Blog Archives for category Visuelles

Bildschirmfoto 2016-07-10 um 22.02.40

Wellen von oben: Mining Gold

Wellen. Von oben. Vor der Westküste Australiens. „West Australian coastline exploration on the first day of the Southern Hemisphere winter.“

(Direktlink)

flower-2

Pflanzen und Blüten im Quadrat

Baku Maeda (Instagram) zieht durch die Welt und macht Fotos von Pflanzen und Blüten im Quadrat, die er als solche wohl auch so zu verantworten hat.

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am

Ein von 前田麦 (@bakumae) gepostetes Foto am


(via Colossal)

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 10.19.46

Blumen-Kaleidoskop, gif’d

Ich mag Kaleidoskope ja sehr gerne. In so eines konnte ich bisher noch nicht reingucken.


(via Christian)

13585154_10154975579321978_5112312600310280053_o

Ein verlassenes Haus am Strand unter Farben bringen

Katharina Grosse hat an einem Strand in New York ein altes, verlassenes Haus mit Dosen unter Farben gebracht. Wunderschön, wie ich finde.


(Fotos: © Katharina Grosse and VG Bild-Kunst Bonn, 2016 / Pablo Enriquez)

(via Notcot)

Bildschirmfoto 2016-07-07 um 09.28.25

Illusions of the Year 2016

Vor ein paar Tagen endete der diesjährige Illusion of the Year Contest mit jeder Menge Arbeiten, die dem Hirn ein wenig ein Bein zu stellen wissen. Auf Platz eins wurde diese Animation von Mathew T. Harrison und Gideon P. Caplovitz gewählt.


(Direktlink, via reddit)

Platz 2:


(Direktlink)

Platz 3:

(Direktlink)

Hier die Videos aller 10 Finalisten. Mindfuck galore.

Bildschirmfoto 2016-07-04 um 15.22.52

7 Billion Bunnies

Neue Animation des WTF-Spezialisten Cyriak Harris. „When I first had the idea for this video there were 7 billion people in the world, and I wanted to see what 7 billion of something actually looks like. I’m not entirely sure if I managed to create that many rabbits as I gave up counting them, and meanwhile 400 million new people appeared, so perhaps my work will never be done.“


(Direktlink, via LikeCool)

Bildschirmfoto 2016-07-04 um 14.08.13

Ferrofluid-Schädel

Geiles Teil von Mesple, dessen Instagram-Account auch ein wenig zeigt, wie das Teil entstanden ist.

Ein von mesple (@mesple) gepostetes Video am

Ein von mesple (@mesple) gepostetes Video am

SONY DSC

The Floating Piers by Christo & Jeanne-Claude

Ich verstehe nicht viel von dieser Art von Kunst, wie Christo und Jeanne-Claude sie machten und habe eher ein schräges Verhältnis dazu. Wobei ich von Kunst ohnehin nicht viel verstehe, wenn wir die Musik da mal ausklammern. Immerhin.

Als die beiden im Sommer 1995 den Reichstag in Berlin verhüllten, fand ich das irgendwie blöde, aufgesetzt und überhaupt auch total unnötig. Bis ein damaliger Berufsschullehrer – er unterrichtete Kunst – festlegte: „Wir fahren da jetzt mal hin. So!“ Taten wir.

Verhüllter_Reichstag_von_Christo_-_panoramio-1
(Foto: Arnold SchottCC BY-SA 3.0)

Auf der Wiese vor dem Reichstag fühlte sich das alles dann irgendwie anders an. Es fühlte sich überhaupt erstmals irgendwie an. Ich kann das nicht näher beschreiben, aber die komplette Berufsschulklasse hatte damals das Gefühl, mit unter 20 schon Teil von etwas Großem sein zu können. Kann auch an den Joints gelegen haben, die wir da kurz vorher geraucht hatten. Aber dann standen wir alle da und staunten Maulaffenfeilen. Der Lehrer, der seinen Joint lieber versteckt, dafür aber privat und für sich allein rauchte, lächelte dabei süffisant und wusste wohl, warum er uns dorthin „geschleift“ hatte. Eine Erfahrung, die sich irgendwie eingebrannt hat. So, wie Erfahrungen es tun, wenn sie irgendwie auch später mal wichtig bleiben. Christo, Jeanne-Claude, kiffen vorm Reichstag, der aussah als hätte ihn irgendwer mit einem silbernen Kondom überzogen. Eine Analogie, über die wir sehr lachten, weil wir wussten, dass von mit von Kondomen überzogenen Dingern kaum Schaden ausgehen kann.

Seitdem gucke ich immer wieder mal, was Christo und Jeanne-Claude so mach(t)en. Vielleicht, um nochmal Teil dieser Momente sein zu können. Dieser großen. Auch ganz ohne Dope.

