Skip to content

Kategorie: Kopfkinomusik

Adventskalender 2017, Türchen #07: Bollwaerk – Chip off old block

Machen wir doch einfach dort weiter, wo wir gestern am Ende mit aufgehört haben: House – und zwar in ziemlich klassischer Form. Der Potsdamer Bollwaerk leitet mit diesem klatschenden Geschwofe am kleinen Freitag schon mal das Wochenende ein, an dem die Tanzschuhe aus dem Schrank wieder an die Füße kommen. Ein musikalisches Vorglühen also, das Freude macht.

Style: House
Length: 01:01:01
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

J Dilla und Akais MPC

Neue Earworm Folge von Vox mit besonders interessantem Fokus: Akais legendäre MPC – und was J Dilla daraus machen konnte: How this legendary hip-hop producer humanized a machine.

There’s a halo of reverence around J Dilla, a producer and beatmaker from Detroit who made some of the most fascinating and influential beats in hip hop history. Before his early death in 2006, J Dilla worked with countless artists and producers – from Erykah Badu and Janet Jackson to Busta Rhymes and Madlib – and developed an off-kilter style of rhythm and sampling that transcended the machine he used to create music, the Akai Midi Production Center, otherwise known as the MPC.


(Direktlink)

Keine Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #06: Mogreens & Karl & Jozsef – Jazzente

Zum Nikolaustag darf es gerne etwas Besonderes sein. So wie dieser Mix, der weder vom Umfang noch vom Gehalt in irgendeinen Stiefel passen würde.

Mein Lieblingskollege Mogreens hat sich für einen Nachmittag mit seinen Lieblingsvinylselektierern Karl und Jozsef hinter den Turntables getroffen und sie haben dann Platten aus geschätzt gut vier Jahrzehnten zu diesem Mix gemacht. Jazz, Soul, Funk und ein bisschen Disco. Ein bunter Teller, wie er bunter kaum sein kann. Nur gefällig mag er nicht sein, ein bisschen unbequem auch, aber genau das macht die Mixe dieser drei aus.

Ich kann mir in etwa vorstellen, wie es da an diesem Nachmittag zugegangen ist. Klingt nach jeder Menge Spaß.

Style: Jazz, Soul, Disco
Length: 03:25:52
Quality: 256 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #05: Larsson – Nowhereland

Widmen wir uns langsam den 4-to-the-floor-Rhythmen und lassen uns von Larsson in die immer noch wunderbare Klangwelt des Dubtechnos entführen. Der hat hier Klassiker mit neuen Produktionen vereint, die mir zum Teil völlig neu sind. Schönes Ding.

Ein Mix wie ein akustischer Flugbegleiter. Wo die Reise dabei hingeht, bleibt jedem Hörer selber überlassen. Guten Flug!





Style: Dubtechno
Length: 01:00:52
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1. MYI – And They Lost
2. Radius – Ethersonic(cv313 reshape)
3. Faded – Stasis(feat. Occult)
4. Sounds & Sequences – Ashes
5. Substance, Vainquer – Resonance
6. J.S. Zeiter – Transition
7. Jonas Körbl – Discovered 5.3
8. Patrick Siech – Probability #3
9. 3KZ – Kosmos in Deep
10. Ligovskoi – Lethe(Polar Inertia Remix)
11. Adam Craft – Pacelane
12. Amandra – Legia Biala
13. Nuel – Ambient Computing
14. Etapp Kyle – Source
15. Claudio PRC – The Place Where We Were Born
16. Edit Select – Circling
17. Von Grall – Tracking Happiness
18. Fluxion – Multidirectional(DeepChord Rebuild)
19. Heavenchord – Delirium 3
20. Amotik – Ikis

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #04: Elektrik Earliner – My Fluid Hard Mix

Ich habe Elektrik Earliner tatsächlich erst in diesem Jahr für mich entdeckt. Genau genommen vor ein paar Wochen, als wir nacheinander auf einem Floor in Nürnberg gespielt haben. Den betonierte er vor mir mit seinem powerhaltigen Drum ’n‘ Bass Set. Da dachte ich, so einen Mix hätte ich auch gerne dabei. Am besten für einen Montag, so dass sich jeder davon wachschütteln lassen kann. Gesagt, getan.

Er selber ist ein alter Hase, der schon vor Jahren von Berlin nach Nürnberg ging, um dort seine Definition des Drum ’n‘ Bass‘ im Reigen der Monsters of Jungle Crew unter die Leute zu bringen.

Na dann: keep it rollin. Auf in die Woche!

Style: Drum ’n‘ Bass
Length: 01:03:22
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
KEENO – All The Shimmering Things
TGM feat. Q-Mulus – Onyx DawnWall
Lemon Dogs Duoscience – Life or Death
Kiril – Minimal Instinkt
Nu:Logic – Nova – Be with you (feat. Colette Warren)
Monroe – Dawning (feat. Emily Jones – Technimatic Remix)
Villem – Bring us Closer
BassBrothers – I’m Out (feat. Kyara)
Sigma feat. Doctor – All Because of you Technimatic
Parallel (feat Zara Kershaw – LSB Remix)
Nu:Logic – Strut (feat. Other Echos)
Dub Phizix – Right im Gonna Shredded this weekend & eat some spinach
Sam Binga & Rider Shafique – Check Di News Dawn Wall
Problems Frankee – Sanctuary
Dj Limited – Ain’t No Love
Dawn Raid & Jinx – Strife (Bou Remix)
Humanature & Tara – Connection You –
Time & Place Dub Elements – Like That
Hybrid Minds feat Charlotte Haining – Brighter Days (Alibi Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Neil Young stellt all seine Alben zum kostenlosen Download ins Netz

Ich bin jetzt nicht so sehr der Neil Young Fan, finde diese Nachricht allerdings dennoch begrüßenswert: Neil Young öffnet sein komplettes Archiv – Sämtliche Musik jetzt im Gratis-Download.

Neil Young beglückt uns nicht nur mit einem neuen Album, „The Visitor“, er hat nun auch seinen Backkatalog online veröffentlicht – mit kostenlosem Zugriff, also Download. Darunter zehn unveröffentlichte Alben.

Gerade im Hinblick darauf, dass Young seit Jahren die seines Erachtens mindere Qualität bemängelt, die, Download- und Streaming-Service anbieten, ist dieser Move sehr interessant. Offenbar will er es mit seinem Neil Young Archiv besser machen. Die kostenlosen Downloads gibt es erstmal bis Juli 2018. Danach soll eine kleine Gebühr fällig werden.

2 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #03: Basco – Zurück zum Meeresgrund

Sascha alias Basco schreibt nicht nur drüben für Drift Ashore und zeigt sich dort für den regelmäßigen Podcast verantwortlich, sondern hat auch ein außerordentlich gut ausgeprägtes Öhrchen für wunderschöne Musik. So nimmt er sich schon mal Ambient-Perlen, die seit Jahren in Games verwendet werden und macht einen Mix daraus. Und wenn er sich zwischen den Sommern bewegt, geht es gelassen zu – mit einem sehnsüchtigen Blick auf die warme Jahreszeit. Kurz: ich mag das, was Basco macht wirklich sehr gerne und wollte ihn in diesem Jahr deshalb sehr gerne dabei haben.

Dann ist es ein wunderbar verträumter Ambient-Mix geworden. Mit langen Flächen, viel Atmosphäre und ein wenig Gitarre. Passend zum 1. Advent der entspannte Soundtrack für den Tag.

Style: Ambient
Length: 00:56:50
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Cass – Farmer Sea Piano I
Quiet Village – Singing Sand
Mark McGuire – Clear The Cobwebs
Eden Ahbez – Full Moon
Andrew Ashong – Special
Kinn – Zünder
F.S. Blumm & Nils Frahm – Day Two Two
Dirk Leyers – Come To Where I Go
Arthur Russell – Answers Me
Evenings – Goodbye Forever
Lawrence English – The Surface Of Everything
DJ Sprinkles – Grand Central, Pt. II (72 Hrs. by Rail from Missouri)
Ezekiel Honig – Material Wrinkle
Mazzy Star – Common Burn

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #02: Pyrococcus – Pyrrhocoris

Rudi, Martin und ich haben letzte Nacht in Greifswald aufgelegt. Eigentlich sollte die Schose nur bis 05:00 Uhr gehen – dann ist mal wieder alles eskaliert und wir sind erst 13:00 Uhr – oder so – im Bett gewesen. Puh! Deshalb bissl später heute. Nichts desto trotz kommt der Mix natürlich.

Über Pyrococcus kann ich gar nicht soviel schreiben, weil ich nichts weiter weiß, als dass der Mann eine ganz außergewöhnlicheFähigkeit hat, aktuelle Bassmusic zu selektieren und zu mixen. Und deshalb lege ich mich jetzt auch wieder hin und lasse diesen Mix für sich sprechen. Atmosphärische Future Breaks mit Bass und ganz viel Seele. Zum Zurücklehnen. Und zum Traumreisen.


