Paint da Police


(via this isn’t happiness)

Über Netlabels

Niko Martens ist für XEN.ON TV mal auf die Straße gegangen, hat Leute gefragt, was sie über Netlabels wüssten, hinten dran eine kurze Erläuterung gegeben und auch gleich noch einen kleinen Einblick in die Arbeit des Netlabels Prozent Music verschafft.

Als Hobby oder Marketinginstrument, leidenschaftlich oder skrupellos ist diese Neue Erscheinung ein Zeichen dafür, wie neuerdings Musik verbreitet wird. Weniger kommerziell und ganz dem Motto mehr Kultur und Freiheit.


(Direktlink, via De:Bug)

Nimm die Mouse und male etwas

(via E-Gruppe)

Fotoserie: Spacewalks – the blue sky below us

Auf TriggerPit gibt es eine unfassbar beeindruckende Fotostrecke, die Astronauten bei dem zeigt, was die da oben eben zu zu machen haben. Schrauben, Putzen, durch All laufen, auf die Erde gucken und dabei die Nordlichter von oben sehen. Wunderwunderschön!

(via Kox)

Türmchen bauen mit Getränkebechern

Eleanor King zieht mit einem Handwagen durch die Gegend, sammelt leere Trinkbecher aus Pappe und _Polystyrol_ aus dem Müll, wäscht sie und stapelt sie kopfüber in Räumen aufeinander. Ohne Kleber. Warum? Kunst; Punkt.


(Cuppa Cups Collection, 2007-2010, via Energyface)

Pong Mondrian

Sieht als Gif auf schwarzem Hintergrund noch besser aus, eigentlich.

(via Retrogasm)

Videoreport aus der nuklearen Sperrzone um Fukushima

Der japanische Journaliste Tetsuo Jimbo hat sich mit einer Kamera und einem Geigerzähler in das entvölkerte Niemandsland um Fukushima begeben und dort diese Videoreportage gemacht. Makaber, dort das frische Gemüse wachsen zu sehen.


(Direktlink, via Deepgoa)

Unterbodenpflege auf Russisch

Rampen oder Gruben sind doch was für Luschpuffer.


(via Dark Roasted Blend)

Berlin Techno Podcast 029: Sven Weisemann

Einer der mir musikalisch Liebsten der letzten beiden Jahre ist Sven Weisemann und eigentlich mit so gut wie allem, was er anfasst. Irgendwie hat der Mann einen ganz eigenen Zugang zur Musik wie mir scheint. Und wie genau sich dieser definieren mag, ich mag diesen Bogen den Weisemann von Ambient, über Dub- und Deeptechno zu spannen weiß, um damit seine Pfeile bis nach Detroit zu schicken.

Letzte Woche hat er diesen wieder mal fantastischen Mix bei den Berlin Techno Podcastern abgegeben und Rico hat ihn bei sich auf die Cloud geladen. Deeptunes at its best!

Leider ohne Tracklist, aber hey, Freitag ist Freitag.


(Direktlink, Direktdownload)

A Couple Drinks

Eigentlich müsste da Ibuprofen anstatt Aspirin stehen, aber hey, Freitag ist Freitag.


(via This Bottle Of Vodka)

Safety First

Ich habe einige, wenn auch wenige Jahre meines Lebens auf dem Bau verbracht. Genauer noch: auf Gerüsten und Leitern aller Arten. Auf kleinen, hohen, ganz hohen. Stabilen, wackeligen, ganz klapprigen. Ich habe da so einiges zu sehen bekommen. An genau diese Zeit erinnert mich dieses Foto.

Just my daily two cents

DaVinci inspired Pendulum-Drawing-Machine | Nerdcore
Fantastisch!
“Zwei Pendel die einen Stift bewegen, der an zwei Stangen befestigt ist, die mit einem Scharnier beweglich gehalten werden. Klingt kompliziert, das Video zeigt aber, dass das ein supereinfacher Mechanismus ist.”

Schade, was das Netz so verpasst | Freitag
“Wer nur Blogs von kräftigen, weißen Jungs lesen will, kann sich an den deutschen Blogger-Charts orientieren. Für alle anderen gibt’s diesen Text.”

BBC-Doku-Reihe “Die Letzten ihrer Art”, Teil 4 von 5: Der Kakapo

Der Kakapo ist ein seltsamer Vogel: Er fliegt nicht, er schreitet. Stephen Fry vergleicht die Gangart dieses Papageis mit der eines britischen Aristokraten. Manchmal klettert der Kakapo auf Bäume. Um ein Weibchen anzulocken, legt er sich in eine Erdmulde und produziert merkwürdige Balzgeräusche, die weithin zu hören sind. Stephen Fry hat seine helle Freude an dem Kerl – besonders als dieser den Kopf von Mark Carwardine für ein zu begattendes Weibchen hält.

Teil 1, Das Weiße Nashorn, gibt es hier.
Teil 2, Das Aye-Aye, gibt es hier.
Teil 3, Der Komodowaran, gibt es hier.


(Direktlink)

Ein Mix wie an einem Samstag 93 im E-Werk: Lucy – E-Werk Berlin 1993

Lucy hatte den elften Mix für Promomixes gebraten und obwohl er das Berliner E-Werk nie von innen gesehen hat, hat er sich ein paar Mixe aus dieser Zeit angehört, die damals im E-Werk aufgenommen worden sind hat er versucht, sich an dem entlang zu hangeln. Das trifft er, bis auf wenige Ausnahmen ziemlich gut, auch wenn ich zugeben muss, dass ich mich an diese Nächte auch nicht mehr ganz explizit erinnern kann. Das aber ist egal, der Mix ist pures 90′-Feeling. Und keines der schlechten.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload, via Monday Edition)

Tracklist:
Sweet Exorcist – Testone (Warp)
Choice – Acid Eiffel (Fragile)
Vapourspace – Gravitational Arch of 10 (Plus 8 Records)
Aphrohead – In the Dark We Live (Dave Clarke’s 312 Mix) (Bush)
Polygon Window – Quoth (Warp)
Hardfloor – Acperience (Harthouse)
Joey Beltram – Energy Flash (Tresor)
Orbital – Chime (FFRR)
Nightmares On Wax – I’m for Real (Warp)
Emmanuel Top – Replay (Novamute)
The Martian – Star Dancer (Red Planet)

Die Hand des Roboters: Magnesium-Project


(Direktlink)