kreuz(punkt)­net ist offline

Keine Ahnung, wer genau dafür gerade zuständig ist, aber es hat heute Abend die homophoben, islamophopen und gegen allesphophen Wichser von von Kreuz(.)net aus dem Netz gekickt.

Das hat verdammt lange gedauert, gemessen daran, wie kacke die eigentlich wirklich sind. Danke schön, Internetz. Endlich.

Die Tüpen schrieben sich bisher immer auf die Brust, digital besser gesichert zu sein, als jede deutsche Behörde. Mindestens. Im Moment sind sie offline und ich hoffe, es liegt nicht nur an technischen Defiziten des dafür zuständigen Servers.






Kommentare: 18

  1. HellGreetings 3. Dezember 2012 at 00:51  zitieren  antworten

    Gut so.

  2. Marc 3. Dezember 2012 at 02:42  zitieren  antworten

    Wurde auch Zeit

  3. Ronny 3. Dezember 2012 at 09:35  zitieren  antworten

    @Anonymous
    Deine Mudder!

  4. @zensurusula Was bringt Dich zu der Annahme, dass das Satire sein soll? Und vor allem welche Belege gibt es dafür, das hier „zensiert“ wird

  5. Ronny 3. Dezember 2012 at 14:17  zitieren  antworten

    @zensursula
    Keiner weiß genau, warum die offline sind. Kann gut sein, dass die selber den Stecker gezogen haben. Weil das eben eines genau nicht ist: Satire. Die meinen das bitterernst. Da sind nicht umsonst Ermittlungen im Gange.

    Und ich finde sehr wohl, dass man derartige Seiten im Netz nicht dulden muss. Meinungsfreiheit endet spätestens dort, wo Rassismus beginnt. Kreuz_net war voll damit.

  6. Frank Meier 3. Dezember 2012 at 15:05  zitieren  antworten

    @Ronny
    Da muss ich DIr leider widersprechen. Meinungsfreiheit endet nie. Sie findet lediglich Schranken in der persönlichen Beleidigung und in der direkten Aufstachelung zur Gewalt. Die Meinungsfreiheit wird im übrigen immer gern von denen eingeschränkt die vorgeben sie bedingungslos zu schützen oder zu fordern. Meist in der Absicht sich von der Lästigkeit der Widerlegung missliebiger Ideen und Meinung entziehen zu können.

    Im Übrigen finde ich es sehr armselig Andere immerzu vor den Unbillen der Wirklichkeit schützen zu wollen. Für einen Selber fordert man ja nie die Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern immer als Schutz für Andere die den Bösen sonst auf den Leim gehen könnten. Das hat so ein bisschen von dem Vergleich, wonach der Vater seine Kinder vor allem dem Bösen fern hält, diese dann mit dem Volljährigkeit am 18ten Geburtstag in eine Welt geworfen werden in der sie hyperventilierend total untergehen.

    Natürlich steht auf kreuz.net und Co Strunz und Blödsinn hoch 3, in meinen Augen ist dieser und auch der Blödsinn der Gegenseite elementar wichtig. Auch deren Auswüchse. Wichtiger jedenfalls als es des lieben Friedens willen, Einschränkungen in der Meinungsfreiheit zu akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.