Deutsche Gesellschaft für Vernunft und Diskussionskultur (kurz: ARGHHH!)

Ich persönlich habe ja mitunter ein bisschen die Sorge, dass einige dort draußen sich auch von Argumenten nicht überzeugen lassen. Zum einen habe ich das in Diskussionen selber erlebt, zum anderen zeugen davon etliche Kommentarspalten – besonders bei Facebook. Aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.

Haben sich offenbar die Macher der Deutschen Gesellschaft für Vernunft und Diskussionskultur (kurz: ARGHHH!) auch gedacht und ein paar Clips veröffentlicht, die mit Fakten gegen Vorurteile und handfesten Lügen punkten können.

Diskussionen driften im Internet gerne in heillose Beschimpfungsorgien ab. Die Deutsche Gesellschaft für Vernunft und Diskussionskultur (kurz: ARGHHH!) möchte zu einer Versachlichung von Diskussionen beitragen. Denn ein Dialog und Meinungsaustausch sollte auf Fakten basieren und nicht auf gegenseitigen Beschimpfungen. Jetzt Argumente-Baukasten benutzen und eine fruchtbare Diskussion führen!


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink, via Blogrebellen)

Tagged: ,






Kommentare: 4

  1. Christian 25. September 2015 at 14:01  zitieren  antworten

    Ist die Stimme Philipp Seidel?

  2. Harry 25. September 2015 at 14:39  zitieren  antworten

    Der Beitrag zum Geld stellt das so dar, als ob die Kosten für die Wohnung da mit drin wären. Bei Geflüchteten weiß ich das nicht, aber bei HartzIV-Empfängern werden die Wohnungskosten zusätzlich gezahlt.
    Wenn jetzt a) Die Wohnungskosten der Geflüchteten von den 359 Euro abgezogen werden bekommen Geflüchtete viel viel weniger als Hartz-IV Empfänger. Aber selbst wenn b) Die Wohnungskosten zusätzlich zu den 359 Euro gezahlt werden, sind es noch deutlich weniger als bei Hartz-IV Empfängern, da die nicht in Massenunterkünften wohnen.
    Dazu kommt noch, dass viele Leistungen für Geflüchtete als Sachleistungen ausgegeben werden, was deren Situation nochmal beschissener macht.

  3. Venja 25. September 2015 at 14:55  zitieren  antworten

    Harry,

    Die oft kritisierten Sachleistungen sind unter Anderem auch Essen und Kleidung.

  4. an Venja 26. September 2015 at 06:18  zitieren  antworten

    Ja und du fändest es sicher auch toll wenn ein Amt bestimmt was du ißt und ob du jetzt sommer oder winterkleidung bekommst. ironie off

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *