Skip to content

Schlagwort: 90s

Die Magnetbahn in Berlin

Was ich bis eben auch nicht wusste: in der Zeit von 1989 bis 1991 wurde in Westberlin eine Magnetbahn im Passagierverkehr eingesetzt. Zu Testzwecken fuhr sie schon seit 1984. Irgendwie aber brach ihr dann wohl der Mauerfall das entwicklungspotenzielle Konzept und die Idee der M-Bahn für Berlin wurde fallengelassen.

Bereits am 31. Juli 1991 wurde der M-Bahn-Betrieb eingestellt, um die Trasse für die durch den Mauerfall am 9. November 1989 ermöglichten Wiederaufbau des durch den Mauerbau unterbrochenen Streckenstücks der U-Bahn-Linie U2 frei zu machen. Am 17. September 1991 begann die Streckendemontage, die bis Ende Februar 1992 abgeschlossen war. Ursprünglich war an einen Wiederaufbau als Zubringer zum Flughafen Schönefeld gedacht worden. Diese Absicht wurde später jedoch fallen gelassen und die eingelagerten Streckenteile wurden verschrottet.


(Direktlink)

2 Kommentare

Doku: Bonzai Records – The Story

Als ich hier neulich die Trance-Mixe aus den 90ern verbloggte, musste ich kurz an Bonzai Records denken. Jenes belgische Rave-Label, das Mitte der 90er Jahre wirklich (auch in Form von T-Shirts) omnipräsent war und es mit doch derbem Rave-Sound zeitweise bis in die Charts schaffte. Ich dachte dann, dass es davon doch sicher auch ein paar dutzend Tribute-Mixe geben müsste, war dann aber zu faul zum Suchen – und so richtig Bock auf den Sound hatte ich gerade auch nicht.

Nun schneit hier eine Doku rein, die ich für sehr viel interessanter halte, als irgendwelche Mixe – und die sich gänzlich dem 25. Jahre alten Label widmet: Bonzai Records – The Story.


(Direktlink, via Das Filter)

2 Kommentare

1995: Unterwegs mit der Feuerwehr in Prenzlauer Berg – ein Film von Steffen Seibert

1995, Berlin Prenzlauer Berg: der Prenzlberg war damals noch alles anderes als auf schön geföhnt und der heutige Regierungssprecher war ein damals noch junger Journalist, der eben über jenen Prenzlauer Berg eine Reportage machen wollte, in der er die damalige Feuerwache 1300 bei ihrer Arbeit begleitete. Zur selben Zeit arbeitete ich mich dort durch irgendwelche Altbauten und brachte die versifften Flure auf neuen Glanz, den die darauf folgenden Mieter natürlich bezahlen sollten. Als Prenzlberg noch dreckig war. Mit Punk, Techno und jeder Menge Schicksalen.


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink | Danke, Konsn!)

1 Kommentar

Essential Guides to 90’s Trance auf YouTube

Nachdem es die letzten Jahre immer wieder mal Gigabyte-weise Mixe aus den 90ern im Netz gab, haben es diese jetzt offenbar in recht ordentlich kuratierter Form auch auf YouTube geschafft. Ein diesbezüglich gut sortierter Kanal ist der von Johan N. Lecander. Dort finden sich nicht nur Mixe, die in den Genres Trance und Hardtrance zu Hause sind, sondern auch welche, die sich bestimmten Labels oder Künstler von damals widmen. Und da sind halt schon auch heute noch ein paar hörenswerte bei. Zu jedem Mix gibt es eine recht detaillierte Inhaltsangabe, die Artist, Label und Erscheinungsjahr beschreibt. Hier auch alle Mixe bei Mixcloud.

Ich packe hier mal eben ein paar rein, die ich aus ganz verschiedenen Gründen irgendwie immer noch für geil empfinde. So, dass ich instant den Geruch von Räucherstäbchen in der Nase habe. Hach!

Essential Guide To Cosmic Baby

Tracklist:
01. [00:00] Cosmic Baby – Cosmic Trigger – MFS (1992)
02. [05:20] Cosmic Baby – The Space Track – MFS (1992)
03. [12:12] Cosmic Baby – Stellar Supreme – MFS (1992)
04. [17:25] The Visions Of Shiva – Perfect Day – MFS (1992)
05. [22:25] Cosmic Baby – Oh Supergirl – MFS (1992)
06. [24:27] The Visions Of Shiva – How Much Can U Take? – MFS (1993)
07. [28:24] Cosmic Baby – Cosmic Force – MFS (1992)
08. [31:52] Energy 52 – Café Del Mar (Cosmic Baby’s Impression)
09. [37:47] Cosmic Baby – Sweet Dreams for Kaa (My Love) – MFS (1992)
10. [41:48] Cosmic Baby – A Tribute To Blade Runner (Dance Title 1) – Ultraphonic (1994)
11. [47:45] Sven Väth – L’esperanza (Visions of Shiva’s Mix) – Eye Q Records (1992)
12. [53:55] Cosmic Baby – Heaven’s Tears (Cosmic Baby Remix) – MFS (1993)
13. [01:00:42] Cosmic Baby – Fantasia (Remix 2) – Logic Records (1994)
14. [01:09:02] Cosmic Baby – Loops Of Infinity (Expressionistic) – Logic Records (1993)

Essential Guide To Superstition Records

Tracklist:
01. [00:00:00] Marmion – Schoeneberg – Superstition (1993)
02. [00:05:41] Humate – 3.1 – Superstition (1995)
03. [00:11:33] Humate & Rabbit In The Moon – East – Superstition (1994)
04. [00:16:28] L.S.G. – Netherworld (Vinyl Cut) – Superstition (1996)
05. [00:22:10] Humate – Spacetribe – Superstition (1994)
06. [00:27:55] L.S.G. – Hearts – Superstition (1994)
07. [00:34:44] Bassxpansion – Acid Bird – Superstition (1993)
08. [00:38:49] L.S.G. – Sweet Gravity (Remix 1.1) – Superstition (1996)
09. [00:44:38] Paragliders – Oasis – Superstition (1995)
10. [00:50:18] L.S.G. – Fragile – Superstition (1993)
11. [00:56:23] Velocity – Lust – Superstition (1993)
12. [01:01:03] Azid Force – Brainkiller – Superstition (1993)
13. [01:07:56] Paragliders – Paraglide – Superstition (1993)
14. [01:14:25] Jens – Loops And Tings (Fruit Loops Remix) Superstition – (1993)

Essential Guide To Eye Q Records


Tracklist:

[00:00:00] 01. Sven Väth – L’Esperanza (Single Edit)
[00:03:50] 02. Be-Zet – Le Tonners Dans Les Plumes Voir
[00:09:05] 03. Be-Zet – Blue Illusion (Flat Horizon Mix)
[00:16:50] 04. Virtual Symmetry – The V.S. (Original Mix)
[00:21:34] 05. Vernon – Vernon’s Wonderland
[00:27:23] 06. Goahead – Freebeach (Anjuna Mix)
[00:31:30] 07. The Volunteers – Sun Down
[00:39:03] 08. Earth Nation – Alienated (Earth Mix)
[00:45:22] 09. Brainchild – Symmetry (C-Mix)
[00:49:31] 10. Energy 52 – Cafe Del Mar (Porte De Bagnolet Mix)
[00:55:06] 11. Sven Väth – L’esperanza (Visions of Shiva Mix)
[01:02:12] 12. Icon – Desire (Icarus Mix)
[01:07:20] 13. Zyon – No Fate
[01:13:48] 14. Cygnus X – Superstring
[01:21:36] 15. Odyssee Of Noises – Firedance (The Sunrise)

Essential Guide To Emmanuel Top

Tracklist:
01. [00:00] Emmanuel Top – Marguerite – Attack Records (2001)
02. [05:26] Emmanuel Top – Ecsta – Deal – Attack Records (1994)
03. [12:07] Emmanuel Top – Cosmic Event – Attack Records (1994)
04. [17:19] Emmanuel Top – Radio – Attack Records (1995)
05. [25:49] Emmanuel Top – Stress – Attack Records (1995)
06. [30:49] Emmanuel Top – Throb – Attack Records (1998)
07. [35:11] Emmanuel Top – Rubycon – Dance Opera (1995)
08. [37:51] Emmanuel Top – Turkish Bazar – Attack Records (1994)
09. [43:30] Emmanuel Top – So Cold – Attack Records (1994)
10. [49:43] Emmanuel Top – Acid Phase – Attack Records (1994)
11. [54:43] Emmanuel Top – Tone – Attack Records (1995)
12. [01:02:12] Emmanuel Top – Climax V 1.1 – Attack Records (1995)
13. [01:09:46] Emmanuel Top – Fly-Tox – Dance Opera (1995)

Essential Guide To X-Trax (DJ Misjah)

Tracklist:
01. [00:00] Xconnection – Funky Drive – X-Trax (1995)
02. [06:59] DJ Misjah & Groovehead – Psycho City – X-Trax (1995)
03. [11:55] DJ Misjah & DJ Tim – Purple Road – X-Trax (1995)
04. [20:21] Digital Express – The Club – X-Trax (1995)
05. [25:57] Digital Express – Man, Woman, Love – X-Trax (1995)
06. [32:10] DJ Misjah – Keep Your Love – X-Trax (1995)
07. [40:01] DJ Misjah & Groovehead – Acid Energy – X-Trax (1995)
08. [46:27] DJ Misjah & Groovehead – Trippin‘ Out – X-Trax (1995)
09. [52:20] DJ Misjah & Groovehead – X-Pact – X-Trax (1995)
10. [57:07] DJ Misjah & DJ Tim – Access – X-Trax (1995)

Essential Guide To Planet Rhythm

Tracklist:
01. [00:00:00] Genecom – Synaptic – Planet Rhythm (1994)
02. [00:05:39] Ascendence – Waking Up – Planet Rhythm (1994)
03. [00:10:12] Vector – Phantom Cart – Planet Rhythm (1994)
04. [00:13:51] Vector – Mental Hunter – Planet Rhythm (1994)
05. [00:17:17] Genecom – Merge – Planet Rhythm (1995)
06. [00:21:44] Vector – Condens (Signs Of Love) – Planet Rhythm (1994)
07. [00:25:58] Genecom – Sunchase – Planet Rhythm (1994)
08. [00:31:25] Vector – Pressure – Planet Rhythm (1994)
09. [00:36:12] Genecom – Polyphonic Raid – Planet Rhythm (1995)
10. [00:41:10] Vector – The Circuit – Planet Rhythm (1994)
11. [00:45:53] Vector – Trance Test – Planet Rhythm (1994)
12. [00:51:34] Genecom – Headroom – Planet Rhythm (1994)
13. [00:55:37] Genecom – Silicon Dreams – Planet Rhythm (1995)
14. [01:00:52] Genecom – Rising Eve – Planet Rhythm (1994)
15. [01:06:55] Vector – Strange Attractor (Genecom Remix) – Planet Rhythm (1994)
(via Marko)

12 Kommentare

Doku aus den 90ern: Berliner Trance

Ich war mir ziemlich sicher, die hier schon mal gehabt zu haben, finde sie aber doch nicht. Kann sein, dass sie mit dem Kaputtmutterfischwerk im Datennirvana untergegangen ist – sei es drum.

Ein Doku von Ben Hardyment, die sich im Jahr 1993 der Berliner Trance Szene widmete, die sich so ohne Mark Reeders Label MFS vielleicht ganz anders entwickelt hätte. Lange, bevor Paul van Dyk zum MFS-Botschafter und einem popkulturellen Phänomen wurde. Und als Trance klanglich noch eng an das gekoppelt war, was später zum Psytrance wurde.

Im selben Jahr erschien der erste Teil der STUD!O K7 Video-Compilation X-Mix, die später auch auch über irgendwelche Szenegrenzen bekannt wurde. Jener erste Teil trug den Namen The MFS-Trip und wurde von Paul van Dyk gemixt. Ein früher Meilenstein der darauffolgenden unzähligen DJ-Mix-Compis.


(Direktlink)

Steht hier noch irgendwo auf Vinyl rum und wenn ich es mal ganz nostalgisch mag, höre ich mir diesen Mix nochmal auf CD an. Denn damals war das schon ziemlich geil.

This lost classic, shot on 16mm in a wintry Berlin in 1993,
explores the origins of the now monumentally massive German Trance and Dance music scene.
With interviews with luminaries such as Dr Motte, Paul van Dyk, Laurent Garnier, Paul Browse, Mijk van Dijk and MFS label supremo Mr Mark Reeder
this now legendary exploration into the underworld of what was the most significant force in driving dance music forward in the 20th century.
It contains rare early footage of the 1991 and 1993 Love Parade, and of the now bulldozed Mutoid Waste Company land,
E-Werk and Tresor – Berlin’s legendary (and now closed) clubs that started it all in the former East Berlin.
Directed by Ben Hardyment
this documentary is imbued with an uplifting and extremely positive energy
– there are rumours of a film sequel in the pipeline, but for now, sit back and enjoy 25 minutes of pure trance music history.


(Direktlink, via Zeitmaschine)

6 Kommentare

Christian Lindner 1997

Der junge Christian Wolfgang Lindner, heute Bundesvorsitzender der FDP, im Jahre 1997. Schon damals ganz business-like und gar nicht mal so sympathisch. So richtig hat das mit dem Business ja auch nicht funktioniert, wie die Moomax-Pleite ein paar Jahre später offenbarte.

Heute versucht Christian Lindner, in erster Linie mal auf den Wahlplakaten der FDP gut auszusehen. Das scheint zu gelingen. So lange er nicht über das spricht, für was er da steht. Wenn er das tut, erinnert er dann doch noch sehr an seine Attitüde im Jahr 1997. Auch wenn ihm der Benz von damals heute vielleicht oder hoffentlich ein bisschen peinlich ist. Ich würde heute eher auf Audi tippen. Aber sicher bin ich da nicht. Nee, der Christian fährt Porsche und träumt von Mercedes, BMW und Ferrari. (Danke, Martin!) Womöglich haben ihn mir die Posterboy-Motive doch etwas geerdeter vermittelt, verdammt!


(Direktlink, via Jan Jasper)

6 Kommentare

Romano rappt als Kind des Ostens über die Zeit nach dem Mauerfall: „König der Hunde“

Die Nachwendezeit war für mich als damalig Pubertierender die verrückteste Zeit meines Lebens, die ich gegen rein gar nichts tauschen wollen würde. Alles war neu. Alles, aber wirklich alles, war möglich. Dachten wir. Und so sah auch unser jugendliches Leben aus. Mit der Mauer fiel nicht nur eine Grenze, es fielen gefühlt tausende und wir mussten erstmal austesten, ob für uns überhaupt noch welche galten. Das dauerte seine Zeit und schaffte ein kleines Werte-Vakuum, in dem alles neu justiert werden musste.

Dem Köpenicker Romano ging es offenbar ähnlich. Zumindest klingt der Text seiner neuen Single sehr danach.


(Direktlink)

1 Kommentar