Berlin, Stadt der Liebe


(Notes of Berlin)

Liebe Bauarbeiter, Freunde bleiben?


(Foto von Yuppie Love, Straßenträumer, via Irgendwas mit Farben)

Schlange malen mit nur einem Pinselstrich

Wahrlich beeindruckende Technik, eine Schlange zu malen. Dass die dann auch noch wie eine Jahreszahl aussieht, gibt es obendrauf.


(Direktlink, via Julie Paradise)

Finger weg, mein Ball!


(via Forgif me)

Und immer schön freundlich bleiben


(Foto von Puzzlebruecke, via Irgendwas mit Farben)

Wie man Wein macht, den roten, in 22 Schritten, auf einem Poster

Schöne Posteridee von Wendy Macnaughton aus San Francisco. Ich werde das bei Gelegenheit mal ausprobieren. Scheint ja so schwierig nicht zu sein und in Schritt 22 bin ich sogar schon ein wenig geübt.


Wunderbar Recordings Podcast #4: James Derek

Wunderbar Recordings ist ein noch recht junges Label mit Sitz in Dresden. Und weil es sich heute als Label nun mal schickt eine Podcast-Reihe anzubieten, machen auch die das. Klar. Außerdem taugt das ja auch ganz wunderbar dazu, die kommenden Veröffentlichungen vorzustellen, was man in diesem aktuellen Mix von James Derek auch macht. Klar.

Eigentlich habe ich auf Play geklickt, weil die Musike, die Millejano so rauspickt eigentlich immer meine Synapsen trifft. Außerdem ist der Name „Wunderbar“ für ein Label auch ganz wunderbar dachte ich. Allerdings befürchtete ich, das könnte allzu wankelmütig werden. Ist es aber gar nicht. Sondern eher sehr schön fluffig und irgendwie wolkenhaft. Musik für den barfüßigen Tanz auf einer saftigen Sommerwiese.

Also, Sommer, wie isset mit Dir? Wir wären dann soweit.


(Direktlink, via Millejano)

Wie Putin einen Bären reitet


(via Likecool)

Kleiner Schocker für den Morgen: Broken Night, the movie

Eigentlich nicht ganz das richtige auf noch nüchternen Magen, der im Körper eines Vaters steckt, aber trotzdem ziemlich gut.

Eine Mutter fährt mit ihrem Kind im Auto durch die Landen, verunfallt und bleibt kopfüber in der Pampa liegen. Mit dem Einbruch der Dunkelheit kommen zwei creepy Gestalten und begutachten die von ihnen vorgefundene Situation. Und dann…

Spooky wie Sau.

(Direktlink)

So knall vergnügt


(Foto: Yvonne Thiel, via StreetArt in Germany)

Eine fahrende Farb-Roboter-Kanone

Das Ding schafft ganz neue Möglichkeiten um im urbanen Raum die Wände bunt zu machen. Gebaut haben die Kiste Takahiro Yamaguchi und So Kanno.

(Direktlink, via Notcot)

Giphy – eine Suchmaschine für animierte Gifs

Ich suche manchmal ziemlich lange nach irgendwelchen animierten Gifs auf Bildersuchmaschinen. Das ist im Regelfall ernüchternd bis enttäuschend. Zu viele Klicks sind nötig um wenigstens einige brauchbare Ergebnisse zu bekommen.

Anders bei Giphy. Denn Giphy ist eine Suchmaschine, die das Netz nach nichts anderem als nach animierten Gifs durchsucht und diese mit Schlagwörter versieht. Außerdem zeigt Giphy die Anzahl der Frames, die Quelle und die Größen-Daten an.

Die bisherige Ausbeute ist eher überschaubar, aber dennoch: Leute, eine Suchmaschine für animierte Gifs! Besser kann es die Woche gar nicht mehr kommen. Wenn mich wer sucht, ihr wisst, wo ich gerade stecke.


(via Netzpolitik)

Punkband Normahl: Nach 30 Jahren Hausdurchsuchung wegen eines Songtextes

Ich hatte das vorhin schon auf Twitter, aber das ist so was von absurd, dass das hier mit reinmuss. Bei den Musikern der Punkband Normahl wurden die Wohnungen mit dem Ziel durchsucht, CDs mit dem Lied „Haut die Bullen platt wie Stullen“ zu beschlagnahmen. Die Nummer, um die es geht, ist 30 Jahre alt. Das kann man sich ja gar nicht ausdenken!

Aber dann geschah dies: Im vergangenen Jahr fahndeten Staatschützer aus dem Freistaat Sachsen nach rechtsradikalem Liedgut – offenbar waren die dortigen Beamten endlich aufgewacht, nachdem sie sich bei der Suche nach dem Nationalsozialistischen Untergrund nicht mit Ruhm bekleckert hatten. Und bei ihrer Recherche in dieser Sache stießen die Fahnder auf den linkspunkigen Normahl-Oldie. Quasi ein Kollateralfund.

(via Pantoffelpunk)

Kiffen, Kuscheln, Kommunismus


(via Frau ‚Durch den Wald‘)

Zweijähriger Bursche wirft Körbe wie ein Großer

Und nicht mal das trifft es, denn nicht mal ich als Großer bin in der Lage Ähnliches zu vollbringen, was der hier erst 18 Monate und später dann 24 Monate alte Titus macht. Körbe werfen nämlich einem nach dem anderen. Ob er überhaupt noch irgendetwas anderes macht? Man weiß es nicht.


(Direktlink, via Schlecky)