Wegen dem Heilstätten-Projekt: es gibt da noch Neuigkeiten. Die kommen dann hoffentlich Anfang nächster Woche wirklich mal hier und anderswo. Ich hatte ja keine Ahnung, auf was ich mich da einlasse als ich mal eher so nebenbei dachte, blog doch mal drüber – das läuft schon. So einfach ist das alles nicht. Leider.

Aber die Sache ist nicht tot, soviel ist mal klar. Da ich aber jetzt schon mehrfach Mails mit der Frage hatte, warum hier seit dem 21.01.11 nichts Neues mehr kam, mach ich jetzt einfach mal Platz für Neues. Der Rest wird sich ergeben.

Marko Fürstenberg & Luke Hess live @ “Detroit meets Halle”, 21.01.2011

Das hier ist so speziell wie spektakulär. Ende Januar waren sowohl Marko Fürstenberg als auch Luke Hess als Live-Act zusammen in den Hallenser Laden 3&20 zu der Veranstaltung “vierviertelnacht” gebucht worden. Ich betone das, weil sie sich eben nicht als DJs im Wechsel die Fader in die Hand geben um ein Ping Pong-Set zu mixen, sondern weil sie tatsächlich immer abwechselnd einen ihrer eigenen Tracks selber live darbieten.

Alleine die Idee dazu ist ein Kracher: Fürstenberg und Luke Hess, zwei Felsen des neueren Dubtechnos auf die Bühne zu holen und sie zusammen live spielen zu lassen. Chapeau!, wer auch immer die Idee dazu hatte.

Das Set erfüllt dann auch alle Erwartungen. Hammer!, auch wenn die Quali etwas nach analoger Aufnahme klingt und es irgendwie brummt.

Ich hatte hier letztens noch eine Mail, in dem der Link zu dem Download drin war, mit dem Hinweis, das nicht zu sharen. Jetzt hat es wer anders getan – und das freut mich dann doch sehr.


(Direktlink, Direktdownload, via Hirnstillstand)

Ausritt der Bärtigen


(via ffffound)

Morgen


(via b-on my chest)

Das(!) Graffitti Buch


(via phfotograffi)

Einer der längsten Wanderwege des Planeten, timelapsed

Von Popsuite: “Der Appalachian Trail ist mit etwa 3500 km einer der längsten Fernwanderwege der Welt. Er befindet sich in den USA und führt vom Springer Mountain in Georgia bis zum Mount Katahdin in Maine. Insgesamt zieht sich der Weg durch 14 Staaten. Die vom Trail durchquerten Appalachen zählen zu den ältesten Gebirgen der Erde und weisen Höhen von bis zu 2037 m auf (Mount Mitchell).”

Hier eine Wanderung, komprimiert auf 04:00 Minuten. Warum zur Hölle allerdings Leute 3500 km zu Fuss gehen, ist mir auch nach sehens des Filmes nicht klarer.


(Direktlink, via Popsuite)

Boxenfön, gif’d

So in etwa sah es aus als ich mich 1994 vor die Boxen der Berliner Mayday stellte, wobei ich mich von weitem noch fragte, warum das wohl kein anderer tut. Dann gab es einen Break vom DJ zum Live-Act, während dem die Boxen aus waren und ich mich davor postitionierte. Dann kam Richard Bartz alias Acid Scout live und mit seiner ersten Kickdrum kam bei mir in etwa dieser Gesichtsausdruck.


(via Tobi Tobsen)

Arsch am Mittwoch: Batman

Klar, jetzt wo der Fasching wieder vorbei ist, kommt mir hier dieses wunderbar moderne und höchst aktuelle Kostüm unter.


(via Retrogasm)

Dubstep meets Ästhetik: Matta – Release The Freq

Ein Hammer von einem Video für einen Sound, der im ersten Moment so gar nicht darauf zu passen scheint, dann aber eine merkwürdig harmonische Symbiose eingeht. Klasse!


(Direktlink)

Aufgeschlüsselt: Der Kalorienverbrauch beim Sex

Damit ist auch das mal näher erläutert. Andere machen Sport.

(via 9GAG)

Just my daily two cents mit Boni

Powdered Wine | Fasel
Rotwein in Pulverform, zum Auflösen. Für alle Rucksackreisenden dieser Welt. Mit Alkoholgehalt. Ich hatte ja keine Ahnung!

Katowice | Vimeo
Schönes Tilt-Shift-Timelapse-SloMo-Alles-Video der polnischen Stadt, die ich mal besuchte.

*Boni:
Das Netlabel iD.EOLOGY hat gleich mal zwei neue Releases unter CC-Lizenz am Start. Beide so, wie sie mir gefallen. Ein mal Elektronika, ein mal Dub – beide großartig.

