Home is where…


(“Home Is Where…” by Sammy Slabbinck, via 1000 Notes)

Auge, makro

Das Simple des Schönen.


(Direktlink)

Noch schnell den Papierkram erledigen


(Direktlink, via @mogreens)

„Neonazis ärgern“ – Facebook löscht NPD Fanseite

An mir lief vorhin auf Facebook die Aufforderung vorbei, die Fanseite der NPD mit 17000 „Fans“ doch „zu melden“. Offenbar taten das so viele Leute, dass Facebook sich zumindest vorübergehend dazu verpflichtet sah, die Seite vom Netz zu nehmen. Die Aktion nannte sich „Neonazis ärgern“, war als Online-Flashmob gedacht und nahm folgenden Weg: „1. Seite aufrufen 2. Rechts oben auf das Zahnrad klicken 3. Klick auf ‚Seite melden‘ 4. ‚Sonstiges‘ auswählen 5. ‚Enthält Hassreden‘ anklicken 6. Absenden. 7. Diesen Text kopieren. 8. Link teilen und diesen Text reinkopieren“

Aktuell zumindest wird folgende Meldung unter Facebook.com/npd.de angezeigt. Vor 60 Minuten war dort noch die Seite der NPD zu sehen.

Vielleicht sollte man das mit den anderen relevanten Nazi-Seiten ähnlich handhaben.

[Update:] Die Seite ist wieder da. Nach Aussage der NPD war das eine Aktion um zu suggerieren, Facebook hätte nach dieser Flashmob-Aktion tatsächlich die Seite gekickt. „Haben die aber nicht, wir haben alle ausgetrickst, wir verrückten Tüpen!“, schreibt man dort sinngemäß.

Otter knutschen. Mit Zunge. Zu dritt. Und mit Barry White!


(Direktlink, via Ingsch)

Teddy Liebe

(Foto bei StreetArt in Germany)

Bad Vorleger aus Moos

Offenbar schon etwas älter, diese supercharmante Variante eines Bad Vorlegers von Nguyen La Chanh. Dafür wird in eine recycelte Latex-Schaummatte Moos eingepflanzt. Durch die Feuchtigkeit eines Bades und dem Abtropfen nach einem Bad, gedeiht das Moos. Und so was hätte ich jetzt auch gerne. Das ganzjährige Gefühl mit nackten Füssen über Moos zu laufen.

Base Jumping in einer Kirche

Oh what? Wenn das der Pfaffe sieht.


(Direktlink, via reddit)

Doku: Mythos Kreuzberg

Eine Doku aus dem Jahr 2008 über den wohl berüchtigtsten Stadtteil der Hauptstadt. Mit jeder Menge bekannten Gesichtern und Liebhabern des Verrufenen.


(Direktlink, via Westberlin)

Die Geburt eines Buches

Sehr schöner Kurzfilm, der zeigt wie Bücher gemacht werden. Diese Dinger mit den Seiten da – ihr wisst schon.


(Direktlink, via Notcot)

Map of Metal

Dort, wo es am längsten dunkel ist, macht man auch die mir ominöseste Art von Musik.


(klick für in groß, Copyranter, via this isn’t happiness)

Über Graffiti


(via StreetArt in Germany)

Utopia, gif’d


(via Suppengrün)

Gilles Petersons letzte Show auf BBC Radio 1

Das Ende einer Ära: Gilles Peterson machte letzte Nacht nach fast 15 Jahren seine letzte Worldwide Show auf BBC Radio 1. Ich war nie wirklich so was wie ein Fan, aber ich kam eben auch nie drum herum. Zu groß die Strahlweite und vor allem die Geschmackssicherheit eines Gilles Petersons. Das allerwenigste, was dort lief war nicht hörenswert. Vielleicht einer der letzten wirklich großen Radio DJs, die diese Titulierung tatsächlich verdient haben. Weil sie sich um neue Musik bemüht haben, dem Mainstream erst den Mittelfinger zeigend und dabei gleichzeitig Wegbereiter für die nächsten Schritte des Mainstreams seiend. Davon gibt es nicht mehr ganz so viele. Mir fällt gerade jetzt genau kein einziger ein, aber ich schweife ab.

Peterson macht natürlich weiterhin Radio, Samstagnachmittag auf BBC Radio 6 wird er die von ihm geliebten Tunes dropen und dennoch geht etwas, irgendwie.

Die BBC gibt der letzten Peterson-Sendung noch eine Woche im hauseigenen Player, dann ist Ende Gelände. Natürlich gibt es dennoch einen dauerhaften Downloadlink auf Mediafire, aber eigentlich hätte dieser Mix einen Soundcloudplayer verdient. Inklusive Tracklisting. Der vielen Jahre wegen. Kümmert euch!
(via Matthias)

Die Tracklist ist da:
Charles Earland – Coming To You Live
Panama – Talk About Love
OutKast – Aquemini
Jay Electronica – Exhibit C
Charles Earland – Coming To You Live
Cidinho – Samba Carinha E Amor
Arthur Verocai – Na Boca Do Sol [Luv N’ Haight]
Nora Dean – Angie La La [Treasure Isle]
Débruit – Akoula
Mala – Cuba Electronica
Gary McFarland – Night Images [Skye Records]
Raphael Saadiq – The Answer
Darondo – Didn’t I [Ubiquity]
Dwele – Timeless
Jill Scott – Lovely Day [Hidden Beach]
Cerrone – Hooked On You (Kon Re-Edit)
Peven Everett – Stuck [Soul Heaven]
Recloose – Dust [Peacefrog]
Louis Perez And The Peruvian – Que Se Sepa [Fania]
Jay Electronica – Exhibit C
Albert Ayler – Music Is The Healing Force Of The Universe [Shandar]
The Cinematic Orchestra – BlueBirds [Ninja Tune]
Art Ensemble of Chicago – Theme De Yo-yo [Disorient]
Sun Ra – Love In Outer Space [Leo]
Tigran Hamasyan & LV – Explode [Maida Vale Session]
Koreless – 4 D [Pictures Music]
Ol’ Dirty Bastard – Got Your Money
OutKast – Liberation (Instrumental)
Slum Village – Fall In Love
Bugge Wesseltoft – Feel Good [Jazz Land]
James Rivers – It Ain’t Over [Kon-Ti]
Earl Zinger – The Adventures Of Peterson

Analoge Visuals: Ferroux

Sehr trippiges, visuelles Experiment von Afiq Omar, der dafür mit allerhand Materialien rumfummelt und deren Eigenschaften gegeneinander wirken lässt. Hier Ferrofluid & andere Chemikalien, Seife, Alkohol und Milch. Analoge Visuals, quasi. Ich mag ja so was.


(Direktlink)