Blog Archives for tag Animals

Camo-Cat

Wie macht eigentlich die Singdrossel?

Die Kuh macht „muh“, die Katze macht „miau“, der Hund macht „wau wau“. Jetzt wissen wir auch, wie die Singdrossel macht. Gut, dass das auch mal geklärt ist. Ich werde sie zukünftig immer sofort an ihrem Gesang erkennen. Tülip tülip! Tidi-trü, tidi-trü, tidi-trü! Didi didi didi.


(via DerGraf)

Wenn ein altes Rennpferd mit dir durchgeht

Mir persönlich sind Pferde ja suspekt. Ich schiebe das gerne auf ihren außerordentlich großen Kopf, wobei ich nicht ganz genau weiß, woher das kommt.

Andere Menschen lieben Pferde. So wie Nick Bull, der letzten mit Shamrock, einem pensionierten Rennpferd, einen Ausritt machen wollte. Irgendwie hatte Shamrock wohl vergessen, das es eigentlich schon in Rente ist und ordentlich Ballett gemacht. Doof für Nick, der den Gaul nicht stoppen konnte. Woah Shamrock!


(Direktlink | Danke, Jonas!)

Chinas Panda-Diplomatie

China benutzt sein Vorkommen an Pandas durchaus auch als diplomatische Mittel. Nur wer China gegenüber wohlwollend gestimmt ist, bekommt einen Panda – und für den zahlt man dann auch eine ordentliche Leihgebühr.

China’s best diplomats are the ones that sit around and eat bamboo all day.


(Direktlink, via Gilly)

Fabulous Sloth

Two brazilian fireman rescued a pretty fabulous sloth.. from aww


(via CarFreiTag)

Riesenhuhn ist riesig

Seit ein paar Tagen gehen GIFs und Video-Snips eines offenbar riesigen Huhns rum. Aufgenommen wurden diese von einem Züchter im Kosovo. Ich habe dazu bisher nichts finden können (nach Big Cock suchen, kommt nicht so gut), jetzt aber gelesen, dass es tatsächlich Hühner gibt, die eine derartige und durchaus beeindruckende Größe erreichen können: Brahmas. Diese werden wohl auch wieder vermehrt in Deutschland gezüchtet. Habe ich so noch nicht gesehen, bin aber auch kein Hühnerexperte.

„Als die zu den Riesenhühnern zählenden Brahmas im 19. Jahrhundert nach Europa kamen, waren sie erst in England und später auch in Deutschland die „große Mode“ der Rassegeflügelzucht. Von 1850 bis etwa 1930 waren Brahmas die Hauptfleischmahlzeit in den USA. Vor allem durch ihren sehr breiten und kräftigen Körperbau, den üppigen Feder- und Daunenreichtum, die ausgeglichene Form und reich befiederte Läufe, die massige Gestalt, ihre würdige Haltung und ihr anmutiges Schreiten wurden sie sehr schnell beliebt. Die Situation durch die beiden Weltkriege wirkte aber der Verbreitung dieser Rasse entgegen, vor allem wegen des beachtlichen Verbrauchs an Futter, das in diesen schweren Zeiten schwer zu beschaffen war. Die ersten Brahmas wurden um 1850 nach Deutschland eingeführt.“

Neulich im Nationalpark, gif’d

FAHHHHHRRRRR LOOOOOOOOOSSSS!


(via Unfugbilder)

Helikopterflug zum Hundegeburtstag

Bentley hat Geburtstag. Sein Herrchen glaubt, das wäre ein guter Anlass, um mit Bentley einen Ausflug im Helikopter zu machen. „Good Boy“.


(Direktlink, via VVV)

Baked Potato Cosplay

Wenn Meerschweinchen Kostüme tragen.

Baked Potato Cosplay from funny

Katze am Klavier

Es scheint Liebe zu sein.

Einem Nashorn den Bauch streicheln


Garth De Bruno Austin war in Südafrika unterwegs, um Aufnahmen von Wildtieren zu machen. Währenddessen kam der Fotograf dazu, einem Nashorn den Bauch zu streicheln – und das mochte das wohl. Ein Nashorn, so close!

…I have been lucky enough to film this rhino for quite a few years and because of that have built up a level of TRUST. DO NOT try and do this with a truly ‘WILD’ rhino as it may end up with you being dead! FYI – I did not approach this animal, it was completely her decision to let me come into her personal space and touch her.


(Direktlink, via Laughing Squid)

When your dog looks like Patrick Stewart

Doggo does a scream

Ein Beitrag geteilt von Hehe Meme (@hehe_m8) am


(via Sascha)

Arschwackelndes Eichhorn, gif’d


(via Deepgoa)

Wie Lemuren sich an Toxinen von Tausendfüßlern berauschen

Neue Preview zur hier schon öfter beschriebenen BCC One-Doku „Spy in the wild“. In dieser Episode: wilde Lemuren, die giftige Tausendfüßler-Sekrete verwenden, um nervtötende Insekten von ihrem Pelz zu halten. Nebenbei ballert dieses Sekret auch ein bisschen, es enthält Alkaloide. Womöglich ein für die Lemuren nicht unangenehmer Nebeneffekt der Körperpflege, die kleinen Schlingel.


(Direktlink, via Likecool)