Mit vier Teelichtern einen kleinen Raum heizen?

Ich mag ja Derartiges sehr gerne. Der Tüp* hier gibt vor, mit dieser Technik sein kleines Boot zu heizen und irgendwie scheint das auch erstmal irgendwie schlüssig. Ein kleiner Raum nämlich braucht keinen Ofen oder einen ordinären Heizkörper, etwas Feuer reicht da womöglich, aber Lagerfeuer fällt aus logischen Gründen auf einem Boot ja schon mal weg. Auch klar.

Die eigentliche Frage aber ist: kann man so tatsächlich die Temperatur eines kleinen Raumes messbar erhöhen?

Ich kann das nicht testen. Ich habe hier keine Blumentöpfe. Daran scheitert es schon. Aber ihr könntet das mal eben testen. Ihr habt bestimmt Blumentöpfe, oder? Sagt doch mal, ob das so funktioniert.


(Direktlink, via Joanne Casey)

*Tüp immer mit „ü“.






Kommentare: 49

  1. Fette Kette 8. November 2013 at 00:17  zitieren  antworten

    Funktioniert sicher ganz gut. Ist das Prinzip ähnlich dem Kachelofen. Durch die Oberfläche der Töpfe wird die Wärme abstrahlende Fläche vergrößert, die kältere Luft wird zwischen die Töpfe „eingesaugt“ und zirkuliert hervorragend.
    Würde ich jetzt mit meinen bescheidenen Physikkenntnissen auch ohne praktischen Versuch behaupten.

  2. Christian 8. November 2013 at 00:51  zitieren  antworten

    Ich hab vor nem Jahr in nem Jugendclub den Keller abends mit Kerzen „beheizt“, weil die Heizung sich am Wochenende um 22 Uhr abgeschaltet hat. Wurde durch ein paar Kerzen merklich wärmer (wenngleich nicht richtig warm, weil der Kellerraum halt an sich zu kalt war).

    Ich denke aber, dass das auch ohne die Töpfe klappen sollte. Die Töpfe an sich können die Wärme der Kerzen ja nicht vermehren. Und heiße Luft verteilt sich auch so ganz gut im Raum.

    Mit laienhaften Grüßen

    ein Geisteswissenschaftler

  3. Schweizer 8. November 2013 at 01:32  zitieren  antworten

    Zwei minuten gegooglet… zwischen 500 und 700kj pro teelicht; also 500 bis 700 Ws. die abgabe von dem pc weiß ich leider so nicht, aber der typ im raum entspricht noch einer 100watt glühbirne ; also ca. 95watt heizleistung…. bei nem altbau geht mann von 100 bis 200 watt/m² grundfläche aus… und ich glaube, auch wenn ich es gerade nicht gemacht habe, wenn man das zusammen und zurückrechnet kommt man pi mal daumen schon darauf, dass man einen raum mit teelichtern, einem pc und einem mann heizen kann. ^^

  4. Captain Correction 8. November 2013 at 05:00  zitieren  antworten

    Das habe ich auch mal einen ganzen Winter lang gemacht, aber nicht so wie im Video, also ohne Blumentöpfe. Dafür habe ich immer 4-5 normale Kerzen genommen und auf Flaschen gesteckt. Um den Boden nicht zu ruinieren, musste ich noch Zeitung o.ä. drunter legen.
    Bis es dann einigermaßen(!) warm wurde, hat es natürlich gedauert. Besser und schneller geht es dann, wenn Besuch kommt. Faustregel: Ein Mensch=eine Kerze :P
    Außerdem gewöhnt man sich mit der Zeit an die Temperaturen und ~15 Grad werden dann als warm empfunden.

  5. nappel2 8. November 2013 at 09:01  zitieren  antworten

    hab auch keine Blumentöpfe

  6. sean 8. November 2013 at 09:32  zitieren  antworten

    das der raum beheizt wird, keine frage, das klappt! bedenken sollte man nur das solch eine „heizung“ in geschlossenen, kleinen räumen gefährlich werden kann, da der sauerstoff knapp wird! zusätzlich stößt die kerze noch giftiges kohlenmonoxid aus. nicht unbedigt zu empfehlen!

  7. Doktor Arzt 8. November 2013 at 09:40  zitieren  antworten

    Cooler Lifehack. Wird erstmal direkt für den 15m²-Proberaum meiner Band ausgetestet. Rechner hamwa, Verstärker sowieso und sind 3 Mann. Bräuchten wir keine Gasflaschen mehr :)

  8. Oderik 8. November 2013 at 10:04  zitieren  antworten

    Es wurde ja schon hier und da gesagt: Der Blumentopf ist wohl Humbug. Der dient höchstens als Tiefpassfilter bzgl. Temperaturschwankungen. Temperaturbass sozusagen.

  9. Ronny 8. November 2013 at 10:11  zitieren  antworten

    Oderik,

    „Temperaturbass“ gefällt mir sehr. ;)

  10. TB 8. November 2013 at 10:35  zitieren  antworten

    Mal wieder ein perfektes Beispiel für falsch verstandene Physik und den gleichzeitig festen Glauben an Pseudowissenschaft;)

    Beim Kachelofen geht das Abgas der Verbrennung durch den Schornstein. Da muss man sich überlegen, wie man dem Abgas auf dem Weg nach draußen noch schön viel Wärme abnimmt und ggf. noch Wärme spreichert. Also eine große, massive Kiste innerhalb derer das Abgas durch eine Art Labyrinth strömt.

    Bei dem Beispiel mit den Teelichtern ist die produzierte Wärme ist abhängig von der verbrannten Menge Wachs. Das Abgas und damit die komplette Wärme geht direkt in die Raumluft.
    Die Blumentöpfe geben dem Erbauer sicher das warme Gefühl etwas selbst gemacht zu haben. Mehr Wärme wird er damit gewiss nicht gewinnen… Muhahah!

  11. Matze 8. November 2013 at 11:22  zitieren  antworten

    sean:
    …..! zusätzlich stößt die kerze noch giftiges kohlenmonoxid aus. nicht unbedigt zu empfehlen!

    Auch hier:
    @Sean: C0 Gehalt bei einer Kerze (kein Teelicht) steigt bei 20m² geschlossenen Raum um ca. 0,1ppm Da ist nichts gefährlich. Übrigens im Studium selbst gemessen! Ab 70ppm kannst du mit Kopfschmerzen rechnen. Dein eigener CO² Ausstoss ist signifikant höher als bei den Kerzen. Also die Suicidekammer musst du nochmal überarbeiten.

  12. Roger 8. November 2013 at 11:30  zitieren  antworten

    Ich wollt auch grad sagen. Wenn Kerzen so gefährlich wären, dann wäre ja jeder romantische Badewannenabend mit der Freundin Selbstmord.

  13. bemme51 8. November 2013 at 11:52  zitieren  antworten

    Ca. 42W Leistung je Licht und ca. 4,5h Brenndauer. Macht 190Wh je Kerze. Um die 1m³ Luft um 1K zu erwärmen benötigt man ca. 0,00036kWh (Wärmekapazität, Dichte etc pipapo mal Daumen), wenn also die Luft in nem Raum mit 3*4*2,5m um 10K zu erwärmen ist braucht man also nur nen Bruchteil der Energie. Aaaaaber. Die Leistung von dem Teelicht ist so minimal, dass die Wärmeverluste des Raumes (Abgabe an die Wände/Einbauten, konvektive Verluste Türspalt etc.) so groß sind, dass man das mit so nem Lichtchen nicht schafft. Kann man ein paar mehr nehmen, dann schafft man vielleicht ein besseres Gleichgewicht zwischen den Verlusten und dem Energieeintrag. Hm. Ist aber alles nur heisse Luft. Da Luft eine beschissene Wärmekapazität hat (Sonne da = warm, Wolke davor = merklich kühler kennt ja jeder), macht es mehr Sinn, die thermische Energie des Verbrennungsabgases auf ein Medium mit höherer Wärmekapazität abzugeben. Dabei spielen natürlich die üblichen Parameter eines Wärmeübergangs ne Rolle. So’n Blumenpott ist schon mal gut geeignet da die Dimensionen eher passen dürften (Teelicht/Raumwände is eher :( – Teelicht Pott eher :) ). Wenn es also gelingt einen hohen Anteil der thermischen Energie auf den Festkörper zu übertragen und zu speichern hat man eine Strahlungsquelle. Deren Wärmeabgabe ist in der Wahrnehmung für jmd im Raum sehr viel behaglicher (Behaglichkeit – siehe Erläuterungen in den einschlägigen Regelwerken, da spielen imho Feuchte, Konvektion, Temperatur und noch irgendwas ne Rolle) als der Versuch mit dem bisschen heisse Luft die Aussenwände zu heizen.

  14. Kutznatz 8. November 2013 at 14:39  zitieren  antworten

    Ich habe gehört, ein Holzkohlegrill solle sich für die Beheizung von geschlossenen Räumen ebenfalls bestens eignen. Dürfte sogar noch ein wenig effektiver sein als diese Teelichter! In diesem Sinne – feuer frei!

  15. farin b. 8. November 2013 at 19:01  zitieren  antworten

    ein fürstliches geballer mit verwurschtelten zahlen und einheiten hier… ich tendiere zum dreisatz wobei ich auf 28 teelichter komme.

    annahmen:
    – Heizleistung Teelicht: 40Watt/kerze ( Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Teelicht)
    – Heizleistung Mensch: 100Watt/Mensch (Quelle: http://buch.pege.org/energie/)
    – benötigte heizleistung je Quadratmeter: 100 Watt/m² (Quelle: http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/bauen/kamin_heizung/wissenswertes_kamin_heizung/heizkoerper/richtige_heizleistung/richtige_heizleistung.html)

    für ein 12 m² zimmer heisst das
    Benötigte Leistung: 12m² x 100 Watt/m² = 1200 Watt

    1200Watt / [(1x100Watt/mensch + (1100Watt / 40 Watt/Kerze)] =
    1 Mensch + 28 Teelichter.

    Ansonsten ist der Tiefpassvergleich schön! Schönen abend noch.

  16. d b 8. November 2013 at 21:12  zitieren  antworten

    bemme51,
    um 1 m3 Luft 10K zu erwärmen müsste man dann 0,00036kWh * 10 *3 * 4 * 2,5 = 0,108 kWh = 108 Wh verbrauchen, also man müsste die Kerze ca. in der Mitte brechen um den erwähnten Bruchteil zu benutzen :)

  17. jack 8. November 2013 at 21:30  zitieren  antworten

    Kutznatz:
    Ich habe gehört, ein Holzkohlegrill solle sich für die Beheizung von geschlossenen Räumen ebenfalls bestens eignen. Dürfte sogar noch ein wenig effektiver sein als diese Teelichter! In diesem Sinne – feuer frei!

    das mit dem Holzkohle grill ist natürlich absolut lebensgefährlich, Glut erzeugt unmengen an CO im gegensatz zum CO₂ einer Kerze. Es gab schon viele Tote, daher empfinde ich solche Ratschläge als strafbar!

  18. bemme51 9. November 2013 at 12:16  zitieren  antworten

    farin b.,

    versuchs doch einfach mal. parrafinabbrand ist nicht unbedingt das was man als lecker erachtet. wenn das zimmer absolut dicht ist (küche? abzug? fensterfugen/türspalte) möchte da bestimmt niemand so lange drinne sitzen bis der raum mit 28teelichtern auf die nötige temperatur erwärmt ist.

    die pauschalgrößen W/m² für heizkörper sind baumarktquatsch. die benötige wärmeübertragerleistung bemisst sich nach der verlustleistung und der auslegungsgröße. dazu kommt die vom kessel abrufbare heizleistung bzw. temperaturspreizung der anlage. wenn die bude kaum gedämmt ist und der vorlauf nicht bis 90°C hochgeregelt wird, ist bei ner ungedämmten ziegelwand bei entsprechend niedrigen aussentemperaturen eine sehr viel größere wärmeübertragerleistung nötig, also fläche bzw. anzahl der hk rauf. was sich dann am ende in der umkehrrechnung als energiebedarf je m² ergibt ist in jedem speziellen fall von den randbedingungen abhängig.

    ich nehm mir für unsere kraftwerkskühlkreise ja auch nicht ne daumenformel für die apparate her, sondern muss je nach kühltechnologie (nass/trocken/trocken mit einspritzung) alle standortparameter sowie kondensatorbedingungen und lastfälle einbeziehen.

  19. bemme51 9. November 2013 at 12:19  zitieren  antworten

    d b,

    das gilt leider nur für den adiabaten fall. sperr das volumen in ein verlustfreies gefäß, steck die energie ohne übertragungsverluste da rein, dann sollte dasstimmen. also theorie. mal dir mal ne energiebilanz auf, dann siehst du fix wie groß die verluste sind und wie groß die leistung der wärmequelle sein muss. heizkörper haben nicht ohne grund eine übertragerleistung im kW-bereich.

  20. mipap 9. November 2013 at 12:32  zitieren  antworten

    Alte +2200 AMD CPU Computers eignen sich hervorragend um einen kleinen Raum von 12m² zu beheizen.Den Raum hatte ich imer konstant auf 20°C

  21. bemme51 9. November 2013 at 12:44  zitieren  antworten

    mipap,

    passt in diese kategorie: http://xe.bz/aho/24/ usb-grill^^

  22. Fette Kette 9. November 2013 at 13:41  zitieren  antworten

    mipap,

    LOL. Nicht umsonst das alte Sprichwort: „AMD im Hause spart im Winter die Heizung“.

  23. strauchi 9. November 2013 at 21:22  zitieren  antworten

    mit 2 kerzen, einer 60watt glühbirne, nem computer und einer dicken baumwolldecke als vorhang konnte ich ein 15qm altbauzimmer um 2-3°C erwärmen. nen ganzen winter lang.

  24. heckmeck 10. November 2013 at 16:18  zitieren  antworten

    also ich sitze hier vor 2 brennenden teelichtern in einer kuchenform, über die zwei blumentöpfe gestülpt sind. wie im video beschrieben. nach all den theoretischen überlegungen in den vorherigen kommentaren kann ich nach dem praxistest sagen: es funktioniert! der obere blumentopf ist so heiß, dass man ihn noch anfassen kann. der untere blumentopf ist glühendheiß. aus dem loch des oberen strömt kontinuierlich warme luft. cool! mein raum ist übrigens ca. 10 qm groß. werd beim nächsten mal ein thermometer besorgen, um zu schauen, wie viel grad das tischheizkraftwerk bringt.

  25. Rumpelstilzchen 10. November 2013 at 21:28  zitieren  antworten

    Kutznatz:
    Ich habe gehört, ein Holzkohlegrill solle sich für die Beheizung von geschlossenen Räumen ebenfalls bestens eignen. Dürfte sogar noch ein wenig effektiver sein als diese Teelichter! In diesem Sinne – feuer frei!

    Wenn du Dich danach im Nirwana wiederfinden willst, dann ist Holzkohle sicher gut in geschlossenen Räumen. Grüß mir den Manitu.. Kopfschüttelt und sich fragt wie wenig ahnung manche Menschen haben.. CO(Kohlenmonoxyd) ist ein geruchloses Gas und häng sich ans hämoglobin des Blutes, somit ist weniger O²(Sauerstoff) im Blut und man erstickt. Deshalb generell offenes Feuer immer in gut gelüfteter Umgebung! ;-)

  26. q____q 13. November 2013 at 00:24  zitieren  antworten

    Der Tüp hat außerdem zwei Mäuse. Wozu er die wohl braucht. Und auf der Kommode rechts noch eine Ersatzmaus ….

  27. […] Via Teelichtheizkraftwerk […]

  28. Peter 7. Dezember 2013 at 11:48  zitieren  antworten

    sean:
    das der raum beheizt wird, keine frage, das klappt! bedenken sollte man nur das solch eine “heizung” in geschlossenen, kleinen räumen gefährlich werden kann, da der sauerstoff knapp wird! zusätzlich stößt die kerze noch giftiges kohlenmonoxid aus. nicht unbedigt zu empfehlen!

    In Chemie nicht aufgepasst? Also kohlenmonoxid entsteht, wenn etwas „brennt“ und der reine Sauerstoff der Luft verbraucht ist, dann wird ein Teil des Sauerstoffs des Kohlendioxides verbraucht und es entsteht Kohlenmonoxid. Zur Erklärung: das DIE steht für zwei, das MONO für eins. Kohlendioxid besteht aus einem Atom Kohlenstoff und zwei Atomen Sauerstoff. Brennt in dem Fall immer noch (z.B. die Kohlenglut in einem Ofen) und ist all der reine Sauerstoff verbraucht, wird auch das zweite Atom Sauerstoff des Kohlendioxides verbraucht und es entsteht Kohlenmonoxid. Also aus C1O2 (CO2) Wird C1O1. Und DAS ist dann wirklich gefährlich! So lange man regelmäßig dasFenster aufmacht und für frischen Sauerstoff sorgt, ist das benutzen einer oder mehrerer Kerzen völlig ungefährlich! Denn angenommen der reine Sauerstoff wird wirklich verbraucht, dann geht die Ketze aufgrund des Sauerstoffmangels aus, die Flamme erlischt. Und weil eine Kerze einen winzigen Glutstengel hat, ist die menge des produzierten Kohlenmonoxid höchstens messbar.

  29. Alex 9. Dezember 2013 at 19:29  zitieren  antworten

    Ein Teelicht kostet ca. 3 cent und besteht aus 13g Paraffin. Paraffin hat einen Heizwert von 12,5 kWh/kg. Also hier einen Energiegehalt von 0,165 kWh pro Teelicht. Wir kommen hier auf Kosten von ca. 18 cent /kWh. Es wäre also günstiger mit Kerzen zu „heizen“ als mit dem Strom, aber mit Strom zu heizen ist sowieso teuer, wie wir alle wissen. Wie sieht es aber mit Heizöl aus? Heizöl hat einen Heizwert von 11,8 kWh/kg. 1 Liter kostet 0,8477 € umgerechnet in kg und einer Dichte von 0,82 kg/l entspricht das 1,04 € /kg Heizöl. 1 kWh der Energie von Heizöl kosten umgerechnet 0,088 €. Teelicht ist also energiebilanztechnisch mehr als doppelt so teuer, als das Heizen mit Heizöl.
    Mal abgesehen davon habe ich große Zweifel, dass man mit einer Heizung aus 4 Teelichtern und dementsprechend einer Leistung von 165 W ein Zimmer alleine heizen kann. Ein Wasserkocher hat schon die 20-fache Wärmeleistung.

    Noch besser, ein Mensch strahlt im Schnitt eine Wärmeleistung von ca. 100 Watt ab. Also ladet soviele wie möglich ein und ihr müsst nie wieder die Heizung anmachen…

  30. Udo 12. Dezember 2013 at 00:30  zitieren  antworten

    so ein hirnverbrannter Schmarrn.
    Durch Blumenpötte wird doch die Wärmemenge nicht grösser.
    Manmanman. Aaaaauaaaaaaaa.

  31. Alex 12. Dezember 2013 at 15:50  zitieren  antworten

    @Udo… Ich nehme an, die Blumentöpfe sollen die Wärmeverteilung beeinflussen. Nämlich die Temperatur der Abgase senken und unten rum abstahlen anstatt sich diese oben erst sammeln… Über Vergrößerung der Wärmemenge habe ich nichts gesehen…

  32. Otto 47 18. Dezember 2013 at 21:04  zitieren  antworten

    Und während sich hier einige schlau- und schlauerrechnen, heizen einige schon in der Praxis ganz praktikabel ohne großartigen Zahlensalat.

  33. Michael Kibek 31. Dezember 2013 at 14:52  zitieren  antworten

    TB,

    So falsch verstanden ist das nicht! 70% der von der Kerze abgegebenen Wärme ist Strahlungswärme und diese erwärmt das getroffene Objekt, aber nicht die Raumluft. Die Töpfe wandeln diese Strahlungswärme jedoch in Konvektionsenergie um, und somit den Raum.

  34. Ich 4. Januar 2014 at 02:27  zitieren  antworten

    Michael Kibek,

    Hallo,
    Mich interessiert nicht die Kostenfrage, heizt sowieso keiner dauerhaft sein zuhause damit, sondern die technische ob in dem Raum die Luft Temperatur höher wird durch die Blumentöpfe.

