Netzlos ist sowas von langweilig!

Man muß das Kind jetzt mal beim Namen nennen: Weihnachten. Also fast. Ich werd dem Eierkopf, der die Geschenke verteilt, mal eben noch ne Wunsch-Mail schreiben, so das der mir Internetz für zu Hause unter den Baum packt – gerne auch schön eingepackt. Ansonsten jibts Kloppe für den alten Greis und Schnaps gibt es auch keinen, den der ja immer saufen will, bevor er wieder abzieht. Und vor allem kommt er dann nicht nur mit einem vollen, sondern geht auch mit einem dicken Sack. Da hinein trete ich ihm nämlich, wenn alle anderen das bekommen, was sie wollten und ich nicht. Mit so einem Ich-will-dir-doch-ne-Freude-machen-Ersatzgeschenk-Shice braucht der mir gar nicht kommen.

Die aktuelle Platte von TFE-Records bei Beatport.

Genre Deephouse: Platz 1
Top100: Platz 14



Wenn die noch in die Top10 hochrutscht, trinke ich eine Flasche Sekt auf Ex. Da geb ich Brief und Siegel drauf.

Wenn Herr Reinhard Lakomy in der Ostdeutschen Räuberpistole schlechthin, die sich auch noch Iillustrierte nennt, zum neuen Nichtraucherschutzgesetz äußert, dass er da Parallelen zum DDR-Staat endeckt, muß man sich wohl Gedanken um seine Zurechnungsfähigkeit machen. “Das ist ja schlimmer als in der DDR. Ich dachte, wir leben nun in der großen Freiheit.” meint er dazu. Nun komm mal langsam vor unter dem Traumzauberbaum oder leg mal für ein paar Tage die Goldkrone zur Seite.

Vorhin im Presseshop habe ich mich gefragt, was es wohl da zu lesen gibt, in diesen kleinen Landser-Heften, mit den martialisch aussehenden Deckblättern. Hineingesehen habe ich dann doch nicht. Keine Zeit.

Kalt draußen, wa?

Keine Anrufe mehr, kein überraschender Besuch, der an die Tür klopft, keine Geräusche, die von draußen rein wollen. Keine Arbeit mehr, keine Aufmerksamkeiten, die es noch zu geben gäbe. Alles schläft. Alles ist aus. Es herrscht, wie ganz verständlich, Stille, die erst der Sonnenaufgang stören wird. So könnte es ewig weitergehen…
Nachts ist es am schönsten.

Ich frage mich gerade, ob wohl einige ihre musikalischen Jahreshighlights, mit den sie gerade um sich schmeißen, an dem orientieren, was youtube hergibt, oder ob wirklich zufälligerweise ausgerechnet die 10-15 Songs die man für 2007 am steilsten fand, bei youtube zu finden sind. Irgendwie ja auch ganz schön mainstreamig sowas.

Wenn es sowas wie einen gesellschaftlichen Biorythmus geben sollte, der sich rhythmisch übers Jahr legt, dann ist er um die Zeit vor Weihnachten sowas von weit unten, dass, wenn er in einem Körper stecken würde, jegliche Körperfunktionen außer Kraft gesetzt werden würden. Umfallen – Ende. Was ist die Welt da draußen träge im Moment, meine Fresse. Außer natürlich beim Anschaffen neuer Konsumgüter. Da gehen alle durch die Decke.

Ein Herz für Rinder.

Wenn mich jemand mit Schneebällen bewirft, so wie Frau Anne es getan hat, werde ich ja schon etwas ungehalten, wenn man dann aber auch noch Wham hinterherschickt, was Frau Anne dann auch gleich noch tat, werde ich regelrecht zickig, was sich dann genau so äußert:

Und da ich es, den Schneebällen gegenüber, äußerst unfair finde, diese umherzuwerfen, mach ich da nicht mit. Schneeballwerfen ist doof! So. Aber: Für den Übergriff mit Wham, wirst Du eingeseift. Aber so richtig.

Vorne an der Ecke, wo früher mal dieser große und doch schöne Spielzeugladen drin war, (So einer, wo man alles auspacken und anfassen durfte und wo man auch schon mal zwei Stunden verweilen konnte um, ja, einfach mal was zu spielen.) ist jetzt ein Möbelgeschäft. Nicht so ein ordinäres, nein, so ein hippes und hyperschickes. Und weil es eben eher Dekadenz versprüht als die rein praktisch orientierten Käufer bedienen zu wollen, heißt der Laden natürlich nicht Möbelladen, sondern “Interiör”, klar. Deshalb kostet eine Vase dort dann auch 469,00€, eine Tischlampe 349,00€ und ein Kerzenständer 149,00€. Auch klar.

Nicht das ich der Meinung wäre, man dürfte solche Läden nicht in der Stadt haben, nur wäre es wünschenswert, wenn denn auch noch Läden öffnen würden, die ihr Angebot auch am Normalsterblichen ausrichten würden. Wer hat denen eigentlich erzählt, es leben hier nur Jauchs und Joops.

Kräutersoße, scharfe Soße, ohne Zwiebeln und mit Käse. Manchmal auch ohne Komplikationen.

“Der Mensch wird nicht geboren, um gesund zu sein.”
(Rio Reiser)

Augerechnet jene jungen Menschen, auf deren Klamotten in öbergroßen Lettern “Ostkind” als Herkunftsorientierung geschrieben steht, könnten sich genau das eigentlich sparen. Bei denen sieht man es im Regelfall ohnehin.

Die allseits geschätze und überaus großartige HipHop-Formation Klartext verschenkt für genau eine Woche lang ihr 06er Album “DerREDEWert” und stellt es einfach so zum Download bereit. Wer also auf HipHop steht, der nicht mit der Keule in der Hand gemacht wurde, wird hier rundum bedient. Auch wer die Vocals für “Am Wolkenberg” besonders nett fand, sollte das mal laden. Davon nämlich gibt es da noch viel mehr. Aber nur bis zum 24.12.

Ob es in Palästina überhaupt noch diese Tücher gibt, jetzt, wo hier gefühlte 45% der hippen, jungen Menschen diese Dinger umhaben? Oder ob die die alle bei Kleckermann bestellt haben. Wie hip ist das denn bitte? Ich musste eben herzhaft lachen, als ich da gelandet bin.

Vor Weihnachten einkaufen zu gehen bedeutet auch, sich mit den Alten anzulegen. Jeden Tag. Schon in der Bahn geht das los, das Erwarten, dass alle und jeder für sie aufsteht, solange, bis wirklich alle Alten sitzen und nur die Jüngeren noch stehen – Gerontenschaukel galore! Von den Warenhäusern mal ganz zu schweigen. Ein langsames Geschiebe in den Gängen… Wer schiebt? Ganz richtig: die Alten. Jene, die Zeit haben sollten und Zeit haben. Jede Menge Zeit sogar. Wehe wenn man ihnen dann mit seinem Korb von hinten zu nahe kommt. Da wird gebellt, gekläfft und auch gebissen, wenn man nicht vorsichtig ist. Auch der Krückstock mutiert hier manchmal zum Schlagwerk. Teilt Maulkörbe aus für die Alten, wenn es auf Weihnachten zugeht. Mehr kann man nicht verlangen. Rücksichtnahme ist ihnen ebenso fremd, wie soziale Kompentenz im Allgemeinen. “Hier steh ich, hier bin ich, hier zeter ich! Und komm mir ja nicht zu nahe, doooh!” scheinen sie zu denken, wenn sie denn denken, bevor sie los kläffen.

Die Alten sind die Schlimmsten zur Zeit!

Castro, fall um!