Blog Archives for category Adventskalender 2010

Die das KFMW Adventskalender 2010 – 2012

kalenderse

Wie schon angekündigt und noch schnell bevor die 2013er Ausgabe startet hier die Adventskalender der Jahre 2010 bis 2012. Frisch hochgeladen und in nach Jahren sortieren Playlisten. Einige Mixe allerdings sind ob der ©-Protection von Soundcloud mittlerweile rausgeflogen. Das tut mir leid, lässt sich aber nicht ändern.

So könnt ihr bis Morgen hier stöbern, hören, staunen, tanzen, träumen und in etwas abschätzen, was euch hier in diesem Jahr dann Neues erwartet. Musik, Musik, Musik.

2012

(Direktlink)

2011

(Direktlink)

2010

(Direktlink)

Komplett in einem Player: Adventskalender 2010


Wer sich hier nicht zukünftig immer durch das Archiv klicken will, um einen Mix aus dem Kalender 2010 zu hören, kann dank Rico auch einfach nur diesen Soundcloudplayer nutzen. Der hat alle in einem Set. So kann man auch einfach den ersten anmachen und durchlaufen lassen. dürften so um die 30 Stunden feinste elektronische Musik sein.

Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an alle Mixenden, die diesen Kalender so fantastisch mit Musik gefüllt haben und wieder ein mal mehr bewiesen haben, dass es egal ist, ob man einen “großen” Namen hat oder eben nicht. Es geht eben nur um die Qualität der Musik und die war hier durchgängig sehr gut.

Spezieller Dank auch noch mal an Rico, ohne den das Ganze vermutlich nicht mal halb so viele Hörer gehabt hätte.


(Direktlink)

Adventskalender 2010, Türchen #24: Unknown – Weihnachtsliedern

Das war es dann für dieses Jahr. Fast. Schließen wir ab mit einem Mix von einem Unbekannten, der ich nicht bin, auch wenn die Tracklist dies vermuten ließe. Dieser Mix ist nicht von mir. Es soll ja aber tatsächlich Leute geben, die hier mitlesen und meine musikalischen Vorlieben teilen. Deshalb. Der Mix verbindet den heutigen Tag mit Musik, ohne sich auf gassenhauerische Klassiker zu beziehen, wie die Tracklist beweist.

Habt einen tollen Tag im Kreise Eurer Liebsten. Schenkt und lasst Euch beschenken. Feiert euch und das Leben.

Einen Rückblick auf den diesjährigen Adventskalender kommt dann später.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: From Downbeatdubs to Techno
Lenght: 00.57.28
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1. Hatikvah – Daedalus
2. Para – A dub from south
3. Marko Fürstenberg – Porn Infection ( Das Kraftfuttermischwerk Softporn Edit )
4. Massive Attack – Joy Luck Club
5. Portishead – Western Eyes ( Omega Refix )
6. Bulimic Orgy – I Have To Say
7. Dubalizer – Dub Is Electronic Music
8. Sneaky – String Talk
9. Aeroc – Daisy Chains
10. Gorje Hewek – At That Cafe
11. Johannis Heil – 20.000 Leagues Under The Skin
12. Underworld – Born Slippy

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #23: Das Kraftfuttermischwerk – The Sound of Yagya

Die zweite und auch schon letzte Konserve im Rahmen des Kalenders 2010. Der Mix ist einer der besten, die ich in diesem Jahr gemacht habe und Yagya kann man nunmal nicht genug in den Himmel loben.

Yagya. Ich hatte irgendwann mal 30 Promo-CDs von Force Inc. bekommen, von denen mindestens 23 schlicht Schrott waren, aber es war dieses eine Album von Yagya bei und das brachte eine Symbiose aus Ambient, Dub und Techno mit, wie ich sie bis dahin, bis heute, nicht besser pointiert gehört habe.

Ich will da auch gar nicht länger quatschen. Wenn ihr Euren Weihnachtsbraten esst und Eure Eltern da sind, habt Ihr hiermit 70 Minuten Musik die sie nicht nerven und Euch, auf egal welcher Droge Ihr sein solltet, glücklich machen wird. Weil: besser kann man das alles nicht verbinden.

Das wäre auch noch mal so ein Remix-Kandidat, mit dem ich an meiner Tafelrunde in den Krieg gegen den Kommerz ziehen würde. Und das sofort. Bedingungslos.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Yagya
Lenght: 01.10.11
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Rigning Fimm
Rigning Tvö
Rigning Átta
Snowflake 8
Rigning Níu
Rigning Sjö
Snowflake 1
Rigning Einn
Snowflake 3
Snowflake 4
Rigning Sex
Snowflake 6
Snowflake 2
Rigning Tíu
Snowflake 9
Snowflake 7
Snowflake 10
Snowflake 5
Rigning Fjórir

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #22: Flowbyte – Tribute to Burial

Da ich leider nicht alle Mixe, die mir zugesagt wurden auch tatsächlich bekommen habe, muss ich jetzt mal zur Konserve greifen. Nützt ja allet nüscht.

Flowbyte. Den Mix hatte er im Frühjahr diesen Jahres mal gemacht, weil ich in einem Artikel monierte, dass es keinen Mix gäbe, der einzig und allein Tracks von Burial in einem Fluss hat. Also hat er das übernommen und dieses wahre Monster hier zusammengeschweißt.

Ich habe den Mix seit diesem Tag immer noch auf dem Player, weil mir manchmal eben so Burial ist und dann nichts anderes geht.

Und weil ich weiß, dass hier für diesen Kalender einige zusammenkommen, die diesen Mix noch nicht kennen werden, kommt der eben noch mal. Diesmal zum unlimitierten Download. Weil er es verdient hat, großartig wie er ist.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Burial
Lenght: 01.06.29
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
In Mc Donalds
Gutted
U hurt me
Near Dark
Archangel
Ghost hardware
Dog Shelter
Etched Headplate
Distant lights
Untrue
Forstercare
Shell of light
Exit wounds
Broken home
Endorphin
Night bus

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #21: Nerdcore – Back in the Days

Nerdcore. Renè ist wohl eher der Tüp, der in diesem ganzen Kalender der am wenigsten klassische DJ sein dürfte. Aber: er ist irgendwie Punk und haut hier einen Mix rein, den so aufzunehmen ich mir nicht mal ansatzweise trauen würde.

Ich habe von den 31 gespielten Tracks mindestens die Hälfte hier auf Vinyl rumstehen und fasse es einfach nicht mehr an. Auch weil ich Angst hätte, dass es als Peinlichkeit verstanden würden könnte, was eigentlich total bescheuert ist, da ich unzählige Wochenenden in den 90ern zu genau diesem Sound gefeiert habe.

Ganz groß: Emmanuel Top, der hier mehrfach vorkommt und von dessem Label-Logo Attack ich mir einst selber mit Siebdrucktechnik eine Jacke bedruckt habe, von der ich mich bis heute nicht trennen konnte. Auch weil ich den Sound abartig geil fand. Damals.

Meine Damen und Herren, dass hier sind im großen und ganzen meine 90er, meine es-ist-immer-Zeit-zum-Feiern-Dekade. Und auch wenn der ganze Hardwax-Slot fehlt, konnte ich dazu abgehen.

Ein Mix, den ich so nie gemacht hätte, und trotzdem froh bin, dass genau das ein anderer für mich übernommen hat. Und jetzt: Back in the Days. Der guten alten Tage wegen.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: 90′s Techno
Lenght: 00.59.57
Quality: 192 k/bits

Tracklist:
1. Fingers Inc – My House Acapella (Jack Had a Groove)
2. Green Velvet – Fake & Phoney
3. Ken Ishii – Extra (Luke Slater Remix)
4. Pascal FEOS – Ausklang
5. Humate & Rabbit in the Moon – East (The Opium Den Mix)
6. Lazonby – Sacred Cycles
7. Paul Johnson – Feel my M.F. Bass
8. DJ Hell – Jack my Body
9. Astrospider – Ritmista
10. CJ Bolland – Horsepower
11. The Hypnotist – This House is mine
12. Emmanuel Top – Acid Phase
13. Emmanuel Top – Turkish Bazar
14. Aux88 – Electro Techno
15. Dopplereffekt – Pornoactress
16. DJ Funk – Pump It
17. Chaka Khan – I feel for you
18. Paul Hardcastle – 19
19. Shannon – Let the Music play
20. Mole People – Break Night
21. G-Man – Quo Vadis
22. Winx – How’s the Music
23. Emmanuel Top – Lobotomie
24. The Siren – The Siren
25. Underground Resistance – The Sea Wolf
26. Adam Beyer & Lenk – Drum Code No.1 (Planetary Assault Systems Remix)
27. Public Energy – Three O’ Three
28. Sulphurex – Point Break
29. DJ Hell – Sprung aus den Wolken
30. Ilsa Gold – Süchtig
31. Ilsa Gold – Silke

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #20: P. Laoss – Live @ Aggregat, 11.12.2010

P. Laoss. Entdeckte ich vor einigen Jahren aufgrund seiner fulminanten Dubtechno Releases, die er auf diversen Netlabels veröffentlichte. Außerdem brachte er mit “Landscapes & Machines” im letzten Jahr ein Album, welches zumindest für mich zu einem der Besten Alben der letzten fünf Jahre zählt.

Dieses Live-Set hat er am 11.12.2010 im Perleberger “Aggregat” gespielt und netterweise mitgeschnitten. Es überrascht durch die dicke Portion Deep House, der er mittlerweile mit einbringt, ohne dem Dub die Luft abzuwürgen.

Tolles Set von einem Klasse Musikanten.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Deep House
Lenght: 01.16.39
Quality: 320 k/bits

No Tracklist.

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #19: Quantec – 3am at Pedirka Desert

Quantec. Ein wahrer Zauberer des Dubtechnos verliert sich hier für den Sonntag in den Gefilden des Ambients und vergisst dabei nicht die Hommage an einer meiner All-Time Favorit Alben, “The Chill Out” von The KLF.

Der vierte Advent mit Ambient und Schokolade.

.
.
.
.

(Direktlink, Direktdownload)

Style: Ambient
Lenght: 01.06.13
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Quantec – Setting in motion (unreleased,Dubplate)
The KLF – Dream time in lake Jackson
The KLF – Madrugada eterna
The Higher Intelligence Agency – Orange
The Higher Intelligence Agency – Influx
Porter Ricks – Polytox I
Ozy – Alone in the Car
Monoaxial (Quantec) – Axiale III (Dubplate,unreleased)
Monoaxial (Quantec) – Axial Thinking (Dubplate,unreleased,forthcoming on 12ì)
Quantec – Water & Ice (Dubplate,unreleased,yet,forthcoming on 12ì on fprec.)
Quantec – Untitled (Dubplate,unreleased)
Quantec – beyond the realms of imagination (Dubplate,unreleased(forthcoming 12ì)
Ozy – Klukka

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #18: DFRNT – Winter Music

DFRNT. Der Mix, über den ich mich am meisten freue.

Ich hatte gestern Betriebsweihnachtsfeier und habe immer noch “runde Füße” – es wackelt alles. Deshalb spare ich mir Worte und lasse die Musik sprechen. From Dubtechno to deep Dubstep.
.
.
.
.

(Direktlink, Direktdownload)

Style: From Dubtechno to deep Dubstep
Lenght: 01.04.39
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 The Strait Of Anain – Snow Closures
02 Siprut – U
03 PH.2 – Constellation
04 Isotroph – Genese
05 Tripswitch – Strange Parallels (Codemonkey Remix)
06 L-ow – Diver (Furesshu’s Die Welle Edit)
07 WNCL – Mrs Fingers (Quantec Remix)
08 Quantec – Ray Of Hope (A Made Up Sound Remix)
09 Steve Foulds – White Noise
10 Isotroph – Kenya (Opti’s Uhuru Peak Remix)
11 Q600 – Shinzon (Hatti Vatti Remix)
12 Isotroph – Lymbes (F Remix)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #17: Colla-gen – Schneegeflüster

Colla-gen. Ich habe keine Ahnung, was Martin sonst so treibt, aber ich weiß, dass er neben der Tatsache, dass er hier Stammleser ist, ein ausgesprochener Musikliebhaber sein muss. Zumindest dann, wenn es um Elektronika geht. Davon habe ich hier einige, wie ich zu glauben wisse, was mich freut – aber das nur mal am Rande. Ich hatte mal am Rande erwähnt, dass nicht alle Mixe die zugesagt waren auch kommen würden, worauf er mir eine Mail mit dem Angebot schickte, auch einen Mix dazu beitragen zu können. Davon gab es an dem Tag einige, aber es interessierte mich wirklich, was er so auf die Teller in die Mixtur bringt, da ich wusste, wo überall er eben diese, seine, Mixtur schon durch die Boxen jagen konnte. Deshalb habe ich gesagt, “her damit”.

Und dann kam ein Mix mit einer Playlist aus mindestens 15 Jahren IDM mit jeder Menge Dub und jeder Menge Psychedelic. Und Elektronik und überhaupt allem, was ich so mag, was diesen Kosmos der Musik ausmacht. Der Mittelfinger an Schubladen, zumindest dann, wenn an dieser Schublade nicht das Post-it “Gute Musik” klebte, was handgeschrieben mit dem Edding drauf gekritzelt wurde. Denn genau diese Schublade öffnet er mit diesem Mix hier. Eine Reise durch 15 Jahre IDM und an jeder Ecke, an der er kurz damit verweilt, stutze ich und denke, “Hey, hier war ich doch schon mal. Damals.”

Ein wunderbarer unaufgeregter und dennoch konkreter Mix durch die letzten zwei Jahrzehnte Ambient und IDM. Und mindestens die Hälfte der gespielten Nummern habe ich hier im Plattenregal zu stehen, welches es momentan neu zu sortieren gilt, wovor ich mich innerlich sträube. Weil das auch immer heißt, endgültige Entscheidungen zu treffen. Bleiben oder gehen.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: IDM
Lenght: 01.56.12
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
James Bernard – Odyssey (1994)
O. Lieb – Secret Visitors (1994)
Anton Zap – You Better Find A Job (2010)
Plastikman – Outbak (1994)
Ulysses & Filipsson – The Endless (Extended Remix) (2010)
Kukan Dub Lagan – Colazione Dalla Nonna (2009)
Yagya – Snowflake 7 (2002)
Dr. Fernando – Caverna Magica (1994)
Salt Tank – Saragasso Sea (1994)
Pete Namlook – Dream Time (1998)
The Infinity Project – When Sound Becomes Colour (1995)
Kosmas Epsilon – Cubabe (2008)
Gas – Untitled #4 (1997)
Mondero – Dub Planet (2009)
Single Cell Orchestra – Access Seraphim Flight Log (1995)
Ray Mang – Look Into My Eyes (Original Mix) (2010)
Electronic Consciousness – Mindcontrol (2010)
M-Seven – World In A Rain Drop (2008)
James Bernard – Euph (1994)
A New Consciousness – Tabletop (foursixone) (1994)
Yagya – But if these words are heard (2006)
Tetsu Inoue – Karmic Light (2000)
Tanzen ‘Pole – 1/Kiff SM’ (1998)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #16: Microdizko – Weihnachtsstressabbauseminar

Microdizko. Ich lernte Erik mal vor 150 Jahren in einem Forum kennen. Ja, so was hatte damals noch Unterhaltungswert und wir – jung – benutzten so was tatsächlich um uns auszutauschen, auch wenn ich mir das heute nicht mal mehr annähernd vorstellen kann, aber so war das eben damals.

Wir beiden hauten uns dort täglich leidenschaftlich verbal die Köppe ein. Er, der, der mit der Musik, die er machte unbedingt Geld verdienen wollte, bisschen berühmt werden auch, Junge aus gutem Hause, einen irgendwie konservativen Eindruck machend. Ich, der sein Herz schon in den 90ern an den Underground und die Leidenschaft für Unkommerzialität verloren hatte. So beballerten wir uns regelecht täglich mit übelstem Geschimpfe, Häme und auch Beleidigungen. Irgendwie aber wussten beide, dass das alles nicht ganz ernst zu nehmen sei. Es war ein Forum – Trolling galore.

Später dann lernten wir uns mal persönlich kennen und merkten, dass wir auch mit unterschiedlichen Vorstellungen von Musik, Feierei, Szene und vom Leben im Allgemeinen irgendwie durchaus miteinander zu recht kämen. Sporadisch und mit einem gewissen Abstand. Das ging soweit, das wir uns, so glaube ich respektieren gelernt haben.

Heute fliegt er durch die Welt, spielt mit seinem ersten Projekt immer noch Musik, die mir die Rückenhaare hochstellt und kann davon ganz gut leben. Er macht also das, was er eigentlich immer machen wollte. Dafür musste er sich auch nicht mal verbiegen, er war schon immer so. Etwas, das ich Leuten immer hoch anrechne.

Microdizko ist das Projekt von ihm, bei dem es etwas gesitteter zur Sache und was ich mir durchaus auch anhören kann. Techno, mit massiven House-Einschlag und hin und wieder einer klitzkleinen “Trompete”, die ich eigentlich so gar nicht mag. Aber ich wollte den Kalender bunt und deshalb gehört dieser Mix hier auch rein. Und in dem Kontext mag ich ihn auch, diesen Mix.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Techno
Lenght: 01.10.39
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1. Sasha Funke – Mango Special
2. Matt Star – Kuhle Fliege (Hugo Remix)
3. Beckers & Gabe – Hell’s You
4. Loko – Kumale
5. Tapesh – Chicago Groove
6. Andrew M. – La Rubia (Slicerboys Remix)
7. Steven Beyer – Jazz Appears (M. Reinkober Remix / Microdizko Edit)
8. Andreas Henneberg – Earth Goat
9. Alex Gori – Baldo Degli Ubaldi (Federico Milani Remix)
10. ICS – Workshop (Madskillz Remix)
11. Microdizko – Stadtlichter (Album Edit)
12. Felix da Housecat – Three Anthen (Eric Prydz Remix)
13. Pleasurecraft – Tarantula
14. Luthier – Crystal Lake
15. D-Nox & Beckers – Sunrise over Mali

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #15: Flashfonic – Kalendertürchen

Flashfonic. Kenne ich eigentlich nur aus dem Netz, was wohl eher an mir liegt. Seit Jahren höre ich dort excellente, genreübergreifende Sets von ihm. Außerdem ist er Blogger – und das schon eine ganze Weile. Und weil ich seine Sets so mag, macht er heute das Türchen auf und kommt mit Dubstep auf dem verschneiten Wald. Dupstep mit Schmackes.

.

.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Dubstep
Lenght: 01.02.32
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Throwing Snow – Un Vingt
02 Apparat – King of Clubs
03 Emika – Double Edge (Pinch Remix)
04 Kulture – Spooky
05 Commodo – Querky
06 Skream – Sweetz (2005 Flex)
07 Aslope – Close (Gold Panda Dub)
08 Moderat – A New Error (Headhunter’s Answr Error Mix)
09 Portishead – Over (Dub & Run)
10 Pinch – Chamber Dub
11 N-Type & Seven – Syphon
12 Scuba – Before
13 Marked for Death 002 A
14 SBTRKT – Laika
15 Joaan – Splendor in the Grasso

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #14: Marko Fürstenberg – XMas Mix

Marko Fürstenberg. Im Juni schrieb ich über ihn: “Ich weiß noch, wie ich Marko das erste Mal gehört hatte. Es war auf dem Fusion Festival 2003 an einem Samstag Mittag. Es war eine Arschhitze, ich war völlig aus dem Orbit und tanzte barfuß an der Seebühne. Ich wusste nicht, was da auf mich zu kam, der Name Fürstenberg war mir bis dahin nicht geläufig, Basic Channel und Chain Reaction hatte ich schon unter der Kategorie “Geschichte” verbucht. Was dann aber kam, war so unfassbar großartig, dass ich es nicht in Worte fassen konnte. Die urig fetten Chords, die Sonne, das Bier – das alles. Es war das pure Glück, was da aus den Bässen auf mich zu rollte.

Nach seinem Gig war ich völlig geflasht, was tatsächlich dazu beitrug, dass ich mich soundteschnich komplett neu aufstellte. Man kann durchaus sagen, dass mich nach der Jahrtausendwende kein Sound so sehr geprägt hat, wie seiner. Ein Schlüsselerlebnis. Ich liebe ihn, seinen Sound – bis heute.”

Dem ist bis heute nichts hinzuzufügen, auch wenn sein quantitativer Output momentan eher rückläufig ist, was sich, da bin ich ganz sicher, auch wieder ändern wird. Irgendwann im Laufe diesen Jahres hatte ich mir den Spass gegönnt und all seine CC-Releases am Stück durchgemixt und es leider verpasst die Chose aufzunehmen, aber das könnte man ja immer noch mal nachholen.

Wirklich bemerkenswert an diesem Mix hier ist, dass jeder von ihm gespielte Track durchaus auch von ihm produziert sein könnte. So nahe liegen bei ihm die musikalischen Vorlieben und das, was er letztendlich daraus macht, beieinander.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Deep Techno
Lenght: 01.25.05
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Nick Drake – Three Hours
02 ‪Lawrence vs. Seth Troxler – Miles in Aphrika (youANDme EDIT)‬
03 ‪Luke Hess – The Problem Of Decay (Greed Affects Us All) ‬
04 Daniel Stefanik – ? (Quantec Version)
05 Ripperton – Echocity
06 Echologist – Dirt (Area Elevation)
07 SCB – scb-20_4
08 Biodub – Massive Central
09 Iori – Galaxy
10 Delta Funktionen – Nebula
11 Ripperton – Ecotone (Original Mix)
12 Kollektiv Turmstrasse – Deine Distanz
13 Sevensol & Bender – Scuba (Aeras Diving Dub)
14 ID1OTS – In The Gold Room (DJ Koze Remix)
15: Kyle Hall – Ghosten
16 Ripperton – Lardo

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #13: venedikt reyf aka suedmilch -Various Presents for Christmas

Suedmilch. Hatte ich hier die letzte Jahre regelmäßig seit seinem immer noch fulminanten 2 Bier in der Sonne Mix. Bei ihm trifft, House auf Dub auf Soul auf Jazz auf Herz auf Tanzboden. Außerdem hat er einen Hang zum Rhodes, was ja schon mal von Grunde auf sympathisch sein muss.

So auch hier, alles auf dem Schlitten zu einem wärmenden Mantel geschnürt, mit dem man diese Temperaturen ganz einfach weg lächeln kann. Der perfekte Start in die letzte Arbeitswoche diesen Jahres.


(Direklink, Direktdownload)

Style: Deep House
Lenght: 01.55.04
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Keine.

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #12: NorthernShore – Winter Path to a Rising Gloom

NorthernShore. Ich weiß kaum was über Matthias, der da offenbar im Norden Europas seinem Studium nachzugehen scheint und das Netz quasi wöchentlich mit seinen Mixen vollzupumpen weiß. Jeder seiner Mixe ist eine deepe Granate. Und wenn man sich so durch seinen Output gräbt, fragt man sich, ob überhaupt auch nur irgendeine deep dubbige, technoide Veröffentlichung der letzten Jahre an ihm vorbeigegangen ist. Offenbar ist genau das nicht der Fall. Er hat sie alle(!). NorthernShore scheint eine Bibliothek zu sein, die sich genau auf diesen Sound spezialisiert hat. Untenrum graben, fummeln, fühlen, reisen – obenrum tanzen. Tanzen und träumen.

Ich verstehe immer noch nicht, warum er nicht mindestens einen Gig am Wochenende irgendwo auf diesem Planeten spielt. Diese Mixtur aus deepem Sound kenne ich wirklich von keinem anderen.

