John und Yoko auf Leinwand limitiert

Basierend auf dem nicht ganz unbekannten Foto von Iain Macmillan, gedruckt auf Leinen und limitiert auf 450 Exemplare, bestellbar ab Morgen.

(via The Daily What und Nerdcore)

Expanded Timecode Vinyl: Vinyl+

Auch das noch.

vinyl+ tries to expand timecode vinyl, usually used for digital djing, with visual and interactive elements. This is accomplished by sending the turntables rotational speed and needle position to a processing sketch.
This sketch then generates corresponding visual output on the surface of the vinyl itself. Various scenarios for this kind of setup have been developed. The goal is to merge them into one beautiful strange interactive record.


(Direktlink, via Designboom)

Roots: Wackie’s Mix II von Tetsu-San

So. Dubstep ist durch, Bergfest ist immer noch. Was also machen wir? Richtig: Roots-Reggae der Güteklasse 1A. Von Wackie’s.

Der japanische Reggae-Sammler Tetsu-San hatte vor einer ganzen Weile schon einen Wackie’s Mix gemacht, den Meatskull im letzten Sommer hier hatte und den ich immer noch regelmäßig höre. Mittwochs und so, ihr versteht.

Jetzt legt er nach und haut Wackie’s Mix II raus, der in keinster Weise nach “Volume II” klingt.

.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)
.

Pablo Valbuenas Lichtinstallation “Quadratura”

Lichtes Barock, wenn man so will. Ich wette, dass Ding wird uns alle auffressen. Alle!

Quadratura is a term from the Baroque period used to refer to architectural illusions that open up ceilings and walls through the use of trompe-l´oeil techniques, tricks of perception such as anamorphosis, and, in general, by using painting and sculpture.

The installation presented by Pablo Valbuena in ABierto x OBras follows the same principle, but moulds physical using light beams.


(Direktlink, via Notcot)

Steinhaus

Was gut und gerne wie ein Fake aussehen mag, steht so in den portugiesischen Fafe Bergen tatsächlich. Ein Wohnhaus in Stein geschlagen.

Und wer mir hier jetzt wieder mit “aaalllttt” kommt, kann sich vorne links an der Information eine Klatsche abholen.

(via kox)

Bergfest mit Dubstep

Peter hat drüben einen nicht mehr ganz taufrischen Dubstep-Mix von Robotic ausgepackt, der mir heute ganz mittwöchig gerade mit den Bässen rotzfrech in die Hose fährt. Leider ohne Tracklist, was mir jetzt aber wieder einmal mehr egal ist.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

[Und weil mich immer wieder Leute anmailen, dass der Direktdownload nicht funktionieren würde: Kinners, rechte Maustaste und dann "Ziel speichern unter" müsst Ihr klicken. So wie schon seit 15 Jahren.]

Tracklist: (mehr …)

Skateboard Totem

Geiles Ding! Totems unter den Brettern sind ja lange schon auf den Straßen unterwegs. So was hier allerdings habe ich bisher nicht gesehen: Ein Totem, der sich aus sieben einzelnen Decks zusammensetzt. Ich denke sicher nur zufällig gerade an das Lustige Taschenbuch. Wenn ich die so mal stehen hätte, würde ich den Teufel tun, jemand damit fahren zu lassen. Auch klar.


(via Behance)

Panda mit Tüte


(via P-p-p-anda)

Die papierene E-Gitarre

Pepakura ist eine E-Gitarre, die im Eigenbau aus Papier zusammen zu basteln ist. Laut Beschreibung soll die tatsächlich auch Töne von sich geben. Das Pete Townshend-mässige Zerschlagen auf der Bühne dürfte ein leichtes sein, die Fähigkeit eine Bierdusche zu überstehen hingegen eher ein schweres. Kosten tut die Papierklampfe $69.50, wofür es keine Gibson Les Paul nicht gibt. Und: Man kann sie auch noch schön anmalen.


(via this isn’t happiness)

Kodak Kodachrome Film Tests von 1922

Was sich damals anschickte zum Optikstandard zu werden, kann man heute mit diversen Filterdingensbumensmittelchen diverser Programme vielleicht ähnlich schön hinbekommen, aber der Charme, der steht auf jedem Fall eher auf der Seite dieser Aufnahmen hier. Auch ein ganz wunderbar gewählter Soundtrack.


(Direktlink, via Look At This)

The World’s Biggest Drum Machine

Bah, geil! Das nenne ich mal sinnvolle abendliche Beschäftigungstherapie. Das Dingen bitte mal für ein Wochenende hier im Garten abwerfen. Adresse steht im Impressum. Danke.


(Direktlink, via @saetchmo)

Just my daily two cents

“Slavic Union” | English Russia
Eine beklemmende Fotoreportage über Neofaschisten in Russland.

The Afternoon Documentary: Walter Cronkite’s “Lasers: A Light Fantastic” | Motherboard
Doku über die Lasertechnologie aus dem Jahre 1968.

arte Doku: Mods & Rocker

Diese großartige Doku über Mods und Rocker ist noch für wenige Tage auf arte+7 online.

1964: Tausende Jugendliche aus dem ganzen Land liefern sich im südenglischen Badeort Brighton brutale Straßenschlachten. Das Ereignis nimmt Ausmaße an, die sich nicht mehr unter reinem Hooliganismus verbuchen lassen. Die feindlichen Lager bestehen aus Anhängern zweier unterschiedlicher Jugendsubkulturen, den Mods und den Rockern.

In ihrem Konflikt geht es um Kleidung, Reviere, Musikgeschmack und eine diametral entgegengesetzte Lebenseinstellung: Die Rockers erwarten nichts von der Gesellschaft, die sie als Maschine zur Zerstörung ihres Außenseiter-Individualismus verstehen; die Mods hingegen wollen das System mitprägen, sich einen Raum schaffen, in dem sie ihre Codes, ihre Vorlieben und ihre Ästhetik ausleben können.

Die Dokumentation deckt die Hintergründe dieser Eskalation auf und veranschaulicht die Wünsche und Motivationen dieser radikalen Jugend. Außerdem wird erzählt wie sehr die britische Jugend nicht nur die Paradigmen ihrer Eltern über den Haufen warfen, sondern auch die internationale Musikszene und Mode prägten.

Youtube hat sie auch, aber der letzte Teil ist dort der Regulierungswut von UMG und Studio Hamburg zum Opfer gefallen.


(Direktlink)

Wenn der Affe auf der Ziege reitet


(via Publique)

Polaroidnegativ-Scans alter Schilder

Craig Crutchfield nimmt sich die Negative alter Polaroid- und Fuji FP-Filme, scannt sie ein und sammelt das alles auf seinem Flickr-Account. Beeindruckende Ergebnisse.

(via Monsieur Bandit)