Skip to content

Musikalische Grundregel an der Hochschule der Medien Stuttgart

Der Studiengang für Online-Medien-Management der Hochschule der Medien in Stuttgart weißt in einem Facebook-Beitrag seine Studierenden nochmals auf einen elementaren Teil der musikalischen Hausordnung hin. Kann man machen. Sollte vielleicht gar.

Bildschirmfoto 2014-04-09 um 16.39.04


(via MyEpicReviews)

8 Kommentare

  1. blitzdesigner9. April 2014 um 21:00

    also ich weiß ja nich, so langsam geht mir dieses helene fischer gebashe auf den keks, nur weil sie im moment mit ein zwei songs im mainstream angekommen is und das schlager-ettikett auf dem (zugegebener maßen süßen) arsch pappen hat.
    im gegensatz zu vielen anderen ist es so, dass was sie tut auch einfach pefekt kann, von professionellem standpunkt aus gesehen.
    das schönste daran ist ja noch, dass man beim atemlos zuhören einfach mal einen anderen gesang draufpackt und schwups, hat man einen 0815-house-song wo alle mit dem kopf nicken. hups :-)

  2. Blah Blahson10. April 2014 um 08:52

    Ich weiß nicht, um wen es geht und ich habe nicht das Gefühl, dass mir dadurch ein elementares Erlebnis entgangen ist.

  3. Aline10. April 2014 um 11:28

    Ja ja. Das Klavier in der HdM kann zum Genuss und zum Frust verwendet werden. Besonders wenn man gerade eine Gruppenarbeit heiß diskutiert und der Pianist seine ersten Versuche auf unserem Flügel macht.. Aber eben typisch HdM. Hier gibt es alle Typen. Von Rock bis Pop, Von Beethoven bis H. Fischer. Da muss man eben durch ;-)

  4. almofada10. April 2014 um 11:30

    Der blitzdesigner hat recht. Vor Jahren hab ich – damals Store Manager in einem Bladdeladen – eine B-Seite einer ziemlich populären Single gespielt. Ohne Text, es war da nur die Musik. Kamen zu Hauf Kunden an: Von wem ist denn dieser Klasse-Song? (Namen von verschiedenen bei Intellektuellen vergötterten Interpreten)? Muss ich haben…Ich drauf: nee nee, das ist Dieter Bohlen, Modern Talking, die Rückseite von…. Kunden dan: Ouh, Sch…, dann KANN es ja nur Mist sein. Was man hören (oder nicht hören) will, das hört man dann auch.

  5. Chrobot10. April 2014 um 13:49

    almofada,

    weißte noch welcher Track das war?

  6. Sonnenschein10. April 2014 um 16:29

    Wie bescheuert ist denn diese „Hochschule“?

    Hier sitz ich, schaffe Menschen nach meinem Bilde etc.

  7. floh10. April 2014 um 16:48

    ihr intoleranten musik-nazis!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.