Doku: Die Rebellen aus der Vorstadt

Hass war ein Film, das hier ist gelebte Realität.

Clichy-sous-Bois/Ile de France: Am 27. Oktober 2005 suchten drei Jugendliche, die von der Polizei verfolgt wurden, in einem Umspannwerk Zuflucht. Zwei von ihnen starben an Stromschlägen, der dritte erlitt schwere Verbrennungen. Wenige Stunden später kam es überall in Frankreich zu Aufständen bisher ungekannten Ausmaßes, die in den kommenden Tagen weltweit für Schlagzeilen sorgten.
Es gab viele untaugliche Erklärungsversuche für diese Aufstände: Manche glaubten, die Revolution stehe unmittelbar vor der Tür, andere sahen darin eine islamistisch motivierte Revolte, wieder andere vermuteten, Bandenkämpfe oder das Werk von Drogenbossen.
Die Medien, die Politiker, die Polizei und sogenannte Sachverständige haben zu oft zur Vereinfachung der Debatte beigetragen und die Menschen in den betroffenen Vorstädten zum Schweigen verurteilt. Diese Dokumentation will sie endlich zu Wort kommen lassen: die Rebellen von gestern und heute, ihre Eltern, ihre Erzieher und die lokalen Akteure.
Moussa, Mara, Paul und Penda leben in Villiers-sur-Marne im Viertel Hautes Noues: eine Vorstadt geprägt von urbaner Fehlplanung, von Armut und hoher Jugendarbeitslosigkeit. Sie reden über ihre Wut und ihre Verzweiflung – und über ihre Rebellion.


(Direktlink)

Just my daily two cents

The Sandwich Movie | Nerdcore
Ein Kurzfilm über ein Sandwich.

Sigha – ssg special mix | Stepcamera
“Sigha (Hotflush, Our Circula Sound) bespielt für die ssgs Mix Serie die dunkle, minimale Zwischenwelt von Techno und Dubstep.”

Eigentlich ein schöner Mix, der mir heute dennoch nicht ins Gemüt wollte.

Biographische Doku über Bob Marley

Und keine schlechte. Mein Abendprogramm.


(Direktlplaylist)

Ein Rezept für Elvis 1977

Was man eben so braucht über die Woche.


(via this isn’t happiness)

The Power of Bob Marley


(Direktlink, via Hurkunde)

Kilian Martin: A Skate Regeneration

Ein in Barcelona von Brett Novak wunderschön fotografiertes Skate-Video, in dem sich Kilian Martin austobt.


(Direktlink, via Ufunk, We like that)

Gaby mit ihrer ersten Banane im November 1989

Immer wieder schön, diese freudig strahlenden Augen, der damals 17-jährigen Gaby aus der DDR.

Finger im Po, farbenfroh (NSFW)

Herzlich Willkommen beim Spass am Dienstag Niveaulimbo.


(via ffffound)

Bullyzei

(via Popsuite)

Wie sich Thomas Gottschalk, Frank Laufenberg & Manfred Sexauer 1980 an “Rappers Delight” vergriffen

Das könnte einer der Gründe sein, warum ich Deutschen Hip Hop mitunter auch heute noch als etwas peinlich empfinde.


(Direktlink, via Dangerous Minds)

Hacked: Kernenergie.de

Hooopsi, da hat sich jemand einen Spaß mit der Seite Kernenergie.de erlaubt.


(via @castorticker)

Stop Motion-Kracher: Boy Eats Drum Machine

Tapes, alte Verstärker, Chinch-Kabel, ein Drum-Set, ein Walkman mit Zähnen, Mikros, eine Trompete, die Kugeln schluckt. Das beste von gestern zum heutigen Anfang. Oder so.

This video for Portland, Oregon’s Boy Eats Drum Machine was created by Boise, Idaho animator Jason Sievers. It was made to celebrate the release of Boy Eats Drum Machine’s fourth album “Hoop + Wire”. Jason’s previous work includes videos for Boise friends Finn Riggins, The Very Most and The Universal and national indie acts including The Wrens.


(Direktlink)

Zum Verkauf: 110 Jahre alte, gebrauchte Kondome aus Fischblasen

Früher, ja früher, da musste man sich der Verhütung wegen noch was einfallen lassen. Da war nichts mit “Was kosten die Kondome?!” Da mussten Fischblasen für den unbedenklichen Verkehr herhalten. Diese Dinger kann man jetzt ersteigern. Und sie sind bereits schon mal gebraucht. Bäh, bäh.

Mir wäre das ja nichts, zumal ich schon zwei Kinder habe, die beide “unangemeldet” kamen.
(via tywkiwdbi)

The future was here, damals im Schnee


(via this isn’t happiness)

Für Print-Lover: Die CMYKette

Lässt sich kaufen, das Dingen. Für alle, die lieber CMYK als RGB um den Hals nach draußen tragen wollen.


(via Doobybrain)