Punkband Normahl: Nach 30 Jahren Hausdurchsuchung wegen eines Songtextes

Ich hatte das vorhin schon auf Twitter, aber das ist so was von absurd, dass das hier mit reinmuss. Bei den Musikern der Punkband Normahl wurden die Wohnungen mit dem Ziel durchsucht, CDs mit dem Lied „Haut die Bullen platt wie Stullen“ zu beschlagnahmen. Die Nummer, um die es geht, ist 30 Jahre alt. Das kann man sich ja gar nicht ausdenken!

Aber dann geschah dies: Im vergangenen Jahr fahndeten Staatschützer aus dem Freistaat Sachsen nach rechtsradikalem Liedgut – offenbar waren die dortigen Beamten endlich aufgewacht, nachdem sie sich bei der Suche nach dem Nationalsozialistischen Untergrund nicht mit Ruhm bekleckert hatten. Und bei ihrer Recherche in dieser Sache stießen die Fahnder auf den linkspunkigen Normahl-Oldie. Quasi ein Kollateralfund.

(via Pantoffelpunk)

Kiffen, Kuscheln, Kommunismus


(via Frau ‚Durch den Wald‘)

Zweijähriger Bursche wirft Körbe wie ein Großer

Und nicht mal das trifft es, denn nicht mal ich als Großer bin in der Lage Ähnliches zu vollbringen, was der hier erst 18 Monate und später dann 24 Monate alte Titus macht. Körbe werfen nämlich einem nach dem anderen. Ob er überhaupt noch irgendetwas anderes macht? Man weiß es nicht.


(Direktlink, via Schlecky)

Einer dieser Tage, gif’d


(via Retrogasm)

BMXen im Outback: Wave Rock

Wunderschön fotografierter und hochwertig produzierter Kurzfilm, der den BMXer Danny Campbell dabei zeigt, wie er mit seinem Rad den „Wave Rock“ im westaustralischen Outback nimmt.

Vorneweg etwas träge, dafür aber mit wunderbaren Aufnahmen.


(Direktlink, via Like Cool)

Laurent Garnier – Boiler Room DJ Set, Warehouse Project, Manchester

Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu dem, was Herr Garnier nun seit schon 25 Jahren eben so tut: grandiose Arschwackel-Musik auf das auf den Füßen tanzende Volk zu verteilen. Und er schenkte mir einen absoluten Schlüsselmoment, den ich hier schon mal näher erläuterte und an dessen Erinnerung sich bis heute nicht das Geringste geändert hat.

„Ich erinnere mich gerne noch an einen Rave im alten Flughafen München-Riem 94 oder 95, bei dem irgendwie alles shice war und ich eigentlich nur kurz noch mal in die Halle wollte, um mir einen Autoschlüssel zu holen. Am nächsten Morgen war eine After Hour geplant und ich dachte, “wenn das hier eh alles so blöde ist, kann ich dafür auch was vorschlafen”. Alle anderen wollten nicht schlafen, ihr wisst schon… Auf jeden Fall ging ich in die Halle und Garnier übernahm gerade die Plattenspieler. Er blies mich mit seinem Set so dermaßen gegen die Wand, dass ich munter vier Stunden am Stück mit dem Arsch wackelte und das mit dem Schlafen sein lies. Es ging nicht anders, es ist vermutlich bis heute eines der besten DJ-Sets, die es mir jemals besorgt haben. Danach kaufte ich einige Platten von Garnier, aber irgendwie wurden wir beiden nicht mehr warm miteinander, aber das er dazu in der Lage sein muss Großes zu vollbringen, war nach dieser Nacht eh klar. Wie auch immer.“

Nun spielte er im Zuge seines 25-jährigem hinter-den-Decks-Jubiläums im Boiler Room in Manchester (Gibt es in Frankreich einen?) und hat sich dafür erstmal die komplette Meute von hinter dem Pult auf die Tanzfläche sperren lassen. Hat so vorher auch noch keiner gehabt, wenn ich mich recht erinnere. Und wie die dann dort auch endlich mal ausrasten! Haha.

Und dann vermöbelt er alle ordentlich. Mit dem Techno, wie ich ihn liebe, auch wenn ich ihn mit 10 BPM weniger spiele und ihn dann schon um mindestens 5 nach oben gepitcht habe.

Was ich sagen wollte: ein wirklich großartiges Boiler Room Set des Altmeisters. Wahrscheinlich das beste, das ich seit langem, wenn nicht seit immer, aus diesem gesehen habe. Fantastisch.


