Just my daily two cents

Produktionsmittel vergesellschaften | Graubrot
Björn schiebt ein wenig Gedanken hin und her und fragt, warum das Web der User nicht einfach twitter kaufen sollte, um es dann zu vergesellschaften. “Nur so ein Gedanke. Von wegen Demokratisierung des Netzes und so. Und wenn das mit Twitter geklappt hat, machen wir mit den anderen Social Networks weiter. Bis das Web uns Nutzern gehört. “ Und auch wenn ich nach wie vor finde, dass twitter völlig überbewertet wird, finde ich diesen Gedanken großartig. Auch dafür mag ich den Herrn.

Teaching Adaptive Music with Games: Unity + Max/MSP, Meet Space Invaders! | Create Digital Music
Dieser sich schier endlos drehende Tanz von Computern und Musik wird erst dann stoppen, wenn ich schon lange in die ewigen Jagdgründe eingezogen bin. Vielleicht. “In the early days of game sound, musical soundtracks were all largely adaptive and interactive, fused with the sound effects of the game and the logic of gameplay. Scores were less Alfred Newman or John Williams, more Spike Jones. Today, game music has the potential to reinvent composition itself, to help us reimagine what makes a musical score as on-screen user action drives musical ideas. But with a few, notable exceptions, most modern titles have opted for big, Hollywood-style soundtracks – and the linear composition that goes with them, as though someone just took a film score CD and hit play.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *