Skip to content

Die Berliner Verkehrsbetriebe bringen Sneaker mit integrierter Jahreskarte

Das nenne ich mal einen Wurf: die BVG bringt in Kollabo mit adidas Originals einen Sneaker in den Berliner Overkill-Shop (Instore First / Remaining Stock Online Release)
und den adidas Originals Flagship Store, der sich nicht nur am Design der Sitzmuster der BVG orientiert, sondern auch gleichzeitig als vollumfängliche Jahreskarte für die Fahrzeuge der BVG in Berlin genutzt werden kann. Kosten dafür: 180,00 Euro. Limitiert auf 500 Paare.

Das Muster der BVG-Sitzbezüge dient als Designelement des Sneakers und macht ihn zu einem einzigartigen Sammlerobjekt.

Darüber hinaus ist in das limitierte Modell ein BVG-Jahresticket in die Zunge eingearbeitet. Wird das Modell am Fuß getragen, so gilt es vom 16. Januar bis einschließlich 31. Dezember 2018 als Fahrkarte in allen BVG-Fahrzeugen. Egal, ob U-Bahn, Bus, Straßenbahn oder Fähre.

Die auf 500 Paar limitierten Sneakers sind ab dem 16. Januar im adidas Originals Flagship Store sowie bei Overkill in Berlin für 180 Euro erhältlich.


(Danke, Schuehsch!)

8 Kommentare

  1. blueyo9. Januar 2018 um 19:53

    Sind die Asia-Clone für 20€ dann auch mit Jahres-Abo ausgestattet?

  2. Balthasar9. Januar 2018 um 20:37

    Mit S-Bahn wäre das ein ziemlich geiles Angebot. So ist’s für die Katz. “Nein, ich kann nicht S-Bahn fahren, ihr wisst schon, wegen meiner Schuhe”.

  3. Alex9. Januar 2018 um 21:15

    Ich sehe die Schlagzeile „Hipster in U-Bahn seiner exklusiven Schuhe/Jahresticket beraubt“ schon von mir, aber der Asia-Klon-Gag wäre auch was, wobei die Schuhe ja wohl auch keine 20€ wert sind…

  4. Fritz10. Januar 2018 um 00:30

    Also in ansehnlich hätten die mich fast in die wohl elend lange Schlangen gelockt… und das mit der S-Bahn is schon schwach.

  5. Chris Gueffroy10. Januar 2018 um 10:23

    Schön… Meine Eltern haben mir noch beigebracht, daß man in öffentlichen Verkehrsmitteln seine Dreckbotten nicht am Sitz gegenüber abwischt, aber das ist ja Spießer. In Berlin läuft inzwischen gar nichts mehr, auch nicht die S-Bahn, aber man hat wieder ein geiles Hipster-Projekt für die „sozialen“ Medien, mit dem man sein Image aufpolieren kann.

    Und überhaupt..was ist denn wenn man nun gerade mal andere Schuhe anhat, aber trotzdem S-Bahn fahren will. Muß man dann den Kassenzettel für die Schuhe vorzeigen?

  6. Fritz10. Januar 2018 um 12:49

    Immer dabei haben und bei Kontrolle schnell die Latschen wechseln.

  7. Diese ganzen Imagekampagnen nerven10. Januar 2018 um 19:45

    Overkill? Ist das nicht der Laden der Dosen verkauft für den nächtlichen Besuch im U-Bahndepot? Schizophren…

    • Ronny10. Januar 2018 um 20:30

      Ob dessen musste ich gerade derbe schmunzeln. Weil; ja, stimmt. 😉

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.