Skip to content

In Neukölln liegt das Gold auf der Straße: Mann findet 22 Goldbarren und 3.500 EUR in Bar

(Symbolfoto: Stevebidmead)

Soll mal keiner sagen, dass das Geld in Berlin Neukölln nicht auf der Straße liegen würde. Dort hat ein Mann unter einem Baum mal eben 22 verschieden große Goldbarren nebst 3.500 Euro Cash in einer Mappe entdeckt. In der Summe hat er so mal eben einen Wert von knapp 40.000 EUR gefunden – und zum nächsten Polizeirevier gebracht. Der eigentliche Besitzer konnte, ob der sich in der Mappe befindenden Unterlagen, recht fix ermittelt werden.

Der Finder bekommt nun wohl drei bis fünf Prozent des Wertes der Fundsache, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. An das örtliche Fundbüro, das in dem Fall dem aufgesuchten Polizeirevier angeschlossen ist, gehen 10 Prozent.

Das Fundbüro wollte den genauen Betrag aus Datenschutzgründen nicht nennen. Auch dieses verdient übrigens an dem Gold ordentlich mit. Denn nach eigenen Angaben fällt nämlich auch für die Aufbewahrung eine Gebühr von zehn Prozent des Fundsachen-Wertes an.

Wait, what?

2 Kommentare

  1. jack29. Juli 2017 um 09:13

    Das waren aber nicht die Goldbarren auf dem Bild – die 12,44kg wiegen und rund ½Mio Wert haben…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.