VW Bulli als Wohnwagen: Dub Box


(Danke, @holgi!)

Hier kommen zwei Dinge zusammen, die ich beide außerordentlich gerne mag: Bullis und Camping.

Seit dem ich Bullis kaufe, waren es immer Wohnmobil-Varianten davon. Ich mag es ein Auto zu haben, was auch in der Stadt nicht sonderlich viel Platz beansprucht, bei Bedarf allerdings dennoch 2-4 Schlafplätze bietet. Wohnwagen fand ich immer blöde – da musste man immer aus dem Auto raus und in den Wohnwagen wieder rein. Außerdem müffeln Wohnwagen immer etwas spießig. War nie meins.

Zumindest bis eben nicht, denn die Dub-Box (alleine der Name dafür schon) verbindet die Schönheit eines alten Bullis mit dem praktischen eines Wohnwagens. Die bauen einfach mobiles Wohninterieur in alte Bulli-Karosserien. Und das ist mindestens wunderschön. Und ich sage euch, wenn ich die dafür nötigen £14000 irgendwie über hätte, wüsste ich, worin ich diesen Sommer verbringen würde.

The Dub box has many uses, from couples wanting a more sophisticated, comfortable camping adventure , to families dreaming of the outdoor life. Camping made easy, instead of tents, instructions and guy ropes, think park and …relax.
Dub box is designed to ensure it is not overwhelming or daunting to tow. It is a smooth, lightweight and complementary addition to your journey. Lovingly handcrafted in leafy Herefordshire, every Dub box is created uniquely for its new owner. The glass fibre body shell will be coloured to your choice. Pick from modern or retro paint codes to compliment your internal finish and fabrics. The range of choice in flooring, blinds, upholstery, cupboards and even worktops ensures each Dub box is as individual as their owners.

Scheiße


(via Fasel)

Doku: Syrien undercover

Der Name ist reißerisch wie passend, denn es ist kein Geheimnis, dass dort kein Journalist mehr seiner eigentlichen Arbeit nachgehen kann. Sofia Amara war trotzdem im letzten Jahr in Damaskus und Homs unterwegs und hat Schicksale dokumentiert, was alleine schon ergreifend ist und verdeutlicht, dass sich nicht mal erahnen lässt, was sich in den letzten Monaten dort tatsächlich abgespielt haben muss.

In Damaskus und Homs filmteSofia Amara, wie sich die täglichen Demonstrationen am Ausgang der Moscheen oder auf den Friedhöfen organisieren.
In Rastan konnte sie Kontakt zu desertierten Offizieren der syrischen Armee aufnehmen, die behaupten, ein „freies Heer“ aufgestellt zu haben. Diese Streitkraft mit angeblich knapp 300 Offizieren versucht mit dürftigsten Mitteln, der blindwütigen Repression durch den syrischen Staat zu trotzen.
Insbesondere in Hama beobachte sie, mit welchen Mitteln das Regime gegen die Protestbewegung vorgeht: systematische Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung, Schießen mit scharfer Munition auf Demonstranten, willkürliche Verhaftungen, Hinrichtungen ohne Prozess, Folter.
Anhand nie gesehener Bilder und Zeugenaussagen dokumentiert der Film die blutigen Militäreinsätze gegen die Demonstranten und belegt zum ersten Mal auch die unmittelbare Beteiligung von Mitgliedern der libanesischen Hisbollah und der iranischen Revolutionshüter an den Massakern.
Um einen Blick hinter die Kulissen der syrischen Revolution zu werfen, nahm die Filmemacherin viele Gefahren auf sich. Immer musste sie darauf achten, nicht den Verdacht der Geheimdienste zu wecken: beim Filmen der Demonstrationen, beim Umgehen der Panzersperren vor der Stadt und bei den heimlichen Treffen mit den Aktivisten.
Der mutige Film vermittelt die im Land herrschende Terroratmosphäre und veranschaulicht die Verbrechen des Regimes von Baschar al-Assad, dem zur Last gelegt wird, in fünf Monaten über 2.000 Menschen ermordet zu haben.


(Direktlink)

Free LSD


(Marburg, via StreetArt in Germany)

Faultier Photobomb

Wo ist das Faulchen?

(Foto bei TDW)

Mal was Krasses, was ich wohl nie nachvollziehen werde können. 40 Prozent der Mütter und Väter in Deutschland schlagen ihre Kinder. Arschlöcher.

Feuerball für den Garten in Form einer Erdkugel

Ich bin am Lagerfeuer ja gerne Purist. Kleine Kuhle ausheben, Steine drum, zündeln, holz rauf, daneben setzen und glücklich rein gucken. So Feuerschalen um den Rasen nicht in Mitleidenschaft zu ziehen sind mir schon zuviel des Guten. Diese Kugel hier aber ist trotzdem außerordentlich ansehnlich wenn auch definitiv viel zu teuer.

(via this isn’t happiness)

Heroin – A Comic Strip


(via Antisoup)

Ein Mix für den Sonntagabend: Ross Baker – Sunday

Irgendwo zwischen Ambient, Filmmusik, Singer-Songwriter, Jazz und Ambient lässt sich dieser Mix, den Ross Baker für The New Worck kreiert hat, verorten. Etwas weinschwer, melancholisch und mit viel Gefühl für laue Abende die perfekte Soundtapete für diesen Sonntag.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload, via Millejano)

Tracklist:
The Glimmer Room – Grey Mirrors (Parts 1 & 8 )
Gustav Holst – Somerset Rhapsody
Mark Hollis – Westward Bound
Obliquity – Loss
Jack Anderton – Honeymoon Cottage
Ross Baker – Wind In The Poplars
Roddy Woomble – Make Something Out Of What It’s Worth
Second Thought – Time
Talk Talk – New Grass
Jack Anderton – Swept Into The Dying Light
Second Thought – Anticipated Lies
Ross Baker – England; Sydney 3Pm
Michael Hedges – After The Gold Rush

Mettzo Mix – Mett küsst Zwiebel

Prost!


(via Mursuppe)

Björk. Und Katze.

Vermutlich ein Kater.


(via Energykid)

Gesundheit & Schönheit


(via 9GAG)

Alle Skrillex Tracks auf einmal

Alle Singles, die Skrillex bisher veröffentlich hat, übereinander gekloppt. Ableton macht es möglich. Welch Kakophonie! Da möchte ich nicht die Arbeit des Limiters machen müssen.


(Direktlink, via reddit)

Eine Schwangerschaft im Zeitraffer

Schöne Idee von Youtuber bornonboard, die Schwangerschaft seiner Freundin im Zeitraffer festzuhalten. Mit Umzug. Schön auch zu sehen, wann immer Aufräumtag war.


(Direktlink, via reddit)

Auf Arte über die Fender Stratocaster

Was haben Jimi Hendrix, Pink Floyd, Eric Clapton und die Shadows gemeinsam? Die Fender Stratocaster! Seit es sie gibt, ist sie die Gitarre der Rockstars und ein wahres Kultobjekt. Das Instrument vereint eine Vielzahl von Vorzügen auf sich: Es ist innovativ, von hoher Qualität, leicht zu spielen und dabei erschwinglich. Kein Wunder, dass die „Strat“ seit 1954 die meistverkaufte E-Gitarre ist und Generationen von Musikern begeisterte.


(Direktlink, via Popsuite)