Mädchen mit dem iPad Kopf

Irgendwie spooky.


(Direktlink | Danke, MB!)

Mutti, mach den Herd an, wir haben einen Fisch gefangen


(via 9GAG)

Mit der Kamera unterm Skateboard durch New York

Skatevideos gibt es mittlerweile wie Sand am Havelufer. Die meisten davon sind optisch so gelutscht wie ein Bernstein, der 300 Jahre im Salzwasser lag. Das ist alles ganz schön, aber sonderlich innovativ ist das eben leider nicht mehr.

Sich eine Videokamera unters Brett zu schnallen, damit durch New York zu ballern und dann noch eine ordentliche Portion arschtretender, punkiger Gitarren drunter zu legen, ist mir da mittlerweile schon weitaus lieber. So wie hier.


(Direktlink, via Doobybrain)

Knappe Kiste!

Bei 1.20.


(Direktlink, via The Daily What)

Kanu für im Rucksack

Das vermutlich am schnellsten zu verpackende Kanu der Welt, welches in jeden Beutel passt. Gebaut hat das Ding der israelische Desinger Ori Levin. Sonderlich stabil kann das nicht sein, aber für eine gemäßigte Schipperei auf der ruhigen Havel reicht das alle mal.

israeli designer ori levin from studio tsor design has created ‘adhoc': this full-size canoe can be folded into a bag
the size of a standard backpack (13 x 23 x 70 centimeters). weighing 4.1 kilograms, the materials were carefully
selected to be both lightweight and resilient: the frame is made of carbon fiber while the hull is made of aramid,
a heat-resistant synthetic fabric used in racing sails.


(via Designboom)

Just my daily two cents

Der VW Bulli T1 im Video | Publique

So Tuning-Zeug ist mir ja eigentlich etwas zu prollig, aber Leute, der Bulli!

Berliner Mauer: Die Fotoschüsse der DDR-Grenzer | einestages
“Bevor die industrielle Großproduktion passgenauer Betonformteile begann, war die Grenzbefestigung zwischen West- und Ostberlin Ost-Berlin ein Provisorium aus Hohlblocksteinen, Stacheldraht und Friedhofsmauern. Lange geheim gehaltene Aufnahmen dokumentieren die zusammengeschusterten Bauten in den Sechzigern.”

24 Stunden Chilling – eine kleine Nachlese und alle Mixe

Klar, ich hätte das auch einfach mit Techno, Deep House und/oder Dubstep machen können. Ein bisschen Richie Hawtin hier, ein wenige Move D da, Wruhme, Motor City Drum Ensemble, bissl Skream, Benga und so, fertig Da aber wäre eine sichere Bank gewesen, eine auf die ich mich gar nicht setzen wollte.

Ich mag an dem Ding hier, dass es mir die Möglichkeit gibt, Sachen zu verbreiten, die nicht immer sonderlich populär sind – genau das versuche mir zu Eigen zu machen. Chill Out ist für viele nichts weiter als ein Soundtrack, der irgendwo im Background plätschert, schlimmsten Fall noch im Fahrstuhl. Für mich war da schon immer mehr. Chill Out ist ein ganz prägnanter Teil meiner musikalischen Sozialisation und heute Bestanteil meines musikalischen Lebens. Ich stehe einfach auf die dopigen Sounds, wenn auch nicht auf alles in dem Genre – aber das ist normal.

Wenn ich hier hin und wieder mal einen derartigen Mix zwischen packe, ist die Resonanz meistens besser als vorher von mir erwartet, was mich gerne mal überrascht. Hierfür allerdings sollte es die volle Ladung aus allen Rohren unterschiedlichster Kaliber kommen. Hauptsache gemäßigt im Tempo und gefüllt mit Atmosphären.

Aufgrund der “Größe”, die dieses Blog mittlerweile erreicht hat, war mir klar, dass das gut laufen würde, dass es aber so gut gehen würde war mir nicht ganz klar, als ich am Samstagnachmittag auf die wortwörtliche “Schnapsidee” kam, hier mal eben in 24 Stunden 24 Mixe rauszuschicken, zumal ich bis dahin nur 3-4 der Mixe auf der Platte hatte und den Rest erst suchen musste. Als ich dann Sonntag um 05:00 Uhr den Rechner verlies und nur bis zum Mittag vorbereitet hatte, war ich mir immer noch nicht sicher, ob das bis Abends hin dann auch vollständig alles so klappen würde. Hat es aber und die Zugriffszahlen waren für die eines Sonntags außerordentlich hoch.

Mir war es ein Mordspaß, auch wenn das verdammt zeitintensiv war. Schöner Nebenaspekt der Aktion: lange nicht war das, was mir über die Stunden in den Reader kam, so dermaßen egal. Ich habe nicht mal nachgesehen. Außerdem finde ich es großartig einigen von euch da draußen Musik mitgegeben zu haben, die ihr vorher womöglich nicht mal kanntet, geschweige den gehört habt.

Abschließend noch alle Mixe hier in einer Liste. Die Klicks führen auf den jeweiligen Artikel, in dem der Stream und die Downloadmöglichkeit steckt. Meine absoluten Favoriten sind mit einem ★ gekennzeichnet. Und jetzt weiter im Blogtext.

#01: Wout – Wachstum
#02: Liminal Roots – Space Water
#03: Belmar Sol – Respect to Thievery Corporation
#04: Julius Papp – Lazydaze
#05: Das Kraftfuttermischwerk @ Rumsommern, Berlin, 21.06.2009
#06: The effect of Burial on the modern state of bass music
#07: mogreens – Chilltape 02
#08: Tom Battery – Dubmix
#09: Derail – Stop Beating
#10: Psy is in my mind – Lost in Ambient Sounds
#11: Matura – Electronic affair
#12: Undiscovered Soundtrack
#13: Blu Mar Ten – Apple Hotel
#14: Vandera – Podcast 14 für The Daily Street
#15: Das Kraftfuttermischwerk – t.slubs (thinners slow Dubs)
#16: Derail – The lost Hour
#17: Elusive Elements – [elements04]
#18: Jam I Am – BurialStep
#19: Mixmaster Morris @ Glade Fest 2011
#20: Massive Attack live @ Melt Festival, 18.07.2010
#21: Just Pudge – Portishead Tribute Set
#22: Krill.minima – Thinner Rec. Ambient-Dub Set
#23: Espe – Best Of Space Night
#24: Mohamad Taufiq – The KLF’s “Chill Out” mixed

Extremsport extrem

Völlig abgedrehtes, Adrenalin spuckendes Video, welches die Highlights des diesjährigen Ekstremsportveko zusammenfassz, das in Norwegen stattfand. Nichts für ruhige Gemüter und auch jene, die sich selber ein solches nicht attestieren würden, sollten sich hier anschnallen.


(Direktlink, via @mogreens)

Hipster-Strick-Schick


(via Glaserei)

Schimpanse füttert Tiger-Baby mit Flasche

Schimpanse Dodo füttert das zwei Monate alte Tiger-Baby Aaron auf der Samut Prakarn Crocodile Farm nähe Bangkok und alle so “Awwwwwww!”.


(Direktlink, via The Daily What)

Nächsten Donnerstag: Hotze Comiclesung und danach wildes Fest zur wilden Renate u.a. mit icke


(klick für in groß)

Gut, dass Renè da eben noch drauf hinweist. Hotze, Comicheld meiner zum Glück verschwendeten Jugend, liest zur wilden Renate in Berlin aus der Erstauflage des ersten Hotze-Bands vor. Anlass ist eine Neuauflage des selbigen. Ich versuse mit Herrn Nerdcore und hab noch keine Ahnung, wie das alles enden wird. Ich habe Renè gesagt, dass wir neben der Musik auch den Vodka versusen werden, um 10:00 Uhr soll ich den Klassenraum meiner Tochter streichen, abends garniere ich dann noch die Teller auf Taniths Geburtstag im Suicide Circus. Playtime für mich und Renè ist 06:00 Uhr, es wird also hart.

Aber was soll’s; für “eine handvoll Party” mache ich das noch genauso gerne wie damals.

Außerdem haue dafür ich 10 x 2 Gästelistenplätze raus. Kommentar bis Dienstagabend mit gültiger Mailadi in die Kommentare, entscheiden tut dann der Zufall.

24 Stunden Chilling #24: Mohamad Taufiq – The KLF’s “Chill Out” mixed

Was soll das hier?

Mehr als ein Album, dessen Namen einem ganzen Genre die Bezeichnung schenkte – Chill Out. Ein Meilenstein. The KLF veröffentlichten dieses Album im Jahr 1990 und zogen damit eine klare Trennlinie zwischen ihren neuartigen Soundcollagen, die auch damals schon Field Recording Ansätze hatten, Sampling und dem tranigen, kitschigen Synth-Sound eines Jean Michel Jarre.

Bis heute eines meiner absoluten Lieblingsalben. Und: absolut zeitlos.

Mohamad Taufiq aus Kuala Lumpur hat sich das Album genommen und zu diesem Mix verschweißt. Da sagen wir danke – perfekter hätte man diese Aktion gar nicht abschließen können.

Ich hoffe, ihr hattet Euren Spaß, mir hat es daran nicht gemangelt. Die Mixe dürften euch locker noch die ganze Woche begleiten. Nehmt sie mit, hört sie, tragt sie in die Welt. Ich schließe hiermit ab. Bis zum nächsten Mal. Macht’s gut.

(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
Hier im Player.

Hier alle 24 Mixe der Aktion.

24 Stunden Chilling #23: Espe – Best Of Space Night

Was soll das hier?


(Foto unter CC von NASA)

Space Night darf natürlich auf keinen Fall fehlen, wenn man über Chill Out spricht. Kein anderes Medium hat diesem Sound eine so große Hörerschaft beschert. Die Idee war so einfach wie genial. Aufnahmen aus dem All kombiniert mit diesem Sound. Der perfekte Begleiter nach durchgefeierten Wochenenden.

Espe hat seine ganz persönlichen Favoriten aller Space Night Compilations in diesen Mix getan. Vermutlich wäre meine Wahl eine andere und der Mix wäre dann auch definitiv länger, aber ich habe den nunmal nicht gemacht. Außerdem ist auch dieser Mix durchaus representativ für den Sound aus dem All. Leider ohne Tracklist, die ich hier wirklich gerne bei hätte.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

Tracklist:
none

Hier alle 24 Mixe der Aktion.

24 Stunden Chilling #22: Krill.minima – Thinner Rec. Ambient-Dub Set

Was soll das hier?

(Foto unter CC von __o__)

Verlassen wir wieder die Bühne der Popmusik, treten voll auf die Bremse und nehmen diesen Mix, den Marsen Jules alias Krill.minima einzig aus ambienten Perlen des ehemals besten Netlabel der Welt, Thinner, gemixt hat. Eigentlich ist dieser Mix eher was für die tiefe dunkle Nacht, so unaufgeregt kommt er daher. Dubbiger Ambient in seiner reinsten und seiner schönsten Form.

(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
Hier im Player.

Hier alle 24 Mixe der Aktion.

24 Stunden Chilling #21: Just Pudge – Portishead Tribute Set

Was soll das hier?


(Foto unter CC von Carlos Rubalcava)

Der Regen hat nachgelassen, das Grau ist immer noch da, es ist Sonntag – beste Zeit um seine Depressionen mit Portishead zu pflegen. DJ Just Pudge hat diese Stunde hier einzig mit Songs der Briten gemixt. Und das auch noch sehr gut.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

Tracklist:
Humming
Time Has Come
Over
Cowboys
Roads
Seven Roads
She Said
Midnight In A Perfect World
Wandering Star
Pedestal
Elysium
Wildwood
Strangers
Sheared Box
Sour Sour Times
Airbas Reconstruction
Isobel
Ballade De Melody
Music to F*** To
Glory Box
All Mine
Tricky

Hier alle 24 Mixe der Aktion.