Skip to content

Schlagwort: Berlin

Einen Wagon unter Farbe bringen, auf dem man erst mitgefahren ist: BERLIN KIDZ feat 1 U P – One United Über Power

Eigentlich ist dieses S-Bahn-Surfen in Berlin ja eher so ein 90er-Ding, aber mittlerweile offenbar wieder populär. Es ist zwar, im Gegensatz zu damals, kaum mehr möglich, von innen auf einen fahrenden Zug zu kommen, aber das heißt nicht, dass man dort gar nicht mehr raufkommen würde. Ist halt bisschen umständlicher geworden.

Die Berliner Crews von Berlin Kidz und 1UP haben sich jetzt für einen Abend mal erst dazu verabredet und später dann einen Wagon der Bahn, auf der sie oben mitgefahren sind, komplett unter Farbe gebracht. Während eines regulären Halts. Und dann muss es halt schnell gehen.


(Direktlink, via I ❤️ Graffiti)

Victoria

Sebastian Schippers großartiger Berlin-Film für noch fünf Tage in der arte-Mediathek.

„Vierte Regie-Arbeit (2015) von Sebastian Schipper, der auch als Schauspieler bekannt ist. Ohne einen einzigen Schnitt macht sein Genremix aus Männerfreundschaft und Gangsterkino den mitreißenden Rausch des Nachtlebens und einen Banküberfall in Berlin in Realzeit erfahrbar. Das Drama erhielt unter anderem beim Deutschen Filmpreis 2015 zahlreiche Auszeichnungen.

Selbstverloren tanzt die junge Spanierin Victoria durch die Berliner Szene. Vor einem Club trifft sie auf dem Nachhauseweg vier Berliner Jungs: Sonne, Boxer, Blinker und Fuß – für sie fängt die Nacht erst an. Sonne und Victorias zarter Flirt wird unversehens von den anderen unterbrochen, denn die Jungs müssen ein krummes Ding durchziehen, um eine alte Schuld zu begleichen. Als ein Freund alkoholbedingt ausfällt, soll ausgerechnet Victoria an dessen Stelle als Fahrerin einspringen. Aus Spiel wird plötzlich Ernst. In einer einzigen langen Einstellung skizziert Schauspieler und Regisseur Sebastian Schipper die Geschichte einer atemlosen Nacht in den Straßen der Metropole. Die Kamera verknüpft die vergehende Zeit und die zahlreichen Schauplätze nahtlos miteinander und bezieht den Zuschauer unmittelbar ins Geschehen ein. Mit der verwegenen Truppe blickt sie von Hochhausdächern über die Stadt, flaniert über menschenleere Bürgersteige und versteckt sich in abgelegenen Hinterhöfen. Die Kette aller Ereignisse verdichtet sich zu einer dramatischen Tour de Force.“