Skip to content

Schlagwort: Bulli

Doku: Als der Bulli in den Norden kam

Perfekter Ausklang des ersten Tages im neuen Jahr: eine Bulli-Doku.

Lastesel des Wirtschaftswunders, treuer Wegbegleiter oder Flower-Power-Mobil: Der VW-Bulli verbindet Generationen. Dieses Jahr feiert der Kleinbus „made in Niedersachsen“ seinen 70. Geburtstag. Als Sammlerstück, Stilikone oder Kulturgut hat der Transporter die Welt erobert. Der Film dokumentiert mit spektakulären Kameraluftaufnahmen, exklusiven Archivbildern und emotionalen Zeitzeugenberichten die Entwicklung vom improvisierten Hubwagen zu einem unverwechselbaren Stück deutscher Zeitgeschichte.


(Direktlink | Danke, Arnold!)

Keine Kommentare

VW T1 Bulli „Snail Camper“

Ein Beitrag geteilt von Yumosvw (@yumosvw) am

Die indonesische Bulli-Bude Yumos hat sich über Jahre hinweg darauf spezialisiert, Umbauten an T1- und T2-Modellen vorzunehmen. Unter anderem haben sie vor nicht all zu langer Zeit diesen T1 „Snail Camper“ Bus gefertigt. Wahrscheinlich fährt die Kiste wirklich nicht viel schneller als eine Schnecke so vor sich hinschneckt. Bodenwellen wären auch nicht zu empfehlen, aber fürs Auge ist der Camper allemal was.

Starting from a love in automotive, especially in classic cars. In April 14th, 1997, YUMOS’S Garage opened.
YUMOS specialized in convert from Brazilian bay Window into Split Bus.

We can make any model such as: 11 Window, 13 Window, 15 Window, 23 Window, Limousine, etc.
For Interiors we provide: Camper, Standard or Custom Interior
Also we Can Ship Worldwide.


(Direktlink, via Andreas)

Keine Kommentare

Baum zerquẹtscht VW-Bulli – der fährt trotzdem

Dieser VW T2c wurde letzte Woche in Brasilien Opfer eines Sturmes. Durch diesen stürzte ein Baum auf das edle Gefährt, das dadurch augenscheinlich zum Totalschaden wurde. Allerdings wollte sich der Bulli nicht ganz diesem Schicksal beugen und fuhr trotz der immensen Beule noch ein paar Meter. Ein Bulli muss tun, was ein Bulli tun muss.


(via Der Westen)

1 Kommentar

Doku: VW Bus – Ein Transporter für die Welt

Liebevolle Doku über uns aller Lieblingsauto, das in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert. Egal welche Generation hat er tausende Freunde aus allen Generationen sammeln können. Unser, ein T4 WoMo, der seither Familienmitglied ist, fährt in dritter Familiengeneration gerade durch Kroatien und hat von Europa schon so einiges gesehen. Ohne den und den T3, den wir davor mal hatten, hätten unsere Urlaube der letzten 20 Jahre sicher anders ausgesehen. Unser Leben wäre womöglich anders verlaufen – und womöglich hätten wir gar ein Kind weniger. Unsere Bullis waren immer mehr als nur Autos, unsere Bullis waren auch immer Teilen unseres Lebens.

Diese Doku widmet sich der Geschichte des VW Bullis. Klar, dass die hier rein muss. Hier auch in der ARD-Mediathek.

Einem praktischen „Transport-Gestell“ auf VW-Käfer-Basis für den internen Werksverkehr hat der VW Bus seine Geburt zu verdanken – 1950. Seither wird er gebaut in der sechsten Generation. Weit mehr als 11 Millionen Exemplare des „Transporters“ sind bis heute vom Band gerollt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.


(Direktlink | Danke, Chris!)

1 Kommentar

Ein scheinbar der Natur überlassener VW Bulli, der eigentlich nur ein Modellauto ist – und wie das gemacht wurde

Hernandez hatte die Idee, einen aufgegebenen Bulli im Schnee zu fotografieren. Offenbar haperte es an einem echten Bulli und am Schnee. Aber wer braucht beides schon, um trotz des Mangels daran ein aussagekräftiges Foto machen zu können? Hernandez jedenfalls nicht nicht. Er hat einen ollen Bulli als ordinäre Modellbaukiste, Licht für seine Fotografie und kann offensichtlich bestens inszenieren. Klasse!


(Direktlink, via Boing Boing)

Keine Kommentare

Retro-Kühlschrank in VW-Bulli T1-Optik

unspecified-1

Ein slowenischer Kühlschrankhersteller hat in Koop mit VW auf der IFA just einen Retro-Kühlschrank in VW-Bulli T1-Optik vorgestellt.

Die VW-lizenzierte Sonderedition ist im Stile des beliebten VW „Bulli“ T1 Minibus designt. Mit seinen unverwechselbaren V-Linien-Front und dem gebürsteten Chrom ist der Retro-Kühlschrank ein echtes Designobjekt, nicht nur für VW-Liebhaber.

[…]

Der Kühlschrank-Schönheit ist in vintage-babyblau sowie bordeauxrot jeweils in der Farbkombination „champagner“ erhältlich.

Einen Preis gibt es bisher noch nicht. Und doof, dass ich gerade erst einen neuen Kühlschrank gekauft habe. Obwohl, ich würde tauschen.

bullifridge
Keine Kommentare

Die wahrscheinlich beste Artikel-Beschreibung für einen T3-Bulli seit immer: Horst

volkswagen

Wir hatten hier auch mal einen selbstumgebauten T3-Bulli, der am Ende nach Afrika ging, als er selber so gar nicht mehr fahren wollte. Es war Liebe – und es tat wirklich weh, diese ziehen zu lassen. Für 600,00 Euro.

Offenbar sind wir mit diesem Gefühl nicht allein, denn eBayerin die.yoni hat ihren T3-Wohnbulli zum Kauf feilgeboten. Mit der besten Verkaufsargumentation seit wahrscheinlich immer: Horst.

Tl;dr


Läuft wie ne 1. // TÜV / AU bis 05/17 (letzter TÜV: keine festgestellten Mängel bis auf leichte Korrosion am Unterboden)

EZ – 08/92 – KM 222260 – Gekauft Frühjahr 2012 mit 196.000 Km


Volks, is this your Wagen?

Nun mag er daherkommen, wie ein schmucklos-schnödes, rollendes Rechteck. Weit gefehlt. Weiter lesen.

Als einer der letzten der T3 Baureihe lief Horst ‘92 vom Band, ausgestattet mit wuchtigen 42 KW Heckantrieb widmete er sich in frühen Jahren der Mission, als Telekom Bautruppwagen kleine und große Probleme zu fixen. Als sich im Laufe der Jahre abzeichnete, dass bei Problemen der Telekom vermehrt Untersuchungsausschüsse statt Technikern gerufen werden, ging Horst zeitig in Rente und entdeckte für sich das Trendthema unter Berufsaussteigern: Reisen.

Älter werden, jung bleiben und das alles bitteschön quick and dörti und to Go. Horst wurde einem kosmetischen Makeover unterzogen in dem alles, was nicht essentiell fürs Reisen war, rausflog. Zurück blieb – nichts.
In der leeren Hülle aus Metall war damit war Raum geschaffen, für all das, was man wirklich braucht. Und das sind genau die Komponenten, aus denen er heute noch besteht.

Im Bett verbringt der Mensch knapp ⅓ seines Lebens, weswegen es selbstredend zum Central Piece der Crib erkoren wurde, dem ca. die Hälfte des Gesamtwohnraums zugesprochen wurde. In anderen Worten: Auf einer maßgerfertigten 140×190 Spezialanfertigungsmatratze (effektiv ca. 3 Monate beschlafen) finden wahlweise 1 langgliedriger diagonalschlafender Lonely Wolf, 2 People locker auch nach Zank oder 3 Menschen, die sich wirklich jeder lieb haben, Platz und Schlaf.

Features
Zwei der besten Features im Bus können unlocked werden, wenn 1 Langschläfer & 1 barmherziger Frühaufsteher gemeinsam unterwegs sind: Zur Weckung des Langschläfers kann die Heckklappe komplett geöffnet und mit einem Feststelloperator (Holzlatte aus Baumarkt, mitgeliefert) fixiert werden. Sofern der Langschläfer willens ist, die Augen zu öffnen, gibt es zum Aufwachen den perfekten Ausblick aufs Meer, die Alpen, oder den Discounterparkplatz, je nachdem, wie schlau ihr geparkt habt. Dieser Moment könnte bereits der Höhepunkt des Tages werden, wenn da nicht noch Feature 2 wäre: Es handelt sich hierbei um einen unprätentiösen Onboard-Klappesstisch, zu dem der besagte Langschläfer direkt aus der Schlafposition hinüberrobben kann. Einmal ans andere Ende der Matratze, keine gymnastische Meisterleistungen erforderlich. Ich verdeutliche: Stulle, Rührei & Kaffee ohne aufstehen(!!!). Einschränkung: Das letztgenannte Feature ist natürlich nur verfügbar, sofern der frühe Vogel Frühstück gemacht hat.
Wie dem auch sei, irgendwann will jeder aufstehen und das ist bei einer Stehhöhe von ca. 190cm auch für weniger kompakte Reiseteilnehmer möglich, ohne das Ohr auf der Schulter parken zu müssen.

