Skip to content

Schlagwort: ❤

Air – La Femme D’Argent

So viel Liebe. Allein diese Bassline. Hach!

The first track from Airs‘ Moon Safari
album, accompanied by scenes from a video
shot from a streetcar traveling down Market Street in San Francisco in 1905.

(Dieses nicht offizielle Video, weil im offiziellen die fulminanten Backings fehlen, was dem Song ein bisschen dolle die der damals eigentlich veröffentlichen Seele raubt und aus ihm so eine Kunstsache in schön geleckt macht. Ja.)


(Direktlink)

4 Kommentare

Björks DJ-Set für Rinse FM (feat. Holy Other & Celestial Trax)

Freitagabend kann man die Verkopftheit auch einfach mal durchlassen und sich dieses Set von Björk geben, das sie gemeinsam mit Holy Other und Celestial Trax für Rinse FM gemischt hat. Nichts für Leichtfüßigkeit und mitunter ziemlich auf die Fresse der sensiblen Synapsen. Aber klar, es wäre auch kein Mix von Björk, wenn sie es darunter machen würde. Björk tritt Arsch. Im Leisen wie im Lauten. Ich lass den mal laufen.

“My name is Björk, I’m very honored to be invited here, thank you very much,” Bjork begins, sounding exactly like she did 20-or-so years ago, when her solo career first began.

Carolan, who introduced Björk to Vulnicura engineer and contributing producer The Haxan Cloak, then explains that the duo had decided against coming up with “some sort of concept” for their mix, which was aided by Celestial Trax, adding that it’s just a “big mishmash” of “stuff we found inspiring.”
(Beatportal)


(Direktlink)

Tracklist:
Amnesia Scanner – Creeper
Hanz – Throwing
J(ay).A.D. – I Need Her
Bloom – Vessel
Headlock
MssingNo – Squeezelead
Dutch E Germ – Becoming Chaina
Rabit – Strapes (Arca’s STRAPPED MUDDY RABIT RUBBED UP DEMBOW Edit)
Sentinel – Sillingbraid
Kablam – Priere
Ryuichi Sakamoto – A Wongga Dance Song
Miyumi Miyata – Banshikicho no choshi
Chris Wood & Robert Jarvis – Pin Barrel Harp
Paweł Szymański – Utworów Na kwartet IV
Björk – NotGet (Lotic Remix)
Masahiro Ikumi – Virtual Mima
Holy Other in the mix…
Hanz – The History of…
Death Grips – Runway E
Blanck Mass – Dead Format
LFO – Love is the Message
Everglade – Area Login
afx – Glockenspiel
Giant Claw – Dark Web 008
Holly Herndon & Mat Dryhurst – Recruit (Edit)
Eyedress – My Hologram
Reshma – Lambi Judai
Wanda Group – Removed from Warm Gnat

2 Kommentare

Ein perfekter Downbeat-Track: Brambles – Half-Gramme Holiday

Ich komme gerade von dieser Videokunstnacht in Kleinmachnow. Ein altes Wohnhaus, sehr charmant und nicht kaputt saniert. Kunst und so. Überall Video-Projektionen, ein Feuer auf dem Hof, Musik, Gespräche, Wein, Scherze, Gelassenheit. So was halt. Ich hatte dort 90 Minuten lang zu Video-Projektionen Musik gespielt und war derbe unvorbereitet, weil dafür irgendwie die Tage die Zeit fehlte. Also mixte ich mich blind durch die Käufe und Downloads der letzten Wochen und irgendwann lief dann dieser Track, der mich mit diesem „Alter, was ist das denn Geiles!?“ überraschte. Es ist einer dieser absolut perfekten Downbeat-Tracks, die all das haben, was ich so sehr mag. Piano, Streicher, Beats und Bass – auf diesen einen Punkt genau hin kombiniert.

Landete schon vor einem Jahr auf dem SC-Account von Brambles und wurde dann Teil dieser Compilation von Left of Field Records, die so großartig ist, dass ich sie zu einem Drittel im Mix hatte. Überhaupt eine echte Empfehlung, dieses Left of Field Records. Fast immer als „Pay what you want“-Download. Meistens zahle ich dafür. Klar. Große Liebe.


(Direktlink)

2 Kommentare

Absolute Giganten

Auf Sophias „Reprise: Crescendo„.

Filmausschnitt

Die erste Sache an die ich mich erinnern kann
ist wie ich von meiner Mutter
an Sylvester ne Wunderkerze bekommen hab.
Der Himmel war voll mit Raketen und Feuerwerkskörpern,
die explodiert sind und sprühten und es war laut.
Aber ich hatte keine Angst
sondern hab meine Wunderkerze in den dunklen
Himmel gehalten
und wie wahnsinnig geschüttelt.
Ich hab sie so doll geschüttelt,
so wahnsinnig doll,
wie ich irgendwie konnte oder noch doller,
bis ich nicht mehr konnte und immer weiter.
Besinnungslos und immer doller.
Und ich war klein,
und die Wunderkerze auch,
aber ich war beim grössten und
unglaublichsten dabei, was ich je gesehn hab.
Das tollste und grösste was es gab
und ich war dabei ohne das ich es wusste,
ohne das ich irgendwas wusste.
Ich glaub ich hab in meinem ganzen Leben
nie wieder etwas so gemacht.
So doll und kompromisslos und total.
Ich glaub ich hab noch nie wieder in
meinem Leben irgendwas erlebt,
was so gross war und so gigantisch.
Wie spät ist es eigentlich?


(Direktlink)

13 Kommentare

If you traurig and you know it, clap your hands: DJ Derbystarr – Abendlieder in D-Moll Mixtape

Ich war gerade dabei, mir den 31C3-Vortrag vom Zentrum für politische Schönheit anzugucken, als mir dieser Mix von Derbystarr hier im Reader erschien. Nichts gegen politische Schönheit, im Gegenteil, aber gegen Abendlieder in D-Moll kommt die gerade nicht an. Und ich gucke den Vortrag dann Morgen weiter.

Wie toll auch diese Selektion ist! If you traurig and you know it, clap your hands.

Einst kam die Idee von einem Schlaflied-Mixtape – ein Tape für ruhige Stunden, lange Nächte, zum Nachdenken, Lieben oder Einschlafen:
Nach einem Geschichten-Intro von Helmut Müller-Lankow’s Traumzauberbaum folgen Down-Beat-Tracks, klassische Klavierstücke und Instrumentale von V.Raeter bis Franz Schubert. Zur Halbzeit liest Lien Linh die Geschichte der drei kleinen Schweinchen „Ba chú lợn con“. Gespickt mit Cuts füllen ausgewählte Titel von 1976 bis 2014 diese Mixtape-Collage.


(Direktlink, via It’s Yours)

3 Kommentare