Submerse live in the Boiler Room

Submerse, einer der mir in diesem Jahr am definitiv Liebsten, hat Ende September im Boiler Room London gastiert. Vermaledeiter weise viel zu kurz, weil das könnte so auch gerne sehr viel länger vor mich her schlackern. Zum gleich ins Bett gehen zu lang, zum Abheben zu kurz – aber immerhin Submerse. Handherzen.


(Direktlink, via einfach mal was Neues)

Nach fast 9 Jahren fragt man sich immer noch, wie ein gefesselter Asylbewerber sich in einer Einzelzelle selber anzünden konnte

Oury Jalloh wurde am 07. Januar 2005 in Dessau festgenommen. Er soll dort gemeinsam mit anderen Frauen belästigt haben. Laut Aussage der an dem Tag dort auf ihn treffenden Streifenpolizisten soll er diese beschimpft haben. Als aus Sierra Leone stammender, der keine Papiere bei sich hatte, wurde er festgenommen. Sein Asylantrag wurde zuvor abgelehnt, sein Aufenthalt wurde geduldet. Laut eines Gutachtens hatte der damals 37-Jährige, der sich selber als 21-Jähriger ausgab, mehr als zwei Promille Alkohol im Blut, außerdem Spuren von Cannabis und Kokain.

Soweit lassen sich die vermeintlichen Hergänge dieses Vorgangs halbwegs zusammentragen. Was danach mit und vor allem was Oury Jalloh geschah, ist bis heute nicht endgültig aufgeklärt. Die später alarmierte Feuerwehr konnte ihn nur noch tot bergen. Er war in seiner Zelle verbrannt. Beteiligte Polizisten gaben später an, bei der Durchsuchung Jallohs ein Feuerzeug übersehen zu haben, welches dieser dann wohl benutzt hatte, um seine Matratze und schließlich sich selbst zu entzünden. An dieser Darstellung gab es immer ganz zurecht starke Zweifel, zumal dieses Feuerzeug bei einer ersten Durchsuchung in der Zelle nicht gefunden wurde, später aber auf die Asservatenliste nachrückte. Zudem wurden an diesem keinerlei Spuren von Jalloh gefunden, die wohl aufgezeichneten Videobänder von der Durchsuchung der Zelle sind verschwunden.

Am 27. März 2007 begann vor dem Landgericht Dessau-Roßlau der Prozess um den Tod von Oury Jalloh. Der zuständige Dienstgruppenleiter musste sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten, der mitangeklagte Kollege wegen fahrlässiger Tötung.

[…]

Nach der Darstellung der Staatsanwaltschaft soll es Jalloh trotz der Fesseln gelungen sein, ein Feuerzeug aus seiner Hose zu holen, ein Loch in die kunstlederne Matratze zu bohren und den darin befindlichen Schaumstoff zu entzünden. Gleichwohl trügen der durchsuchende Polizeibeamte und der Dienstgruppenleiter Mitschuld am Tod des Gefangenen. Der durchsuchende Beamte habe bei der Durchsuchung Jallohs dessen Feuerzeug übersehen. Der Dienstgruppenleiter soll den mehrfach ausgelösten Feueralarm minutenlang ignoriert haben. Bei einer sofortigen Reaktion, so die Anklageschrift, „hätte er Oury Jalloh das Leben retten können“.

[…]
Am 8. Dezember 2008 wurden die Angeklagten freigesprochen. In seiner Begründung bekräftigte der Vorsitzende Richter Manfred Steinhoff das Urteil als „einfach nur ein Ende, das formal sein musste“. Dabei warf Steinhoff der Dessauer Polizei „Schlamperei“ vor und kritisierte die „Falschaussagen der Beamten“, die jede Chance auf ein rechtsstaatliches Verfahren sowie die Aufklärung des Sachverhaltes verhindert hätten.
(Wikipedia)

Gegen dieses Urteil Urteil legten sowohl Staatsanwaltschaft als auch Nebenklage Revision ein. Im Dezember 2012 wurde der Dienstgruppenleiter wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.800 Euro verurteilt. Mit dem Urteil ging das Landgericht Magdeburg über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die auf eine Geldstrafe von 6300 Euro plädiert hatte. Der Freispruch für den zweiten Polizisten war inzwischen rechtskräftig geworden.