    Hatte eine (sehr sehr sehr lange und heftige) Diskussion mit einem Bekannten drüber:

    Meine Meinung war wie die von Michael Kibek beschrieben doch mangels technischer Kraftausdrücke konnte ich es nicht so gut beschreiben ( Strahlungswärme Konvektionsenergie … )

    Mein Bekannter behaart drauf das wenn man die gleiche Energiemenge in einen Raum steckt, wird sich die DURCHSCHNITTSTEMPERATUER nicht verändern. Das heißt gemessen von dem Zeitpunkt des Anzündens für die Brenndauer von 4 Stunden mit und ohne Töpfe. (wenn man noch einen Schritt weiter geht sollte man noch ein paar Stunden (Minuten?) an Zeit dazu rechnen um die gespeicherte Energie in den Töpfen mit ein zu berechnen. )

    Ich würde ihm ja zustimmen wenn der Raum 100% gegen Wärmeverluste isoliert wäre.

    Ein gutes Beispiel dafür ist die Fußbodenheizung, mit der man mit weniger Energieeinsatz als mit Heizkörper den gleichen Raum für gleiche Zeit auf die gleiche Raumtemperatur aufheizen kann (soweit mir bekannt).

    Meine Frage ist: kann man die Durchschnittstemperatur der Luft in einem Raum berechnen
    der 9m² groß ist (3mx3m), mit 4 Teelichter in der Mitte mit und ohne Töpfe, Decke ist eine normale Betondecke im Winter (mit Durchschnitts Wärmeverlust), Wände aus Durchschnitts Ziegelstein und alle ohne Fenster und Türen (unnötige Kältebrücken zum berechnen).

    Leider sind mir die Wärmeverluste der Baumaterialien nicht bekannt, aber ist nicht so wichtig, sollte ja bei gleichen Bedingungen gerechnet werden.

    Vielen Dank im Voraus falls sich jemand die Mühe macht.

  35. Bunkerkarl 5. Januar 2014 at 00:29  zitieren  antworten

    Also warme Luft steigt nach oben und der Blumentopf strahlt nur Wärme ab die man halt Spürt und sonst Nichts.

  36. ichwerdstesten 26. Januar 2014 at 23:25  zitieren  antworten

    Um es mal mit reiner Logik anzugehen:

    Irgendwo hat jemand geschrieben, das der äußere Pott ca. 60° und der innere ca 115°, oder 150° erreicht. Alle diese Werte übersteigen die Temperatur, die ein gewöhnlicher 1,20m Heizkörper so schafft.

    Habe irgendwo dasselbe Gerät mit 3 Töpfen gesehen, und kann mir vorstellen das diese 3 Töpfe in etwa dieselbe Fläche haben wie eben dieser gewöhnliche Heizkörper.

    Bedeutet also im Umkehrschluss, das diese Tisch Heizung theoretisch mehr oder zumindest gleich viel Luft erwärmen kann wie der gewöhnliche 1,20 m Heizkörper.

    Jetzt geht es an den Praxistest!!!

  37. Ich 25. März 2014 at 20:54  zitieren  antworten

    ichwerdstesten,

    Hallo,

    und schon getestet?

    MFG

  38. zenman 19. April 2014 at 11:33  zitieren  antworten

    Lange Rede kurzer Sinn, habe es probiert und es ist echt toll. Zwei Töpfe ineinander und 4 Teelichter unten und nach ca. 15 Minuten sind die Töpfe ganz schön heiß. Der Raum war dann schön warm, die Raum Masse 2,40 x 3,20 und Höhe 2,20 m.