(Direktlink)

Style: Future Breaks, Bass
Length: 01:14:56
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Abul Mogard – Patterns Of Our Own Times
02 Frank Riggio – Big Tunnel Recordist
03 nvrmore – Descent
04 Kosikk – Unusual
05 Tim Schaufert – Forgotten
06 Andy Stott – New Romantic
07 Morgen Wurde feat. Maria Estrella – Bewusst Wurde (Gate Four Remix)
08 Rising Sun – Lament (Sven’s Bird’s Lament Mix)
09 Essay – Find You (Desolate’s Get Together Mix)
10 Rising Sun – Enigmatist
11 Ana Caprix – Powerlines Run Through Clubland
12 Max Cooper feat. Tom Hodge & Kathrin deBoer – Trust (Kimyan Law Remix)
13 Sorrow – Monochrome Dream
14 Sloati – Rain & Me
15 Himuro Yoshiteru – 134
16 A Path Untold – Ki No Kaze
17 Main Engine – Aes Khana
18 Sidorof feat. Dima Ivanov – Tired
19 Vast Massive Vapor – Amber
20 TPOCTHNK189 feat. Seqtah – Everything Is A Joke
21 Mystic State – Perimeters
22 Jan Nemecek – In Smoke
23 Jan Nemecek – Kander
24 Skywide ft. Bijou – You Leave With The Tides
25 Feint – Clockwork Hearts (Pyrococcus Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

7 Kommentare

Live Looping Mashup: Radiohead x The Police

Elise Trouw nimmt sich mit Radioheads „Weird Fishes/ Arpeggi“ und The Polices „The Bed’s Too Big Without You“ zwei ihrer Lieblingslieder und schweißt sie in einem Live Looping Mashup so auf den Punkt genau zusammen, dass man meinen müsste, dass das genau so sein muss. Und das klingt ganz wundervoll.

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #01: Saafi Brothers – Advent Carol Mix

Vor 20 Jahren, 1997, veröffentlichten die Saafi Brothers mit „Mystic Cigarettes“ auf BlueRoom released ein Album, das mir beim ersten Durchgang klar machte, dass es da draußen noch sehr viel Musik geben würde, von der ich bis dato nicht die geringste Ahnung hatte. Wir hörten diese Platte stundenlang. Gerne an verrauchten Samstagen oder bei nicht weniger rauchgeschwängerten After Hours. Ambient, wie ich ihn bis dahin kannte, war das keiner. Eher so Dub, aber eben auch welcher, den ich so vorher nicht gehört hatte. Für mich eine musikalische Offenbarung, die dort von Gabriel Le Mar, Michael Kohlbecker und anderen in Frankfurt am Main gestrickt wurde. Drei Jahre später legten sie mit „Midnight’s Children“ noch so ein Überalbum nach, das sich einfach nicht tot hören lies. Bis heute nicht. Mittlerweile sind vier weitere Alben dazu gekommen, die alle durch ihre akustische Einzigartigkeit überzeugen können. Ihr aktuelles Album „The Quality of Being One“ geht tief in den Ambient-Dub und fügt Drum-Thrills hinzu, die den Melodien alle nötigen Räume bereitstellt.

Heute geht das wohl als „Psychill“ oder „Psydub“ durch, was nicht verwunderlich ist. Die Saafi Brothers waren immer sehr eng mit der Psytrance-Szene verbunden, was sich bis heute nicht geändert hat. So spielen sie auch heute noch auf den international großen Festivals ihren ganz eigenen Sound, der hier hintenraus auch sehr tanzbar wird. Ein verdammt guter Einstieg in den diesjährigen Kalender.

Style: Downbeats, Psydub
Length: 01:00:00
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1 Saafi Brothers: Moments Of Clarity
2 Saafi Brothers: Infinity Is Reality
3 Saafi Brothers: Catch Me If You Can
4 Saafi Brothers: Hippies In Trance
5 Saafi Brothers: Joy Of Mystery
6 Carbon Based Lifeforms: MOS6581 (Saafi Brothers Beatless Bonus Remix) + Beckers & D-Nox: Cala A Boca (Loop)
7 X-Dream: Freak (Saafi Brothers Remix)
8 Suns Of Arqa – Sadrayama (Saafi Brothers Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

6 Kommentare