Skip to content

Aphex Twins „Windowlicker“ auf dem Schlagzeug

Ich dachte ja damals darüber nach, was genau man nehmen tun müsste, um einen Beat wie dem von Aphex Twins „Windowlicker“ programmieren zu können. Ich kam nie wirklich drauf. Steve Wattis kann das egal sein, der wollte diesen Beat nicht programmieren, der spielte das holterdiepolter-artige mit unter total verdrehte Beatkonstrukt des Klassikers mal eben auf seinem Drums. Ich ziehe den Hut.


(Direktlink, Mixmaster Morris)

15 Kommentare

  1. frank katzer21. Januar 2014 um 14:21

    wer so einen krassen beat aus dem kopf spielt „ist“ ein schlagzeug. oder denkt zumindest wie eins.

  2. Filippo21. Januar 2014 um 16:29

    oh Mann, immernoch eines meiner liebsten Electronica-Perlen, auch nach Jahren höre und liebe ich es so sehr wie seit Veröffentlichung. Ich weiss nicht viel übers Schlagzeugen außer dass es mir schon sehr sehr schwer fällt mit links was anderes zu schnippen als mit rechts – aber ich würde sagen diese versetzten und ständig wechselnden Parts sind für Anfänger nicht. Geil gemacht! Schade, dass der Originalbeat im Hintergrund nicht ausgeblendet wurde (zumindest scheint es mir so).

    Gibt’s von dem Stück eigentlich nennenswerte Remixes?

  3. Blah Blahson21. Januar 2014 um 18:58

    Zugegeben, der Beat ist ziemlich komplex. Und nein, ich könnte es nicht auf dem Schlagzeug spielen. Dennoch ist es jetzt nicht soooo mega schwer, sich knappe 6 Minuten Musik einzuprägen.

  4. noise21. Januar 2014 um 19:20

    Das hier ist auch nicht ohne.

  5. SoHo21. Januar 2014 um 19:36

    Schaut euch mal Metaldrummer an, was die leisten ist sehr oft überirdisch. wie z.B. George Kollias von der Band „Nile“. Einer der schnellsten Schlagzeuger die es momentan gibt.

  6. woohooo21. Januar 2014 um 23:44

    der monkeydrummer ist und bleibt ungeschlagen :D dennoch hier der Junge hat es meiner Meinung nach richtig gerippt…ich meine hey ….

  7. beatsyncher22. Januar 2014 um 01:36

    woohooo,

    fürchterlich. der typ liegt ständig daneben. es rollt überrhaupt nicht. nicht zum aushalten. ab in den übungsraum.

  8. Chrobot22. Januar 2014 um 15:24

    SoHo,

    Naja, Schnell muss nicht immer gleich komplex und aufwändig sein

  9. Filippo22. Januar 2014 um 15:31

    SoHo,
    beeindruckend!

    woohooo,
    fällt mir schwer, das zu beurteilen … das Original läuft daneben in normaler Lautstärke.

  10. haywood jablome21. Dezember 2014 um 20:09

    SoHo,

    sauschnell. aber irgendwie auch stumpf und langweilig. metal is halt oft eher prollig.

  11. co2. Juli 2015 um 00:25

    WOW!!!!!!!!!!!!!
    einfach GENIAL!! einen riesen RESPEKT!!
    bin immer wieder fasziniert über die perfektion!! THX!!!!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.