Ambienter Dubtechno im Mix: DJ Echochorus – How I Ended This Summer

Brillant entspannter Mix von DJ Echochorus, der alles weitere über die Tracklist klärt und insgeheim mehr ambient als dubtechnoid ist.


(Direktlink, Direktdownload, via Deepgoa)

Tracklist:
01 relapxych.0 – city nightlight II
02 relapxych.0 – ripples on the surface of time
03 bvdub – different place
04 bvdub – nothing you can say
05 skyscraper – shaping the sky
06 cv313 – beyond the clouds
07 bvdub – i knew you then
08 hallucinator – hallucinator
09 the orb – baghdad batteries
10 bvdub – a silent reign
11 bvdub – isolation’s embrace

Die Türen Berliner Klubs

Finding Berlin hat gerade eine wirklich wunderbare Fotoserie, die etliche (verschlossene) Türen von Klubs in Berlin zeigt. Eigentlich sind da alle bei, die für das Berliner Nachtleben in irgendeiner Form relevant sein sollten. Wenn ich das richtig verstehe, sind all diese tollen Fotos von Marcus.

Comic Skull, gif’d


(via LoveGifs)

Die junge Jodie Foster fährt Skateboard


(via This Is Not Porn)

Gesichtsaufklappung, gif’d


(IWDRM)

You are welcome

Kraft eines Magneten, in Makro timelapsed: Compressed 01

Kim Pimmel hat für dieses beeindruckende Video mit einem Magneten kleine Eisenpartikel aus einer Toner-Kartusche auf Wasser hin- und herbewegt. Den Sound dazu hat er auch gleich selber noch in Ableton gemacht.

Das Video ist der erste Teil der von ihm geplanten “series of choreographed time-lapse shorts that explore the beauty of the forces of nature that surround us.”

Ferrous printer toner particles floating on the surface of water are attracted by a magnet and align to the invisible magnetic field around them. The patterns and motions that result are strangely ordered and organized.

(Direktlink, via Make)

Just my daily two cents

Sänger Blixa Bargeld: “Andere sind reich – ich bin legendär” | Zeit
“Seine Band zählt zum Radikalsten, was die deutsche Musik kennt. Ein Gespräch mit Blixa Bargeld über das Neue und wie es in die Welt kommt.”

Fat Freddys Drop Live at Cologne | Blogrebellen

Madmags “Mad Guide To Man Boobs Vol. 2″

Ich bin leider nicht dabei. Und: Jungs, wir müssen reden!


(Madmag, via 9GAG)

25 Tracks von Boards of Canada, gemixt in 33 Minuten

Schöner Flugbegleiter für die nächtliche Kurzstrecke, kreiert von DJ Oscar. “Here are 25 tracks in little over 30 minutes, celebrating those wonderful small pieces of sound and music that piece together the much loved Boards of Canada albums and early tapes.”


(Download)

Der Kindersender KiKa darüber wie man am besten Erektionen versteckt

Liebe Kinder und im besonderen liebe Jungs, aufgepasst. Das hier könnte mal sehr nützlich sein.


(Direktlink, via @EinAugenschmaus)

Train Bombing Concepts


(落書き, via Phfotograffi)

Free Download: Robag Wruhme – Bud Bukkerl vom neuen Album “Thora Vukk”

Ich will ehrlich sein: selten habe ich in letzter Zeit so sehnlichst auf ein Album gewartet wie auf das jetzt endlich erscheinende “Thora Vukk” von Robag Wruhme. Über das FACT Magazine verschenkt er die Nummer “Bud Bukkerl”, die Teil des Albums ist. Und ich weiß, warum ich solange darauf gewartet habe. Ich gucke dann jetzt gleich mal, welcher DigiStore es schon im Angebot hat.

Download: Robag Wruhme – Bud Bukkerl

Außerdem ist der gute Mann heute Abend in der Zeit von 23:00 – 01:00 Uhr in der Sendung “Elektro Beats” zu Gast bei Radio Eins und wird dort auch über das neue Album sprechen. Eine Sendung, die ich mir ganz sicher nicht entgehen lassen werde.

Streetart durch Abriss: “Peace” von Cem

Ziemlich ungewohnte Weise Streetart zu zeigen, die womöglich von Cem nacheditiert wurde. Sieht man anfänglich nichts als eine alte Fassade, kommt nach Abriss derer die Fratze Gaddafis zum Vorschein, die dann im Rücklauf ein Kind zeigt, welches die Hand zum Victory-Zeichen formt. Oder so.

Tolles Video, unterschrieben mit “Free Libya”.


(Direktlink, via Wooster)

Halbsuizidale Kunstperformance von 1980

Liebe und Irrsinn liegen ganz klar doch näher beieinander als so manch einer glaubt. Ulay und Abramovic haben jede Menge solcher kruden Vorführungen gemacht und diese tüchtigst verkunsttheoretisiert, wie der Text in der Info hier zeigt. Hauptsache keine Schweißhände.


(Direktlink, via Yimmi’s Yayo)