Skip to content

Eine Pflasterstein-Verlege-Maschine

Ich stehe ja auf so Maschinen, die Dinge tun, von denen ich immer dachte, dass die eine Maschine nicht adäquat machen könnte. Meistens freue ich mich dann, vom Gegenteil überzeugt zu werden. So wie bei dieser Pflasterstein-Verlege-Maschine, die in Brasilien Straßen druckt.


(Direktlink, via Urbanshit)

9 Kommentare

  1. Quark12. November 2015 um 14:12

    Schön ist auch die automatische Verlegung/Erneuerung von Bahngleisen :D

  2. rawmaul12. November 2015 um 15:43

    Besonders faszinierend, dass diese Maschine zusätzlich auch noch arbeitslose Brasilianer produzieren kann.

  3. Jack12. November 2015 um 15:51

    Naja so automatisch ist das ja nicht, ansich ist das nur eine „Straßenanhebe“ Maschine damit MENSCH nicht auf Knien gebückt sondern im stehen die Steine zusammensetzen kann. Kommt übrigens von den Holländern. Und natürlich könnte man das auch vollautomatisch machen aber ist zu teuer und außerdem sollen Menschen doch eine Aufgabe haben..

  4. paradonym12. November 2015 um 16:41

    Ich wollte eben das gleiche wie @jack schreiben.

    Es ist halt ne Maschine die die Rückenprobleme derjenigen minimieren soll, die eben all das pflastern hier nur eben im Stehen machen.
    Damit ist das für mich eher ein präventiver medizinischer Apparatus als ein Robo oder eine Maschine

  5. paradonym12. November 2015 um 16:42

    ein kleiner negativer Aspekt von eben diesem Ding könnte sein, dass man den Arbeitern quasi ihre Arbeitsgeschwindigkeit vorschreiben kann – ganz gleich ob sie jetzt eine Pause brauchen oder nicht

  6. kati12. November 2015 um 17:28

    rawmaul,

    hast Du Dir das Video angesehen? Da sind immer noch eine Menge Leute beschäftigt, auch welche, die die Steine zusammenlegen. Vorteil bei der Maschine: sie müssen nicht durchgehend mit krummem Rücken auf dem Boden herum kriechen, sondern können die Steine im stehen aneinander setzen.

    Ja, es gibt Maschinen, die Menschen Jobs wegnehmen. Wenn es aber Jobs sind, die mitunter massiven körperlichen Verschleiß mit sich bringen, dann ist das mitunter nicht mal die blödeste Entwicklung.

  7. civ3112. November 2015 um 21:32

    @rawmaul

    Du kennst niemanden der aufm Bau huckt? Richtig?

    Dann halt doch einfach die Fresse!

    Geiles Teil!

  8. rawmaul16. November 2015 um 17:47

    civ31,
    kati,

    doch ..
    50% redução operários = 50% weniger Arbeiter

  9. Harry16. November 2015 um 21:17

    rawmaul,

    Die notwendige Arbeit zu reduzieren um z.B. eine Straße zu verlegen ist doch ne prima Sache. Dann können sich die Menschen mehr den schönen Dingen des Lebens Widmen. Das Problem ist dieser Kapitalismus. Der Produziert, dass Arbeitslosigkeit ein Problem und nicht ein Grund zur Freude ist. Das Problem ist nicht diese Maschine.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.