Skip to content

Kategorie: KFMW-Disco

detektor.fm-Plattenkoffer mit das Kraftfuttermischwerk

Ich bin aus dem Urlaub zurück. Das heißt; ab nachher weht hier wieder ein anderer Wind! Ich werde bis dahin mal die Tumbleweeds raus rollen, den Staub wischen und einmal feucht durchfeudeln. Und dabei nochmal diesen Mix hören.

10431969_791977290822786_1325839618_n

Ich habe hier mehrfach erläutert, wie sehr ich das Konzept des Detektor.fm Plattenkoffers mag. Musikanten spielen sich dafür durch Musik, die sie über die Jahre geprägt hat.

Vor einigen Wochen wurde ich gefragt, ob ich denn dafür nicht auch mal in meinem Plattenkoffer wühlen wollen würde, was ich umgehend bejaht habe. Na klar.

Am Freitag lief der Mix auf Detektor.fm, seit heute ist er auch online hörbar.

Eigentlich sollte er anders klingen. Ich hatte ein Konzept, was mir allerdings bei George Pallikaris‘ „Woman“ flöten ging und damit im Mix echter wurde, als mein Konzept hätte sein können. Am Ende sind das hier (wieder mal) Lieblingslieder aus 20 Jahren. Und jedes davon ist mir irgendwie besonders wichtig. Aus Gründen.

Sei es drum: Spielmann, Musik! Mach was Sommerliches, bitte.


(Direktlink, Download-Link)

Tracklist:
01. The KLF – Elvis on the Radio. Steel Guitar in my Soul
02. Sensorama – Echtzeit
03. George Pallikaris – Woman
04. Sushi Club – Niku Jaga
05. Rhythm & Sound with The Chosen Brothers – Making History
06. Vainqueur – Ranges
07. Dublicator – Calm
08. Robag Wruhme – Draw Halycon Days
09. Kruder & Dorfmeister – Where Shall I Turn?
10. Goldie – Inner City Life
11. ASC & Ulrich Schnauss – 77
12. Stina Nordenstam – Little Star
13. Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung – Es gibt kein richtiges Leben im Falschen

3 Kommentare

Kraak & Stöher @ Meeresrausch Festival, Peenemünde, 13.06.2015

Set eins von drei, die ich in diesem Jahr auf dem Meeresrausch gespielt habe. Gemeinsam mit Rudi, was wieder mal die reinste Freude war. Es war wieder großartig – das Meeresrausch ist zumindest für mich aktuell _das_ Festival des Sommers. Beste Location im Hafen von Peenemünde, tolles Publikum, großartige Orga, viele ganz doll liebe Menschen, dicker Sound. Was will man noch mehr, um gediegen das Leben feiern zu können?

Hier noch mit praller Sonne am Samstag Nachmittag. Später zog dann Regen auf, aber da waren wir dann eh schon so richtig durch und im Trockenen.

Tracklist gibt es wie meistens, wenn ich mit Rudi gemeinsam spiele, keine. Tanzschuppen. Und sowohl vorne als auch hinten was zum mitsingen. „Wir machen Party von hier bis Italien – hol‘ mal zwei Barcadi Cola, ich zahl die denn.“ Hach, es war so schön.


(Direktlink, -> Download)

16 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Sunday Joint (Eine Aneinanderreihung von Lieblingsliedern)

11256178_1603416269941473_457990989_n

Peter fragte mich schon vor Wochen, ob ich denn nicht mal Bock hätte, einen akustischen Sunday Joint für die Blogrebellen zu drehen. Hatte ich. Aber ich habe gerade gerade kaum Zeit für irgendwas. Ich sagte trotzdem „ja“. Weil ich zu manchen Sachen halt einfach nicht „nein“ sagen kann – und dazu schon gar nicht.

