Blog Archives for category Kopfkinomusik

isolatedmix47

Floating with Leandro Fresco: Isolatedmix 47

Ohne Scheiß: Ich habe diese Ambient-Massage heute mindestens 14 Mal gehört und von Durchlauf zu Durchlauf wurde sie immer noch besser.

Ein für mich perfekter Ambient-Mix hat mindestens ein Mal KLF in der Tracklist. Der hier hat sie gleich zwei Mal und in der Mitte dessen Maceo Plex. Muss man auch erstmal so auf die Liste kriegen. Aber Leandro Fresco bekommt das beim 47sten Isolated Mix ganz wunderbar hin und nimmt mich mit auf eine imaginäre Reise auf einem Fluss durch die Berge, deren Gipfel Schnee tragen. Alleine die Tracklist dürfte diesen Schnee schmelzen lassen. Fantastisch.


(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
01. Murcof – Ooort + Cosmos 2
02. Boards of Canada – Telepath
03. Ulf Lohman – PCC
04. Moshimoss – Travis
05. Jacques Lu Cont – Palindrome
06. Ocoeur – Memento
07. Maps & Diagrams – Ukiyo -e
08. Another fine day – Moving in Stillness
09. Markus Guentner – Shadows Of The City
10. Solar Fields – Sky Trees + Patterns
11. Marsen Jules – The Philosophers Trap
12. Loscil – Charlie
13. The KLF – Six hours to Louisiana, black coffee going cold
14. Maceo Plex – Conjure Balearia
15. The KLF – Dream team in Lake Jackson
16. Bill Laswell – The Heathen Dub
17. Bvdub – Your Loyalty Lies Long Forgotten
18. Ocoeur – Fusion
19. Melorman – Over The Ocean
20. Bochum Welt – La Nuit

avatars-000001976023-oi9riy-t500x500

Blitzverlosung für Freitag, den 22.08: 2×2 Tickets für Just Blaze im Gretchen

Mal ganz fix und für die Kurzentschlossenen: am Freitag wird die auf Beats scheppernde Bassgranate Just Blaze im Gretchen gastieren. Das könnte in etwa so klingen.


(Direktlink)

Seit der Jahrtausendwende etablieren seine Produktionen für das Roc-A-Fella-Camp (und darüber hinaus) Just Blaze in der Riege der Top-Produzenten. Als Teenager beschallt er bereits die Parties in seiner Heimat Paterson, New Jersey. In der High School kommt er mit dem Produzieren in Berührung, und zu Weihnachten gibt’s seinen ersten Sampler als Geschenk: die Roland JS-30. In Manhattans Cutting Room absolviert er ein Praktikum und hat so seinen Fuß in der boomenden Szene des New Yorker Raps. Doch auf die Bitte seiner Eltern studiert er drei Jahre Informatik an der Rutgers University, anschließend gilt sein Herz aber nur noch der Musik. Und so klopft eines Tages Roc-A-Fella an die Tür, da über ein paar Ecken Jay-Z eine Beat-CD von Just Blaze erreichte. Mit einem Beat für den Track „Street Is Talking“ auf seiner Label-Compilation „The Dynasty: Roc La Familia“ (2000) beginnt eine langjährige Zusammenarbeit mit Just Blaze. Schon ein Jahr später folgt „The Blueprint“, auf dem Just Blaze mit den Tracks „Girls, Girls, Girls“ und „Song Cry“ vertreten ist. Seine Detailverliebtheit, seine technische Expertise und sein musikalisches Händchen katapultieren ihn in eine Liga mit Dr. Dre oder Pharrell Williams. Es folgen massive Hits wie „Breathe“ (mit Fabolous) und Instrumentals für Jiggas „Black Album“, Talib Kwelis „The Beautiful Struggle“, Ushers „Confessions“ und etliche, weitere, Drum-geladene Beats. Als einzigen Fremdproduzenten bittet Kanye West Just schließlich um einen Beat für sein zweites Album „Late Registration“. Just Blaze revanchiert sich brav mit einer leicht abgewandelten Version von Curtis Mayfields „Move On Up“. Da Roc-A-Fella durch das Label Def Jam übernommen wurde, gründet er als Sublabel von Atlantic Records, sein eigenes Label Fort Knocks Entertainment. Außerdem produziert er für die Beastie Boys, P. Diddy, Busta Rhymes, Snoop Dogg, Janet Jackson, Christina Aguilera, Kelis, Beyoncé, Rihanna, Lenny Kravitz und auch Eminem. Für letztere Produktion hat Blaze übrigens einen Grammy eingesackt.

Da ist also so ziemlich alles dabei, was einem den Scheitel vor der PA des Gretchens föhnen kann. Und als wäre das nicht genug, sind auch noch die großartige Sarah Farina, Soulmind und Delfonic dabei, um die Nacht komplett zu machen. Ich würde mir das auch gerne selber geben, habe aber Samstagmorgen eine Einschulung und beides zusammen verträgt sich nicht so gut.

Wer dabei sein möchte, sollte hier bis Freitag, 15:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Adresse kommentieren. Sollten das mehr als zwei Interessierten tun, entscheidet wie immer Random.org darüber an wen die Tickets gehen werden. Viel Glück!

artworks-000088500690-h8hdyl-t500x500

SeekSickSound Podcast #123: Sieren

Sieren, eines der Aushängeschilder von Project: Mooncircle mischt den aktuellen SSS Podcast. Ambient, Bass, Beats, düstere Spähren und Seele. Und überhaupt hat der Mann ein ganz wunderbares Ohr.


(Direktlink)

Tracklist:
1) Memotone & Soosh – September Snore [Project Mooncircle]
2) Throwing Snow – As You Fall (feat. Py) [Houndstooth]
3) Andy Stott – Leaving [Modern Love]
4) Kangding Ray – Serendipity March [Raster Noton]
5) Sieren – Regret [Shades Recordings]
6) Akkord – Gradient [Monkeytown]
7) Phon_o – Kellerkind [50 Weapons]
8) Duct & Owen Howells – The Bell Tower [Shades Recordings]
9) Head High – Power Seat [Power House]
10) Sieren – Prism [Shades Recordings]
11) Special Request – Cold Blooded [Houndstooth]
12) Troy Gunner – Backstab [Forthcoming EMF]
13) Edmondson – Nocturnal’92 [Unreleased]
14) Sieren – Reveal [Shades Recoridngs]
15) Kiasmos – Driven [Erased Tapes]
16) Sean Pineiro – Green Copy [Ki Records]

Bildschirmfoto 2014-08-19 um 20.04.03

Über europäische Techno-Nomaden um die Jahrtausendwende: Die Füße im Schlamm, den Kopf in den Sternen

Es gab zu der Zeit damals gleich mehrere sehr gute Dokus auf Arte über den Spiral Tribe und Freetekno und mindestens eine sehr großartige über die damals in Europa explodierende Goa-Szene. Im Rahmen der “Summer of the 90′s” Reihe auf Arte finden kurze Reportagen wie diese, die damals bei Tracks lief nun wieder den Weg ins Netz.

An Gebirgshängen in knapp 2 000 Metern Höhe suchen unzählige mehr oder weniger fahrtüchtige Autos einen Parkplatz. Über 18.000 deutsche, französische, englische und italienische Fans sind zum Teknival am Col de Larche, der Grenze zwischen Frankreich und Italien, gepilgert.

Seit dem französischen Anti-Rave-Gesetz vom 26. Juni 2002 sind Teknivals zu Katz- und Mausspielen zwischen Festivalbesuchern und Polizei geworden. Um den französischen Repressalien zu entgehen, zog das Teknival kurzerhand nach Italien. Kein Problem für die Raver, ihre Bewegung kennt sowieso keine Grenzen. Die Pioniere der Teknivals waren Spiral Tribe, moderne Nomaden aus England, die in den Neunzigern vor der repressiven Thatcher-Regierung Reißaus nahmen und auf das europäische Festland gingen. Tracks war im August 2002 am Col de Larche dabei.