Kosmonaut – Utopia EP
“Im Fall von Kosmonaut ist die Utopie also vielleicht gar nicht allzu weit entfernt. Hört man diese EP, so kann man den Eindruck gewinnen, sie sei bereits Realität … und man selbst mittendrin.”

Dub One! – Blow Dubs EP
“Musik kann viele verschiedene Qualitäten haben und viele unterschiedliche Teile der menschlichen Physis ansprechen. Genau wie Sex ist sie immer dann am besten, wenn sie neben der Lendenregion auch das Hirn stimuliert und neben dem Herz auch die Seele berührt. Und oh ja, am meisten Spaß macht sie, wenn sie in die Tiefe geht und ein wenig schmutzig wird.”

Tresor.iginal#004 | Tanith
“Geburtstagsausgabe des Tresormagazins mit vielen Bildern des alten Tresors und Interviews mit Mack, Dimitri und Vince Watson.”
Hach, die alten Bilder.

Dekode – Unwritten Future Mix by Mick Harris [Napalm Death] | Stepcamera
Habe ich hier seit Tage auf meiner to-hear Liste und bin immer noch nicht dazu gekommen, allerdings verrät die Playlist und das Wissen um Mick Harris schon mal ansatzweise was da auf einen zukommen könnte.

Harris war einst Drummer bei Metal-Bands wie Doom oder Napalm Death, später hat er dann gemeinsam mit , Nic Bullen, dem Ex-Basser der selben Combo die düsteren Seiten des Dubsteps erforscht und unter dem Pseudonym “Scorn” die Bassteller in die ewigen Jagdgründe geschickt.

In diesem Mix gibt er sich allerdings ungewohnt elektronisch, wenn auch gewohnt düster und industriell. 42 Tracks in 6 Minuten. “with tracks by Scorn, Datach’i, Aphex Twin, Nine Inch Nail, Monolake, Surgeon, Speedy J, Pan Sonic, Regis, Doc Scott, British Murder Boys, Planetary Assault System, Vex’d”

mime_netlabel

Mime. Ich habe keine Ahnung, wo die auf ein mal herkommen, wo sie sitzen, what ever. Bisher gibt es drei Releases, ich bin durch die ganz frische EP von Para darauf aufmerksam geworden. Die Seite ist extrem minimalistisch, der Fokus geht dort definitiv auf die E-Dub Sounds mit Ambient Einschlag. Alle(!) der drei bisherigen Releases sind allererste Sahne. Mit Karamell. Grandios. Ich dachte, so was fängt heute keiner mehr an – ich habe mich getäuscht.

Der Soundcloud Account gibt folgendes her, auf der Webseite alle Releases unter CC zum Download.
para – magma – 2 flow by mime_netlabel

dadub rmx arrogalla – royal trunc – 3 [)[)[)[)[)[)[)[)[) by mime_netlabel

Fresh Mix: Das Kraftfuttermischwerk – The Machine Cast #5

Willy von Dress like Machines hat drüben bei sich eine bisher kleine aber durchaus feine Podcast Serie am Start, für die er von wechselnden Leuten Mixe schustern lässt. Ausgabe 5 war für mich gedacht, weshalb ich diesen Mix bei ihm abgegeben habe. Dafür habe ich mich quer durch die akustischen Frühblüher gewurschtelt, und auch die vergangener Frühlinge nicht gerade stiefmütterlich behandelt.

Anhören geht hier, den Download gibt es drüben bei Willy.

(Direktlink)

Tracklist:
Four Tet – Angel Echoes
Youandewan – Alone in Berlin
Erdbeerschnitzel – To An End
Soukie & Windish – Arr Aye
Robag Wruhme – Thora Vukk
Bablo Bolivar – My Favourite Colour
Arnaud Rebotini – Cm (Chloé Remix)
Massive Attack – Teardrop (Minilogue Remix)
Steffi – Lilo
Daniel Sanchez & Eelco Augustijn – Cirkel 004.0 (Original Mix)
SIS – Machiste
AFMB – Backup Days
Shinedoe – No Boundaries (Martin Buttrich Remix)
Mikkel Metal – Gavin
Sevensol & Bender – Scuba (Original Mix)
Ryan Davis – Roads (Original Version)
Echologist – Just A Ride (Terence Fixmer Remix)
Guido_Schneider – Enidane (Original Mix)
Moderat / Robag Wruhme – Rusty Nails / Smapelschatull
Isolee – Taktell
Gui Boratto – No Turning Back (Wighnomy’s Likkalize Love Rekksmi)

Parkour Biking in Chile

So sieht es aus, wenn ich mich am Wochenende aufs Fahrrad schwinge um Brötchen zu holen. Also zumindest so ähnlich. Ich allerdings habe keine Helmkamera. Hier noch inklusive Geschwindigkeitsanzeige und derlei Schnulli.


(Direktlink, via 9GAG)

50 Jahre Amnesty International

Sind noch lange nicht genug.


(Direktlink, via Whitezine)