  39. Jürgen 24. September 2014 at 12:58  zitieren  antworten

    Wozu heize ich? – Um mich w o h l z u f ü h l e n !! Wohlfühlen ist ein subjektives Empfinden und nicht direkt von der Raumtemperatur abhängig, sondern vielmehr von der empfundenen Wärme. Die empfundene Wärme wird von der Strahlungswärme wesentlich mehr geprägt als von der Wärme der Umgebung. Beispiel Lagerfeuer: dem Feuer zugewandte Seite schön warm, Rückseite ar….kalt!
    Dies wird ja auch bei Raumheizsystemen genutzt. Fußboden-, Wandflächen- oder auch Deckenheizung kommen mit wesentlich geringeren Vorlauftemperaturen aus als Konvektionsheizkörper dei eh nur versuchen warme Luft zu erzeugen und die Raumtemperatur insgesamt zu erhöhen. Flächenheizungen kommen mit Flächentemperaturen von max. 30°C aus und erzeugen eine angenehme Strahlungswärme, die schon bei 16-18° Raumtemperatur ein Wohlempfinden auslöst. Bei einer Konvektorheizung benötige ich da schon eine wesentlich höhere Vorlauftemperatur von ca. 45 – 60°C um eine Raumtemperatur von ca. 22°C oder mehr und das gleiche Wohlempfinden zu erreichen. Kennt jeder, der im Eigenheim eine sogenannte Mischheizung hat, bei der einzelne Räume mit Konvektor- und andere mit Flächenheizung ausgestattet sind. Also ist die ganze Disskusion und wirre Rechnerei um die Energiebilanz eines Teelichtes eigentlich sinnlos und überflüssig, wenn der Zweck des Heizens ja das WOHLBEFINDEN und nicht die gemessene Raumtemperatur ist.
    Die Blumentöpfe sind nun mal zum größten Teil eine Flächenheizung welche WÄRMESTRAHLUNG abgibt und nicht nur die Luft erwärmt. Gilt ja auch für den allseits bekannten Kachelofen, welcher wesentlich angenehmer empfunden (Wohl e m p f i n d e n !) wird wie ein Blechheizkörper, der kaum Strahlungswärme abgibt, da Konvektionsheizung. Ich hoffe, das wurde auch auf Grund der eigenen Erfahrungen eines jeden einzelnen, verstanden.

  40. daniel 26. September 2014 at 16:06  zitieren  antworten

    ich habs ausprobiert in einem 12 grad warmen Zimmer ca. 25 qm. mit der blumentopfheizung hab ichs nach ca. 2 stunden auf 16 grad gebracht. war mir zu wenig, also etwas getüftelt. zwei edelstahlplatten zur pyramide zusammengebaut und 4 teelichter drunter. und wunder die wärmeabstrahlung hats in einem gleichen versuch auf 25 grad gebracht. natürlich ist die abstrahlung des edelstahlblechs ( 25 *30 ) etwas größer als die des blumentopfs. wird auch extrem heiß. also nicht anfassen.

    zenman,

    zenman,

    zenman,

  41. Ich 11. Oktober 2014 at 14:49  zitieren  antworten

    Hallo Daniel,

    wo hast du den die Temperatur gemessen? im welchem abstand von dem Blech bzw. Blumentopf?

  42. Ich 11. Oktober 2014 at 15:45  zitieren  antworten

    daniel,

    daniel,

    Hallo Daniel,

    wo hast du den die Temperatur gemessen? im welchem abstand von dem Blech bzw. Blumentopf?

  43. Kraut Holg 21. November 2014 at 12:31  zitieren  antworten

    Also… Ich sitze hier im Keller in meinem Haus mit nachträglich angebrachter Vollwärmedämmung, was die Heizkosten sowieso schon mal auf die Hälfte gesenkt hat. Vorher habe ich 8 Jahre lang auf einem Boot gelebt, wo es manchmal schon wirklich kalt werden kann. So eine Blumentopf-Heizung wäre mir da gerade richtig gekommen. Kannte ich aber nicht. : – ) Davor lebte ich 23 Jahre in einem Land in den Subtropen, wo es im Winter auch erstaunlich kalt wird – nur hat niemand eine Heizung dort. Also haben wir uns jeden Winter einen abgeklappert, versucht mit Heizspiralen zu heizen und all solchem Quatsch. Versuche mit Holzkohle haben wir natürlich nicht gemacht, da z.B. in Süd-Korea jedes Jahr viele Leute dabei drauf gehen. Auch hier wäre mir so eine Blumentopf-Heizung nicht gerade richtig abwegig erschienen.