Das Design des Busses ist unaufgeregt simpel und hält sich nur bedingt an WoMo Konventionen wie Side Units uns Klappdachschnickschnackausrollbetten. An das wichtigste, vor allem für längere Trips, ist trotzdem gedacht – es gibt massig Stauraum, alles kann seinen festen Platz finden, ohne dass man den Tag damit verbringt Krempel von A nach B zu räumen in der Hoffnung, irgendwann Ordnung zu schaffen.
Unter dem Bett gibt 6 Schubfächer und 2 Schränkchen, je 60cm tief. Mit dem verschließbaren 3 Böden-Regal bekommt ihr vielleicht keine High-Fives von Interior Designern, aber dafür Essen & Getränke für locker 5 Tage verstaut. Und dann ist da noch die quasi unendlich tiefe Klappe über der Fahrerkabine, in der man grob geschätzt alle bisher gedrehten Tatort Folgen als VHS unterbringen kann, oder nach Belieben eine ganze Ladung Zopfmusterwollpullis um sich gegen alle Frühnebel der Welt zu wappnen.

Wer dann angezogen ist, obenrum zumindest, kann losfahren – von 0 auf 100 in wenigen Minuten. Der 1,7l Diesel mit 57,1 PS kommt ohne murren bei voller Beladung jeden Berg hoch. Werft gern mal die Google Bildersuche mit “Transfăgărășan” an. Da schnurzte Horst unbeeindruckt gen Bergkamm, während die Beifahrerin aus dem Seitenfenster schnurzte.

Verhalten

Gesagt sei, dass Horst ein Lust- und Launevehikel und keine Rennsemmel ist. Ihr wollt euch mit einer Reisegeschwindigkeit von durchschnittlich 100km/h auf gerader Strecke anfreunden, dann wird der Motor euch für die nächsten Dutzendtausend Kilometer keine Probleme machen. Sowieso ist ja die Reise das Ziel und wer schnell fährt verpasst wahrscheinlich eh die richtige Ausfahrt.
Für die akustische Untermalung eurer Nah- und Fernreisen gibt es ein gutes Kenwood CD Radio mit 2 Boxen in der Fahrerkabine. Das Ding connected sich ganz easy mit iDevices und anderen MP3 Playern.
Der Boardcomputer in der Mittelkonsole hat MS DOS Charme. Keine Informationsflut, die euch vom Fahren ablenkt, kein Facebook Connect. Die Tankanzeige ist im Laufe der Zeit stehen geblieben. Statt dessen arbeitet der gewiefte Trucker mit dem Tageskilometerzähler, der statt Dieselverbrauch euren Fortschritt zählt – ihr kommt ca. 500km weit mit einer Tankfüllung.

Am Ziel angekommen? Schnappt euch eure Retro-Rennräder vom Fahrradträger am Heck des Bullis und radelt euch das Sitzfleisch weg. Horst zeigt keine Anzeichen von Traurigkeit, wenn er zurückgelassen wird. Damit er auch wirklich noch da ist, wenn ihr wiederkommt, hat der Vorbesitzer ein, ehm, Nobbel aka wie-schlau-ist-das-denn Wegfahrsperre an die Batterie gekoppelt. Das Ding ist 1,2, fix an- und abmontiert und, was soll ich sagen, bis jetzt hat es immer funktioniert.

Gegen Sonnenuntergang, wenn ihr langsam einseht, dass 55km radeln vielleicht doch ein wenig drüber war, ist when the Horstmagic happens. Nach dem Abendmahl fallen euch frischluftzufuhrbedingt die Augen zu und anstatt nun zig Dawanda Gardinchen zuknöpfen und die Koje herzurichten, macht ihr einen Hechtsprung ins Bett und schiebt mit einem RUMMS die Seitentür zu. Abgekapselt von der Außenwelund in zappendusterer Umgebung (bis auf ein kleines Bullauge in Richtung Fahrerkabine) seid ihr nun angehalten, zu tun, was ihr zu tun gedenkt. Oder ihr schaltet die LED Lichter an, schlagt eure Kerouac-Fibel auf, die alternativ auch zum fröhlichen Mückenerschlagen zweckentfremdet werden kann.

Der Outdoor-Profi weiß: Nachts ist es kälter als draußen. Deswegen verfügt der Bulli über eine Standheizung mit separater Batterie – die haben wir allerdings nicht verwendet, weil die Isolation in den Zwischenwänden und ein paar warme Gedanken stets ihren Job getan haben. Wer Expeditionen in Gefilde unter 5 Grad Celsius plant, dem sei empfohlen, vor Reiseantritt die Batterie anzuschließen.

Details

Bevor ihr einen Termin zur Besichtigung im Real Life vereinbart, machen wir noch einen letzten Gang ums Auto, in Worten statt Bildern. Also was seht ihr?
Aha, der Bulli stand im Winter offenbar immer in einer Garage und wurde frisch geputzt, außer im Motorraum. Aber das wirkt ja eh immer verdächtig.
Die Bodengruppe hinten ist oberflächlich korrodiert (das denkt ihr so nicht, steht aber so im TÜV Bericht), der Auspuff wirkt ein wenig rostig angefleddert. Ich werde euch dann sagen, dass vor 2.000km doppelt Unterbodenschutz in der Werkstatt aufgetragen wurde, kein Grund zur Bange also.
Es gibt an einigen Stellen öberflächliche Roststellen, die man ohne große Mühen mit Rostbürste und / oder Farblack ausbessern kann.
Auf der Beifahrerseite belegt eine 10cm lange Parkanditscherdelle auf subtile Art, dass es nicht immer einfach ist, einen Bulli in PKW Parklücken zu manövrieren.
Summa summarum seht ihr ein galantes Schlachtschiff deutscher Automobilkunst, trotz kleinerer Kampfschrammen mitten in den besten Jahren stehend.
Selbsredend sollt ihr selbst schauen und hineinklettern, probeliegen und dabei Fragen stellen.
Zum Beispiel, ob:

… ganz vorbildlich alle 10k einen Ölwechsel gemacht wurde (Ja).
… der Bulli draußen überwintern musste (Quatsch, haternich).
… kürzlich Verschleißteile ausgewechselt wurden (Ja, Zahnriemen, Einspritzdüsen, Zylinderkopfdichtung – alles bei 220.000km)
… er bald wieder TÜV braucht (Nope, wurde TÜV&AU wurden 05/15 ohne festgestellte Mängel gemacht, bis auf die Bodengruppenkorrosion, die dann versiegelt wurde)
… es noch irgendein fetziges Gimmick dazu gibt (Klaro, ist 1 Satz Bremscheiben fetzig genug? Falls nicht, gibt es noch ein Set Klapptisch + Stühle obendrauf.)
… er denn teuer in der Steuer ist (momentan ist er als Lieferwagen zugelassen, deutlich günstiger als andere Varianten.)

Wer die Zündung anwirft, darf sich schon wundern, wie und vor allem warum der alte Motor sofort und so zuverlässig bei jeder Temperatur anspringt. Und läuft. Und läuft. Und läuft.
Zum Ausgleich veranstaltet Horst ein kleines optisches Getöse in Form einer initialen Rauchwolke. Es wird also nicht empfohlen, geliebte Lebewesen < 80cm an Horsts Heck zu postieren, wenn man ihn startet. Ich lade jeden gern ein, sich unters Auto zu legen und an den Drähten und Schnöppeln zu zippeln und mir dann sagen, an welchem Kabel eine Gummimuffe korrodiert, oder so. Dann können wir auch über den ein oder andern Taler Rabatz reden. Bitte bringt Verhandlungsgeschick & eure Yogamatten mit, Neuköllner Boden ist dreckig. Ich bin irre genug, mich von meinem waghalsigen, zuverlässigen und diskreten 24-jährigen Liebhaber zu trennen. Nun habt ihr wenigstens den Anstand, euch leichtsinnig und Hals über Kopf zu verlieben. Dankesehr.

Logistik
Melde dich bei Fragen oder für einen Besichtigungstermin bei notwithoutmyhorst@gmail.com oder unter 0170/ 8837 273
Besichtigungen wochentags zwischen 07.30 – 08.30 und ab 19.00Uhr, jetzt am Wochenende
Falls du weitere Fotos haben möchtest, sag per Email oder SMS bescheid
Der VW muss spätestens am 01.04.2016 vor Ort abgeholt und in BAR bezahlt werden. Er steht in Berlin Neukölln.

PS: AfD Sympathisanten, bitte bleibt fern, das wird nichts mit euch. Insgesamt und hier ganz konkret.

Mittlerweile wurde Horst verkauft. Für EUR 5.555,55.

Ronny gefällt das.

5 Kommentare