Zum Inhalt springen

Kategorie: Visuelles

Beeindruckend geometrische Verwitterungen auf einem Maschendrahtzaun

Hobbyfotograf @Ben_On_The_Moon hat an einem aus der Nähe betrachteten kunststoffbeschichteten Maschendrahtzaun ziemlich beeindruckende Verwitterungsmuster bemerkt. Die kleinen Dinge und so – und ein Blick auf die Details dieser Welt.


(via Kottke)

3 Kommentare

Ralph Gräf fotografiert „Brandenburg Countryside“

Wenig ist für mich so sehr Brandenburg wie dieses Foto:

(Foto: © Ralph Gräf)

Ich bin hier im Land Brandenburg geboren, aufgewachsen und bin ziemlich kuhl damit, auch wenn ich mich mal kurz nach Berlin verpisst hatte. Ich will jetzt gar nicht mehr woanders leben, fahre seit über 30 Jahren durch dieses Bundesland und sehe die Veränderungen, die stattfinden. Auch jene, die offensichtlich eher Sta­g­na­ti­on als Veränderung sind, wobei diese als solche wahrgenommenen Sta­g­na­ti­onen dann halt auch schon mal Teil der Veränderungen sind. An allen Ecken dieses Bundeslandes passiert irgendwas, was dazu beiträgt, dass an anderen Ecken halt einfach mal weniger bis gar nichts mehr passiert. Ein Wechselspiel. Auch und gerade optisch.

Der seit 12 Jahren in Potsdam lebende Fotograf Ralph Gräf scheint genau diese Ambivalenz mit seiner Kamera auf dem Brandenburger Land festhalten zu wollen. Vielleicht will er das auch nicht, aber es gelingt ihm aus meiner Sicht dennoch exorbitant gut. Seine Fotoserie Brandenburg Countryside ist so verdammt treffend Brandenburg, dass ich als Brandenburger dabei meine letzten 30 Jahre und die damit verbundenen Gedanken innerlich an mir vorbeiziehen sehe. Ich finde, man kann das besser nicht zeigen. Vom Gefühl her, meinem. Absolut großartig!

Und weil die Serie offenbar so gut zu laufen scheint, wird es, so schreibt Ralph, vielleicht bald einen zweiten Teil dazu geben. Ich bitte darum!

Auch seine anderen Serien, die nicht unbedingt mit Brandenburg zu tun haben, sind durch die Reihe weg alle sehenswert. Hier bei Behance.

Brandenburg is a region in Northeast Germany wholly surrounding Berlin. Compared to the vibrant German capital it is a completely different world with a predominantly rural character, maybe except from Brandenburg’s capital Potsdam, where I live and which many tourists know for the famous Prussian castles and parks (Sanssoucis, Babelsberg etc.). The rural Brandenburg countryside is sparsely populated and still offers many likesome oddities and remnants of the other German country, the DDR (GDR). The always sparse population outside the few cities went down even more after the German re-unification. Yet, recently this trend has changed and there are more and more signs for uprising business even in rural regions. There is a wind of change and in my series „Brandenburg Countryside“ I’m trying to capture the current state of transformation and to conserve images from places that are about to disappear.

(Alle Fotos mit Genehmigung und unter © von Ralph Gräf)
3 Kommentare

Ein programmierbarer Roboter, der Wände bemalt

Was hier für häusliche Wandtattoos und „Schönes“ auf Glas erfolgreich gecrowdfundet wurde, finde ich für urbane Räume sehr viel interessanter. Ein Bot, der all das auf Wände malt, wozu man ihn per App angewiesen hat. Damit könnten dann auch jene Wände in der Stadt gestallten, die außer ihrer wohlfeilen Kritik und Banksy nie was mit Street Art am Hut hatten, aber dafür trotzdem immer ganz viel Meinung dazu haben. Werden die nicht tun, aber die Idee gefiel mir eben mal ganz gut. Sei es drum. Man könnte damit auch ganz viel Schabernack treiben.

