Skip to content

Infografik: How Much Do Music Artists Earn Online?

Wie viel verdient man eigentlich so, wenn man seine Musik heute digital bei irgendwem verkauft und was bleibt dann für diese übrig. Sehr sehenswert.


Ganze Grafik nach dem Klick:

(via Information Is Beautiful)

10 Kommentare

  1. MC Winkel14. April 2010 um 11:05

    Das ist natürlich richtig, aber ja auch eindeutig ein Statement pro Tonträger. Und als Selbermuckemacher kenn ich die diversen Modalitäten ja auch und kann nur sagen: stimmt!

    Wer mit seiner Mucke Geld verdienen will, sollte alles selbst machen, wird dann aber nur schwer bekannt. Und wer bekannt werden möchte, sollte alles über ein Label abwickeln lassen (Achtung: wenn, dann nur Major! Kleine Labels machen heute überhaupt keinen Sinn mehr, kann man alles selbst machen), wird dann aber nur schwer reich. Reich und berühmt werden nur so Leute wie Lady Gaga, aber so will ja keiner sein. :)

  2. Ronny14. April 2010 um 11:12

    Ich finde, das Tonträger nur noch selten Sinn machen.

    Kurzes Beispiel. Ich habe bis zu Beginn dieses Jahres ein Plattenlabel betrieben, was zum Beginn letzten Jahres damit angefangen hat, auch digital zu vertreiben.

    Es gab da eine 12″ inch, die sich nicht 1000 mal verkauft hat. Damit waren gerade die Presskosten und der Künstler bezahlt. Das File allerdings wurde über 15.000 mal verkauft. Da macht es dann die Menge. ;)

  3. Elektrosandy14. April 2010 um 13:36

    Haste das mit dem Label komplett eingestellt? Also das da mal wieder was als Vinyl rauskommt?

  4. Ronny14. April 2010 um 13:40

    Bin nur noch „stiller Teilhaber“. Es wird wieder Vinyl geben, allerdings nur in Kleinstauflage und primär für Promozwecke. Alles andere digital.

  5. […] Info­gra­fik: Wie­viel ver­dient ein Musi­ker mit dem Online-Verkauf sei­ner Werke? Ein sehr anschau­li­che Gra­fik die zeigt, wie viele sei­ner Werke ein Musi­ker ver­kau­fen muss um sein Leben von der Musik zu bestrei­ten. Dabei nimmt die not­wen­dige Anzahl der Lie­der mit den Ver­triebs­we­gen Expo­nen­ti­ell zu. Wahn­sinn wie viel sich iTu­nes oder Ama­zon für den Ver­kauf eines Musik­stü­ckes in die eigene Tasche ste­cken. Um rund 1000€ im Monat zu ver­die­nen, müsste er bei iTu­nes seine Songs 12.399 mal ver­kau­fen. Dabei hat der Ver­trieb dann mehr als 7000€ ein­ge­bracht.  Ich habe nichts gegen Online-Musik, auch ich pro­fi­tiere von der Mög­lich­keit schnell und unpro­ble­ma­tisch an Lie­der mei­nes Begeh­rens zum kom­men, manch­mal lohnt es sich jedoch, bei den Künst­lern selbst vor­bei­zu­schauen und die Anzahl derer, die auch davon pro­fi­tie­ren, mög­lichst gering zu halten. […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.