Skip to content

Schlagwort: AfD

Die AfD Bayern will Antifaschisten dabei helfen, keine Antifaschisten mehr zu sein

Es gab vor Jahren mal irgend so eine Initiative, die vom Bund gefördert wurde, um „Linksextremisten“ zum „Ausstieg“ zu bewegen. Bei Rechten haben dafür Organisationen wie Exit gute Arbeit geleistet und einige Verirrte aus dem braunen Sumpf holen können. Da dachte man wohl, das würde mit Linken genau so gut laufen. Weil eine bestimmte politische Denke ja immer noch, auf einer kruden Extremismustheorie surfend, zwischen rechts und links keine Unterschiede macht. Ihr kennt das.

Die obige Initiative wurde nach einem kurzen Versuchslauf wieder eingestellt. Einfach deshalb, weil es keinen gab, der sich dadurch beflügelt sah, aus dieser Szene „aussteigen“ zu wollen. Am Ende hagelte bei der zugehörigen Hotline Scherzanrufe und die Nummer verlief im Sande.

Die AfD in Bayern will es jetzt dennoch noch mal versuchen und bietet Antifaschsisten, die „Deutschland lieben lernen wollen“, den Ausstieg aus _der_ fiesen Antifa an. Weil der antifaschistische Weg meistens in die Kriminalität führt. Antifaschisten nämlich werden, so die AfD in Bayern, irgendwann alle kriminell. So als wäre es nicht das Normalste auf der Welt, sich gegen Faschismus einzusetzen. Ich lachte hart. Für so was werden unsere Steuergelder verbraten!!einself!!!

Mich würden am Ende ja mal die tatsächlichen Zahlen derer interessieren, die sich dort tatsächlich melden, weil sie das Gefühl haben, nicht mehr sicher zu sein, weil sie nicht mehr antifaschistisch sein wollen. Also so unabhängige Zahlen, die nicht von der AfD rausgegeben werden.

Wer Deutschland lieben lernen will, kann hier (Do not link-Link) seine Daten lassen.

Ihr könntet das halt auch einfach mal nur deshalb machen, um zu gucken, was dabei am Ende rauskommt. Könnte amüsant werden. ;)


(via Katharina)

Die AfD Aachen mit einer Ratsanfrage zur Antifa in Aachen- und die Antwort

Vor einem Monat stellte die Aachener AfD-Ratsfrau Mara Lux eine Ratsanfrage. In dieser ging es ganz konkret auch um die Unterstützung der Stadt an die Antifa. Zwischen die Zeilen kann man die Frage nach dem sagenumworbenen Demo-Geld für Antifaschisten interpretieren.

Mittlerweile gibt es die Stellungnahme der Verwaltung in Aachen und die reagiert auf die Frage zur Antifa wie folgt und durchaus auch sehr plausibel.

Ob man das so bei der AfD in Aachen verstanden hat, ist bisher nicht geklärt. Hier die komplette Stellungnahme der Verwaltung.

Kunstfreiheit ala AfD

(Foto: Pixabay)

Ich glaube ja mittlerweile, dass die AfD über lang zum Kurzstreckenläufer wird und ihr früher oder später die Puste ausgehen wird. Sie hat dann, schlimm genug, eine Rhetorik in den politischen Diskurs der vermeintlichen Mitte geholt, die bis vor ein paar Jahren noch der NPD vorbehalten war und nun schon immerhin bei der CDU angekommen ist. Beispiel dafür: Stefan Evers von der Berliner CDU, der gerne „Linksfaschisten auszuräuchern“ würde, die er für „widerwärtiges Gesindel“ hält. So werden sprachlich Äußerungen hoffähig gemacht, wie man sie bisher eben nur vom sich dazu bekennendem rechten Rand kannte. Aber um Wählerstimmen zu bekommen, ist man sich dazu auch bei der CDU nicht zu schäbig. So weit, so bekannt.

Bei der Aachener AfD allerdings geht man da noch weiter und will sich in den dortigen Kulturbetrieb einmischen. Mit juristischen Schritten gegen Kulturschaffende. Im konkreten Fall gegen ein Theater, das in seinem Stück „Heiliger Krieg“ auf Gemeinsamkeiten von Islamisten und Rechten verweist. Ein AfD-Sprecher will, dass diese Passagen gestrichen werden. Die Rechten kommen dabei nicht ganz so gut weg, wie sie es selber gerne hätten, „das Ensemble wird unter Druck gesetzt“.

Es geht um die Verzweiflung der Angehörigen ebenso wie um die Frage, wie es dazu kommen kann, dass Jugendliche sich radikalisieren. Und es geht auch um den Alltagsrassismus, Ausgrenzung und die Ursachen dafür in politischem Populismus. In einer Szene heißt es, die Gemeinsamkeit von Islamisten und Rechten sei, dass beide nicht akzeptieren wollen, dass Menschen das Recht haben, anders zu sein.
Anzeige

Diesen Aspekt hoben auch die Aachener Nachrichten in einer Rezension zur Premiere hervor. Dem Sprecher der Aachener AfD, Jan-Peter Trogrlic, gefiel das offenbar nicht. Er schrieb eine aufgebrachte Mail an Regisseur Jafari, in der er ihn auffordert, „diese Passage in Deinem Stück zu streichen“. Er setzt eine Frist und droht: „Ich werde sonst mit juristischen Mitteln gegen Deine hetzerische, beleidigende und verleumderische Aussage vorgehen müssen.“

Ein kleiner Einblick, der zeigt, wie es in Teilen der AfD um die Freiheiten der Meinung und der Kunst steht. Bleibt zu hoffen, dass die CDU auch nicht noch diese Teile des braunen Ackers zu bestellen versuchen wird. Wobei, genau genommen, sind die da schon bei. In, natürlich, Sachsen, wo für die CDU und die AfD nicht redliche Bücher bitte nicht auf der Bühne besprochen werden sollen. Da ist man sich doch schon sehr nahe. Next Stop: Musik, die einem nicht genehm ist, Bücher, Filme?

Wer braucht schon die AfD, wenn er die CDU haben kann. Vor ein paar Jahren gab es dafür noch die CSU.

AfD-Ostfriesland.de heißt Geflüchtete willkommen

Irgendwer hat sich die kürzlich freigewordene Domain AfD-Ostfriesland.de geschnappt und kurzerhand das bekannte Refugees Welcome-Logo auf der Index platziert.

Im Frühjahr war Holger Pieters im Streit als Vorsitzender des ostfriesischen Kreisverbandes zurückgetreten. Auf ihn war die Internetseite registriert. „Nach meinem Rücktritt war ich nicht mehr Vertragspartner für die Internetseite“, sagte Pieters der „Ostfriesen-Zeitung“ (OZ), die zuerst darüber berichtete. Da die AfD es nicht auf die Reihe bekommen hat, einen Rechtsnachfolger zu finden, musste ich die Seite löschen.“

Zwischen Pieters Rücktritt Anfang März und der Formierung des neuen Vorstands Ende des Monats war die Seite deshalb zu haben. Das bekam offenbar ein Mann aus Norden mit. Er schnappte sich die Rechte an der Adresse und traf die AfD schwer.

Well played, Mann aus dem Norden.