Blog Archives for category Täglicher Sinnwahn

Hilfe, ich habe aus versehen

Googles Suchvorschläge für „Hilfe, ich habe aus versehen“.


(via KTH)

Moby über Trump: Wie lange fährst du in einem Taxi mit, wenn du merkst, dass der Fahrer besoffen ist?

Moby gilt seit Monaten im Netz als einer der schärfsten Kritiker von Donald Trump. Gestern hat er der österreichischen Sendung „Zeit im Bild“ im ORF ein Interview gegeben und dabei eine ganz wunderbar metaphorische Analogie zu all dem gerade Passierenden mitgegeben,auch wenn Lookism nach wie vor kein Argument ist.

Hier das komplette Interview. Ich mag sein Lachen.

Der neue Claim der Washington Post

Die Online-Ausgabe der Washington Post hat einen neuen Claim: „Democracy Dies in Darkness“

Völkische Siedler im ländlichen Raum – Der Bio-Nazi von nebenan

Interessantes Feature von Peter Podjavorsek für Deutschlandradio Kultur, in dem er das Treiben Völkische Siedler beleuchtet und dokumentiert, wie man vor Ort mit diesen Situationen umzugehen versucht. Gerade im Kontext Schule ganz sicher nicht immer einfach zu entscheiden.

„Sie wirken zunächst wie typische Ökos: Hunderte von Biobauern, Züchter alter Nutztierrassen oder auch Verleger, die in dünn besiedelten Gebieten Immobilien und Höfe kaufen. Harmlos sind diese rechten, völkischen Siedler in der Öko-Nische jedoch nicht.“

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direkt-MP3)

Radfahrerin reagiert auf Belästigung an der Ampel

[Update] Laut dem Guardian ist das Video ein Fake. Zugegeben: ich hatte heute morgen schon über sowas nachgedacht und dachte dann, dass es bei diesem Video ohnehin nicht um einen nachrichtlichen Mehrwert sondern eher um die sich daraus ergebende Debatte geht. Die hat es gegeben – und sie war mal wieder entlarvend. Für einige ist so eine Blechkiste halt wichtiger als die Unversehrtheit einer Frau. Der Feminismus – und wir mit ihm – haben wohl noch viel zu tun.

Keine Ahnung, ob dies die Intention der Macher war. Wenn ja, Applaus! Wenn nein, ein äußerst interessanter Nebeneffekt.

Eine Frau auf einem Fahrrad wird an einer Ampel aus einem Transporter heraus aggressiv angemacht. Sie macht deutlich, dass sie darauf keinen Bock hat, worauf der Fahrer versucht sie anzufassen. Nachdem sich die Szene offenbar auflöst, fährt sie dem Transporter hinterher und rächt sich auf ganz eigene Art und Weise. Vielleicht haben die Tüpen es danach ja verstanden. Hoffentlich.


(Direktlink, via Shock Mansion)

Derweil am Fuße der Freiheitsstatue: „Refugees Welcome“

NYC, mittlerweile wieder „beräumt“.

„A banner reading „Refugees Welcome“ was unfurled at the Statue of Liberty Tuesday afternoon. Park rangers have taken it down and are looking for the people hung it on the national monument.

National park police are investigating how a banner reading „Refugees Welcome“ got on to the Statue of Liberty Tuesday afternoon.
The banner, measuring about 3 feet by 20 feet, was unfurled atop the pedestal of the Statue of Liberty just before 1 p.m., according to the National Park Service.“

Vergammelte „Oberginen“ bei Edeka und der Kundendienst auf Facebook

Es gibt tatsächlich immer noch welche, die den Kundendienst auf Facebook nicht so richtig gepeilt haben. Klarer Fall für den Anwalt. LG!

Trömp Vollpfosten

Neu bei IKEA.

Jetzt neu bei Ikea from de


(via Derausmwaldkam)

Pizza züchten

Pizza machen ist nicht mehr, Pizza anzüchten hingegen sehr.

Gilt auch für Höcke: Halte niemals, niemals ein Schild in die Kamera

Gestern: Björn „Bernd“ Höcke bei seinem lächerlichen Versuch, zu beweisen, dass er kein Rassist sei.
Kurz darauf bei Reddit der Hinweis: Halte niemals, niemals ein Schild in die Kamera.

Und dann wurde geliefert. Natürlich.

Wie Björn Höcke beim Spiegel-Interview beweisen wollte, dass er kein Rassist sei

Ich lass das mal unkommentiert. Das Interview, in dem Höcke unter anderem gefragt wird, warum er nicht einfach zur NPD wechselt, gibt es hier bei Spiegel Plus.


(via Kathrin)

Die Berufsbeschreibung des DJs beim Berufsinformationscomputer Österreich

Ich bekam das heute als Link und musste kurz darüber schmunzeln. DJ beim Berufsinformationszentrum als echte Arbeitsmöglichkeit in Österreich fand ich lustig. Zumal einige der aufgeführten Punkte auch echt putzig sind.

Dann sah ich nach, was es bei einem deutschen BIZ dazu gibt. Das ist soviel nicht – im Gegenteil.

Und dann fand ich das, was man beim BIC in Österreich darüber schreibt, gar nicht mal so abwegig. Obwohl mir immer noch nicht ganz klar ist, ob an sich DJ in Ö ein anerkannter Ausbildungsberuf ist. So wie der Schallplattenunterhalter in der DDR damals. Und ob Sozialkompetenz dabei bis heute nicht ein immer noch überbewertetes Kriterium ist? Hier das komplette PDF.

Vielleicht werde ich mal DJ.
(Danke, Paul!)

Lie Lie Land

Schöne Arbeit von Bambi, der Theresa May und Donald Trump in London durchs „Lie Lie Land“ tanzen lässt.

(via RBYN)

Gelachsmeierte

Und danke für die Korrektur.


(via reddit)

Neuer Trailer: Ghost in the Shell

Ich bin nicht mehr so ganz der Kino-Mensch, aber für die Umsetzung von „Ghost in the Shell“ werde ich mir Tickets und an dem Abend Nachos holen. Weil es damals unser Trip war. Zugeknallt und verraucht. „Ghost in the Shell“ war da Teil unser Philosophie, so bekloppt das heute auch klingen mag. Aber heute haben die alle ja auch ganz andere Probleme. Und Akira kennt ja auch keiner mehr.


(Direktlink, via René)