Polizei knackt Fahrradschloss – und nimmt Rad mit

1920-09-07_Radfahrkarte_Staat_Preußen_No._385_Polizei-Direktion_Gebühren-Marke_Stadt_Celle_Magistrat_Malermeister_Wilhelm_Mohrbotter
(Foto: Radfahrkarte von 1920 der Stadt Celle, Staat Preußen • Scan: Bernd Schwabe)

Falls jemand in Verden sein grünes Rad der Marke Peugeot vermisst, das vorm Bahnhof abgestellt wurde, einfach mal bei der Polizei in Verden melden. Könnte sein, dass die das mitgenommen haben. Soll ja nichts wegkommen.

Am Donnerstag, 04.02.2016, hat ein bislang unbekannter Radfahrer am Verdener Bahnhof vermutlich unbeabsichtigt sein Fahrrad mit einem weiteren Rad angeschlossen. Dem Eigentümer des ungewollt angeschlossenen Drahtesels halfen die Beamten, indem sie das Schloss aufbrachen. Um das Fahrrad des Unbekannten nicht ungesichert am Bahnhof zurückzulassen, stellten die Beamten es sicher. Seitdem ist das grüne Zweirad der Marke Peugeot bei der Polizei Verden untergestellt. Der Eigentümer hat sich bislang allerdings noch nicht gemeldet. Er wird gebeten, sich mit der Polizei Verden unter Telefon 04231/8060 in Verbindung zu setzen.
(Presseportal)

Tagged: ,






Kommentare: 3

  1. Dr. Azrael Tod 3. März 2016 at 14:05  zitieren  antworten

    Was hätten sie denn sonst tun sollen?

    Das Schloss so lassen, dem anderen Radfahrer sagen „keine Ahnung wie du hier weg kommst“?
    Oder doch lieber das Schloss knacken und das Fahrrad dann ungesichert stehen lassen?

    Imho korrekt gehandelt

    BTW: Das Fahrrad meiner Frau wurde auch schon versehentlich angeschlossen, zum Glück an einem Zubehör-Teil das sich mit 5min Schraub-Aufwand vom restlichen Fahrrad lösen lies.

  2. Ronny 3. März 2016 at 14:39  zitieren  antworten

    Dr. Azrael Tod,
    Ich habe das in keinster Weise kritisiert. Ich find die Meldung putzig.

  3. Marie 3. März 2016 at 15:28  zitieren  antworten

    Zumindest auf St. Pauli ein beliebter Diebstahl-Trick… Der ‚versehentlich‘ mit angeschlossene kann sein Rad nicht mitnehmen und nachts lässt sich entspannter das Schloss öffnen. Finde das Vorgehen äußerst nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *