Sneaker aus dem 3D-Drucker: Sneakerbot II

Pottenhässlich, die Teile irgendwie, dafür aber mit leichtem 80s Sci-Fi Einschlag und wohl auch flexibel an den Mauken. Möglich macht das ein neuentwickeltes Filament mit dem Namen FilaFlex.

Die meisten Filamente sind weich und flexibel, bis sie geschmolzen und ausgegeben werden. Dann kühlen sie aber zu einem harten Plastik ab, das zwar für Spielzeug und Bauteile nutzbar ist, aber nicht gerade angenehm zu tragen. Das FilaFlex Filament kann wie bisherige Materialien genutzt werden, im abgekühlten Zustand bleibt es aber weich und biegsam und ist damit optimal für 3D-gedruckte Kleidung.

Schön geht anders, aber das kann ja noch werden. Immerhin kommen die jetzt schon mal aus einem 3D-Drucker. Und so leichte Sommertreter in Form von Latschen sollten sich damit eigentlich recht einfach machen lassen. Wer die hier selber drucken will; hier gibt es die Files dazu.

filaflex-655x400
(via Gizmodo)

Tagged: , ,






Kommentare: 2

  1. Philip 19. März 2014 at 17:40  zitieren  antworten

    Na, ob der Olli von Gizmodo schon mal einen 3D-Drucker angefasst hat? Vermutlich nicht. Das „meiste Filament“ (Druckmaterial aus Kunststoff) ist vorher genau so hart wie hinterher. Es wird nur beim Drucken durch die Hitze flüssig. Wie Schokolade z.B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *