Hey, du. Was hast du gerade auf dem Kopfhörer?

Wunderbare und doch so einfache Idee. Tyler Cullen geht durch die Straßen von New York City und fragt die Leute: “Hey You! What Song are you Listening to?”


(Direktlink, via The Daily What)

Eine kurze Reminiszenz an “2001: A Space Odyssey”: Immersive Cocoon

Augenzucker!

Keir Dullea encounters a mysterious object, in a scenario reminiscent of the penultimate scene from Stanley Kubrick’s 2001: A Space Odyssey that he appeared in over forty years ago.


(Direktlink)

Nachtflugverstärker: DJ Placid mixt sich zwei Mal durch die Echochord Discographie

DJ Placid hat zu Beginn des Monats für Radio Proton diese beiden wirklich überdurchschnittlich fetten Mixe abgeliefert, für die er sich durch die ehrwürdige Discographie des Labels Echochord gemixt hat. Und diese kicken mich hier gerade mal eben aus dem Orbit. Mit Fenster offen und Arm raus. Ganz ganz dicker Mix. So deep und dubby, wie Techno heute eben sein kann.


(Direktlink, Direktdownload, via Deepgoa)

Tracklist:
1. Intro
2. Quantec – Deliberate [echocord030]
3. Modeste vs Soul Interface – New Dub Territories [echocord026]
4. Fluxion – Flutuations [echocordcd07]
5. Luke Hess – Transform [echocord037]
6. Schwanbeck – Radio [echocord035]
7. Mikkel Metal – Ripe D [echocord049]
8. Resoe – Walking The Deep Line [echocord041]
9. Mikkel Metal – Frico [echocord032]
10. Fluxion – Tantalizer [echocordcd07]
11. Quantec – Lush [echocord024]
12. Mikkel Metal – Wahomi [echocord050.3]

Und weil das so schön war, schickt Placid mal gleich noch ein Echocord Colour Special hinterher. Nicht minder geil.


(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
1. Deadbeat & Fenin – Teach The Devil’s Son [echocordcolour009]
2. Quantec – Crank Eye [echocordcolour003]
3. Brendon Moeller – Mainline (Robag’s Relokk Tokk Mikks) [echocordcolour011]
4. Luke Hess – Corridor’s Solution (A Plea For Change) [echocordcolour012]
5. Sebastien San – Continental [echocordcolour010]
6. Luke Hess – The Problem Of Decay (Greed Affects Us All) [echocordcolour012]
7. Pattern Repeat – Ofetriade [echocordcolour008]
8. Marko Furstenberg – Site 312 [echocordcolour002]

Just my daily two cents mit Mehrfachnachschlag

Horrorflug durch Vulkanasche – “Hoffentlich zerschellen wir an einem Berg” | einestages
Genau da hört der “Flugspass” dann nämlich auf. Krasse Story, um die ich die Schreibende nicht beneide. Viele, die sich gegen aktuellen Flugverbote obhin der Vulkanaschewolken aufregen dann wohl schon.

12 American Ghost Towns | Woman’s Day
“If you’re asked to name America’s most thriving towns, chances are you won’t come up with Bodie, Cahawba or Centralia. But once upon a time, these areas were booming. Then their demise—brought on by economic downturns, pollution or other circumstances—led to their abandonment. Read on to learn about 12 places that are now a shadow of their former selves.”

Buck Uk Exclusive DJ Mix | Percussionlab
“2 step, garage, bass music”
Wirklich grandiose Trackauswahl, leider mit jeder Menge Radioblenden für die Übergange.

7 Abandoned Wonders of the USSR | English Russia
“The USSR has ceased to exist but its monuments still haunt the minds of millions. There are hundreds and thousands of artifacts reminding of the intense construction of the “bright future” which never arrived. So let’s take a closer look.”

Thema der Woche 149: Die Unterschiede beim Auflegen früher und heute im Hinblick auf das Publikum | Tanith
“Eigentlich könnte man meinen gar nichts, lediglich die Namen der Publikumswünsche haben sich geändert, ist aber Quatsch denn keine Nacht und kein Publikum ist wie das andere und natürlich gibt es Unterschiede. Während das Publikum der Aufbruchsjahre meist schon eine musikalische Sozialisation vor Techno durchlebt hatte, hat man es heute oft mit Leuten zu tun, die schon mit elektronischer Musik groß geworden sind, vielleicht sogar zu solcher gezeugt wurden. Und während das Publikum früher froh war die Dissenkultur davor hinter sich gelassen zu haben ist die Technofeierei heute ein tradierter Standard mit, nun ja, Standards. Die Phase wo neue Dekos, Setups und Settings getestet wurden ist weithin vorbei, man hat erforscht und erfahren was funktioniert und das wird eingesetzt.”

Das Palettenhaus | Glaserei
Ein Pavillon aus Euro-Paletten ist sehr viel ästhetischer als das erstmal klingt.

Face to Panty Ratio | Vimeo
Das Video liegt seit einigen Tagen geflaggt in meinem Reader und wenn ich ehrlich bin, traue ich mich nicht es so zu bringen. Es geht um Damen und ihre Unterhöschen, ist strictly NSFW und doch irgendwie schön anzusehen, sag ich jetzt mal so.

Wasserwerfer, bunt


(via Fasel)

Der verlassene Six Flags Amusement Park in New Orleans als Fotostrecke

Ich hatte den Six Flags Park hier schon zwei-drei Mal, auch als Video. Dieser lief nicht sonderlich gut und wurde durch den Hurricane Katrina überflutet und dann dichtgemacht. Love These Pics hat sich jetzt durchs Netz gegraben und etwas getan, was ich eigentlich nicht sonderlich mag; sie haben eine Bilderstrecke mit Fotos etlicher Fotografen zusammen geschustert. 75 an der Zahl und die sind fast alle sehenswert. Alle mit Angabe der Quelle. Creepy, Crusty, Crumbling: Illegal Tour of Abandoned Six Flags New Orleans.

50 Jahre Amnesty International

Und noch lange nicht lange genug. Vermutlich wäre die Welt eine schlechtere ohne Amnesty International.

Spot for the 50th anniversary of Amnesty International, produced by Eallin Motion Art and Dreamlife Studio, with Music by Academy Award Winner Hans Zimmer and Nominee Lorne Balfe.


(Direktlink)

Und Lady Di so: “Fuck You!”


(Alison Jackson [Danke, René!] , via TNT)

Youtubevideo als interaktive Drum Machine

Einfach in den unteren Teil des Videos klicken und auf den Keybordtasten 2-8 diverse Drumsamples abspielen. Das macht kurz Spaß. Zumindest dann, wenn man an einer schnellen Leitung sitzt. Mit langsamer ist das eher so Downbeat-Geschwindigkeit, aber das stört ja mich nicht.


(Direktlink, via @nichtstefanraab)

Die Farbenuhr im Internetz

Das ist toll. The Colour Clock ist eine Seite, die keine anderen Funktionen als die einer Uhr hat. Sekündlich ändert sich die Farbe und per Klick wird der zu dieser passende Hexadezimalwert ausgegeben. Außerdem kann man das Ding für OS X auch als Screensaver laden, was ich so eben getan habe. Der kleinen Dinge wegen und so.


(via Doobybrain)

Wenn 200 Meter neben dir ein Blitz einschlägt

Der Sturmjäger William Phuoc war im Dezmeber letzten Jahres mit ein paar Freunden im australischen Darwin unterwegs, um ein paar Fotos zu machen. Dann passierte genau das:


(Direktlink, via The Daily What)

Das Foto, was dabei entstand, sieht so aus:

Und ich hätte die Hose anständig voll gehabt. Aber sowas von!

Graffiti Fine Art – Official Extended Preview

Der aus New York stammende Jared Levy hat sich zwei Jahre lang in São Paulo an dieser Doku gearbeitet. Das Finale war offenbar eine im MuBE Museum stattfindende Ausstellung, an der sich 65 Graffiti-Künstler aus 13 Ländern teilnahmen. Die Doku ist jetzt fertig und geht auf Festivalreise, das hier ist der Trailer und hier gibt es die Story zum Film, geschrieben von Jared Levy.

Graffiti in den schönsten Formen, in den schönsten Farben.


(Direktlink)

Lesen – wer will

Ich will ja eigentlich nur, dass wenn Ihr zu denen gehört, die da in Form eines Blogs irgendwas ins Internetz schreiben, dass genau so tut, wie ihr das wollt und für richtig haltet. Und nicht irgendetwas daran ändert, weil der ein oder andere das gerne so sehen würde. Wer leidenschaftslos nur bloggt um in irgendwelchen Rankings zu klettern, schafft das damit sowieso nicht. Anderen gehen diese Rankings schlicht am Arsch vorbei, was ohnehin der bessere Weg ist.

Ich bin es leid, mindestens ein Mal im Jahr irgendwo die längst überflüssig gewordene Debatte zu darüber zu lesen, was vor Jahren alles mal anders und besser war. Es interessiert mich nicht! Ich mache das hier lange genug, um zu wissen, dass der eigene Stil zu bloggen ein sich stetig wandelnder Prozess ist. Kein Blog, das ich schon lange lese, hat sich in diesem Zeitraum nicht verändert. Keines. Ich mag das sehr, weil es immer wieder Unerwartetes zu Tage bringt. Klar, bringen heute viele die selben Sachen, aber man muss sich die ja nicht ansehen.

Blogs ändern sich. So wie Menschen das tun. Und ich will, dass das genau so ist. Wenn ihr nämlich über Jahre hinweg immer das selbe macht, haue ich euch aus dem Reader. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ach, leckt mich doch mit dem Meta-Geschwalle. Und jetzt: unterhaltet mich!

Das weiße Kiwi-Küken

Wie wohl jeder mitbekommen hat, ist in Neuseeland ein weißes Kiwi-Küken geschlüpft. Das Junge wurde nach Maori-Sprache der Ureinwohner “Manukura” getauft. Hier das possierliche Tierchen in einem kurzen Video.


(Direktlink, via The Daily What)

Just my daily two cents

Aelita Andre – Prodigy of Color Exhibition in New York City | Youtube
Ein vierjähriges Mädchen, das für ihre abstrakten Kunstwerke weltweit gefeiert wird, in ihrem Atelier.

Another Icelandic eruption: Grimsvotn volcano | The Big Picture
Bilder eines Vulkanausbruchs.