Einfach mal die Städte frei von Werbung machen

Die Bahnen, die Bahnhöfe, die Straßen. Ziemlich kuhle Aktion der skandinavischen Aktivisten von Free Public Transport, die sich für eine kostenfreie Nutzung des öffentlichen Personennahverkehr einsetzen, was ich ja grundsätzlich schon immer mal unterstützenswert finde.

Würde derartiges Tun hierzulande eigentlich den Tatbestand des Vandalismus erfüllen? Also das Entfernen von Werbeflächen.


(Direktlink, via reddit)






Kommentare: 22

  1. blickwerfer 25. Januar 2012 at 01:04  zitieren  antworten

    Um auf deine Frage zurückzukommen, habe ich mir das Video nochmal genauer angesehen. Vandalismus ist ja erstmal kein Begriff des deutschen Strafrechts. Das ist ein Oberbegriff für mehrere Handlungen, die das äußere Verunstalten einer Sache beschreiben. Die Sachbeschädigung ist sozusagen die zentrale Norm für Akte des Vandalismus. Hier müsste daher eine Sachbeschädigung vorliegen, wenn einen Vandalismus bejahen möchte.

    Die Sachbeschädigung wird im Groben nach folgenden Prüfpunkten geprüft: (1)Fremde Sache (2)Wird beschädigt/zerstört ODER Erscheinungsbild wird erheblich und langfristig verändert (3) Mit Vorsatz (4)Handlung muss Widerrechtlich sein.

    (1) Die Werbemittel sind zweifelsfrei eine fremde Sache, wem auch immer die gehören mögen.

    (2) Die Werbebanner werden entnommen, nicht beschädigt oder verändert.

    Im Ergebnis also keine Sachbeschädigung. Ich habe im Video nicht gesehen, dass die fremde Sache erheblich und nachhaltig zerstört wurde. Auch habe ich nicht gesehen, ob die Werbebanner nicht zurückgegeben wurden. Das heißt ein Diebstahl ist hier auch nicht zu sehen. Bleibt daher im konkreten Fall hier ein bissel offen. Geht man davon aus, dass die Werbebanner entnommen wurden und danach gleich in den Müll geworfen wurden. Liegt eine Sachbeschädigung vor. Wurden die Werbebanner mit nach Hause genommen und dort irgendwie noch für eigene Zwecke verwendet oder gelagert (whatever) handelt es sich um Diebstahl, wobei da dann streitig ist, wie die Aneignungsabsicht zu beurteilen ist. Hier ist das Ziel ja nicht, sein Vermögen mit den Werbebannern anzureichern, sondern die Werbung zu entfernen. Daher tendiere ich insgesamt zu einer Sachbeschädigung gemäß §303 StGB. Die Tathandlung des Wegwerfens der Banner sollte im unmittelbaren Verhältnis zur Entnahme aus ihren Vorrichtungen stehen. Daher läge die Sachbeschädigung am nächsten.

    Das Aufkleben dieser Sticker ist im Einzelfall nicht strafbar, aber löst zivilrechtliche Ansprüche aus. Auch die Aktion am Ende des Videos ist keine Sachbeschädigung, sofern die Anlage nach Entfernen der Kabelbinder keinen Schaden genommen hat. Die Anlage ist zwar außer Funktion gesetzt, aber durch recht einfaches Entfernen der Kabelbinder, funktioniert sie wieder. Daher auch da keine Sachbeschädigung. Auch hier werden zivilrechtliche Ansprüche ausgelöst.

    Insgesamt eine Sache die zwar ziemlich unterschiedlich interpretiert werden kann, aber im Ergebnis auf jeden Fall strafbar ist. Die Strafbarkeit an sich ist hier aber nicht das wirklich Schlimme, sondern die zivilrechtlichen Ansprüche, was ziemlich teuer werden kann.

  2. Jeriko :
    Falls noch nicht gewusst: in São Paulo ist das Realität.

    Warst Du schon in Sao Paolo? Hier steht nämlich, es würde kosten: http://en.wikipedia.org/wiki/Transport_in_S%C3%A3o_Paulo

  3. Ronny 25. Januar 2012 at 09:17  zitieren  antworten

    @blickwerfer

    Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung, ich werde also die Werbung hängen lassen.

    @Andreas
    Ja, sicher könnte das ein Weg sein, wenn man es nur so handhaben würde.

  4. […] via ronny […]

  5. Ronny 25. Januar 2012 at 11:47  zitieren  antworten

    @Nils
    Das liest sich so, als würden die werben, um den Nahverkehr kostenlos nutzbar machen zu können, was ja ganz sicher nicht deren Antrieb ist.

  6. blickwerfer 25. Januar 2012 at 12:40  zitieren  antworten

    @Ronny Kein Ding. Ist was länger geworden als ich plante :P

    Mich würde mal interessieren, wie der Times Square ohne Werbung aussähe. Vielleicht setzt sich ja mal ein Fotograf und ein Grafiker zusammen und realisieren so ein Bild.

  7. Nils 25. Januar 2012 at 16:21  zitieren  antworten

    @Ronny Nee, aber wäre auch eine Idee. Vielleicht sollten die Aktivisten eher mehr Werbung aufkleben und damit zeigen, dass dadurch kostenloser Nahverkehr möglich wäre ;-)

  8. Jens Best 25. Januar 2012 at 21:32  zitieren  antworten

    @Andreas

    Die Alternative zu Individualbezahlung ist nicht werbefinanziert, sondern gemeinschaftsfinanziert. Die Allmende muss nicht zugepflastert werden mit Werbeshit, sondern sie muss von der Gemeinschaft gewollt sein. Don’t believe the Hype!

  9. @Benedikt

    Die Idee eines gemeinschaftsfinanzierten ÖPNVs, lieber Benedikt, ist durchaus denkbar.
    Die aktuelle Situation kommunaler deutscher Haushalte, die durch jahrzehntelange neoliberale Politik enteignet, beraubt und entmachtet wurden, ist unrelevant für andere Denkmodelle.
    Dein Kommentar zeigt dass du offensichtlich durch die neoliberale Indoktrination des konsumierenden Individuums nicht mal fähig bist, Alternativen überhaupt zu denken.
    Das wahre Problem für den Wandel sind also nicht, diejenigen, die das Spiel trotz innerer Einsicht weitertreiben, sondern solche wie du, die auf andere Wege nur noch mit nichtswissender Arroganz antworten können.

  10. […] wtf! Publié le 26 janvier 2012 – Mots-clés :activistes/metro/suède ShareSUEDE – Freepublictransports.com est un mouvement scandinave qui milite pour la gratuité des transports publics. Ils s’illustrent sur Youtube avec des actions dans le métro, dernière en date cette vidéo où ils retirent toutes publicités accessibles mais ils bloquent aussi les portes automatiques avec des cordons-menottes utilisés par la police. Via et kraftfuttermischwerk.de […]

  11. […] (via ronny) Tweet var addthis_config = { "data_track_clickback":true; "services_compact":'studiVZ,meinVZ,Google'; }; | More Das könnte Dir auch gefallen:Pizza Boomerang (nsfw) Haha, Pipi, voll ins Gesicht. Lustig! (snsfw) Love Your Body Day – Liebe-deinen-Körper-Tag… Birds 'n' Google Von: Daniel • Tags: Nahverkehr• ÖPNV• Werbung 26 Jan 2012 Dein Kommentar: […]

  12. […]  Youtube Direktads, via Ronny […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *