Korra, das Mädchen der vier Elemente

Was Väter heute eben so mit den Videos ihrer Kinder machen: durch visuelle Effekte verunrealisieren.


(Direktlink, via TDW)

Robot Kochs Mix für das URB Magazine: “Cosmic Waves”

Das Dingen hier fliegt schon seit ein paar Tagen durchs Netz, aber wie das so ist: man kommt ja zu nüscht. Heute allerdings saß ich mit dem Kollegen am dienstlichen Lagerfeuer und er spielte diesen Mix, den Robot Koch für das URB Magazine gestrickt hat. Da dachte ich so, „Uiuiui, dass passt ja besser als jede Gitarrenmelodie von Dylan“. Ein schlicht genialer Mix voll Ambient, Hip-Hop, UK Bass and Dubstep, der mich jetzt in die Nacht tragen wird.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload, via Johannes)

Tracklist:
01. Robot Koch x Submerse – Void
02. Romare – Down The Line (It Takes A Number)
03. Robot Koch – Nano
04. Kidsuke (Kidkanevil x Daisuke Tanabe) – SGstep
05. Joe – Rut
06. Koreless – Lost In Tokyo
07. Drifter – Please Stay
08. Robot Koch x Rain Dog – Never Will
09. Inga Copeland – Trample
10. Thomas Azier – Red Eyes (Robot Koch Remix)
11. Lazer Sword – Better From U
12. Robot Koch – Tapedeck featuring John LaMonica (Pavel Dovgal Remix)
13. Good Paul – Secret Story
14. Robot Koch x Kuhn – Sludge
15. Kuhn – Slime Beach (Phillip D Kick Remix)
16. Om Unit – Ulysses (Sweatson Klank Remix)

Basslines


(via 1000 Notes)

Hula Hoop Cam at Burning Man 2012


(Direktlink, via The Dead Cat Bounce)

Licht in die Stadt malen

Feines, nicht ganz glatt gelutschtes Light Painting Video Anssi Määttä. Und ich habe bis heute nicht genau verstanden, wie genau so was eigentlich gemacht wird.

(Direktlink)

Horst, Du springst als erster


(via Picture this)

Satellitenaufnahme des Burning Man Festivals bei Nacht


(klick für in groß, Foto unter CC-BY 3.0 von DLR, via Falk)

Hundpferd

(Foto bei 1000 Notes)

Auf der Bassrutsche ins Wochenende: Oakin mixt Robotmafia-Podcast 05

Die Jungs Robotmafia machen mittlerweile auch in Podcasts. Tollerweise haben sie die Nummer fünf von Oakin mixen lassen. Einem, den ich hier immer wieder mal drin habe, weil er mir Dubstep so grandios sortiert, wie es kaum ein anderer vermag. Noch dazu beginnt sein Mix mit Biome und schon damit hatte er mich.

Toller Mix als Startrampe für das Wochenende.


(Direktlink)

Tracklist:
Biome – No Soul (Soulfull Edit)
Versa – Tesla
NDread – Hypnotize
Versa – Full Moon
Subreacher s – The Challenge
Infra – In Progress
J:Kenzo – Invaderz
Pheral – Residue
Ruckspin & Quark – Wander
DJ Rum – Undercoat
J-One – Enceladus
J-One – Subatomic
Congi – Alliance
Biome – Swirls
DJ Madd – Riginal
Baitface – Focus Mode
Epoxy – Bring The Sun Out
Kromestar – Budwise
Masked – Lion
Drop – Takeover (DJ Rum Remix)
TKR – Dub 2 Dub
Drop – Looking To The Sky (DJ Rum Remix)

Neulich im Studio, gif’d


(via Suppengrün)

Ein Zirkus im Jahr 1957

Als Kind hat man eine andere Einstellung zum Zirkus, die im Regelfall von einer gewissen Faszination geprägt wird. Als Erwachsener verliert sich das und schlägt irgendwie nach innerer Abkehr um.

Diese Aufnahmen aus dem Ringling Bros. Circus in Chicago, aufgenommen 1957, allerdings wecken ein wenig die kindliche Faszination von damals.

(Direktlink, via Doobybrain)

USB Schreibmaschinen

Keine Ahnung, wer das brauchet, aber faszinierend zu sehen, dass es möglich ist: eine Schreibmaschine auf einen Rechner zu übertragen.

Engineer hipster Jack Zylkin has used these three tools to resurrect a seemingly archaic piece of technology. Of course, he sells the typewriters compatible with 21st century computing devices, such as iPads.

This project has been possible, he says, thanks to this do-it-yourself approach, publicizing procedures that are open to all and a group of partners that is trying to reclaim „hacker“ from the negative connotation of thieves and vandals.

(Direktlink, via WTOP)

Collective Soul Cat


(Direktlink, via reddit)

Das Finale der schlechten Azubi-Werbeclips kommt von der Sparda Bank

Wenn man Denise Bauermann, Svenja Mayer, Larissa Schneider, Virginia Taormina und Lara Zapp von der Sparda Bank glauben darf, sind Bankkauffrauen nicht nur Psychologinnen, Feen, Therapeuten, von Hause aus wohlwollende Menschen und welche, die gerne mal eine Kreuzfahrt verschenken. Sie sind vor allem rundum glücklich! Und alternativ sind sie sowieso. So wie du. Ich fürchte gerade, dass die Realität mir seit Jahren ein falsches Bild dieser Zunft vermittelt hat.

[Update] „Video wurde vom Nutzer entfernt“, aber irgendwer hat es wieder hochgeladen. Natürlich.


(Direktlink, via It’s Publique)

Stop Motion-Skaten auf Papier: Quadratmeterboy

Irgendwann mal ging was Ähnliches rum: Ein Papier-Stop-Motion eines skatenden Burschens. Das hier aber ist irgendwie schöner gemacht.

(Direktlink)