Ein Missbehagen

über das ich schon immer mal näheres wissen wollte. Nun weiß ich Bescheid, nur das Missbehagen ist immer noch da. Und zwar heute in extrem ausgeprägter Form.*gähn

Ab heute haben wir

ein Problem weniger. Oder besser: ein „Problembären“ weniger.
Mach´s gut JJ1 aka. Bruno.

Unabhängig vom gezeigten

sind einige dieser Bilder extrem eindrucksvoll und einfach gut getroffen!

Und Morgen dann?

Zu IKEA!

Umziehen…

bedeutet immer, dass man ein Stück seiner eigenen Geschichte endlich mal entsorgen muß. Zumindest den Teil der im Laufe der Jahre am Rand des Weges liegen blieb, auf dem man gegangen ist. Somit habe ich begonnen, mich Stück für Stück selber in die Tonne oder auf den Sperrmüll zu schmeißen… In übertragenem Sinne natürlich.

2 Stunden am Tag,

die man im Bus verbringt, lassen äußerst interessante Beobachtungen zu. Zumindest dann, wenn man weder Laptop noch irgendetwas zu lesen dabei hat. Man ist somit gezwungen, zu schlafen, was ich ungerne tue. Sieht nämlich mit Sicherheit ziemlich bekloppt aus. Oder man muss eben, die Fahrgäste im Blick haben. Das kann mitunter äußerst anstrengend werden, nicht umsonst werden öffentliche Verkehrsmittel auch „Mutantenschaukeln“ genannt. Im Zuge der Sommerwerdung in den letzten Tagen fiel mir immer wieder auf, wie abgegessen junge Damen andere junge Damen optisch begutachten. Ganz schlimm dann, wenn junge Damen im Familienpack – sprich einer Gruppe auftreten. Da wird dann die unbekannte, die eben in den Bus steigt, von oben bis unten kollektiv gemustert um dann ganz gruppendynamisch mit den Augen zu rollen. Natürlich synchron, wenn es sich einrichten lässt. Auch die offenbar gemeinsam in der Gruppe gestutzten Augenbrauen bewegen sich synchron, so denn noch mehr als 1 mm davon übrig ist. Fazit: Missachtung. Kollektiv und synchron versteht sich. Montag erlebe ich dann wahrscheinlich, dass die Dame die heute von der Gruppe gemustert wurde, ihrerseits und mit ihrer Gruppe, eine der jungen Damen begutachtet, von der sie heute gemustert wurde. Mit dem Ergebniss: Klar. Kollektive Missachtung derjenigen. Synchron versteht sich. Was´n da los???

Blogtuning.

Unser Blog soll schöner werden, dachten sich wohl Inge und Momo und haben ihre Blogs optisch aufgefrischt. Allerdings mach ich mir langsam Sorgen darum, dass Inge nun doch zum Frosch mutiert ist.

Es wird immer schlimmer.

Noch 5 Tage, bis die Rakete wieder steigt. Ick bin schon richtig hibbelig. Wetter soll optimal werden, was bedeutet, das die Lichtverhältnisse ähnlich fantastisch werden, wie im letzten Jahr. Dann kann ja nix mehr schief gehen. Sollte noch jemand eine Mitfahrgelegenheit für Donnerstag 10.00 Uhr suchen, wir haben noch Platz. Und der Rest kommt ja diesmal erst am Freitag. Naja, => selber Schuld,wa? Alle very busy ;)

Soviel dazu!

Es ist eben doch immer noch Sache der Labels seine Künstler, – die ja nun mal zweifelsohne den Grundstein eines Labels bilden – kontinuierlich zu verarschen! Sie werden es wohl nie lernen. Deshalb liebe Großkonzerne, die ihr mitunter ja so tut, als wolltet ihr die Welt mit Kunst und nicht euch mit Kommerz bereichern: Heult doch! Ich höre gerne zu!

Okay.

Demnach bin ich dann wohl doch kein Deutscher. Gut so; Ich habe es schon immer gewusst :oP

So langsam,


ganz langsam kommt sie hoch. Die Vorfreude auf die Fusion hat mich gepackt! Hat eine Weile gedauert diesmal, aber nun ist es endgültig soweit. Sie krabbelt durch mich durch und zwar sehr intensiv. Nächste Woche Donnerstag geht es los. Jawoll. Line-Up ist fest und selbst der Timetable ist schon zu finden. Es wird fett, soviel ist sicher! Das Wochenende ist durchgeplant. Bisher allerdings war meine Stimmung diesbezüglich in diesem Jahr etwas ambivalent, aber das will ich vorerst nicht wieter ausführen. Wenn ich wieder da bin, erklär ich das vieleicht noch. Fusion, wir kommen und ich freu mich nun doch schon überdurchschnittlich doll ;o) Und natürlich wird es im nachhinein auch wieder eine sehr ausführliche Foto-Galerie geben.

Nein! Nein! Nein!

Blumfeld geht absolut und überhaupt gar nicht, um es mal mehr als nur diplomatisch auszudrücken!

In eigener Sache.

Seit Anfang der Woche ist das 2. Release des Potsdamer Labels Tendenzen freier Entfaltung käuflich zu erwerben. Mit dabei sind Saint iBot, Beyer&Koch, Hammerschmidt&Lentz und wir. Die Platte nennt sich „Saint iBot & Friends – From Moscow to Potsdam EP“ und gibt das beste her, was Potsdam an elektronischer Tanzmusik zu bieten hat. Bestellen kann man hier und da. Wer sie ganz Old-Skool bei dem Recorddealer seines Vertrauens kaufen will, muss sich noch ein paar Tage gedulden. Na denn habt Spass und seit „Zwietschvergnügt“ ;)

Wer schon immer mal

die gute alte Boulevard-Schlampe in Form einer Zeitung ärgern wollte, tut das am besten hiermit. Das nämlich sackt die Damen und Herren dort richtig. Zwar nicht ganz frisch, aber trotzdem noch aktuell. Einzige Bedinung: Du musst im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gemeldet sein:( Schade eigentlich!

Die Endeckung des Monats!

Auch wenn der natürlich noch nicht vorbei ist, besser wird es sich nicht mehr. Als ich mich heute endlich mal wieder bei Phlow durch den Netlabel-Catalog geklickt habe, bin ich auf Sofasound gestossen! Ein deutsches Netlabel, dass sich primär den Broken Beats verpflichtet fühlt, -alles mit einer Priese Entspannung gewürzt. Was dabei rauskommt ist sensationell gute Lounge-Musik. Besonders angetan hat es mir die 002 von Soundshifter. Das absoulute Highlight auf dieser EP ist für mich die Nummer 4 unterstüzt mit der fantastischen Stimme von Lady Chriss. Aber auch der Rest dieser EP ist ganz große Klasse und könnte meines Erachtens auch locker auf G-Stone durchgehen. Also hin da um die Traffic-gebeutelten Server von Archive.org ein weiteres Mal dankbar in Anspruch zu nehmen.
Achso: das gilt auch und im besonderem Maße für die Ladys hier. Ich liebe diese Art von „Mädchenmusik“.