Und während ich das schreibe, glaube ich zu wissen, dass diese drei Stunden zu dem Besten gehören wird, was mein Adventskalender in diesem Jahr herauszugeben bereit ist. Eine tiefe nordische Tinktur zum Tanzen. Und zum Träumen.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Deep Dubtech
Lenght: 02.59.45
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Overcast Sound – The Place We Left Off
02 Rob.Bardini – Trough Together
03 Edanticonf – Winter Morning
04 Decoside – Secondo Passo
05 Knowone – Knowone 03 A
06 Decoside – Reload 03
07 Literon – Storm
08 Literon – Permutation One
09 IsolÈe – The Fantastic Researches of Yushin Maru
10 Overcast Sound – Templehof
11 Overcast Sound – Devils Mountain
12 Bvdub – Where To Now
13 Bvdub – I never cried a Tear
14 Isotroph – After the Moon
15 Isotroph – Nenuphar
16 Martin Schulte – Above the Clouds
17 Martin Schulte – Polaris
18 cv313 – Infinit-1
19 Intrusion – Intrusion Dub (Phase90 Shape II)
20 DeepChord pres Echospace – Sub Marine
21 STL – Dub Techno Explorations 4
22 cv313 – Infinit-1 (STL Remix)
23 STL – Laio
24 Madutec – Dubbing
25 Madutec – Spring
26 Ohrwert – Forsyth
27 PCB – Delay Offset
28 Bovill – Low Pressure
29 Remote_ – A-Tonal
30 Shinsuke Matsumoto – Bamboo Forest
31 Shinsuke Matsumoto – Orbit
32 Pulshar – Down by the River
33 Pulshar – Distant Fire
34 Sven Weisemann – Deep Passion(Sven’s Repassion Mix)
35 Mike Dehnert – Umlaut2 (First Version)
36 Mike Dehnert – Nano
37 Kassem Mosse – Workshop 03 B2
38 Kassem Mosse – Workshop 08 B1
39 Christopher Rau – Capri
40 Smallpeople & Rau – Meadows
41 Arc of Doves – The End
42 Arc of Doves – Lotus
43 The Green Kingdom – Wetlands (Bvdub’s Crossing Changxi Mix)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #11: Tanith – Kill Your Expectations

Tanith. Mitte der 90er lies ich mir von ihm im Keller des Tresors gerne mal den Arsch versohlen, wovon er natürlich heute nichts wissen kann. Später dann bespielte er in Leipzig mit jeder Menge halb- und hochpopulärer Techno-Größen eine so gut wie leere Halle eines Raves in Leipzig, bei dem meine halbe Reisegruppe von der Polizei eingesackt wurde. Ende der 90er stolperte ich dann noch mal an einem verstrahlten Samstagmorgen in der Berliner Spacehall über ihn. Und immer wieder legte er seine Platten dort auf die Teller, wo es uns in Gruppe in einer Berliner Nacht von Samstag zu Sonntag eben so hin verschlug. Auch in die dunkelsten, durchaus unschönen Ecken, wie die Elektrokohle in Lichtenberg, in der sich mitunter gerne die Dynamo-Hools mit den Plattenbau-Nazis trafen. Dann hatte ich andere Vorlieben, aber der Name hing für immer in meiner Birne. Zumal er eine zeitlang gefühlt auf jedem zweiten Flyer in Berlin stand. Dann aber kam die Hirschbar und die Psytrance-Kiste in Berlin explodierte förmlich. Ab da war ich dann immer wo anders.

Irgendwann ging diese Bloggereisache los und da war er dann wieder. Er schrieb. Über sich, seine, die Berliner Geschichte, und natürlich über Musik. Er schrieb über Dinge, die ich nur als Rezipient erlebt habe. Er schrieb als Protagonist. Das tut er heute noch und ich finde das bis heute enorm spannend, zumal Techno in Berlin über Jahre mein Leben bestimmt hat. Mit allen Hypes, allen Abstürzen, allen Frontpages, allen Flyern und all den ewigen Volldeppen, den diese Stadt eben immer für einen parat hatte. Aber eben auch all den E-Werk Parkplatznächten. Er fing an zu erklären, was da hintenrum passierte, bei diesen Sachen, die ich nur von vorne kannte und bei denen ich rasch spürte, dass da irgendwas zum Himmel stinkt.

Wenn er schreibt habe ich das Gefühl, es lädt mich jemand an den gut geheizten Ofen in der Stube ein, um Geschichten von damals zu erzählen. Da sitze ich dann und höre gespannt zu. Weil ich irgendwie dabei, das irgendwie alles auch meins war. Ein Chronologist meiner späten Jugend. Jemand, der sich von dem, was irgendwann in Zirkus ausartete, emanzipiert hatte – seinen Weg ging, der durchaus einfacher und gehaltvoller hätte sein können, aber eben für ihn nicht seiner gewesen wäre.

In erster Linie aber ist er immer noch DJ, einer der guten. Einer derer, die Musik nicht durch die Boxen jagen weil sie in irgendeine Schublade passen, sondern weil sie gut und vor allem weil sie tanzbar ist. Ob nun Breaks oder gerade auf den Kopf – egal. Tanzen. Das zu regulieren hat er über die ganzen Jahre bestens verinnerlicht. Und, so glaube ich, um nichts anderes geht es ihm. Außerdem beurteilt er Musik nicht generell an dem Grad der Popularität, sondern an der Qualität, wie diese Tracklist wieder ein mal klar macht.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Tanith
Lenght: 01.52.46
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Westbam – Let Yourself Go (Endlos Mix)
Ignacio – Chios
Psychick Warriors Of Gaya – Exit23
A. Mochi – White Out
Scuba – Tracers (Deadbeat Remix)
6BLOCC – Meditation 4
SCB – 28_5
Acre – Ghatt
Addison Grove – Footcrab
Boddika – Syn Chron
Ramadanman – Work Them
Untold – Stereo Freeze
Sunday Roast – Occuring
NB Funky – Riddim Box
Underworld – Bird 1 (Lone Dub)
Canblaster – Jetpack
Sentinels – Synaesthesia
Duncan Powell – Pushin
Resketch – Fine Rain
Duffstep – Know You
Svpreme Fiend – Fervor
Shay & Sinista – House
Luthor – Anoxic
Dodger Man – Generation Waste – Prototype Remix
Duffstep – More Lies

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #10: Blazin Bionic – Intuition

Blazin Bionic. Ein junger Mann aus Nürnberg über den ich so absolut gar nichts weiß. Er schickte mir im Oktober eine Mail mit einem Mix, den ich umgehend hier rein packte, weil ich ihn als exorbitant geil empfand.

Es kommt mittlerweile sehr häufig vor, dass mir Leute ihre Mixe schicken, aber der von Blazin Bionic war wirklich außerordentlich gut. Also fragte ich ihn, ob er nicht für die Aktion hier einen machen wollte, was er umgehend zusagte. Und weil ich hier bisher noch gar keinen Dubstep hatte, ist jetzt genau der beste Moment damit anzufangen. Here we go. Deep und organisch, so wie der Dubstep mir am liebsten ist.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Dubstep
Lenght: 01.11.51
Quality: 192 k/bits

Tracklist:
01. Silkie – Concrete Jungle
02. I.D. – Slope
03. Quest – Eden
04. Silkie & Harry Craze – French Knickers
05. Submorphics & Ike Release – Green Dub
06. DJ Chix feat. Resco – Broken Melody (Caper Remix)
07. Quest – The Seafront
08. OSC – Evolution
09. Silkie – Turvy
10. Kito feat. Reija Lee – LFO
11. Von D & DJ Madd – It’s over
12. Desto – Cold VIP
13. Falty DL – Phreqaflex
14. Sully – Duke St Dub
15. Desto – Broken Memory
16. Ike Release – Pilsen Drift
17. De Niro – Another Prayer
18. Slumdogz – For all time
19. Tek One – Break me down
20. The Builder – Shpongled
21. Boy D – Decay
22. Plastican – Walk In The Carpark
23. James Blake – CMYK
24. Mimosa – Your love

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.

Adventskalender 2010, Türchen #09: Das Kraftfuttermischwerk – tief #4

Heute ist ein optimaler Tag Geschenke zu machen. “Fear. Love. Hate. Pain.” Irgendwie fällt mir zu mir jetzt auch nicht mal so ein Text ein, wie die Türchen der Kollegen sie bekommen haben und die zu schreiben mir in den letzten Tagen wirklich außerordentlich Spaß bereitet hat.

Also belasse ich es dabei zu sagen, dass es nun zum vierten Mal die Tickets für eine Zugreise durch die Täler des deepen und dubbigen Techno gibt mit kurzen Zwischenstopps auf unbekannten, aber sehr netten Bahnhöfen. Das Ding aufzunehmen war nicht ganz einfach, ich hatte einen schweren Migräneanfall und musste zwischendurch zwei mal kotzen gehen, auch wenn das keiner wissen will. Hören kann man es hoffentlich nicht. Aber es musste eben an genau dem Abend aufgenommen werden, weil ich immer alles auf den letzten Knopf mache und der Mix unbedingt heute kommen sollte, was sonst eben nicht geklappt hätte.


(Direktlink)

Style: Dub & Deep Tech
Lenght: 01.13.30
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Dublicator – Burning Echoes (Pulshar Remake)
Das Kraftfuttermischwerk – Runaway (Silence Edit)
Pablo Bolivar – Escape Of Galaxy Five (Djorvin Clain Deep Constructed)
Onmutu Mechanicks – Lupus Moon
Minilogue – Tzymbals
Kollektiv Turmstrasse – Deine Distanz
Quantec – Farsightedness (Original Mix)
Echologist – Just A Ride
Marko Fürstenberg – 070120
Mikkel Metal – Lommer
SCB – Hard Boiled VIP
Karraskilla – Tren Siete (Brendon Moeller Remix)
Brendon Moeller – Mobility
Falko Brocksieper – Frantic Formula
Roberto Bardini – Protest 09 (Original Mix)
Dadub – Fight Them Alone
Upwellings – Snow Motion
Yagya – Rigning Átta
Ocralab – Iridium (Dublicator Remix)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

Alle Mixe der tief #Serie:

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #08: Tobias Koch – Ich bin im Urlaub

Tobias Koch. Den Burschen kenne ich schon ewig. Als Teenie habe ich ihm mal seine LA Raiders Kappe abgezogen, wie er mir heute noch gerne vorzuhalten weiß – ich kann mich daran nicht mal erinnern. Er war angehender Abiturient, ich Gesamtschüler – das musste wohl so sein. Eigentlich hatten wir nie miteinander zu tun, bis wir uns dann vor 6 Jahren mal wieder über den Weg liefen. Er wäre jetzt DJ und macht ein wenig Musik, und ob wir uns mal treffen wollten. Taten wir, nahmen 2-3 gemeinsame Nummern auf, veranstalten ein paar Partys und kamen auf die Idee ein eigenes Label zu gründen. Rückblickend eine der Ideen, die während der letzten 5 Jahre definitiv nicht zu meinen besten gehörte. Aber ich hatte das schon seit ewig im Kopf, wollte das schon immer machen. Ein Label gründen, ein Label machen, nicht nur, aber auch die eigenen Vinyls von der Entstehung bis zum Fach im Plattenladen begleiten. Ich hatte ein sehr romantische Vorstellung davon.

Das lief auch alles ganz gut anfänglich. Dann begann der Druck, der zwangsläufig entsteht wenn ein Hobby zum Geschäft wird. Geschäftliches, Termine, Rechnungen, Geld, Zeit haben müssen, Kreativität aus sich rauspressen müssen, all das. Das war alles nicht meins, zumindest nach einem längerem Zeitraum nicht mehr. Der Vertrieb ging pleite, was eine nicht kleine Stange Geld von uns verbrannte, von dem ich sowieso nie genügend habe und wir lebten uns musikalisch auseinander. Das war’s dann für mich mit dem Label.

Später fragte er, ob er das Ding nicht alleine weiterfahren könnte und ich sagte ohne weiteres ja, da ich wusste, wie wichtig ihm das war. Mir zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr – musikalisch war ich eh auf einem anderem Dampfer.

Als wir uns damals das erste Mal zum Mucken trafen, war Minimal auf allen Danceflooren in allen Ohren. Ich mochte dennoch lieber Dubtech und Techhouse, was damals noch kein Schimpfwort war. Er mochte dieses minimale Zeug und irgendwie harmonierte das ganz gut, wie wir fanden.

Heute spielt er Deephouse, hier in wirklich abgefahrener Mixtur mit jeder Menge Soul und gar Funk und Jazz-Anleihen. Außerdem veröffentlicht er auf TFE Records weiterhin eifrig Platten und wenn ich Zeit und Muse habe, gebe ich dorthin gerne eine Nummer oder einen Remix. Weil nichts mehr muss.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Deephouse
Lenght: 01.03.01
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Re-Drum – Microcosmos
02. Jimmi Hendrik – How Deep Can I Go
03. Ethyl & Flori – Lennox Ave
04. 11 Inch feat. Jesse Lee Davis
05. Tom Lown – Love Potion (Jay Tripwire’s Mid Tempo Interpretation)
06. Tracky Birthday with Discoghosts – Eöööhh!
07. Nicholas – Without You
08. Vakula – You Can Do
09. Mat Chiavaroli – Untitled
10. Ryo Murakami – Just For This
11. Paskal & Urban Absolutes – Need Love (Henry L & Ingo Sänger’s Disco Dub)
12. DJ Koze – The Spitzer Group
13. Deymare – Talking About That
14. Rick Wade – Melancholy
15. DJ Scientist – Serious Business

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

Adventskalender 2010, Türchen #07: Deepgoa – Merry Christmas

Deepgoa. Über den Mann weiß ich so ziemlich genau gar nichts. Außer, dass er in der Schweiz lebt und womöglich das weltweit fetteste Blog hatte, was es im Bereich der elektronischen Musikdownloads gab. Dieses hat ihm WordPress aufgrund immer wieder aufkommendem Copyright-Bullshits zu Beginn des letzten Sommers geschlossen. Ein fast schmerzlicher Verlust, denn was auch immer im Zirkus der elektronischen Melodien auch nur irgendwie relevant war, tauchte immer am ehesten bei ihm auch. Stilübergreifend – ohne Scheuklappen. Nach wie vor befüllt er täglich seinen Twitter-Stream mit den Links, die eher früher ins Blog packte, aber das ist nicht das selbe, auch wenn da immer wieder Perlen bei sind.

Mein Angebot sein Blog auf einer Domain von mir weiterzuführen, lehnte er ab. “Schnauze voll – es reicht”, sagte er.

Neben der Internetzbefüllerei allerdings ist er auch DJ. Deshalb habe ich ihn gefragt, zu mal ich gerade seine Downbeat-Sets sehr zu schätzen weiß. und genau deshalb gibt es hier jetzt eine eclectische Rundreise mit dem Reiseführer Deepgoa. Einmal durchs Gebirge und dann durch die überschwemmten Täler.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Eclectic
Lenght: 01.13.07
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Guardner – Profile
02. Crookram – Bodies
03. Planet Boelex – Direction backwards
04. Der Reisende – Synthesis
05. Alisu & Danieto – Que era muy robot
06. D-Fried – Weird-o (Fried beatbox)
07. Bosques de mi Mente – Ruido Blanco
08. Planet Boelex – Seadreamers
09. Stockfinster – Daypusher
10. Tone Ghost Ether – Lizard trail envy
11. Pavel Fomitchov – Watching the stars
12. Lackluster – Anyt
13. Between Interval – Aerolith
14. Cruel Both – Crunch and gnash
15. Banyek – Apa
16. Sublime Porte – Dunaj (Segue version)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]