Skip to content

Schlagwort: Berlin

100 Meter hohes Graffito am Steglitzer Kreisel

Die Berlin Kidz haben sich vor gut 10 Tagen vom 118,5 Meter hohen Steglitzer Kreisel abgeseilt und dabei das Gebäude einmal von oben nach unten beschrieben. Direkt neben einem der größten Wahlplakate (CDU) der Stadt, das den Slogan „Berlin hat noch Luft nach oben“ trägt.

Hoch. Höher. Am höchsten.


Mittlerweile wurde der Schriftzug wieder entfernt.

(via Urbanshit)

Schwimmer auf Straße unter S-Bahnbrücke in Berlin Zehlendorf

Berlin hatte gestern Wetter. So sehr Wetter, dass jemand dachte, er könnte seine Bahnen, die er sonst auf dem Schlachtensee oder so zu ziehen gedenkt, auch einfach unter der S-Bahnbrücke in Berlin Zehlendorf abreißen. Gesagt, getan. Bis ihn jemand auf die zweifelhafte Qualität des Wassers hinwies.

„Junge, dir ist schon klar, dass das zu 70% aus Scheiße besteht?“

Nun ja.

In Neukölln liegt das Gold auf der Straße: Mann findet 22 Goldbarren und 3.500 EUR in Bar

(Symbolfoto: Stevebidmead)

Soll mal keiner sagen, dass das Geld in Berlin Neukölln nicht auf der Straße liegen würde. Dort hat ein Mann unter einem Baum mal eben 22 verschieden große Goldbarren nebst 3.500 Euro Cash in einer Mappe entdeckt. In der Summe hat er so mal eben einen Wert von knapp 40.000 EUR gefunden – und zum nächsten Polizeirevier gebracht. Der eigentliche Besitzer konnte, ob der sich in der Mappe befindenden Unterlagen, recht fix ermittelt werden.

Der Finder bekommt nun wohl drei bis fünf Prozent des Wertes der Fundsache, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. An das örtliche Fundbüro, das in dem Fall dem aufgesuchten Polizeirevier angeschlossen ist, gehen 10 Prozent.

Das Fundbüro wollte den genauen Betrag aus Datenschutzgründen nicht nennen. Auch dieses verdient übrigens an dem Gold ordentlich mit. Denn nach eigenen Angaben fällt nämlich auch für die Aufbewahrung eine Gebühr von zehn Prozent des Fundsachen-Wertes an.

Wait, what?

Rocco und seine Brüder installieren vor dem Axel Springer Haus „Springers Walk of Shame“

Das Künstlerkollektiv Rocco und seine Brüder hat vor ein paar Tagen am helllichten Tag einen „Walk of Shame“ vorm Axel Springer Haus in Berlin installiert. Die auf Tafeln gedruckten Sterne erinnern an Persönlichkeiten, die aufgrund der Art und Weise der reißerischen, rücksichtslosen und mitunter persönlichkeitsverletzenden Berichterstattung des Verlags zu leiden hatten.

(Direktlink, via Urbanshit)

Party hard: Hamburg schickt Berliner Polizisten schon vor dem G-20 Gipfel wegen Fehlverhaltens nach Hause

Na huch! Hunderschaften der Berliner Polizisten, die zur Unterstützung vor dem G20-Gipfel nach Hamburg gereist waren, sind nun schon vor dem Gipfel wieder nach Hause zurückgeschickt worden. „Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein“, heißt es. Sie hatten wohl keine Fernseher in dem Containerdorf, das ihnen zugeteilt wurde und auch generell keine Freizeitangebote, das ihnen wohl langweilig wurde und sie Party feierten. Offenbar etwas zu ausschweifend. Bei Springer schreibt man vom kollektiven Pinkeln an einen Zaun und von einer Beamten, die im Bademantel mit einer Waffe in der Hand auf dem Tisch getanzt haben soll. „Innerhalb der Behörden sei von einem Führungsproblem die Rede.“

Die Berliner Polizei ist ja bekannt dafür, sich gerne mal daneben zu benehmen, aber so was…

Einen Wagon unter Farbe bringen, auf dem man erst mitgefahren ist: BERLIN KIDZ feat 1 U P – One United Über Power

Eigentlich ist dieses S-Bahn-Surfen in Berlin ja eher so ein 90er-Ding, aber mittlerweile offenbar wieder populär. Es ist zwar, im Gegensatz zu damals, kaum mehr möglich, von innen auf einen fahrenden Zug zu kommen, aber das heißt nicht, dass man dort gar nicht mehr raufkommen würde. Ist halt bisschen umständlicher geworden.

Die Berliner Crews von Berlin Kidz und 1UP haben sich jetzt für einen Abend mal erst dazu verabredet und später dann einen Wagon der Bahn, auf der sie oben mitgefahren sind, komplett unter Farbe gebracht. Während eines regulären Halts. Und dann muss es halt schnell gehen.


(Direktlink, via I ❤️ Graffiti)