Blog Archives for category Kopfkinomusik

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 14.02.10

Elch spielt mit einem Windspiel

Man kennt diese Dinger. Menschen, die ihre Nachbarn hassen hängen sie sich in den Garten und erfreuen sich dann daran, jenen Nachbarn mit dem vom Wind gemachten Geklimper auf den Sack zu gehen. Oder so.

Wenn aber ein Elch „darauf spielt“, ist das natürlich etwas ganz anderes. Könnte eine schöne Sample-Vorlage sein. Moosic: (n.) Moose music feat the Moose.

Healy, Alaska – As I lay in bed this evening, I could hear my wind chime blowing up, but when I looked out the window, not even a blade of grass budged.
I should clarify that the blender and the red bucket in the video are part of a paper-making project and have no food, nor have ever had food, in either.


(Direktlink, via Arbroath)

Mix: Rudi Stöher und das Kraftfuttermischwerk – Sonnenabend über Berlin

klunker1

Gestern Abend auf dem Sunday Joint der Blogrebellen im schönen Klunkerkranich. Langsam verließ die Sonne den Horizont, deepes Geschwofe über der Stadt. Rudi und ich haben mal wieder ein wenig Dubtechno sortiert, wenn auch nicht nur. Hatten wir lange nicht. War sehr entspannt und sehr, sehr schön. Happy Pfingstmontag.


(Direktlink)

CiVwW9lWUAA3fWj

Groove Podcast 56: Stimming live at Fusion Festival 2015

Martin Stimming ist gerade dabei sein viertes Studioalbum zu veröffentlichen. „Alpe Lusia“ wird es heißen und in zwei Wochen auf Diynamic Music erscheinen. Ich konnte es schon hören und finde es großartig.

Wohl auch im Rahmen der dafür zu machenden Promo hat er dem Groove ein Interview gegeben und als Groove Podcast Nummer 56 sein Live-Set der letztjährigen Fusion abgegeben. Der läuft hier jetzt und versteht sich ganz wunderbar mit den Sonnenstrahlen.

Für die Produktion von Alpe Lusia hast du dich auf die gleichnamige Berghütte im Norden Italiens zurückgezogen. Wieso die selbstauferlegte Isolation?
Um mich gezielter auf meine Musik konzentrieren zu können – in der Stadt ist man doch einfach zu abgelenkt. Mir ging es weniger um die Beeinflussung meiner Musik von den Alpen, als mich einfach komplett aus der Gesellschaft raus zu ziehen.


(Direktlink)

Bildschirmfoto 2016-05-12 um 15.18.27

2000 Menschen singen Princes „When Doves Cry“

Eine Choir! Choir! Choir!-Session, die nach dem Tod von Prince zusammenkommen, um „When Doves Cry“ zu singen.

This is what it sounds like when 1999 people pay tribute to Prince and sing When Doves Cry. Recorded live in Toronto at Massey Hall on Monday, May 2, 2016. Special thanks to the Corporation of Massey Hall & Roy Thomson Hall and our many collaborators to help make this event come together so quickly.


(Direktlink, via Blogrebellen)

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 23.59.33

Lego-Roboter spielt Gitarre

„It’s Lego, and it’s playing guitar.“


(Direktlink, via Laughing Squid)

artworks-000161995580-cxel6j-t500x500

Ein Beat auf dem Microsoft Windows 95 Startup Sound

Hier das schon leicht angestaubte Original:


(Direktlink)

Hier der wirklich gelungene Dope Beat, den Panna damit geschraubt hat:


(Direktlink, via Christian)

Bildschirmfoto 2016-05-10 um 23.19.38

Eine Band, die ihre Musik unter Wasser spielt: AquaSonic

AquaSonic ist ein Bandprojekt aus Dänemark und definiert musikalisch den Begriff der „Unterwassermusik“ endgültig und auf den Punkt, denn sie spielen ihren Sound gänzlich unter Wasser. Und das klingt gar nicht mal übel – irgendwo zwischen den alten Sachen von Stina Nordenstam und Björk.

AquaSonic is the most ambitious project to date from Danish musicians Laila Skovmand and Robert Karlsson, in collaboration with members of their ensemble Between Music. The work presents five performers who submerge themselves in glass water tanks to play custom-made instruments and sing entirely underwater. Transformed inside these darkly glittering, aquatic chambers, they produce compositions that are both eerily melodic and powerfully resonant. AquaSonic is the culmination of years of research into the exciting possibilities of submerged musical performance, breaking barriers and challenging existing paradigms. The artists conducted countless experiments in collaboration with deep-sea divers, instrument makers and scientists to develop entirely new, highly specialized subaqueous instruments. These include an underwater organ or hydraulophone, crystallophone, rotacorda, percussion and violin. The team also perfected a distinctive vocal technique for underwater singing. The result is a concert experience completely out of the ordinary; a deep dive into a magical new universe of images and sounds.

(Direktlink | Danke, Björn!)

cover_philips

Seltene David Bowie LP von 1969 wird zur teuersten verkauften Platte auf Discogs

cover_philips

Eine Erstpressung des zweiten von David Bowie 1969 veröffentlichtem Album „David Bowie“ , das bei den späteren Pressungen mit dem Namen „Space Oddity“ in die Läden kam, hat die Tage über Discogs für stolze $6,826 seinen Besitzer gewechselt und ist somit die teuerste über Discogs verkaufte Platte ever.

Ron Rich, der Marketing Direktor von Discogs meint dazu:

As morbid as it sounds, there is usually a bump in sales in the marketplace for a given artist when they pass. Collectors look to grab that piece of history, they want to own that a piece of the story. Thanks to the accuracy of Discogs’ data this particular collector was able to pinpoint to that exact first pressing. The power of the first pressing is a classic supply-demand model. There are a finite number of that album and even fewer that were released under the title, David Bowie (it was later re-released as Space Oddity) – find one in good condition and you can relive that moment when you first listened to it. It’s tough to put a monetary value on that.

a0949715586_10

Album-Stream: Poldoore – The Day After

Keiner bringt Breakbeats so sommerlich und tanzanregend durch die Boxen wie Poldoore es zu tun vermag. Seine letzten Releases gehören zum festen Bestandteil meines Downbeat-Ordners und werden aus diesem regelmäßig gespielt. Jetzt bringt der Belgier sein mittlerweile drittes Album mit dem Namen „The Day After“ raus, was sich auf Bandcamp ganz einfach digital erstehen lässt. Aber auch die Vinyl-Liebhaber werden bedacht und können eine der auf 250 limitierten LPs via Bandcamp kaufen.

Hier im kompletten Stream. Frische Breaks, die zum Tanzen einladen, was kein Muss ist, denn es lässt sich zu dem Sound auch ganz wunderbar verweilen und entspannen. Großartiges Zeug!


(Direktlink)

13131591_10153499114906471_8910295585488916408_o

Amen Break Weine

Manchmal schreibt das Leben merkwürdige Geschichten. Wir erinnern uns:

Der Amen Break ist eines der am häufigsten genutzten Samples in der Geschichte des Hip-Hop und der elektronischen Musik. Den Bandmitgliedern war die Verwendung und der Erfolg des Samples nicht bekannt. Sänger Richard Lewis Spencer erfuhr erst Mitte der Neunziger davon, als sich jemand telefonisch um die Rechte an dem Song bemühte.

Durch eine im Februar 2015 gestartete Crowdfunding-Aktion war es im November desselben Jahres möglich, Spencer eine Summe von 24.000 US-Dollar zu überreichen. Der Urheber des Amen Break, Schlagzeuger Gregory Coleman, war 2006 in Obdachlosigkeit verstorben.
(via Wikipedia)


(Direktlink)

In Australien werden derweil Weine unter dem Namen Amen Break angeboten, die den Rhythmus des Breaks auf dem Etikett tragen. Gibt es sowohl als weißen Chardonnay als auch als roten Pinot Noir.

Ob es mit den noch lebenden Bandmitgliedern irgendwelche Lizenzvereinbarungen dafür gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

„For the nerds:“


(via Dustin McLean)

slumber-session-sasha-1462811862

Slumber Session: Sasha

Die aktuelle Slumber Session kommt von keinem Geringeren als dem walisischen DJ-Urgestein Alexander Paul Coe aka Sasha. Dafür gibt er sich ganz den ambienten Klängen hin, was mir fast lieber als seine Produktionen der letzten Jahre sind, auch wenn ich seinen letzten Remix für Maribou State sehr, sehr geil finde.

Hier aber dennoch seine Slumber Session, die ich für außerordentlich gelungen halte. „The legend lays down 73 minutes of super smooth downtempo delights.“ Still <3ing Ambient.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Squarepusher – Tommib Help Buss
02. Jin Choi – Don’t Look Inside
03. Carlos Pashe – Corazon Iluminado
04. Phon.o. – Crystal Math
05. Donato Dozzy – Vaporware 01
06. Macromism – Water Sinergy ( Dj Tool )
07. Quirke – We Landed
08 . Koett – Thaw In Siberia
09. Arovane & Hior Chronic – Maedra
10. µ – Ziq – PRG
11. Peter Van Hoesen – Attribute 39
12. Sebastien Legz – Here You Will Find Me ( Arjen’s Refuge in Drones Version )
13. Villanova – 5 O’clock in the Morning feat Flowers & Sea Creatures
14. Gui Borato – Godet
15. Biome – Conscience
16. Synkro – Falling
17. Nicolas Jaar – The Three Sides of Audrey and Why She’s All Alone
18. Prefuse 73 – See More Than Just Stars feat Helado Negro
19. Gold Panda – Casyam 59#2020. Reeko – Segmento 4

Bildschirmfoto 2016-05-09 um 17.18.57

Ein Straßenmusiker spielt jonglierend Schlagzeug

Und dürfte damit das Internet für diese Woche gewinnen. Ich habe so etwas bisher nicht gesehen und nicht mal darüber nachgedacht, ob das überhaupt möglich wäre. Ist es.


(Direktlink, via Likecool)

Aus den YT-Comments:

Juan Tomioka was born in Guadalajara, Mexico to Unkei Tomioka and Kiyomi Shunji. They left Hiroshima to open their textile business in Mexico when the Japanese Yen was trending to become significantly stronger than the Mexican peso. Their hope was to save on the cost of importation and to be closer to their primary consumers, U.S. customers.

Their dreams seemed to come true after they immigrated. Business was good, and all their plans and preparation were paying off. Then, an untimely trade agreement between the U.S. and Mexico coupled with an economic decline in Japan sent the family business into an unrecoverable pratfall.

The family lost not only their business but also their homes and most of their property. The family members took up any jobs they could to make money. Young Juan decided to use what he was already good at to help earn an income for the family. He was a drummer. He took to the streets and played for the public hoping that it would bring a little money.

There wasn’t much success in his talents. He knew he had to be more novel than a drummer. He paid attention to other street performers in the area to see how they were making their money. While talking to Julio Payaso, a juggling clown, he had an epiphany. He would combine the two talents, drumming and juggling, and become a successful street performer.

The rest, is history. Captured here in this video we see the results of his efforts. His parents have long since passed, but Juan still druggles (the combination of drumming and juggling).

Bildschirmfoto 2016-05-09 um 15.34.25

MRT-Aufnahmen eines singenden Bariton

Eine in der Summe gruselige MRT-Aufnahme, die Michael Volle dabei zeigt, wie er Wagners „Lied an den Abendstern“ intoniert. Der Sound und die Bilder dazu geben eine merkwürdige Kombination.


(Direktlink, via swissmiss)

vinyl

Radioheads neues Album „A Moon Shaped Pool“ ist online

vinyl

Irgendwann im Laufe des heutigen Tages kam dann irgendwie so mir nichts dir nichts das neue Radiohead Album in die Online-Stores. Das sollte wohl erst am Dienstag passieren, aber irgendwer hat da wohl gepennt. Alleine das ist schon so schön Radiohead! Es ist der 9. Studio-Longplayer der Band und trägt den Namen „A Moon Shaped Pool“. Ich mache mir jetzt einen schweren Rotwein auf und höre es bei Apple-Music, hier auch bei Google Play.

„Dystopische Balladen und große gespenstische Schönheit.“

Die physische Variante kommt Mitte Juni, die „Special Edition“ dann wohl im September.

Bildschirmfoto 2016-05-08 um 15.13.14

Quadrocopter spielen das James Bond Theme

Schon uralt und bisher trotzdem an mir vorbeigegangen: eine Band aus Quadrocopter, die das James Bond Theme spielt.

Flying robot quadrotors perform the James Bond Theme by playing various instruments including the keyboard, drums and maracas, a cymbal, and the debut of an adapted guitar built from a couch frame. The quadrotors play this „couch guitar“ by flying over guitar strings stretched across a couch frame; plucking the strings with a stiff wire attached to the base of the quadrotor. A special microphone attached to the frame records the notes made by the „couch guitar“.

These flying quadrotors are completely autonomous, meaning humans are not controlling them; rather they are controlled by a computer programed with instructions to play the instruments.


(Direktlink, via Sixtus)