Mit Scribit gibt es bald einen Bot, der das auf Wände malt, wozu man ihn per App beauftragt hat. Ob zu Hause oder sonst wo. Ob in schön oder als gescratchte Scheiben. Die Idee ist schon bisschen geil.

Invented by MIT Professor Carlo Ratti, the Scribit is a new robot drawing machine that creates text and images using erasable inks. The project’s creators bill it as a useful tool in work environments as well as an easy and interchangeable way to decorate one’s home. The robot draws its imagery either from an app or from files that users upload themselves. Scribit is currently funding on Kickstarter, where it reached its goal within two hours.


(via Colossal)

1 Kommentar

Ein Foto für ein Plattencover: Soyuz Lifts Off to Bring New Crew to Space Station

Noch mehr Fotos vom heutigen Sojuz-Start zur ISS auf dem Flickr-Account der NASA: Expedition 56.

The Soyuz MS-09 rocket is launched with Expedition 56 Soyuz Commander Sergey Prokopyev of Roscosmos and astronauts Serena Auñón-Chancellor of NASA and Alexander Gerst of the European Space Agency, Wednesday, June 6, 2018 at the Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan. Prokopyev, Auñón-Chancellor, and Gerst will spend the next six months living and working aboard the International Space Station.

Expedition 56 Launch (NHQ201806060006)
Einen Kommentar hinterlassen

Die Schönheit der Färöer Inseln: Islands in the Sky

Ich selber war bisher noch nicht auf den Färöer Inseln, aber immer wenn ich Fotos von dort sehe, bekomme ich nicht wenig Bock, doch irgendwann mal dort hinzuwollen. Dieser fantastische Clip von Jose A. Hervas verstärkt dieses Gefühl um einiges.

Faroes Islands are a truly spectacular place for photography, such an amazing location, with a lot of drama on its cliffs and a really amazing light.

This time it has not been really easy to do this work, because to reach the most famous sites like Drangarnir, Traelanipan or the lighthouse of Kallur you have to walk long distances on a complicated terrain due to its inclination, also the photographic equipment and the drone weight’s, made it very hard.

(Direktlink)

4 Kommentare

Die Augen von Fangschreckenkrebsen

Was ich bis jetzt nicht wusste: Fangschreckenkrebse, auch als Mantis Shrimps bekannt, haben ziemlich bis sehr beeindruckende Augen, Komplexaugen nämlich.

Ihre auf Stielen sitzenden Augen sind unabhängig voneinander beweglich und hoch entwickelt. Aufgrund des relativ kleinen Gesichtsfelds halten Fangschreckenkrebse ihre Augen permanent in Bewegung, um ihre Umgebung zu beobachten.

Ihre Facettenaugen sind meist dreigeteilt: Sie bestehen aus einem oberen Abschnitt, einem Mittelstreifen
und einem unteren Abschnitt. Durch die Form der Augen bedingt überlappen sich die Sehfelder des oberen und des unteren Abschnitts, wie sich auch an den erkennbaren Pseudopupillen zeigt. Dies ermöglicht separates räumliches Sehvermögen mit jedem Komplexauge.

Die Ommatidien des Mittelstreifens sind spezialisiert auf die Wahrnehmung unterschiedlicher Lichtqualitäten. Manche Arten unterscheiden bis zu 12 Farbkanäle, teilweise im UV-Bereich und können unterschiedlich polarisiertes Licht differenzieren, auch zirkular polarisiertes. Die Umgebung wird im überlappenden Sehbereich von jedem Auge auf mehreren Kanälen parallel wahrgenommen (räumlich, farblich, UV, Polarisation).

Die Wahrnehmung des Himmels-Polarisationsmusters können Fangschreckenkrebse nutzen, um sich in ihrem Lebensraum zu orientieren.
(Wikipedia)

Und das sieht von außen dann so aus:


(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar