Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Adventskalender 2014, Türchen #07: Paco/Risikogruppe – Time Teller

ak2014_07_Paco


Eigentlich höre ich jeden Mix von Paco, wobei „eigentlich“ nicht stimmt, denn ich höre tatsächlich jeden Mix von ihm. Die meisten davon tauchen hier dann auch auf.

Ich habe in den letzten Jahren eine Vorliebe für Mixe entwickelt, die auch primär zu Hause funktionieren. Ohne stringenten Blick auf den Dance und ohne den Druck, genau diesem auch gerecht werden zu müssen. Klar, gehe ich dennoch immer noch gerne tanzen, aber wenn nicht, mag ich es halt stilübergreifend gemixt besonders gerne. Paco ist daran nicht ganz unschuldig. In denen mir von ihm liebsten Mixen, gräbt er sich gemächlich wie ein Schauffelradbagger durch alle Stile, die ihm halt so vor den „Play-Button“ kommen. „Eklektisch“ nennt sich das wohl heute, soviel ich mitbekommen habe, was mir egal ist. Ihm offenbar auch.

Sein letztjähriger Adventsfutterpippimix für den Kalender gehört bis heute für mich zu einen der besten überhaupt. Mit seinen Drei Nüsse für Aschenbrödel hat er schon 2012 nicht nur einen Klassiker für diesen Kalender hier geschaffen, sondern auch eine echte Referenz.

Das, was er da macht, nennt er „Valium House“, worauf er sich gerne das Trademarking drauf geben lassen könnte, denn keiner hat sich diese Begrifflichkeit so sehr erspielt, wie eben er.

Und so zünden wir jetzt das zweite Kerzchen an, wissen vorne nicht, was hinten am Ende konkret bei rauskommen wird und wissen dennoch, das es an diesem Sonntag besser nicht passen könnte. Und irgendwann fliegt Stina Nordenstam an uns vorbei. <3 Und spätestens bei Paco seinem Mix hört man ziemlich genau, wie viel Mühe sich alle derer hier geben, die Teil dieses Kalenders sind. Es soll halt etwas ganz Besonderes sein. So wie dieser Mix.
(Direktlink)

Style: Valium House
Length: 01:32:49
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
NASA – test1234
Segilola – Paint the Way
Synkro – Contact
Electric Wire Hustle – Again (Scratch 22 Remix)
Agoria – Haiku
Jose González – Stay In The Shade
Dakota Suite – Cataluna
Giash – Dream Antonyms (Sven Laux Interpretation)
Kulakostas – Spin
Dntel – (This Is) The Dream Of Evan And Chan feat. Ben Gibbard
Guts – What Is Love
Mirror Signal – 20th Century Fix (Warm Weather)
Borngraeber – Time Teller
Anthony Collins – Substance
Filur – Into The Wasteland feat. Stina Nordenstam (Lulu Rouge Remix)
Doyeq – Side Wiev
Oren Gerlitz – Orange Green feat. Karun
LYLI – TSOL
PNFA – Roots
Melodysheep – Love That Don’t Exist
Portable – Surrender feat. Lcio
Ensemble Du Verre – Cracks
Soulphiction – Chevy Estate feat. Suzana Rozkosny
Ocelote Rojo – Untitled 1
Roedelius – Zerrissen Zwischen Illusionen
NASA – Apollo-8 (Merry Christmas)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Aphex Twins „Syro“ für Grammy nominiert

APHEX_TWIN_logo

Kann man finden, wie man will, aber danach fragt halt keiner: Aphex Twins „Syro“ wurde in der Kategorie Best Dance/Electronic Album für den Grammy nominiert.

Yesterday saw the gradual unveiling of the 2015 Grammy nominations. And while most of the nominees left a bland taste in our mouths once more, one category that didn’t appear straight away has at least managed to rebalance that somewhat.

The Best Dance Recording and Best Dance/Electronic Album categories have now been added, and they include Aphex Twin‘s Syro in the latter. He’ll be battling it out with everyone’s favourite dancing rodent Deadmau5, Little Dragon and Röyksopp & Robyn among others.

Außerdem dabei:

Deadmau5 – While (1<2) Little Dragon – Nabuma Rubberband Röyksopp & Robyn – Do It Again Mat Zo – Damage Control

Habe ich alles nicht gehört, insofern geht der Grammy für Richard David James von meiner Seite aus schon mal klar. Nicht unbedingt für „Syro“, eher so für alles. Hol‘ ihn dir.
(via FACT)

Ein Film über das, was Österreicher so in ihren Kellern treiben: Im Keller

Im-Keller_Plakat-280x400


Die Idee genau darüber einen Film zu machen kommt von Dokumentarfilmer Ulrich Seidl und ich finde sie ziemlich großartig. Wie er dazu kam, erklärt er im Interview. Dieser Trailer hier zeigt, dass sein Film mitunter banal, schon etwas skurril aber auch ein bisschen creepy ist. Seit 26. September läuft „Im Keller“ in österreichischen Kinos und mittlerweile wohl auch in einigen deutschen Kinos. Ich guck‘ mir den an, wenn er irgendwann mal online geht.

„Es war in der Tat eine schwierige Aufgabe, an Menschen und ihre Keller heranzukommen. Nicht besonders schwierig ist es ja, die Normalität, das Banale, das Harmlose zu finden. Viele Menschen zeigen gerne ihren Keller her, aber was man darin findet, erschöpft sich meistens in Hobby-Räumen wie Bastelkeller, Fitnesskeller oder Partykeller bis hin zu Männern, die ganze Kellerräume mit ihrer Spielzeugeisenbahn ausstaffieren oder sich eine Bierdeckelsammlung zugelegt haben. In Wahrheit habe ich aber nach Abgründigerem gesucht. Doch wie soll man danach suchen? — Wie soll man Menschen finden, die etwas zu verbergen haben? Nach mehreren Wochen der Recherche, die hauptsächlich daraus bestanden hatte, von Tür zu Tür zu gehen und anzuklopfen, waren die Ergebnisse so frustrierend, dass wir begonnen haben, uns öffentlichere Themen vorzunehmen: das Thema Waffen oder Schießkeller beispielsweise, oder wir haben uns in der SM-Szene umgeschaut. Letztendlich hat es ein halbes Jahr gedauert, bis wir überhaupt mit den Dreharbeiten beginnen konnten, wobei die Suche nach Menschen und das Sammeln weiterer Schauplätze noch über einen sehr langen Zeitraum fortgesetzt wurde. Jetzt, am Ende, weiß ich, dass der „Keller“ ein Film ist, den man immer weiter drehen könnte, ein Film, der nie zu Ende gedreht sein wird.“

(Direktlink, via Miami Schwarz)

Ich gehe davon aus, dass es in den Kellern Deutschlands mitunter wohl nicht anders zugeht und erinnere mich daran, dass es in DDR bei vielen ein erklärtes Lebensziel war, irgendwann mal einen Partykeller zu haben. Andere hatten eine Fahrradwerkstatt. In meinem Keller steht mein Plattenregal, die Reste des alten Studios und es liegt dort eine Gästematratze.

Weitere Ausschnitte aus Im Keller nach dem Klick:

Doku: Kill Zone USA – Spurensuche in einer waffenverrückten Nation

30.000 Menschen sterben in den USA jährlich durch Schusswaffen. Kollateralschäden eines unerklärten Bürgerkriegs, vom dem die Waffenindustrie – unter deutscher und europäischer Beteiligung – seit Jahrzehnten profitiert. Ausgehend vom Massaker an der Sandy Hook Elementary School fragt der Dokumentarfilm: Warum kann der Waffenwahnsinn nicht gestoppt werden?

Es war ein Blutbad, das die Welt erschütterte: Am 14. Dezember 2012 stürmte ein psychisch gestörter junger Mann die Sandy Hook Elementary School in Newtown, Connecticut. Er erschoss 20 Kinder und sechs Lehrer. Adam Lanza tötete seine Opfer mit der in den USA frei verkäuflichen Zivilversion eines militärischen Sturmgewehrs.

Der Amoklauf von Newtown ist ein Fanal. Für den Präsidenten Barak Obama, für viele Bürger im Land. Auch für die Waffenlobby: das Signal zum Gegenangriff – die Vereinigten Staaten sind so gespalten wie noch nie in ihrer über 200-jährigen Geschichte: Waffengegner fordern mit lautstarken Protesten Gesetzesverschärfungen. Waffenlobbyisten setzen in den Hinterzimmern der Parlamente diskret weitere Lockerungen der ohnehin schon unvergleichlich laxen Regeln durch. Die Umsätze der Waffenindustrie explodierten in den Wochen nach Newtown förmlich. Obama wird zum „Salesman of the Year“ ernannt.

Und das Töten geht unvermindert weiter: Bei 66 Schulschießereien, die sich nach Newtown ereigneten, wurden weitere 45 Menschen getötet und 73 verletzt. 30.000 Menschen sterben in den USA jährlich durch Schusswaffen. Kollateralschäden eines unerklärten Bürgerkrieges, mit dem die Waffenindustrie – unter deutscher und europäischer Beteiligung – seit Jahrzehnten die USA überzieht. „Kill Zone“ nennen amerikanische Soldaten einen Kampfabschnitt, den sie derart unter Sperrfeuer nehmen, dass dort kein Überleben möglich ist.

Ausgehend vom Massaker an der Sandy Hook Elementary School folgt die Dokumentation der Spur der Tatwaffe: zum Hersteller und dessen Eigentümern, einem Investmentfonds und zu dessen Lobbyisten, angeführt von der National Rifle Association (NRA). Wieso kann der Waffenwahnsinn in den USA nicht gestoppt werden? Was steckt hinter dem Täterprofil der zumeist jungen weißen Männer, frustriert und voller Hass, die in ihrem selbstempfundenen Untergang alles um sich herum zerstören?


(Direktlink)

Adventskalender 2014, Türchen #06: Zuurb – Elara

ak2014_06_zuurb


Thomas alias Zuurb ist für mich einer der aktuell besten Ambient-DJs des ganzen Landes. Eigentlich gehört er mindestens auf jeden Ambient-Floor, den man hier so finden kann. Seine musikalische Bandbreite ist enorm, wie er regelmäßig mit „Polarlichter„, seiner Sendung auf Bln.fm, beweist.

Meistens beginnt er sehr, sehr zurückhaltend, um dann, ohne das es kaum einer merkt, etwas anzuziehen. Das ist ein roter Faden in seinen Mixen, und den fädelt er in diesen konsequent durch. Immer. Und ich liebe das. Und ich schreibe „ich liebe das“ sehr selten, weil ich es tatsächlich nur dann schreibe, wenn ich es tatsächlich auch so meine und das kommt nunmal so häufig nicht vor.

Zuurb war im Sommer im Garten des Gretchens dabei, weil ich ihn unbedingt dort dabei haben wollte, um ihn endlich auch mal beim Auflegen zuhören zu können. Es war wie erwartet großartig und eigentlich würde ich mir mit einem wie ihm gerne immer die Ambient-Floors teilen, auf denen ich so spiele. Weil keiner macht das so gut wie er. Ohne shice!

„Elara“ musste ich erst googlen, weil ich weiß, dass auch die Namensgebung seiner Mixe einem Konzept folgt. Dem Space. „Elara“ meint einen Mond, der der zweitgrößte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter ist. Und das passt so verdammt gut.

Dieser Mix hier ist ganz großes Piano im Kleinen und dennoch hallender Klang in der in der Größe des Alls. Elara.

Ich habe ihm im Sommer schon den Nikolaus-Mix versprochen, weil ich wusste, das kaum ein anderer diesen so passend abliefern würde wie er. Ich habe mich nicht getäuscht. Die Stiefel dürften mittlerweile leer geräumt sein, es ist Samstag im Dezember, keiner braucht irgendwie Stress und dieser Mix passt dazu so perfekt, wie nichts anderes. Ich liebe ihn; Punkt.


(Direktlink)

Style: Piano, Ambient
Length: 00:55:18
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Tom Day – Lorn
Halo – Song Of The Highest Tower
Ólafur Arnalds – Lag Fyrir Ömmu
Hiatus – Garden
Levi Patel – Opposites Of Blindness
Christopher Willits – Release
Tom Day – Trapped
Stray Theories – The Moment I Need You
Hiatus – The Crossing
Poppy Ackroyd – Roads
Niklas Paschburg – Dawn
Kiasmos – Looped
Sven Weisemann – Xine XIV – Streams of Living Wate

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.