Die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ hat nun ein neues Brandgutachten erstellen lassen – es legt nahe, dass sich Oury Jalloh nicht selbst angezündet hat, wie die Polizei behauptet. Daraufhin erstattete die Initiative Strafanzeige bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe wegen Totschlags oder Mordes gegen unbekannte Polizeibeamte. Laut Gutachten sei es nicht möglich, ein Feuer dieser Art ohne die Zuhilfenahme von Brandbeschleunigern zu entfachen. Diesen in einer Zelle vorzufinden und dann in gefesseltem Zustand über sich schütten zu können ist schlicht unmöglich.

Das es für diese Erkenntnis nun fast 9 Jahre brauchte, ist nahezu unfassbar. Was genau an diesem Tag auf dem Revier geschah, ist für keinen genau nachvollziehbar. Außer eben für jene Polizisten die Vor Ort waren und sich scheinbar erfolgreich der Wahrheit verwehrend durch mehrere Instanzen gelogen haben, und dafür zum einen mit einem Freispruch, zum anderen mit einer Geldstrafe belohnt wurden.

Bleibt zu hoffen, dass die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe jetzt endlich mal den Finger zieht, und für Klärung und vor allem für Aufklärung im Fall von Oury Jalloh Sorge trägt. Nach 9 Jahren wäre es dafür an der Zeit. Auch dafür, festzustellen, was in den bisherigen Ermittlungen und Verhandlungen schief gelaufen ist. Denn schaut man sich an, welche Ungereimtheiten es gerade im Hinblick auf die Ermittlungen zu geben schien, muss man sich fast zwangsläufig fragen, ob da nicht vielleicht ganz bewusst Fakten übersehen und verschwiegen wurden. Soll mal wieder einer sagen, dass es so was in Deutschland nicht geben könnte.

Hier das Video der heutigen Pressekonferenz der Initiative.

Augenzucker: MUT▲TED N▲TURE

Herrliches kurzes Filmchen von Bipolar Spider, der für diesen einige Reptilen im Makromodus videografierte und hübsche Motion Graphics drüberlegte. Und schon hat man mich. Auch oder gerade der Motion Graphics wegen.

(Direktlink)

Alte Fotos aus einem seit 20 Jahren verlassenen Haus im Süden Berlins

Ein paar Jugendliche machen hier in Potsdam Mittelmark im Süden Berlins gerade ein Projekt. Es geht um ein kleines Holzhaus im Wald, das nachweislich im Sommer 1989 verlassen wurde. Ziel ist es, ein Video und eine kleine Fotoausstellung über die Geschichte des Hauses und die jeweiligen Bewohner des Hauses zu machen.

Präsentiert wird das ganze am Samstag in einem ziemlich offiziellen Rahmen. Mehr dazu danach. Hier aber einige der Fotos, die gefunden und abfotografiert wurden. Das Haus liegt nach 20 Jahren immer noch so da, als sei es erst vor kurzer Zeit verlassen worden. Ausgeräumt hat es nie jemand.

familie2

pass

familie1

portrait

schimpanse mit mann

boxer

schimpansen

kleine junge angeknabbert

reh

trumpet man

schwan

Cuthead – Exclusive Nightflight Mix – 12.11.13

Moin zusammen… da issa wieder… und wie die Headline erahnen lässt, diese Woche mit ner ganz dicken Nummer!