(Direktlink)


(Direktlink)

Ernstgemeint – Wandbilder

Einfach mal als lokaler Support, dem ich ja generell eher zurückhaltend gegenüberstehe. Auch weil eben nicht alles gut sein muss, was vor der eigenen Haustür passiert. Nicht alles, aber das hier von Ernstgemeint ist mehrfach gut gelungen.

Als Nicosch mir nämlich heute morgen den Link dazu schickte, verpasste er mir mit der Nummer einen zwei Stunden lang anhaltenden Ohrwurm. Weil ich die Melodie mag, weil der Text klasse ist und weil das Video dazu von den Cult Dudes auch ganz hübsch geworden ist.

„Mal‘ mir doch irgendwas an meine Wand“
*träller*


(Direktlink)

Kryptic Minds – FABRICLIVE x Dub Police Mix

Der letzte von Mix von Kryptic Minds ist jetzt schon eine ganze Weile her, um so schöner, dass es endlich wieder einer ins Netz geschafft hat. Wer die beiden kennt, weiß, dass es immer deep und immer düster zugeht, wenn die an den Reglern drehen. Hier allerdings mehr düster als deep. Trotzdem klasse, ich mag diesen klaren, entschlackten und auf das Wesentliche reduzierten Sound. Und wenn erst der Bass darunter anläuft.

(Direktlink, via r0byn)

Die Sache mit dem Hüftschwung

Zum einen gucke ich – aus rein dienstlichen Gründen – seit Monaten regelmäßig und immer wieder dieses Video hier. Zum anderen kommt Rene gerade mit einer wissenschaftlichen Untersuchung, die dem nachgeht, welche Körperbewegungen beim Tanz sexy wirken, vor allem am Beispiel von Mick Jaggers Hüftschwung. Dazu hatte ich dann den Tab mit dem Video offen und fragte mich, „Wer zur Hölle braucht dafür den Hüftschwung von Mick Jagger?! Wer dazu noch wissenschaftliche Untersuchungen?!“ Dieses Video hat alles, was man darüber wissen muss! Fakt. „Hach, ein tanzender Käfer!“


(Direktlink)

Möbelhaus macht aus Messi-Bude einen cleanen DJ-Raum

Plattensammler kennen das. Wenn du nie damit aufhörst, welche zu kaufen, weißt du irgendwann nicht mehr, wo du mit den Dingern hin sollst. Die stehen dann auf dem Boden, gestapelt gar, was ja alleine schon als Frevel gilt, wie jeder weiß. Dann fallen die Dinger um, die Katze und der Hund rennen rüber und die Kinder machen direkt aus den Covern Kuller-Übungen mit dem schwarzen Gold.

Ich kaufte mir aus genau diesen Gründen mal ein Expedit Regal, was, wie ich auch heute noch gerne behaupte, extra für Plattensammler entworfen wurde. Seit dem stehen meine hunderte Platten ordentlich im Regal und könnten jeden IKEA-Katalog zieren.

Genau dieses Möbelhaus hat bei DJ Harry Love oben angesprochene Probleme ausgemacht und ihm seine Vinyl-Höhle in ein astrein wohlsortiertes Katalogzimmer umgebaut. Ich fand es zwar vorher weitaus charismatischer, aber manchmal geht praktischer Umgang und Ordung nun mal vor Charisma.


(Direktlink, via Phil)

„Ist es legal…?“ – ein netzkultureller Vergleich

In den Staaten hat man eben ganz andere Sorgen und Probleme. Wenn gleich auch nur partiell.


(via reddit)

Gemäldeklassiker, gif’d

Ich habe ja keine Ahnung von klassischer Kunst. Auch deshalb, weil sie mir nicht sonderlich viel zu geben vermag. Scorpion Dagger kennt sich offenbar besser damit aus, auch wenn ihm die Originale auch nicht zu reichen scheinen – er macht aus diesen zeitgenössische Gifs. Damit hat er mich ja, auch wenn viele davon auch eher „so naja“ sind, aber das hier ist toll. Jesus als Rock ’n‘ Roller und der Vater ist mit ihm.

Manche Leute machen was aus ihrem Leben


(via Frau ‚Durch den Wald‘)

A Traaaaaiiiiiinnnnnn


(Direktlink, via reddit)

Hirschseule


(Source, via Irgendwas mit Farben)