Verhüllte Bäume, The Gates, Big Air Package und jetzt The Floating Piers.

Ich hätte mir The Floating Piers sehr gerne selber angesehen. Wäre gerne drüber gelaufen, zumal wir in diesem Jahr mit dem Bulli in diese Richtung fahren werden. Aber es passt nicht, weil die Ferien in diesem Jahr verdammt spät sind und die halt immer Zeitmaß sind, wenn man Kinder hat. Und The Floating Piers sind dann schon nicht mehr.

SONY DSC
(Foto: Christoph NagelCC BY 3.0)

Also bleiben davon nur Bilder. Bilder und Videos von einer Aktion, mit der Christo und Jeanne-Claude auch offensichtliche Grenzen, die durch Wasser geschaffen werden, schlicht überschreiten. Und der Sound dazu!


(Direktlink, via LikeCool)


(Direktlink)

561541107_1280x720

Ein Possum erzählt seinen Kindern etwas über die Menschen: Accidents, Blunders and Calamities

Bitterböse und dennoch nah an der Realität gebaute CGI-Produktion aus dem Hause Media Design School.

A father possum reads his kids a story that’s an alphabet of the most dangerous animal of all – HUMANS!

Inspired by the Edward Gorey classic, this black-comedy for kids and parents alike is a hilarious and brutal alphabet of death and mayhem exacted upon animals by ignorant humans. 30 CGI animals were meticulously crafted and killed by a team of 44 students at Media Design School.

(Direktlink)

Bildschirmfoto 2016-06-29 um 21.23.17

Ein Zoetrop-ähnlicher Tanz im Licht

Akinori Goto hat auf dem Spiral Independent Creators Festival 2016 ein Dings ausgestellt, das an ein Zoetrop erinnert und auf dem Ballerinas im Licht tanzen. Nice.

Und das geht so:


(Direktlink | Danke, Inkuschka!)

Bildschirmfoto 2016-06-29 um 09.31.32

Schneerobbenbaby im Schnee


(via Christian)

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 10.12.49

1200 Filmrollen aus den 50ern entwickeln: Rescued Film

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 10.12.49

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 10.13.14

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 10.13.33

Superspannendes Projekt von Levi Bettwieser, der irgendwie zu 1200 Filmrollen eines Fotografen kam und diese für Rescued Film entwickeln will (Schöner Instagram-Account auch). Insgesamt werden dabei um die 18000 Fotos entstehen, bei denen eben jetzt noch niemand genau wissen kann, was sie am Ende zeigen werden. Sicher ist nur, dass die Aufnahmen alle in der 50ern entstanden und eigensinnige Weise akribisch verpackt sind.

Dieser Aufwand kostet Zeit und Geld, weshalb Bettwieser diese Crowdfunding-Kampagne gestartet hat.

The Rescued Film Project recovered 66 bundles of film, shot by the same photographer in the 1950s, and never processed. The total roll count is estimated to be over 1,200 rolls. But even more interesting than the quantity of the film, is the way in which it was packaged.


(Direktlink, via reddit)

huashen-plank-01

POV: Der Weg auf einen Chinesischen Gipfel

Ich war als Kind hin und wieder mit einem guten Freund der elterlichen Familie in der Sächsischen Schweiz bergsteigen. Nichts Großes. Ein paar solitäre Felsen hoch, ins Gipfelbuch einschreiben und wieder zum Abstieg. Höhe hat mir damals noch keine Probleme bereitet.

Seitdem war ich nie wieder auf irgendwelchen Felsen unterwegs. Anders als glenep, der des Öfteren in irgendwelchen Wänden hängt und dabei dann POV-Videos in HD aufnimmt. So wie dieses hier, für das er im chinesischen Huà Shān unterwegs war, wo es für seine Route sogar extra eine Holzbohle gibt. Und fast 30 Minuten feuchte Hände und danach einen neuen Schlüpper. Alter!


(Direktlink, via Boing Boing)

static1.squarespace

Emoji-Billard: Poolmoji

Der Künstler Jean-Baptiste le Divelec hat nach der Anschaffung eines Billardtisches gedacht, dass es eine gute Idee sein könnte, alle anzuspielenden Kugeln als Emojis zu bemalen: Poolmoji. Und was für eine gute Idee das ist!


(Direktlink)


(via Designboom)

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 14.42.53

Milch, Lebensmittelfarbe, Geschirrspülmittel

Geschirrspülmittel wird hier übrigens immer noch „Fit“ genannt, ganz egal, um welche eigentliche Marke es sich tatsächlich handelt. Aber das ist eine andere Geschichte.