Das Alphabet aus 114 einfarbigen Photoshop Dateien: “114.psd Type”

Ich mag die Idee, die Emilio Gomariz hier umgesetzt hat. Weil simpel aber wirkungsvoll. Außerdem mag ich den Sound.


(Direktlink, via today and tomorrow)

114.psd Type is a simple typography which I designed once again thanks to Mac OS X (maybe it reminds to Folder Type, also created with Mac OS X). The idea for this type came in when seeing that this operative system memorizes the position of any file or window when you minimize and maximize it. So I created 114 photoshop files (I only used six colors, I played with all possibilites in RGB with the numbers 0 and 255, excepted 0,0,0 and 255,255,255). Then I placed and ordered the files in the right position before minimizing them on the dock. And finally I captured the screen maximizing every file.

Phaeleh – Lament

Schönes Video, das apsagand da unter Phaelehs “Lament” gepackt hat. Passt ganz wunderbar zusammen.


(Direktlink, via Deepgoa)

Good old 90’s in Berlin

Freitagabend am alten Bahnhof. Die BW-Rucksäcke voll Dosenbier, 10-15 Leute – selten Mädchen. Von Zehlendorf zum Ku’damm. Vor dem Burger King dort “Wessis sind scheiße!” als riesiges Piece auf den Fußweg malen. Rumziehen, Dosen leeren. Später im Morgengrauen über Westkreuz mit der S7 raus nach Potsdam. Grunewald-Nikolassee: 7 Minuten ohne Halt. Dann Techno im Waschhaus.

1993. Es sind immer alle wieder heil nach Hause gekommen, auch wenn es einmal verdammt knapp war.


(via Yimmi’s Yayo)

The earth turns, gif’d


(via Fasel)

Just my daily two cents

Banksy in Hollywood | Interweb3000
Ich mag diesen Tüpen ja irgendwie sehr.

Egypt, 1920s, in colour | How to be a Retronaut
Ägypten in Autochrome vor 90 Jahren. Stunning!

Google Adsense vs. Herr zu Guttenberg


(via Glaserei)

Kaffee vs. Alkohol

Just in diesem Moment landen hier zwei Infografiken auf meinem Tisch. Die eine zeigt den weltweiten Alkoholkonsum der Jahre 2003-2005 an denen sich sicher nicht sonderlich viel geändert haben wird.


(via GOOD)

Die andere tut das selbige mit dem weltweiten Kaffeeverbrauch. Und ja, ich wohne genau da, wo es auf beiden Charts gefühlt am dunkelrotesten ist.


(via Murdelta)

Drastischer Don’t Drink and Drive Spot: “The Party”

Auch richtige Gangster setzen Prioritäten – wenn auch nicht unbedingt die richtigen. Ziemlich überspitzter Spot aus Dänemark.


(Direktlink)

Der Bär im Büroalltag

Man Bär hat es nicht leicht. Schon gar nicht im Büro.


(Direktlink, via who killed bambi)

Brendon Moeller Mix für Field Recording

Nummer 21 der sehr guten Field Recording Mix-Serie, gemixt von Herrn Moeller. Techno tanzen mit Deepnessgarantie quasi. Tolle Tracklist – toller Mix.


(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
Aphex Twin – Actium
Terry Riley – In C Remixed
Butane – Little Helper 11
Hakan Limbo – Part 5
Mogwai – Fear Satan – Surgeon Remix
Jan Driver – Hornet Beef
Porter Ricks – Nautical Dub
Claro Intelecto – Round Round
Jonas Kopp – In My Soul
Jeff Deringer – Tarantula – Claro Intelecto Remix
Terence Fixer – Things Are Over – Echologist Dub
Robag Wruhme – Bierholer
Prosumer – Daybreak
Mike Dehnert – Bitface
Conforce – Intimidation
Peter Horrevorts – Nymph
Subfractal – Out Of Control
Forward Strategy Group – Generics A

Frühstück?


(via Mursuppe)

X-Ray Skeleton, gif’d

Und es dreht sich!


(via who killed bambi)

New York 1947: That’s a record shop!


(klick für in groß, via Hardformat)

Aus dem sowieso fantastischem Flickr-Stream Gottlieb Jazz Photos collection, Library of Congress, wo es jede Menge Jazz-relevante Fotos aus den Jahren 1938 bis 1947 zu sehen gibt. Auf dem Foto: Milt Gabler, Herbie Hill, Lou Blum, und Jack Crystal. Aufgenommen im Commodore Record Shop, New York, 1947.

Gottlieb was both a notable jazz journalist and a self-taught photographer who captured the personalities of jazz musicians and told their stories with his camera and typewriter. His portraits depict such prominent musicians and personalities as Louis Armstrong, Duke Ellington, Billie Holiday, Thelonious Monk, Ella Fitzgerald, and many more.

Ich fahr’ nicht mehr in Urlaub!

Das nenne ich Liebeserklärung.


(Notes of Berlin)

Missing Unicorn


(via Reddit)