordofern beschäftigt, als mit den opfern eine wirtshausschlägerei vom letzten wochenende.

    es ist etwas anderes, wenn nazis eine woche lang und länger versuchen, das haus von vietnamesen in rostock zu stürmen bzw. nieder zu brennen, als wenn eine gruppe von touristen aggressiv und laut pöbelnd am ballermann stunk machen.

    es ist etwas anderes, wenn ich den nachbarsjungen bei der polizei anzeige, weil ich beobachtet habe, wie er mein rad draußen platt gemacht hat, als wenn ich neunazis bei der polizei anzeige, weil ich gesehen habe, wie sie ein fahrrad ( zb, von nem nicht nazis journalisten kaputt treten.

    weil der nachbarsjunge vermutlich nach bekanntwerden meiner anzeige gegen ihn, nicht einen rachefeldzug gegen mich beginnen wird, während über die akteneinsicht der verteidger der nazis, die meine adresse bekommen und ich ziemlich sicher mit einem hausbesuch der herren neu nazis zu rechnen habe.

    wenn @lan von mut-gegen-nazis schreibt, dann ist das so. das es mut erfordert, gegen nazis aktiv zu werden. gibt ja nun genug beispielen von menschen in deutschland, die massive probleme, wegen ihres angeremont gegen nazis mit selbigen bekommen haben. mir fällt spontan eine familie aus dormund ein, die am ende dortmund verlassen musste, weil sie der staat nicht schützen konnte und die nicht sich bis an ihr lebensende von sog. „nationalen sozialisten“ in dem fall, terrorisieren lassen wollen.

    das keiner nazis verbieten kann, also die menschen die nazis sind verbieten kann – geschenkt. nur verlange ich von einem staat, der darauf pocht, das er das gewaltmonopol hat und mir dafür gegenzug sicherheit verspricht, das er meine kinder von indoktrinieren durch zb faschistisches gedankengut schützt.

    wer zu gewalt gegen schwule und juden im internet aufruft, ist für mich kein held für die meinungsfreiheit.

    „faschismus ist keine meinung , sondern ein verbrechen.“ ganz old school. aber einfach wahr.

  7. @debermann: Da hast du dir auch schön die passenden Beispiele herausgepickt. Wie wärs statt mit dem Nachbarsjungen, der dein Fahrrad schrottet, der Nachbarsjunge, der einen anderen Jungen auf offener Straße erschießt? Wie wärs statt Kneipenschlägereien mit Totschlagüberfällen an stark frequentierten Bahnhöfen? Wie wärs mit dem Familienvater der vor den Augen seiner Kinder die Mutter enthauptet und den Kopf in den Innenhof schmeißt? Ist das bessere Form von Gewalt? Und das sind nur die spektakulären Fälle der letzten Monate, da gibts noch genug hasserfüllte Gedanken, die in vielen Köpfen schwelen. Wenn jetzt hier Kommentare gepostet würden „Frauen müssen kochen, sonst werden sie geköpft“ und Ronny löscht das nicht, auch die Seite zensieren? Da hättest du aber viel im Internet zu tuen, das hat noch viel schlimmeres zu bieten als kreuz.net, was jetzt dank der dämlichen Diskussionen eine Bühne bekommen hat, davor hat die Seite nämlich kein Schwein interessiert. Um all diese finsteren Äußerungen vom Internet zu verbannen, da bräuchte es schon mehr als ein paar Hacker, da bräuchte man großangelegte Säuberungsaktionen, aber wie soll man das hinkriegen? Ah, da gibts doch ne Lösung, wer hat die Mittel für sowas? DER STAAT! Da gibts doch die Ambitionen, hasserfülltes Gedankengut vom Internet zu verbannen, dafür musst du nicht Anonymous anbetteln, dafür musst du einfach die CDU wählen!

  8. @Doberman
    Du vergleichst Dinge, die man nicht vergleichen kann und verstehst mich nicht, weil wir sie aus völlig verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Ich sehe Gewalt generell als schlimm an, du bewertest vollkommen verschiedene Darstellungsweisen von Gewalt aufgrund moralischer Bewertungen. Auch die Ausmaße, die du als Vergleich heranziehst, finde ich nicht korrekt (Mordserie vgl mit einer Wirtshausschlägerei).
    Ach ja, und zu deinen Kindern, die das Gewaltmonopol schützen soll – du meinst, das kann durch Zensur erreicht werden? Weil es einfacher ist, als zu verantwortungsvollem Bewusstsein zu erziehen, kritisch zu sein, nachzufragen, nachzuforschen? Klar, ich schütze mein Kind vor diesen Themen, bevor es sich damit auseinandersetzen muss.

    “faschismus ist keine meinung , sondern ein verbrechen.” ganz old school. aber einfach wahr.

    Ich weiß schon, was du damit sagen willst, aber es ist so nicht korrekt. Wer etwas denkt, begeht kein Verbrechen (Gedankenverbrecher, vgl Orwells „1984“). Erst angewandter Faschismus kann zu einem Verbrechen führen.

    @TheOriginalDog
    Genau das mit der Aufmerksamkeit für diesen Verein moniere ich ja auch hier – statt sich mit den wirklichen Problemen zu beschäftigen, wird eine Internetseite in den Mittelpunkt gezerrt, der von Anfang an keine Beachtung geschenkt worden wäre. Wer kam eigentlich damit auf? Es ging doch um den Tod von Dirk Bach? Welches Medium hat es überhaupt aufs Tapet gebracht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.