Zum Inhalt springen

Die GEMA zur Fußball-WM 2014

Keine Ahnung, in welchem konkreten Kontext dieser Brief versendet wurde, aber die GEMA macht schriftlich schon mal klar, wohin der Hase läuft, wenn man die kommende Fußball-WM auf einem Bildschirm zu übertragen gedenkt. Nur, damit das keiner außer Acht lässt. Und so. „Auch die Kommentare der Reporter sind urheberrechtlich geschützt.“ Dass das klar ist!

lhzh7tg


(via reddit)

10 Kommentare

  1. Jan11. Mai 2014 at 05:40

    Fernseher stummschalten und stattdessen Gemafreie Musik laufen lassen :D

  2. Andreas11. Mai 2014 at 09:23

    (WM-)Fußball ist ein Geschäft. Da wollen nicht nur die Sponsoren Geld machen, und nicht nur die Gastwirte – nein, auch die GEMA. Irgendwie verständlich, finde ich. Wo doch Profi-Fußball ein Geschäft ist. Und mal ehrlich, was sind schon 80,- (für die ganze WM)? Die sind doch nach dem ersten siegreichen Spiel locker wieder drin. Oder sehe ich das alles falsch, ich, der nie Fußball sieht und zu solchem Zweck auch sicher nicht in die Kneipe geht?

  3. Urs Bender11. Mai 2014 at 10:03

    Andreas, Geschäft hin und her. Nur was haben die Urheber, in deren Namen hier so dreist abkassiert wird, von einer Pauschale, wenn nicht erkennbar ist, für wen nun genau abgerechnet wird. Das heißt ein großer Teil bleibt bei der GEMA, die sich wieder einmal an den Kreativen bereichert und der Rest geht an die wenigen, die im Verteilerschlüssel ganz oben stehen. Und ein kleiner Teil geht an die VG Wort, wo erst einmal die Verlage ihren Anteil abziehen. Das was letztendlich bei den entsprechenden Urhebern ankommt wird irgendwo im nicht messbaren Bereich liegen und bei weitem weniger sein als man zum Beispiel von Spotify bekommt. Aber über die regt man sich ja in der Branche viel lieber auf.

  4. Pascal11. Mai 2014 at 10:52

    Das Schwärzen der Kundennummer hätte man sich auch sparen können, solange man den DataMatrix-Code für’s Dokumentenmanagement links in der Mitte nicht ebenfalls schwärzt.

  5. riesenarsch11. Mai 2014 at 19:20

    Na das kann ja wohl nicht sein dass die GEMA nichts für die Abbildung des Briefes hier haben will.. und für die Nennung des Namens. Und Schmerzensgeld für die hämischen Kommentare.. und. so. weiter. Ach und jeder der an einer Kneipe vorbeigeht wo grade Fussball gezeigt wird, sollte schon mal seine Personalien griffbereit haben.

  6. Alexander Vollmer11. Mai 2014 at 20:36

    Wieviel bekommt man denn von der FIFA für das Verbreiten ihrer Dauerwerbesendung? Den Betrag könnte man anteilig an die GEMA abtreten.

  7. maybeadayof11. Mai 2014 at 23:19

    Não vai ter Copa

  8. Gerald Hellmer12. Mai 2014 at 14:28

    Und wenn Ich nur Fernseher bis Größe 40 Zoll verwende, muss ich das dann auch zahlen?
    Denn die Anzahl ist ja nicht limitiert …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.