Für die Exclusive-Mix-Reihe in meinem Nightflight auf Fritz konnte ich diese Woche den Robert aka Cuthead gewinnen. Ein sehr netter Tüp (mir gefällt die Tradition mit dem Buchstaben „ü“ im Wort Tüp hier in diesem Blog), der sich zwar ein paar Tage Zeit ließ, um auf meine Anfrage zu antworten, dafür dann aber sofort zusagte. Und als ich ihm dann auch noch erzählte, ich dürfte seinen Mix direkt nach der Sendung hier beim Ronny im Blog posten, kommentierte er das nur mit folgenden Worten: „… auch das er bei Kraftfuttermischwerk verlinkt wird, ist echt der Knaller!“… sehr sympathisch!

Für diejenigen, die Cuthead nicht kennen… er lebt in Dresden und gehört zu der Crew um das dort ansässige Label Uncanny Valley. Eigentlich kommt er ja aus’m Hip Hop, was man seinen housigeren Produktionen auch heute noch anhört. Seit Mitte der 00’er Jahre veröffentlicht er Musik… zuerst noch ausschließlich Hip Hop, Downtempo und Breaks-Geschichten auf dem Label Kunst:stoff Breakz… später wurde es dann etwas housiger. Mir ist er zum ersten Mal unters Radar gekommen durch seine Nummer The Sinner auf der Uncanny Valley 002 im Jahr 2010. Damals war für mich klar, den muss ich unbedingt auf’m Schirm behalten. Ein Jahr später kam dann seine erste Single auf Uncanny Valley… die Brother EP… ne wirklich dicke Scheibe mit drei schönen dreckigen Housenummern und zwei soulig angehauchten gebrochenen Tracks, die den Bogen wieder zurück zum im Hip Hop spannten.

Dann war’s ne ganze Weile irgendwie ruhig um ihn… zumindest Releasetechnisch… nu issa aber wieder da, mit einer Platte, die all das hat, was ich an seinem Sound mag… und noch viel mehr! Eigentlich ja nur eine EP… aber irgendwie auch schon wieder ein kleines Album… 9 Tracks sind drauf… davon 3 wirklich nette verspulte, irgendiwe auch romantische House-Stücke und 6 dicke fette dreckige und rough-gecuttete Hip Hop Beats mit schönen Melodien und jeder Menge Soul, die wunderbar ohne Gangsterattitüde auskommen.

Die Scheibe heißt „Everlasting Sunday“ und genau das Gefühl hat man, wenn man die Musik vom Robert hört. Erschienen ist sie übrigens auf Uncanny Valley.

Das war’s von mir für diese Woche…

Viel Spaß!
Bis zur nächsten…
Tobi

achso… aus technischen Gründen liegt der Mix leider nicht auf meiner Soundcloud, sondern bei zippyshare, was dem Hörvergnügen aber keinen Abbruch tut.

Jetzt: Cuthead in the mix!!!


Direktlink

Tracklist:

01. J- Zone – Skit – ???
02. Action Unlimited – My Heart Crys Out – Cheep! Cheep!
03. Boe & Zak – Loop For Love – Editainment
04. Low Key – Try Me Baby – Serious Grooves
05. Smokin Beats feat. Conroy – Times Are Changing – Smokin Beats
06. Yosi Horikawa – Whispers From An Angel – First Word Records
07. Cuthead – Maputo Jam – Uncanny Valley
08. Credit 00- Round N Round – Uncanny Valley
09. Jared Wilson – Grave Stalking – Skudge Presents
10. Freestyle Orchestra – Odyssey – MAW Records
11. Todd Edwards – Saved My Life – i! Records
12. Cuthead – Nautic Walking – Uncanny Valley
13. Steve Reich – Nagoya Marimba (HNNY Edit) – No Rights Reserved
14. Lil Bob – Stop (Cuthead Edit) – ???
15. Skit – 80 Blocks From Tiffanys – ???
16. Marc Rapson – From Shadows – Futuristica Music
17. Jonwayne – Pachabel – Not On Label (Jonwayne Self-released)
18. Cuthead – Everlasting Sunday – Uncanny Valley
19. The Doppelgangaz – Doppel Gospel – Groggy Pack Entertainment
20. Earl Sweatshirt – Hive – Columbia
21. Linkwood – Fate – Firecracker Recordings

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

Adbusting: Rezepte auf die Plakate von Fast Food Unternehmen schreiben

Ich habe Ähnliches in den letzten Tagen öfter mal im Netz gesehen. Für irgendwas müssen die großen Werbeflächen der Fast Food Multis ja schließlich auch gut sein. Irgendwer also fährt da umher und schreibt ganz einfache Rezeptzutaten auf die Burger bewerbenden Plakate. Eigentlich muss man die dann nur zusammenhauen und fertig ist ein einfaches, aber durchaus ausgewogenes Essen.

Bisher gesehen: Spaghetti und diese Rezeptur für eine Reispfanne, fotografiert in Köln.

Next Level wäre dann, das ganz deutschlandweit auszudehnen und ein Kochbuch daraus zu machen.

Bildschirmfoto 2013-11-11 um 22.43.45
(Foto: Ludwig Zweifel, via StreetArt in Germany)

3628_5e65_960
(via Leka)

Dazu gehört allerdings noch etwas Möhre und Sellerie.

Antiseptisch Bahntüren öffnen

Es gibt ja Leute, die tierische Panik vor Keimen haben sollen, die man sich gerne schon mal in öffentlichen Verkehrsmittel einfangen kann. Da wird dann vermieden auch nur irgendetwas anzufassen. Mitunter verstehe ich das. Dieser Junge Mann hier lässt vielleicht auch deshalb die Hände außen vor und drückt den Türöffner lieber mit dem Fuß. Macht natürlich auch nur dann Sinn, wenn sich dem alle anschließen, sonst haben danach alle anderen womöglich noch viel schlimmere Erreger an den Fingern als ohnehin. Ist somit also nicht sonderlich sinnvoll. Sieht aber schon ziemlich lässig aus. Zumindest so lange, bis keiner von innen die Tür überraschend öffnet. Aber auch das wäre als Video womöglich sehenswert.


(Direktlink, via Say OMG)

Jeff Bass, Produzent von Eminems „Lose Yourself“, verliert sich im Jazz

Auch so ein eigentlich eher ordinär klingender Hip Hop Beat kann eine Grundlage für eine wunderbare Tastenorgie werden. Das beweist hier, zwar nicht als erster und womöglich auch nicht als letzter, Jeff Bass, der die Nummer zusammen mit Eminem produziert hatte, die es aber – wie alle wissen – in einer nur deutlich dünneren und viel weniger wohlklingender Variante in die Läden schaffte. Aber Jeff Bass hat seinen Spaß.


(Direktlink, via reddit)

Das New York der 70er Jahre auf Super 8, dazu John Coltrane

Alltag in New York, Super 8, Jazz von Coltrane. Diese Privataufnahmen von Irving Schneider haben so ziemlich alles, was einen alten Film heute außergewöhnlich macht.

This film of New York City streets, parks, and people was made in the early 1970s by amateur filmmaker Irving Schneider. Includes scenes of Brooklyn Heights, Washington Square and Greenwich Village, the Garment District, Times Square and 42nd Street, and Central Park. Music by John Coltrane.

This version fixes most of the issues with the transfer from Super 8 film to digital video, but there’s still some shakiness at the splices.


(Direktlink, via Tara)

Doku: Als die Mauer fiel – 50 Stunden, die die Welt veränderten

Etwas spät, aber der ganz große Trubel erfasste das Land damals eh erst am 10. November. Enstanden ist die Doku schon vor vier Jahren zum 20. Jahrestag des Mauerfalls. Gesehen hatte ich sie bis eben trotzdem noch nicht.

Berlin, 9. November 1989: Zehntausende Menschen durchbrechen die Grenzübergänge – fassungslos, vor Freude weinend und jubelnd. In der Dokumentation „Als die Mauer fiel – 50 Stunden, die die Welt veränderten“ erfolgt eine minutiöse Rekonstruktion der Ereignisse zwischen dem 9. und 11. November 1989. Was ging in der Führung der SED vor sich? Handelte die SED-Führung auf Anweisung Moskaus oder beruhte alles auf einem Irrtum? Bestand die Absicht, den Fall der Mauer gewaltsam rückgängig zu machen? Welche Maßnahmen traf die Bundesregierung und wie reagierten die Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion? Der Film beginnt am Morgen des 9. Novembers und endet am Mittag des 11. Novembers 1989. Er zeigt die historische Situation, die gefährlicher war als sie von den meisten in der Euphorie des Augenblicks erlebt wurde.


(Direktlink, via Sediment Vier)

Mixmag in Session: KOAN Sound & Asa (Influences Mix)

KOAN Sound und Asa haben mit ihrer Sanctuary EP gerade ein ziemlich dickes Ei in den jahresendlichen Release Korb gelegt. Ich mag diese sehr. Und weil Release-Zeit auch immer Promo-Zeit ist, haben sie für das Mixmag Magazine diesen Influences Mix gebacken. Sehr ambient und mit einer Tracklist, die in mir als ollem Ambient-Liebhaber eine gemäßigte Schnappatmung auslöst. Freitagabend nach einer Woche, der ich vier Zähne geschenkt habe und die mich generell ziemlich müde machte, kann mir jetzt was besseres gar nicht passieren. Was für eine Tracklist! Die ganzen alten Reisebegleiter. Lieblings!


(Direktlink, via Zweibeiniger)

Tracklist:
Ólafur Arnalds – Near Light
Sigur Rós – Varðeldur
Sorrow – 21/12/2012
Nightmares On Wax – Les Nuits
Air – Alone In Kyoto
Bonobo – Ten Tigers
Hammock – Dark Beyond The Blue
Burial – Broken Home
Brian Eno – Steal Away
Casilofi – The Little Things in Life
Daughter – Love (Synkro Edit)
Aphex Twin – Rhubarb
Roqqert – One Step Beyond
ZiD – I Need 5 Minutes Alone
Jon Hopkins – Abandon Window
Burial – Endorphin
Sepalcure – Outside
Robert Glasper – Dillalude #2 (The Light)

Protozoen, gif’d

Hübsch, diese kleinen und ziemlich bunten Mikroorganismen, wie sie so unter dem Mikroskop zappeln.

tumblr_mpyt8sih2A1rk0k2jo1_500

tumblr_mpytbgQ1Rq1rk0k2jo1_500-1
(von Stuck in a Loop, via Christian)

Einfach mal gepflegt ausrasten

Keine Ahnung, was genau da bei den Celtics in Boston los war, aber offensichtlich irgendwas, was einige dort aus der Fassung brachte. So wie dieses jungen Mann hier, der zu Bon Jovi abgeht, als gäbe es keinen Morgen mehr. Er hat dabei offensichtlich jede Menge Spass und steckt mit diesem fast alle seiner Mitmenschen an. Auch mich. Er sorgt mit seinem Lip Sync dafür, dass ich mir Bon Jovi ins Blog klebe. Und das muss man ja auch erstmal schaffen. Ich meine zu Bon Jovi abgehen.

Es ist Freitag – gude Laune, Leute!


(Direktlink, via Wow)

Marteria – Bengalische Tiger

Vom Sound her nicht so meine Baustelle, aber ich mag das Video von Paul Ripke, auch wenn es irgendwie an die Effekthascherei von lange schon gedrehten Justice-Videos erinnert und ich nicht genau weiß, ob die hier verkaufte Attitüde nicht doch etwas zu aufgesetzt wirkt.


(Direktlink)

Gimme Kiss! Watch ya doin?

Auch Sittiche und Papageien brauchen halt so ihre Zärtlichkeiten.


(Direktlink, via Tara)