Ärger auf St. Pauli

Was sich hier erst mal ganz lustig lesen mag, ist in der Tat ein Problem, was es so nicht nur in Hamburg geben dürfte. Genau so geschieht es auch in Berlin, Leipzig, Dresden, Potsdam und sonst wo. Wo teurer, schöner Wohnraum entsteht, wird Kultur, die nicht aus städtischen Säckeln finanziert wird, früher oder später weichen müssen. Und wahrscheinlich – das ist das traurige daran – wird es wohl genau so kommen.


(klick für in groß, von Schöne Texte, via Schlecky)






Kommentare: 39

  1. Pat 4. Dezember 2012 at 16:26  zitieren  antworten

    Grandioser Brief! Zurecht!

  2. […] (via kfmw) […]

  3. el-flojo 5. Dezember 2012 at 09:40  zitieren  antworten

    @Sylvia
    Die werden mit Dinkelkeksen auf die Biker werfen. :)

  4. @Robotron Sömmerda Vergleich mit rechts, kleine Allgemeinplatzfloskel und nochn kluges Zitat, schon ist die Gentrifizierung vom Tisch. Bravo!

  5. St. Wolfgang Pauli 5. Dezember 2012 at 13:59  zitieren  antworten

    @Robotron Sömmerda
    Mir scheint als würden die „Neubewohner“ den „Jetztbewohnern“ vorschreiben, was tolerierbar ist und was nicht, andere Interpretationen halte ich für wenig kunstvolle Verdrehungen der Tatsachen. Und ich finde es äußerst putzig die/den Briefeschreiber in eine rechte Ecke stellen zu wollen… Und der drögen Fiesela setze ich Fritze entgegen: „Man muss noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern zu gebären!“… Ah, Zeit für ein Astra

  6. @Robotron Sömmerda Icon Mainstream oder Touristenmagnet??? Na Du scheinst ja den vollen Durchblick zu haben. Wann warst Du denn das letzte mal im Icon? Hast Du auch nur ansatzweise etwas von den Veränderungen in der unmittelbaren Gegend in den letzten 10 Jahren mitbekommen?
    @Frank Meier Du scheinst das wirklich nicht zu verstehen, auch wenn „die bösen Linken“ Dein Lieblingsthema sind, hier geht es um etwas völlig anderes! In absoluter Regelmäßigkeit kommst Du zu völlig unterschiedlichen Themen immmer mit der gleichen Leier reingedarked, wird Dir das nicht langweilig?

  7. Frank Meier 5. Dezember 2012 at 17:25  zitieren  antworten

    @seroc
    Ganz und gar geht es hier um etwas ganz Anderes. Selbstredend. Ich gebe Dir die Chance Dich selbst zu erkennen.

    BTW .. Linke und Rechte, wenn ich bitten darf. Und wenn wir schon dabei sind, ich gebe immer dann meinen Senf dazu ab, wenn Menschen etwas tun, was Sie Anderen permanent vorwerfen und dabei meinen sie wären etwas Anderes und dürften das. Auch armselige Doppelmoral genannt.

  8. seroc 5. Dezember 2012 at 17:51  zitieren  antworten

    @Frank Meier Deine Ansichten über „Rechte“ hast Du und dann bisher gekonnt vorenthalten. Aber das ist auch egal, es hat nichts mit dem Thema hier zu tun! Bitte troll wo anders weiter.

  9. r0byn 6. Dezember 2012 at 17:51  zitieren  antworten

    @Robotron Sömmerda

    das RAW gelaende hat gerade massive probleme weil da auf einem teil gebaut werden soll (wohnungen)! du hast echt gar keine ahnung.

  10. Sylvia :
    Ich freue mich schon auf die Reaktionen der Seilerstraße 22, wenn die Harley Days wieder den Kiez belagern. Was wollen die dann machen…Krähenfüsse auf dem Asphalt verteilen…ahaha…die Polizei rufen..ahaha

    Die Harley Day sind eh unerwünscht in Hamburg. Ausser dem Krach muß man auch an die unnötige Umweltbelastung denken, und an das Treiben krimineller Rockergruppen die eng mit dem Menschenhandel und Prostitution verbunden sind.
    Lieber mal verbieten, oder so.
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/harley-days-in-hamburg-schwarz-gruener-senat-will-chopper-vollbremsung-a-671750.html

  11. Frank Meier 10. Dezember 2012 at 15:56  zitieren  antworten

    @Alreech
    Lieber mal verbieten, oder so – ist im übrigen eine weit verbreitete Methode, sich die äußeren Lebensumstände, gleich der Methode „Modelleisenbahn im Keller“ diktatorisch, autodidaktisch per Gesetz zurecht zu zimmern. Kurz gefasst: Wehe dem der nicht mit uns ist.

  12. […] klick für in groß, via KFMW […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *