Klasse singt als „letztes Lied“ zum Schulabschluss einen Song eines neonazistischen Liedermachers

Leider gibt dieses Video keinerlei näheren Informationen her. Auf jeden Fall aber zeigt es den Auftritt einiger junger Menschen, die an einen Abend ihren Schulabschluss feiern. Als letztes Lied stimmen sie unter Begleitung der Schulband das Lied „Verlorene Träume“ des eindeutig neonazistischen Liedermachers Marco Laszcz alias Sleipnir an. Die Nummer geht in die Richtung Weichspül-Onkelz-Balade und ist nicht sonderlich anrüchig. Andere Nummern von Laszcz und seiner Band allerdings sind es dafür um so mehr. Auch die NPD hat davon für ihre Schulhof CDs schon Gebrauch gemacht.

Wikipedia weiß:

Am Anfang waren die Texte vor allem eine Mischung von rassistischen Elementen in Verbindung mit sozialen Problemlagen und einem unterschiedlich starken Bezug auf den Nationalsozialismus. Seit 2000 beziehen sich Slepnir textlich zu einem großen Teil auf die nordischen Mythologie. Weitere wiederkehrende Themen sind Freundschaft, Treue und ein Bezug zur rechtsextremen Skinhead-Szene. Nachdem zunächst Balladen im Liedermacherstil veröffentlicht wurden, spielt die Band heute eher schnelle Rockmusik mit einem „eingängigen Sound“ und klar verständlichem Gesang. Die Band wurde in der Rechtsrock-Szene durch ihre Konzertaktivitäten national und international bekannt. Insbesondere „Rebellion“, ihr Lied für die Schulhof-CD der NPD, wurde eines der bekanntesten Lieder in der Szene.
Sleipnir pflegt Kontakte zu Vertretern des in Deutschland verbotenen rechtsextremen Netzwerks Blood and Honour, zu militanten neonazistischen Gruppen der Freien Kameradschaften. Sie trat mehrfach auf Veranstaltungen der NPD, unter anderem auf dem Fest der Völker, auf.

Wo genau dieses Video aufgenommen wurde, wird nicht deutlich, aber alleine die Tatsache, dass man in der Stadthalle in Kirchberg (Hunsrück) die Lieder von Sleipnir unter den Augen und Ohren von Eltern und Lehrern intonieren darf finde zumindest ich als äußerst krass. Interessant auch, dass Lehrer offensichtlich davon wussten und aus Protest den Saal verliesen, wie der Youtube-Kommentar eines Anwesenden verrät: „die Lehrer wussten das teilweise… Viele sind einfach rausgegangen als wir angefangen haben zu singen…“

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schätzt Sleipnir als rechtsextremistische Band ein, ihr Liedgut wird auf einer Schulabschlussveranstaltung in Deutschland gesungen.

Update: Hans hat die etwaigen Schulleiter um eine Stellungnahme gebeten.


(Direktlink, via Hagen)






Kommentare: 31

  1. Mimimimöschen 25. Juli 2012 at 13:46  zitieren  antworten
  2. Ronny 25. Juli 2012 at 13:47  zitieren  antworten
  3. […] Schule um Stellungnahme gebeten. Der Veranstaltungsort ist die Stadthalle Kirchberg (via Kommentar im Kraftfuttermischwerk), vergleiche auch die Website eines Chors (von dem Sachverhalt total unabhängig und nur zur […]

  4. Ventus 25. Juli 2012 at 15:47  zitieren  antworten

    Dann auch kein Wagner hören?

  5. Ronny 25. Juli 2012 at 15:55  zitieren  antworten

    @Ventus
    Ich versteh‘ die Frage nicht.

  6. Klaus 25. Juli 2012 at 16:26  zitieren  antworten

    @istauchegal
    Wagner ist hier jetzt aber nicht das Thema – es sei denn, du willst deinen Relativier-Kram hier noch weiter ausleben.

  7. @Klaus

    @Klaus
    äääääh…
    bist du sicher, dass du mich und nicht den User „Ventus“ meinst?

    Wo genau relativiere ich?

  8. Ventus 26. Juli 2012 at 01:13  zitieren  antworten

    Entschuldigung @Ronny, aber seit den Plastikfahnenkommentaren ist mir manchmal das Publikum, was dieses Blog anzieht sehr suspekt. Zum Glück gehts hier nicht häufig um Politik. War für mich als eine Art Provokation zur Diskussion gedacht. Vielleicht bin ich auch hier viel zu pragmatisch.

    Wenn jemand etwas persönlich hört, sei es dieses Lied oder von mir aus die Onkelz ist ok. Hier haben die Abiturienten ein bisschen Feingefühl vermissen lassen. Man muss halt immer wissen, was man wo, vor wem und wann macht. Statt hier Wutbürgertum raushängen zu lassen, wäre der Ansatz von @Christian produktiver. Leider würde er andererseits nicht soviel Aufmerksamkeit für das Thema und dessen Sensibilisierung bieten.

    So konnte ich bei den Fahnenkommentare mir jedes mal die Haare ausreißen, wenn einer Deutschland verrecke oder hängt die Fahnenabknicker von sich gibt. Persönlich teile ich absolut deine Ausrichtung zu „Patriotismus“ in einem späteren Blogpost nicht. Aber es gibt immer Positionen mit denen jeder ohne Probleme leben kann. Solange sich auf der einen Seite jemand als Weltbürger definiert oder sich in dieser Frage eine biedermeierische (existiert das Wort) Attitüde zulegt und nicht destruktiv seinen indirekt einen Lebensraum und Umfeld zerstört ist das in Ordnung. Wenn sich auf der anderen Seite jemand durch „Patriotismus“ für im kleinen _ein_ Europa einsetzt ohne sich zu überheben ist das meiner Meinung auch akzeptabel.

    Das einzige was mir in dieser Richtung Angst macht ist dieser Artikel: http://www.sueddeutsche.de/kultur/studie-zur-fussballweltmeisterschaft-fussballtaumel-und-fremdenfeindlichkeit-1.893255

    Es ist nur zuträglich, wenn man sein eigenes Verhalten reflektiert und weite Blickwinkel dazu benützt. So gibt es in der Medienlandschaft am rechten Rand die Junge Freiheit und auf dem linken Rand die Taz, die ich beide noch als reichlich staatstragende, demokratiefördernde Erzeugnisse halte. Und bei beiden kann ich mir öfters über Artikel den Kopf schütteln, doch so kann man sich ziemlich aus seiner meinungsbestätigenden und pöbelnden Wohlfühlblase ein bisschen befreien.

    Ich weiß, dass ich mich durch einen längeren Kommentar angreifbar mache, aber ich bin müde und begebe mich jetzt in’s Bett.

  9. […] (via ronny) Tweet var addthis_config = { "data_track_clickback":true; "services_compact":'studiVZ,meinVZ,Google'; }; | More Das könnte Dir auch gefallen:Zum Thema Kommentare löschen K♥tzbröckchen feat. Adventure Time, Nazis,… Happy Dönerstag Nicht nur Nazis… Von: Daniel • Tags: Abschlussfeier• Chor• Nazis• Rechtsrock• Schule 26 Jul 2012 Dein Kommentar: […]

  10. […] habe mich grade erst in das Thema eingelesen und mir sind dabei zwei Äderchen im linken Auge geplatzt. Im Video auf Vimeo (falls das […]

  11. Ronny 26. Juli 2012 at 20:43  zitieren  antworten

    @Marcus E. henry
    Ich habe gestern darüber nachgedacht, ob man sich denn darüber informieren müsste, welches Gesanggut man da vor trägt, hinter dem man in dem Moment ja auch irgendwie steht. Ich kam zu dem Entschluss: Nein, muss man nicht. Aber man muss sich dann im Nachhinein gefallen lassen, wenn einem so eine Nummer komplett um die Ohren fliegt, was sie ja gerade – ganz zu Recht – tut. Und so unklar kann das einigen ja nicht gewesen sein, wenn sogar Teile der Lehrerschaft in dem Moment den Saal verlassen haben.

  12. Marcus E. henry 27. Juli 2012 at 06:06  zitieren  antworten

    @Ronny
    Laut SpOn hat keiner der Lehrer den Saal verlassen und die Schüler haben den Ablauf der Feier selber gestaltet. Entweder war dies nun ein ziemlich schlechter Scherz von einem bzw einer Gruppe Jugendlicher oder aber es ist unter dieser Gruppe der Politisch Rechts steht und dies bewußt reingebaut hat.
    Hier der link zum Bericht (falls ihn einer noch nicht kennt): http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/kirchberg-schueler-singen-sleipnir-rechtsrock-bei-abschlussfeier-a-846552.html

  13. […] aus dem Kraftfuttermischwerk: kompletter Schulabschluss singt einen Song von Sleipnir. Ein paar mehr Informationen gibts noch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.