Bildschirmfoto 2014-08-19 um 15.28.43

Eine spielbare TR-909 so groß wie ein Auto

Die Jungs von der RAY Crew haben eine übergroße Roland TR-909 gebaut, die auch spielbar ist. Ob das Dingen auch den überragenden Sequenzer hat, ist mir gerade nicht ganz klar, würde die Übergröße dann allerdings in Kombination damit übergut machen. So ein Teil dann neben der TR-808 im Schrank auf den Festivals des nächsten Sommers. So much fun!

(Direktlink, via Blogrebellen)

Aphex Twin kündigt neues Album an

Bildschirmfoto 2014-08-18 um 18.34.14

War die PR vom letzten Wochenende eben doch nicht für die Luft. Heute setzte Richard D. James folgenden Tweet ab.

Die Endung .onion ist über TOR zu erreichen und offenbarte obiges Bild samt Album-Titel. “Syro” wird das Dingen wohl heißen und die Tracklist gibt es schon mal. Die Fangemeinde feiert seitdem vorgezogenes Weihnachten. Ich feiere mit. BÄMM! Wann genau es kommen wird, ist noch nicht ganz klar.

AphexSyro180814-1

BR Zündfunk in 8 Teilen: The History Of Rock ‘n’ Roll – As told in our Radio Show

2638322355_a8aec81d0d_z
(Foto unter CC BY-ND 2.0 von Nainerouge)

Eigentlich eher etwas für ein verregnetes Wochenende im Herbst. Nun haben wir zwar kein Wochenende, aber immerhin den Regen und Herbstliches.

Der Zündfunk vom BR wird in diesem Jahr 40 und blickt mit der Reihe The History Of Rock ‘n’ Roll – As told in our Radio Show auf seine Geschichte zurück, die auch eine Geschichte ist, die es ohne Rock ‘n’ Roll so vielleicht gar nicht geben würde. Aktuell hat die Reihe 8 Teile, die alle on demand zu hören sind. Ich habe die Woche noch Urlaub, schaffe das also locker.

Zündfunk wird 40 – 40 Jahre, in denen wir rare und einzigartige Interviews geführt haben. Die Perlen aus diesen 40 Jahren Zündfunk bilden die “History Of Rock ‘n’ Roll as told in our Radio Show”.

40 Jahre, in denen wir uns im Radio mit Popmusik beschäftigt haben. 40 Jahre, in denen wir kleine und größere Bands entdeckt, aufgebaut, oft zum ersten Mal im deutschen Radio gespielt haben.

40 Jahre, in denen wir Gespräche mit Bands und Künstlern wie Johnny Cash, Al Green, Curtis Mayfield, Snoop Dog, Kraftwerk, Can, den White Stripes, Beck, Patti Smith, Bryan Ferry, Guru, Sugarhill Gang, Aphex Twin, Nick Cave, Johnny Cash, PJ Harvey, The Notwist, David Byrne und vielen anderen geführt haben.

Teil 1: The Early Days
Teil 2: The Early Days
Teil 3: The modern age
Teil 4: The modern age
Teil 5: The Krautrock Years
Teil 6: Das goldene Hip Hop Zeitalter
Teil 7: Die Postpunk-Jahre in den USA
Teil 8: Heroes Of The Zeroes
(via Swen)

Scherbe – Exclusive Nightflight Guest Mix – 18.08.14

09c57f225f9caca578980a752770a53d_w800
Organische Deep House-Gebilde des Dresdeners Sebastian Scherbe, der sich kurz Scherbe nennt und mit seinem Sound an die klassische Schule Detroits erinnert. Nie sonderlich aufgeregt, dafür sehr detailverliebt, macht er Musik, die untenrum schön blubbernd rumpelt und oben drauf gern die harten Percussions der 909 mit sich bringt. Sein Nightflight Guest Mix von letzter Nacht besteht einzig aus Eigenproduktionen, von denen viele bisher nicht veröffentlicht sind.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Intro
02. Scherbe – 2deep 2bleep – Unreleased
03. Scherbe – Local Horst – Unreleased
04. Scherbe – Forgotten Wurl – Unreleased
05. Scherbe – Thats A Secret – Unreleased
06. Scherbe – Slice In The City – Unreleased
07. Scherbe – Mosquito Beach – Uncanny Valley
08. Praezisa Rapid 3000 – AAA Batteries (Scherbe Remix 1) – Unreleased
09. Scherbe – A Classical Tour – Unreleased
10. Scherbe – Village Idiot – Unreleased
11. Scherbe – King Of Kasio – Fourth Wave

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
… alle bisherigen Mixe noch ein mal zu Nachhören.

BvJ8CJ-CAAADM2l

Ein Aphex Twin Zeppelin über London, Stencils in New York

Über London kreiste heute warum auch immer ein Zeppelin mit dem Logo Aphex Twins. Auf der anderen Seite die Jahreszahl 2014. Könnte also sein, dass da in diesem Jahr noch etwas kommt. Im Mythen durch außergewöhnliche PR bilden ist der Mann ja schon mal ein Profi.

Derweil wurde New York mit Stencils zugepflastert.

Plattenkoffer

Ralph Ballschuh schreibt kurz über einen alten Begleiter; den Plattenkoffer. Das ist ein wenig albern, weil sich die Zeit einen Scheiß um melancholische Emotionen alternder DJs schert. Aber es ist auch ein ein bisschen sehr schön, wenn man weiß, dass der Plattenkoffer einer der damals immer besten Kumpels war.

Ich mochte ja die B-Seiten mit den Dub-Edits schon früher immer viel lieber, aber das ändert an Ralphs Erläuterung nur wenig bis nichts. Auch wenn ich heute sehr gerne den Klapprechner aufstelle und trotzdem im besten Fall ein paar Vinyls mitbringe. Ist, hach, auch heute noch immer ein Spaß. Mit und ohne Plattenkoffer.

10495004_10152326884563100_7785513035227762353_o

so,
mein kind,
das ist ein plattenkoffer!
früher ging opa mit sowas in den club und hat dort die ganze nacht (und nicht nur anderthalb stunden lang) mit richtigen schallplatten die leute gerockt. ja, doch, das hat tatsächlich funktioniert, und zwar richtig gut. aber nur, wenn dort auch plattenspieler standen. du weisst schon die komischen grossen dinger mit diesem lustigen sich drehenden teller und dem merkwürdigen tonarmdingsda, welche du und deinesgleichen immer als ablage für eure klapprechner, cd-taschen, getränke, aschenbecher und drogen benutzen. wenn die musik alle war, dann hat man eben wieder von vorn angefangen oder – und jetzt festhalten – einfach die platte umgedreht und einen dub-mix oder sogar einen bis dahin gänzlich unbekannten geilen track gespielt.
hach, war das vielleicht ein spass damals!

Bildschirmfoto 2014-08-15 um 20.53.31

Dreidimensional visualisierte Vogelstimmen: Bird Sound Sculptures

Keine Ahnung, was der Australier Andy Thomas hierfür genau unternimmt, um Vogelgesänge dreidimensional visualisieren zu können, aber es sieht in seiner Summe absolut großartig aus.

For these latest pieces he used archival bird recordings from the Netherlands Institute for Sound and Vision (in addition to one of his own recordings) to create these new digital sound sculptures that animate in different ways in reaction to the songs of each bird.

(Direktlink, via Colossal)

(Direktlink)

artworks-000087084356-cv3bjj-t500x500

Als Saetchmo dem Gretchen den Putz aus den Wänden kloppte: Out of Mind

Saetchmos in den Arsch tretender, in die Fresse schlagender und die Arme brechender Mitschnitt aus dem Gretchen von vor jetzt schon fast zwei Wochen. Ich habe den dort nach dem fulminanten Set von KRTS nur am Rande mitbekommen, weil ich irgendwie aus Gründen sehr nervös war und nicht ganz so wollende Ohren hatte. Die Tage danach war mir nicht so nach Dubstep, aber darum geht es hier musikalisch ja immer – ich muss in Stimmung dafür sein. So wie jetzt. Ich koche für meine Schwiegermutter und blase derweil genau diesen Mix in überüberlaut durch die Küche. So läuft das hier nämlich manchmal.

Richtig dickes Ding, das in leise womöglich nicht mal zu erahnen ist. Bämm!

Und nebenbei koche ich schon mal die Tomatenpizza-Soße für Morgen ein. Saetchmo kommt zu Besuch.


(Direktlink)

Tracklist:
01 Tua – Keiner Sonst (Audhentik Remix)
02 Liquid Stranger – Rapture
03 Ruxell & King Trimble – Malfunction
04 Lucky Date – Freak (Protohype Remix)
05 Amon Tobin – Surge (16Bit remix)
06 K100 – Riot
07 I AM ROBOT – I Am The Robot
08 Radikal Guru – Fire (feat. Brother Culture)
09 Butch Clancy – Paradiso
10 Flux Pavilion – Air Raid (feat Doctor P)
11 Excision & DZ – Yin Yang
12 Point.Blank – Pull Up
13 Scroobius Pip – The Struggle (Doctor P Remix) Getter & AFK VIP
14 Datsik – Automatik feat.Messinian (Melamin_remix)
15 Love The Cook – Punch Function
16 Liquid Stranger – Justice
17 Condukta – Madman
18 Foreign Beggars – Typhoon (feat Chasing Shadows)
19 High Rankin – I Make Bass (Rankin Radio Edit)
20 Matchbox Orchestra – One Fine Day
21 Freestylers feat. Joshua Steel – Frozen (Cookie Monsta remix)
22 Doctor P – Tetris
23 The_Prodigy_-_Smack_My_Bitch_Up_(Noisia_remix)
24 Downlink – Factory
25 Pyrodox – Unleashed
26 Noisia – Tommy’s Theme
27 Datsik – Automatik (Bear Grillz Remix)
28 Static Reset – Warriors (original mix)
29 Tisoki & Dion Timmer – Quake
30 Tua – Der Bettler und das Meer (Lambert Remix)

artworks-000088031829-9jvlum-t500x500

Drum ‘n’ Bass-Rolle: Dentrid – Speaking Waves Pt. 4

Ich gehe jetzt mal ein bisschen raus und lasse etwas Musik hier. Schönes atmo-geschwängertes Drum ‘n’ Bass-Geklöppel des Leipzigers Dentrid. Kam vorhin per Mail von Karin und läuft seitdem. Bisschen Soul hat der Mix auch und Bass sowieso. Fetzt.


(Direktlink)

Bildschirmfoto 2014-08-14 um 10.14.05

Die Vocals für einen Song in einem Take einsingen

Die Jazz-Sängerin Rachael Price bei der Arbeit. Hier singt sie für Lake Street Dive die Lead-Vocals zu “What I’m Doing Here” in einem Take ein. Ich weiß nicht, inwiefern das Standard ist, habe selber allerdings noch nie einen Sänger/Rapper aufgenommen, der gänzlich ohne Breaks auskam. Allerdings habe ich auch noch nie eine Sängerin aufgenommen, die so wunderbar zu singen weiß. So schön.

(Direktlink, via reddit)

Bildschirmfoto 2014-08-13 um 19.11.33

Tanzbare Melancholie: Baez mixt den aktuellen Crossfade Miami Podcast

Im Februar hatte ich hier einen von Till von Sein gefeaturten Mix des in Miami lebenden DJs Beaz, der mich ziemlich umboxte. Eben jener Baez hat den aktuellen Crossfade Miami DJ Podcast gemixt, wo es auch ein Interview mit ihm gibt.

Der Mix ist wie über einen Dancefloor gegossene Melancholie und ich mag das gerade sehr gern.


(Direktlink)