Skip to content

Schlagwort: Berlin

Flixbus rasiert sich Dach weg

Typischer Fall von Montag – und das an einem Dienstag. In Berlin Spandau hat sich ein Flixbus das komplette Dach wegrasiert. Also so richtig komplett. Weg. Cabrio. Glück im Unglück: es war eine Leerfahrt.

An jener Brücke blieben wohl schon des Öfteren Busse und LKWs „hängen“.

1 Kommentar

Die Magnetbahn in Berlin

Was ich bis eben auch nicht wusste: in der Zeit von 1989 bis 1991 wurde in Westberlin eine Magnetbahn im Passagierverkehr eingesetzt. Zu Testzwecken fuhr sie schon seit 1984. Irgendwie aber brach ihr dann wohl der Mauerfall das entwicklungspotenzielle Konzept und die Idee der M-Bahn für Berlin wurde fallengelassen.

Bereits am 31. Juli 1991 wurde der M-Bahn-Betrieb eingestellt, um die Trasse für die durch den Mauerfall am 9. November 1989 ermöglichten Wiederaufbau des durch den Mauerbau unterbrochenen Streckenstücks der U-Bahn-Linie U2 frei zu machen. Am 17. September 1991 begann die Streckendemontage, die bis Ende Februar 1992 abgeschlossen war. Ursprünglich war an einen Wiederaufbau als Zubringer zum Flughafen Schönefeld gedacht worden. Diese Absicht wurde später jedoch fallen gelassen und die eingelagerten Streckenteile wurden verschrottet.


(Direktlink)

2 Kommentare

1995: Unterwegs mit der Feuerwehr in Prenzlauer Berg – ein Film von Steffen Seibert

1995, Berlin Prenzlauer Berg: der Prenzlberg war damals noch alles anderes als auf schön geföhnt und der heutige Regierungssprecher war ein damals noch junger Journalist, der eben über jenen Prenzlauer Berg eine Reportage machen wollte, in der er die damalige Feuerwache 1300 bei ihrer Arbeit begleitete. Zur selben Zeit arbeitete ich mich dort durch irgendwelche Altbauten und brachte die versifften Flure auf neuen Glanz, den die darauf folgenden Mieter natürlich bezahlen sollten. Als Prenzlberg noch dreckig war. Mit Punk, Techno und jeder Menge Schicksalen.


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink | Danke, Konsn!)

1 Kommentar

Doku aus den 90ern: Berliner Trance

Ich war mir ziemlich sicher, die hier schon mal gehabt zu haben, finde sie aber doch nicht. Kann sein, dass sie mit dem Kaputtmutterfischwerk im Datennirvana untergegangen ist – sei es drum.

Ein Doku von Ben Hardyment, die sich im Jahr 1993 der Berliner Trance Szene widmete, die sich so ohne Mark Reeders Label MFS vielleicht ganz anders entwickelt hätte. Lange, bevor Paul van Dyk zum MFS-Botschafter und einem popkulturellen Phänomen wurde. Und als Trance klanglich noch eng an das gekoppelt war, was später zum Psytrance wurde.

Im selben Jahr erschien der erste Teil der STUD!O K7 Video-Compilation X-Mix, die später auch auch über irgendwelche Szenegrenzen bekannt wurde. Jener erste Teil trug den Namen The MFS-Trip und wurde von Paul van Dyk gemixt. Ein früher Meilenstein der darauffolgenden unzähligen DJ-Mix-Compis.


(Direktlink)

Steht hier noch irgendwo auf Vinyl rum und wenn ich es mal ganz nostalgisch mag, höre ich mir diesen Mix nochmal auf CD an. Denn damals war das schon ziemlich geil.

This lost classic, shot on 16mm in a wintry Berlin in 1993,
explores the origins of the now monumentally massive German Trance and Dance music scene.
With interviews with luminaries such as Dr Motte, Paul van Dyk, Laurent Garnier, Paul Browse, Mijk van Dijk and MFS label supremo Mr Mark Reeder
this now legendary exploration into the underworld of what was the most significant force in driving dance music forward in the 20th century.
It contains rare early footage of the 1991 and 1993 Love Parade, and of the now bulldozed Mutoid Waste Company land,
E-Werk and Tresor – Berlin’s legendary (and now closed) clubs that started it all in the former East Berlin.
Directed by Ben Hardyment
this documentary is imbued with an uplifting and extremely positive energy
– there are rumours of a film sequel in the pipeline, but for now, sit back and enjoy 25 minutes of pure trance music history.


(Direktlink, via Zeitmaschine)

6 Kommentare

80 qm, Altbau, Prenzlauer Berg, unter 1000 Euro: 800 Interessenten

Man muss in Berlin schon einiges in Kauf nehmen, um eine bezahlbare Wohnung zu finden. Zumindest im Prenzlauer Berg. Gilt aber auch für andere Bezirke. Und am Ende bekommt die Wohnung dann womöglich jemand, der am besten so selten wie möglich da ist. Als Zweitwohnsitz. Da nutzt sich die Bude nicht so schnell ab. Klar.

4 Kommentare

Tod den Hippies!! – Es lebe der Punk!

Oskar Roehlers Film aus dem Jahre 2015 gibt es aktuell in der arte-Mediathek. Wer ihn also noch nicht gesehen haben sollte, kann das jetzt noch für ein paar Tage nachholen.

Deutschland, Anfang der 80er Jahre: Auch in der westdeutschen Provinz sind die Hippies an der Macht. Robert muss da raus. Es gibt für ihn nur eine Stadt, die Sex, Drogen und Punk verspricht: West-Berlin! Sein alter Kumpel Schwarz nimmt ihn dort mit offenen Armen auf. Schwarz braucht in seiner Peepshow ein Mädchen für alles, und das wird Robert. Wichskabinen schrubben und die Verpflegung der Mädchen organisieren sind seine Hauptaufgaben. Dabei lernt er Sanja kennen, auch eine in der anarchischen Subkultur gestrandete Seele auf der Suche nach einem Sinn im Leben. Tag und Nacht verschwimmen, Robert lässt sich treiben, seine Nächte verbringt er im legendären „Risiko“. Der Ort, an dem Zeit nicht existiert und sich unter anderem die Ikone Blixa Bargeld herumtreibt. Dort, wo alles möglich ist, alles sein kann und nichts sein muss. Kunst kommt nicht von Können, sie kommt vom Leben. Dank üppiger Berlin-Zulage und eines kleinen Überfalls zusammen mit Schwarz hat Robert eine ganz neue Einkommensquelle und plant mit Sanja die nicht ganz typische Lösung familiärer Probleme … Oskar Roehler inszenierte nach eigenem Drehbuch ein authentisches, radikales und ironisches Zeitdokument über die Anarchie einer Stadt, in der nichts mehr Gültigkeit hatte und auf nichts mehr Verlass war. Er erzählt von denen, die aus der versnobten, konservativen Kleinstadt nach Berlin kamen, die keinen Plan hatten, politisch inkorrekt waren und deren Nichtstun eine Haltung war.


(via Tanith)

3 Kommentare

West-Berlin 1987: U-Bahnfahrt in Kreuzberg, Smogalarm und Fahrverbot

Schöne Zeitdokumente, die Privataufnahmen aus dem Jahr 1987 in Berlin Kreuzberg zeigen. Einmal U-Bahn zwischen Kottbusser Tor und Schlesischem Tor, dann vom Schlesischen Tor zum Halleschen Tor.


(Direktlink)

Ein weiteres Video zeigt einen Sonntag mit Smogalarm und Fahrverbot.

Sonntagvormittag, 01.02.1987: Wenig Autos auf den Straßen, weil am frühen Morgen in Berlin die Smog-Alarmstufe 1 ausgerufen worden war. Schon am Vorabend war bei Bodentemperaturen von -12 bis -15 °C° und starkem Dunst der Schwefeldioxyd- Grenzwert überschritten. Erstmals galt ein Fahrverbot für alle PKW, die nicht als schadstoffarm eingestuft waren oder eine Sondergenehmigung hatten. Ausnahmen gab es für Taxis, die BVG, Polizei- und Hilfsfahrzeuge und für alle, die nach Ost-Berlin oder ins Bundesgebiet fahren wollten.

Hier Aufnahmen von der Urban- Ecke Körte- und Grimmstraße in Kreuzberg, der Graefestraße und aus meiner damaligen 1-Zimmer-Hinterhauswohnung (mit Kohleofen ohne Bad), in der ich Wohnungsanzeigen in der Berliner Morgenpost studiere. Das orangene Telefon mit Wählscheibe war nach meiner Erinnerung damals die einzige Alternative zu den mausgrauen Apparaten.

Zum Schluss Aufnahmen von den U-Bahnhöfen Hermannplatz und Südstern.

In Ost-Berlin gab es keinen Smogalarm und es wurde in der „Aktuellen Kamera“ am Abend auch nicht darüber berichtet. Man sah Bilder von fröhlichen Ausflüglern in Ost-Berlin. Offensichtlich schützte die Berliner Mauer die DDR-Bürger auch vor ganz, ganz schlechter Luft aus dem Westen.


(Direktlink)

3 Kommentare

Goodie Bag-Verlosung zur Eröffnung des Urban Nation Museum For Urban Contemporary Art in Berlin

Am Samstag eröffnet in der Berliner Bülowstraße das Urban Nation Museum For Urban Contemporary Art. Urban Nation zeigt während des Eröffnungswochenendes nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Museums Werke der nationalen und internationalen Urban-Contemporary-Art-Szene. Vom Nollendorfplatz bis zur Frobenstraße verwandelt sich die Bülowstraße in eine „Artmeile“. Unter dem Viadukt der U-Bahn-Trasse werden einmalige Kunstinstallationen zu sehen sein, Besucher können Künstlern – wie etwa der Häkel-Künstlerin Olek – live beim Entstehen ihrer Werke zuschauen und sogar selbst kreativ werden: An einer „Community Wall“ haben die Gäste die Möglichkeit, selbst zur Sprühdose zu greifen und eigene Wandgemälde zu schaffen. Das bunte Quartiersfest mit Skater-Rampe, Breakdance-Performances und vielen anderen Highlights wird von der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag unterstützt und läuft bis zum Abend des 17. Septembers.

Ein guter Anlass, sein Wochenende in Berlin zu verbringen. Los geht es am Samstag, den 16.09. um 19:00 Uhr. Aber auch danach will das Urban Nation neue Maßstäbe setzen. Im Mittelpunkt steht die Förderung junger Künstler der Urban Contemporary Art. Seit 2013 lädt Urban Nation unter ihrem Leitmotiv „Connect. Create. Care.“ lokale und internationale Künstler sowie Kuratoren nach Berlin ein, um urbane Räume zu gestalten und ihnen positive Impulse zu geben. Dabei kommt es zu einem inspirierenden Austausch zwischen bekannten und aufstrebenden Kreativen. Das Urban Nation Museum wird ein Ort des Austauschs, der Zusammenkunft und zugleich Archiv sein. Interaktive Workshops und neue pädagogische Formate geben dem Stadtleben in Zukunft neue Impulse.

Anlässlich der Eröffnung hat Urban Nation einen prall und exklusiv gefüllten Goodie Bag mit folgendem Inhalt zur Verfügung gestellt.

• exklusive Special-Edition Montana-Cans
• ein Poster A1 zur Eröffnung
• ein UN-Shirt (weiß)
• ein UN-Hoodie (schwarz)
• Klebetattoos
• Stickerbogen
• Metallschlüsselanhänger
• Keychain

Wer den Goodie Bag haben möchte, kommentiert hier unter der Angabe einer echten Email-Adresse bis Samstag, 16:00 Uhr. Sollte das mehr als einer tun, entscheidet wie immer Random.org, an wen das Säckchen gehen soll.

98 Kommentare