    Ich habe es also hier in unserem schönen vollwärmegedämmten Haus mit doppelt verglasten Kunststofffenstern et cetera einmal nur so zum Spaß ausprobiert. Kein’ Bock auf lange Rechnerei, ausprobieren geht viel schneller und einfacher. Resultat: Es funktioniert schon. Für mein kleines Büro brauche ich bei komplett abgestellter Heizung tatsächlich nur vier Teelichter, um es zwischen 20°C und 21°C zu halten. Auch langfristig, bei jetzt draußen 3°C. Für das große Wohn- & Esszimmer brauche ich drei von diesen Heizgeräten und dann klappt es auch da. Allerdings traten da Frau und Tochter ob des Gestanks in den Streik, so dass ich mich erst einmal in mein kleines Buero im Keller verkrümeln musste.

    Noch was. Wenn die Teelichter zu dicht zusammen stehen, wird es dort wirklich unglaublich heiß. Das Wachs aus allen vier Teelichten schmilzt und kann sich dann entzünden, so dass man statt vier kleinen Flämmchen eine einzige, dafür aber erschreckend große – und rußende – Flamme unter seinem Blumenpott vorfindet. Ich habe mir also einen größeren (24 cm Durchmesser) Blumentopf geholt, so dass ich die Teelichter nicht mehr so eng zusammen stellen muss.

    Was die Kosten angeht, so lohnt es sich im Internet zu forschen und dann unter Berücksichtigung der Versandkosten gleich 1000 Stück oder so davon zu bestellen.

  44. Kraut Holg 21. November 2014 at 17:20  zitieren  antworten

    PS: In einigen Videos kann man sehen, dass das Abzugsloch des äußeren Blumentopfes blockiert ist, in anderen hingegen nicht. Bei mir geht es eindeutig besser, wenn das zweite (äußere) Loch offen bleibt.

  45. su 30. November 2014 at 16:39  zitieren  antworten

    EXTREME BRANDGEFAHR, FINGER WEG! Wie Kraut Holg schon schrieb: In der Kammer unter den Blumentöpfen können Temperaturen erreicht werden, bei denen sich die gesamte Oberfläche der Teelichte entzündet. Das passiert erst, wenn die Kerzen schon einige Zeit brannten. Dann gibt es jedoch – plötzlich und vollkommen überraschend – eine große und sehr heiße Stichflamme, die lange genug anhält, um ggf. auch benachbarte Gegenstände in Brand zu setzen. @kraftfuttermischwerk: Du möchtest sicher nicht dazu beitragen, dass Leute ihre Wohnungen oder gar ganze Häuser abfackeln. Bitte einen entsprechenden Warnhinweis im Blogeintrag ergänzen!

  46. Euklid 31. Dezember 2014 at 15:42  zitieren  antworten

    Kutznatz,
    Das ist nun wirklich gefährlich wegen Kohlenmonoxid. Sterben jede Grillsaison einige an“ Grill im geschlossenen Raum“.

  47. Simone 22. August 2015 at 12:23  zitieren  antworten

    Bei uns im Haushalt wird ein Stichtag festgelegt bis 01.11. keine Heizung aufzudrehen. Letzten Winter haben wir keine Heizung aufgedreht weil wir durch das schrittweise Anpassung an die Temperatur uns abgehärtet haben – über all gleiche Temperatur in der Wohnung ( 18-20grad) wir haben 2teelicht Heizungen die Strahlungs Wärme abgeben , Wärme Socken , Decke auf dem Sofa und gut ist – warum machen wir das aus Kosten Ersparnis- auch dieses Jahr machen wir das ! Die Küche ist 8 qm , durch kochen und backen halten wir uns gern dort auf, es wird Hausaufgaben, am iPad Filme gesehen , Karten gespielt und Herd gearbeitet – wir haben super Spaß als Familie . Es ist ein Armutszeugnis das sich eine Familie im reichen Deutschland so 500€ heizkosten erspart . Jeder der über eine Teelicht Heizung lächelt hat 500€ weniger im Jahr auf seinem Konto- und das ist gut so !

  48. Silvio 25. November 2015 at 03:12  zitieren  antworten

    Und dann viel Spass und Freude beim erklaeren deines gruenen, schwarzen oder gelben Schimmels gegenueber Deines Vermieters :-) Ist fuer mich genau so deppert, wie der Atomausstieg… paar Kerzen anzuenden, niemals luefeten, Krawalle machen und fuer all die Millionen Fluechtlinge beten… gg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *