Massive Attack – Saturday Come Slow

Ein sehr ungewöhnliches und deshalb sehr interessantes Video von Massive Attack, welches in den Audio Labs der Cambridge University aufgenommen wurde.

(Direktlink, via Notcot)

NO DRUG


(via Hirngerechte Gestaltung)

Mini-Roboter tanzen Elektro

TheSilverDubber hat sich mal wieder einen Track genommen und ein Video unter den gelegt. Heute Eons “I Live!”, welches sehr konkret an die Elektroversuche eines Westbams Ende der 90er erinnert. Ich wusste nicht mal, dass derlei Sound heute noch produziert wird – egal. Dazu tanzen kleine Roboter, was das Gesamtpaket durchaus ansehnlich macht. Kleine Roboter tanzen Elektro.


(Direktlink)

Animationen auf der Rolltreppe


(Direktlink, via Glaserei)

Just my daily two cents

Periodic Table Of Typefaces | Publique

Facts about the internet – infographic | This Blog Rules
“Medical Coding Certification has given us this interesting info-graphic with 15 facts about the Internet. They are quite fun facts that you might or might not already know.”

Wenn Mao auf Katze auf Che trifft: Chairman Meow

T-Shirt von Tee Fury. Geiles T-Shirt.


(via 9GAG)

Your secret

“Your secret” is a movie about you.


(Direktlink)

Apple knabbern gif`d

(via omg it’s the GIFluv)

“War hatten ja nüscht inna DDR”, wir hatten im Kindergarten Topfbänke zum gemeinschaftlichen Stuhlen Kacken, mussten alleine in der Abstellkammer schlafen, wenn wir es wagten, die Mittagsruhe zu stören, durften kein Spielzeug aus dem Westen mitbringen, Süßigkeiten von dort sowieso nicht. Tabu waren auch Plastiktüten von westdeutschen Supermarktketten, es sei denn man hatte sie umgekrempelt, so das das Logo nicht zu erkennen war. Mittags gab es häufig Puddingsuppen – Schoko oder Vanille. Wenn nicht, gab es Nudeln, die immer so weich gekocht waren, dass sie zu einer Masse verklebt waren, die man erst auseinander rupfen musste, um sie in den Mund zu bekommen – häufig mit Tomatensoße, wie sie heute neben mir kaum noch einer machen würde. Der Albtraum aller im Kindergarten war immer die Blutwurst, die alle “Tote Oma” nannten, und die man nur schlucken konnte, wenn man sich dabei die Nase zuhielt. Dazu viel zu saures Sauerkraut mit viel zu viel Kümmel. Gegessen wurde, was auf den Tisch kam. Enthaltung war nicht gerne gesehen und wurde im schlimmsten Fall mit “Ohrenlangziehen” bestraft. Nachmittags gab es immer säuerlich riechenden Tee aus großen Kübeln, der immer gleich schmeckte. Gleich abgestanden und ranzig.

“Wir hatten ja nüscht” in den Kindergärten der DDR, aber wir hatten die besten Küchenfrauen ever und wir hatten im Kindergarten einen Pool, der damals “Schwimmbassin” genannt zu werden hatte. Natürlich!

A Journey To The Dub Of The Earth

Guckt ihr die Playlist, drückt das Play-Knöpfchen und bewegt euch dem Wetter angemessen. Langsam.


(Direktlink, Direktdownload)

Tracklist:
1. Rhythm & Sound “Mash Down Babylon”
2. Dean Fraser “Fisherman’s Anthem”
3. Sly & Robbie “VIA Music”
4. Wackies “Win Win Dub”
5. Bob Marley & The Wailers “Rat Race”
6. Lee Perry & The Upsetters “Kojak”
7. Joe Gibbs “Turn Back The Hands Of Time Version”
8. Moa-Anbessa “Forward Dub”
9. Dub Terror “No More Stress Dub”
10. Chosen Brothers “Mango”
11. Prince Far I “Internal Dub”
12. Max Romeo “Give Praises”
12. Junior Murvin “Police & Thieves”

Just my daily two cents

Portishead arbeiten an neuem Album | De:Bug
“Geoff Barrow von Portishead hat in einem Interview mit BBC 6 Music angekündigt, dass er den Juli und August über an neuen Portishead-Songs arbeiten wird.”

iPhoneCSS3 | JeffBatterton
Ein Bild eines iPhones komplett aus CSS3 gebastelt ohne jegliche Verwendung von Bildern. Und im Code sieht das alles ganz einfach aus.

Sehr geiles Video zu Goo Goo Dolls’ “Home”


(Direktlink)

Ich bringe dieses Video nicht weil mir der Song in die Hose gehen würde, was er nicht tut, der ist eher so… nicht meins, eher so… naja. Was ich hieran allerdings bemerkenswert finde ist, dass sich für dieses Video technisch an all dem bedient wurde, was mir optisch täglich durch den Reader geht. Das ist die pure Vimeo Optik. Ihr wisst schon, was ich meine: die gemochte Ästhetik des Internetz’ bestimmt die Ästhetik dieses Clips, von dem ich nicht mal weiß, ob es der offizielle ist. Sieht aber ganz danach aus. Aufgenommen mit einer DSLR, produziert von Devin Sarno.

So gruselig wie schön: Inject extract


(Direktlink, via Polkadot)

Dieses Video von Herman Kolgen ist gruselig und schön zu gleich. Allerdings fällt es mir schwer, das irgendwie wortreich zu verpacken, weshalb der beste Weg zum eigenen Gefühl hier wohl das Ansehen wäre.

A human body is injected in a cistern. Over the course of 45 minutes, the pressure of the liquid exerts upon him multiple neurosensorial transformations. From his epidermal fiber to his nervous system, he reacts to influxes of viscosity in this liquid chamber. His cortex, lac king oxygen, gradually loses all notions of the real. Like a human guinea pig: a matter-body whose psychologica l states are the object of kinetik tableaux, of singular temporal spaces.

Verlauf der Fußball-WM in einem Kreisdiagramm

Ziemlich gelungenes Poster, was das New Yorker Designstudio Hyperakt da entworfen hat. In einem Kreisdiagramm wird der Verlauf aller Spiele dargestellt. Außen alle Vorrundenspiele, mittig dann das Finale und als Bulls Eye dann der Gewinner. Soweit ich das sehe, ist die endgültige Fassung noch in Arbeit. Ansonsten wären sie mit ihren Prognosen für die Finals wohl auch etwas voreilig.


(via Notcot)

History of Mario

Schöne Illustration von BrokenTeapot auf Devianart, die alle Mario Charaktere seit dem Jahr 1981 darstellt und den jeweiligen Spielen zuordnet.


(via 9GAG)