Skip to content

Frau befreit sich aus Handschellen und klaut Polizeiauto, in dem sie saß

Neulich in Texas: eine Frau wurde wegen vermeintlichem Diebstahls von der Polizei festgenommen und in Handschellen in ein Polizeiauto gesetzt. Die zuständigen Cops klärten zu diesem Zeitpunkt draußen noch was dafür Relevantes. Derweil befreite sich jene Frau Houdini-like aus den Handschellen und klaute das Polizeiauto, in dem sie dann stiften ging und versuchte, zu fliehen. Gelang ihr auf Dauer nicht.

Ich lass das mal wertfrei hier, mag aber die davon gemachten Aufnahmen. Sieht man ja so auch nicht alle Tage.


(Direktlink, via Shock Mansion)

7 Kommentare

  1. jack7. September 2017 um 08:03

    Ich finde das ja erstaunlich wie viele Polizeiwagen dort vor Ort sind – mind. 8 – 12 ist das normal in USA. Bei uns ist das ja eher wie die Mitarbeiter eines Baumarktes.

  2. stuff7. September 2017 um 09:02

    Kommt es hier eigentlich keinem krass vor, wie martialisch die Polizei auftritt. Am Anfang als sie lt. Meldung *nur* was gestohlen hatte knien drei (!) Polizisten auf ihr (ein Maßnahme bei der es in den USA ja auch schon mind. einen Toten gegeben hat), denn gibt es eine krasse Verfolgungsjagd wie aus GTA5 und am Ende gezogenen Waffen. Mag sein dass sich dies dort alles so eingespielt hat aber von Verhältnismäßigkeit seh ich da nichts. Uff.

    • Harry7. September 2017 um 11:08

      Tendenziell sieht die Festnahme krass aus, aber da weiß man in dem Fall tatsächlich zu wenig über den Kontext finde ich. Unabhängig davon, dass es oft unglaublich unverhältnismäßig ist wie die Polizei direkt auf Leute draufspringt ohne das es dazu einen Anlass gäbe, kann es ja durchaus Anlässe geben, die das rechtfertigen. Was von beidem hier der Fall ist wissen wir nicht.

      Die Verfolgungsjagd würde hier wohl nicht viel anders aussehen, wenn du nen Polizeiwagen stielst und die gezogenen Waffen haben insofern schon ihre Berechtigung, als im Polizeiwagen vorne durchaus Waffen gelegen haben könnten (soweit ich weiß sind in amerikanischen Polizeiwagen standartmäßig noch zusätzliche Waffen – kann aber auch ne Legende sein) und die Person, die grade das Polizeiauto gestolen hat um damit abzuhauen jetzt also auch noch bewaffnet sein könnte und je nach dem wie dringend sie sich der Festnehme entziehen will kann ich das in dem Fall schon nachvollziehen.

      Und das ich hier mal die Polizei verteidigen würde hätte ich mir auch nicht träumen lassen.

      • stuff7. September 2017 um 13:56

        Hmm, stimmt. Mein Kommentar geht vorallem davon aus dass ich mir vorstelle, wie hier sowas ablaufen würde. Eine Verfolgungsjagd mit Krallen auf der Straße oder Autos die über Felder brettern kann und will ich mir da eigentlich nicht vorstellen. Meine These ist ja, dass sich sowas leicht über Jahre hochschaukelt … und „plötzlich“ hat die Polizei dann (wie in den USA) Militärwaffen. Mir fallen dazu immer zwei YT-Videos ein (die ich leider nicht mehr finde). Anti-Nazi-Demo in Greifswald (wo ich gelebt habe) in den Neunzigern: Polizei in Uniform (!) als Begleitschutz der Demo-Züge und irgendwann nach 2010: Polizei komplett in Riot-Gears. Ich will das nicht.

        • Alreech9. September 2017 um 17:35

          Lol. Die verschiedenen Landespolizeien in Deutschland verwenden schon lange Militärwaffen.
          Die Bullen in der BRD haben seit den 70er Maschinenpistolen vom Typ MP5 im Kofferraum ihrer Karren. Ursprünglich wurde die für die Bundeswehr entwickelt, aber die Uzi war billiger.
          Momentan ist im Gespräch die MP5 durch Sturmgewehre zu ersetzen, da die 9mm Munition die in Maschinenpistolen verwendet wird zu wenig Durchschlagskraft hat um bei Situationen wie in Paris und Berlin hilfreich zu sein.
          Das wurde eigentlich schon beim Geiseldrama in Gladbeck bemerkt, wo die Kugeln der Bullen in den Elektrischen Fensterhebern des Fluchtwagens stecken blieben.

        • Harry11. September 2017 um 00:56

          Ja. Ich finde das auch krass, dass das mittlerweile so zur Normalität geworden ist, dass die rumlaufen wie Robocops. Das ganze wird dann ja auch noch mit so ner „wie sollen die sich sonst durchsetzen?“ Rethorik und Gewaltphantasien ohne Ende. Dass die Polizei sich garnicht immer durchsetzen muss und der Staat daran auch nicht gleich zerbricht und auseinanderfällt scheint irgendwie niemandem mehr in den Sinn zu kommen.

  3. Olli7. September 2017 um 12:50

    Schieß! Schieß!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.