Ich hatte eine Idee: Eine Reise durch meine letzten 20 Jahre Downbeat-Erlebung. Und dann hatte ich auf dem Weg nach Köln und zurück ein paar Stunden Zeit im ICE. Ohne WLAN – und um das endlich mal aufzunehmen.

So haben wir hier jetzt eine kunterbunte Aneinanderreihung von Lieblingsliedern aus den letzten 20 Jahren. Lange nicht alle, aber einen wichtigen Teil derer. Nicht mehr – nicht weniger. Als Liebe zu der Musik, die ich halt so mag. Und einiges von heute. Mit Bass. Zündet euch ruhig einen Blunt an, denn genau dafür ist diese Selektion gemacht. Liebe.
Und Pop.

Peter schreibt:

“Aneinanderreihung von Lieblingsliedern”
Ronnys Sunday Joint ist weit mehr als eine “Aneinanderreihung von Lieblingsliedern”, wie er neulich tiefstabelte. Diese Mischung ist ein emotionsgeladener Flug durch die letzten zwanzig Jahre. Herrlich gefühlsgeschwängerte, wunderschöne Songs. Downbeat-Perlen, euphorisierende Club-Klassiker, knarzende Oldschool-Acid-Basslines mit feinster neunziger Jahre After-Hour und Chillout-Atmosphäre. Ein abwechslungsreicher Backflash mit Songs, die man erst jetzt wieder sehnlichst vermisst, nachdem man sie endlich wieder einmal vorgespielt bekommt.

Und ich hatte endlich mal wieder Astral Projections „Ambient Galaxy“ in einem Mix. Eine Synth-Line für die Ewigkeit. Isso!


(Direktlink)

Tracklist:
Stevie B-Zet – Klingende Tränen (1996)
Dub Tractor – 104 Dub (1997)
Desolate – Teariness Of Lemnia (2012)
Olive – You’re Not Alone (1997)
Zero7 – Destiny (2001)
Corolla – Butterfly (Demain Remix) (2015)
Poldoore – Nova Mar Bella (2014)
Axel Thesleff & KOSIKK – Only You (2015)
Enigma Dubz – Fountain Road (2015)
Astral Projection – Ambient Galaxy (1999)
International Observer – Flip Flop Cemetery (2002)
Galimatias, Alina Baraz – Make You Feel (2015)
Moods – Love Is Real (2015)
The Electric – Didn’t Cha Know Mix Edit (2014)
Tsching – Zeitlos (2001)
Air – La femme d’argent (1998)
Smashing Pumpkins – Mellon Collie and the Infinite Sadness (1995)

7 Kommentare

Mix und Interview: MinMon Podcast #24 by Das Kraftfuttermischwerk

Die Jungs von MinMon, von denen ich schon wusste, als sie sich noch „Minimal Monkeys“ nannten, feiern in diesem Monat das zweijährige Bestehen ihrer Podcast-Serie. Mixen durfte ich den.

Ich habe lange keinen 4-to-the-floor-Mix mehr gemacht, der so exakt ausdrückt, wo in diesem Bereich ich musikalisch gerade so stehe. Das auf den akustisch springenden Punkt zu bringen, hat eine ganze Weile gedauert. Am Ende allerdings bleiben davon nur 67 Minuten und ein kurzes Interview übrig. Aber manchmal reicht das ja.

Ich mag es sehr, dass sich in letzter Zeit der Trance in die deepen Tracks geschummelt hat. Gibt es zwar schon länger, aber aktuell spielen damit sehr viele Produzenten, was toll ist. Und so haben wir hier Tiefseetechno mit Trance. Passt perfekt zum Karfreitag. Tanzverbot, pffft!

Den Mix packe ich hier rein, wer die Fragen und meine Antworten lesen möchte, klickt sich rüber zu den MinMons.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Cobblestone Jazz (hr) – Northern Lights
02. Dominik Eulberg – Der Tanz der Gluehwuermchen (Kollektiv Turmstrasse „Dirt Glow“ Remix)
03. Miyagi – Don’t Bother Me (Einmusik Remix)
04. Vermont – Übersprung (Marcus Worgull Edit)
05. Aparde – Loom
06. Affect! – Akaria (Kris Davis Remix)
07. Jerando & Gomez – Kush
08. Plastikman – Expand (Tale Of Us Remix)
09. Minilogue – Inca
11. Adana Twins – Drive (Feat. Khan)
12. Kiasmos – Looped
13. Roberto Bardini – Ain’t No Sunshine

9 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Deep Dive, Rummels Bucht, Berlin, 27.02.2015

Ich hatte letzten Freitag beim „Deep Dive“ in der „Rummels Bucht“ aufgelegt. Einem tollen, nicht all zu großen Laden in der Nähe vom Ostkreuz, Berlin, der seinen ganzen Charme wohl am ehesten mit dem kleinen Garten im Sommer entfaltet. Ich hatte einen kleinen Floor für mich und es wurden Downbeats erwartet. Hier der erste Teil des Sets, den Rest habe ich mal weggelassen. Hintenraus gab es dann allerhand Dubstep und Drum ’n‘ Bass, was dort zwar in den Kontext passte, den Mix für zu Hause allerdings doch ein wenig zerfasert.

Wer mal in der Nähe das Ladens sein sollte, kann da gerne mal reingucken, das lohnt sich. Wer mehr solchen Sound in Berlin hören möchte, am 18.04. gibt es diesen von mir im ://about blank.


(Direktlink)

3 Kommentare

Kraak & Stöher – Exclusive Nightflight Guest Mix – 26.01.15

Der womöglich letzte exklusive Nightflight Mix, den der Tobi letzte Nacht in seinem Nightflight gespielt hat.

Radio Fritz wird wohl die Sendeterminologie für den nächtlichen Nightflight umstellen. Verkürzen eher. Von bisher drei auf dann nur noch zwei Stunden, um noch früher Musik aus der Konserve dudeln lassen zu können.

Bei zwei Stunden fehlt dann halt ein Drittel der bisherigen Sendezeit und Tobi stampft deshalb dafür seine Mix-Reihe ein, die er locker über 1,5 Jahre wöchentlich gefahren hat. Das hier ist also der vielleicht letzte Nightflight Mix, der in Tobis Sendung laufen wird. Gemixt von Rudi & mir.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Nikosf. – Our Road Home – Moshitaka
02. SCSI-9 – Un Seul Sourire Pour Nous Deux (Emde Remix) – Prismat Recordings
03. Sade – Pearls (Timo Jahns Remix) – Poesie Musik
04. Adana Twins feat. Khan – Drive – Exploited Records
05. Maurice Aymard & Gui Boratto – Home (Garnica Edit) – Galaktika Records
06. HNNY – Nothing – Local Talk
07. KiNK – Fantasia – Pets Recordings
08. Joris Voorn – The Wild (Vinyl Edit) – Green
09. Flight Facilities feat. Emma Louise – Two Bodies (Robag Wruhmes Endara Wassby Remix) – Future Classic
10. Le Rubrique feat. Paradice – Back To Back – Tieffrequent
11. Max Dahlhaus – Zwoelf – Beachcoma
12. Le Rubrique feat. BFAM – Stoya – Tieffrequent
13. Extra Produktionen – The Mothership – Permanent Vacation

die komplette Playlist der Sendung.
… alle bisherigen Mixe noch ein mal zu Nachhören.

3 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Anti Error (recorded at Anti Error Lounge @ 31C3)

10899424_912707228752886_567832071_n

Congress. Der für mich 7. seit 2006. Ein Jahr ausgesetzt. Und eigentlich immer nur dort gewesen, um Musik zu machen. Am liebsten eigentlich nur deshalb. Wie immer. Der Musik wegen. Wieder keinen Vortrag oder irgendein Panel angesehen. Gekommen, etwas geguckt, etwas getrunken, viel mit lieben Leuten gesprochen, drei Stunden Musik gespielt, wieder abgehauen. Mit Kind und Kegel zwei schöne Tage in Hamburg drum herum gemacht. Alles andere auf Youtube nachklicken. So wie seit 2006 schon. Wissen, dass dieser Congress ein furchtbar dolle wichtiger ist. Froh sein, dem etwas beitragen zu können – und sei es nur drei Stunden Musik in der Lounge, die in diesem Jahr die vielleicht beste ever war. Auch wissen, dass man mehr als „nur“ die Musik dazu nicht beizutragen hat, weil man von dem Rest so viel nicht versteht und auch nicht wirklich bereit ist, das ändern zu wollen, weil man hofft und auch weiß, dass sich andere darum viel kompetenter zu kümmern wissen. Man kann halt auch nicht alles machen. Man kümmert sich um die Musik und versucht, die gute davon dort zu lassen. Für dieses Jahr. So wie die letzten Jahre auch schon. Später darüber in einem Posting von sich selber in dritter Person schreiben.

Noch später die Idee haben, über Musik seine Daten zu verschlüsseln. Keine Ahnung, ob das überhaupt gehen könnte. Und nicht mal wissen, ob das überhaupt irgendwie wichtig wäre. Egal, vielleicht kümmert sich da im nächsten Jahr wer drum. Vielleicht.

Es waren zwei sehr schöne Tage in Hamburg. Mit lieben Menschen, die ohne den 31C3 nicht dort gewesen wären. Danke dafür. Weitermachen, Club. Schön, dass Ihr da seid. Musik.

Und so wie immer auf einem C3: allerhand Thinner-Dubs, ein wenig Jazz, Dubstep, Liebe sowieso und Downbeats für die Hängematte. Und sauer mit sich selber sein, weil man Janina und mal wieder Erobique verpasst hat. In der Zeit, in der man selber lieber durch Hamburg schlawenzelte. C’est la vie.


(Direktlink)

Tracklist:
01: Benfay – Mein Entschluss Anders Zu Leben
02: Lufth – Hold Me (In Your Arms)
03: Lufth – Duisburg Links
04: Falter – Nachtflug
05: Boris Heizmann – Azure
06: Falter – Taumelflug 1
07: Kryptic Minds – Distant Dawn
08: Monk & Canatella – Rough Head
09: LTJ Bukem – Cosmic Interlude
10: Robin Judge – Wind
11: Aqua Bassino – Na Na’s Waltz
12: Four Tet – Angel Echoes
13: Bonobo – Don’t Wait
14: Dürerstuben – Gscheids Planet
15: Gang Colours – Fancy Restaurant (Deft Remix)
16: Erdbeerschnitzel – Never Tilt
17: Luke Vibert – Ridmik
18: Melodiesinfonie – Sugar Soul Swing
19: Kyson – Missing Things (MMOTHS Remix)
20: Fractures – It’s Alright
21: Aphex Twin – Aisatsana
22: Submerse – Let’s Never Come Back Here Again
23: Soular Order – Trust
24: Ghosts Of Paraguay – Once Again feat. CoMa
25: Submotion Orchestra – Rust
26: Fybe:one – Irenidae
27: Sorrow – Shadowed Doubt
28: Biome – Havana VIP
29: Author – In The Sky (ft.Jehst & Stig Of The Dump)
30: Audialist – Serpent
31: Skyphos – Just Glide
32: Rowl – Cosmic Visions
33: Erykah Badu – On & On (Booty Fade Remix)
34: (Once again)
35: Statix – Londinium
36: Mala – The Tourist
37: Perverse – Skylark
38: Human Blue – Spectral
39: Human Blue – Outback
40: Synkro – Transient
41: Tua – Der Bettler und das Meer (Lambert Remix)
42: Bush – Letting The Cables Sleep (NOW Remix)

5 Kommentare