Skip to content

Schlagwort: Cars

Litauer restauriert sich einen 7er BMW Totalschaden in 27 Tagen zurück auf die Straße

Der litauische Automechaniker Arthur Tussik hat sich den Totalschaden eines 7er BMWs in die Garage geholt und die Idee umzusetzen versucht, das Dingen voll restauriert wieder auf die Straße zu bekommen. Der deutsche TÜV wäre da ganz sicher kein Pate von, aber Tussik zieht sein Ding da durch und macht die Karre wieder fahrtüchtig. 15 Tage am Blech, 12 Tage am Lack.


(Direktlink, via Geekologie)

1 Kommentar

Ein Campinganhänger mit einem Boot als Dach aus den 1950ern

Ich habe ja eine Schwäche für außergewöhnliche Vintage-Campingfahrzeuge und von denen schon so einige gesehen. Trotzdem lasse ich mich von diesbezüglichen Neuentdeckungen immer wieder gerne überraschen. So wie jetzt gerade von diesem Trailer, der von Beginn bis Mitte der 1950er Jahre in den USA gebaut wurde: dem Kom-Pak Sportsman. Seine Besonderheit: das Dach des Anhängers war ein Boot. Ob dieses auch als solches genutzt oder eben nur der Einfachheit halber verbaut wurde, erschließt sich mir nicht genau. Viele Infos gibt das Internet nicht her. Nur diese, dass die noch erhältlichen Modelle alles andere als Schnäppchen sind. Kein Wunder. Abgefahrenes Teil.

The fiberglass Kompak Sportsman trailer with fiberglass boat weighed approximately 1,180lbs. The trailer came with built-in work table, cabinets, 5.4 cubic foot ice refrigerator and 8.4 gallon water tank. Convenient roll-off for one man boat removal. F.O.B. $1,595 Medford, OR. This trailer was seldom used. This trailer benefited from inside storage in its early years and then went into a California „Camper Trails Museum.“ When the museum was disbanded, the 1952 Ford and Kompak Trailer were sold to a couple in Fishkill, NY. That owner restored the 1952 Ford Wagon and „outfitted“ the trailer for use by him and his wife. After one 4-day weekend camping trip, his wife informed him she was not the „camping type.“

3 Kommentare

Seat 600

Den ersten Neuwagen, den mein Alter nach dem Fall der Mauer fuhr, war ein Seat Toledo. Viertürer, Limousine, rot. Er hatte dafür seinen von ihm so sehr geliebten Garten samt Datsche und Schuppen aufgegeben. Hat das gegen diesen Toledo getauscht. Und ich wusste bis eben nicht, dass Seat schon sehr viel früher Autos gebaut hat. Für den Seat 600 mit einer Lizenz von Fiat. Ich wusste auch nicht, dass Seat schon in den 50ern Autos gebaut hat.

Der Seat 600 ist ein zweitüriger Kleinwagen mit Heckmotor, den Seat 1957 auf den Markt brachte. Er entsprach genau dem zwei Jahre zuvor auf den Markt gebrachten Fiat 600 und hatte einen 4-Zylinder-Reihenmotor mit 633 cm³ Hubraum und einer Leistung von 16 kW / 21,5 PS. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug 95 km/h. Ab 1959 wurde ein stärkerer Motor (21 kW / 28,5 PS) eingebaut, der das Fahrzeug bis auf 100 km/h beschleunigen konnte. Als spanische Besonderheit gab es den Seat 600 Furgoneta Comercial, dessen hintere Seitenfenster verblecht waren. Anstatt der Rücksitze besaß er einen Blechkasten zum Gütertransport.

Geile Karre in freier Wildbahn. Man lernt halt nie aus.

Keine Kommentare

Animation: wenn Autos über 100 Temposchwellen rasen würden

Ich weiß nicht, ob diese Animation irgendeinen theoretischen Hintergrund hat und auch nicht, ob das, was dort gezeigt wird, auch nur irgendwas mit der Realität zu tun hätte, wenn man denn mit ordentlich Speed über 100 Temposchwellen, die übrigens auch „Fahrbahnhöcker“ genannt werden, hämmern würde. Jedenfalls habe ich dieses Video gerade durchgesehen ohne zu skippen. Es weiß zu unterhalten.


(Direktlink, via reddit)

7 Kommentare

Tüp rennt über Lamborghini – und kassiert vom Besitzer

Neulich in San Francisco: Dieser junge Mann hier dachte wohl, es sei eine gute Idee über einen auf der Straße stehenden Lamborghini zu rennen. Kein Ahnung, wie er darauf kam, aber er hätte wissen müssen, dass das jetzt nicht die beste Idee seines Lebens sein dürfte. Er macht es trotzdem.

Ein Beitrag geteilt von Robin Hong (@r6robin) am

Der Besitzer steht daneben, versucht dem Mann zu folgen, kriegt ihn aber nicht. Der aber kehrt wieder um und versucht, nochmal über den Sportwagen zu rennen. Diesmal von hinten nach vorn. Dabei erwischt ihn der Besitzer, pflückt ihn vom Auto und wirft ihn zu Boden.


(via Shock Mansion)

Und Tüp immer mit „Ü“.

18 Kommentare

Ron Berrys Cartoon Custom Creation Cars

Ron Berry dürfte mit seiner Art, Autos zu formen einzigartig sein. Sie sehen immer aus, als wären sie aus einem Comic gesprungen und der Mann hat sich damit weltweit Freunde machen können. Im letzten Jahr bekam er Besuch von my Classic Car, die sich das alles mal etwas genauer angesehen haben. Der TÜV hätte daran sich seine Freuden.


(Direktlink)

Keine Kommentare

Zug erfasst auf Bahnübergang feststeckende Stretch-Limo

Ein nicht mehr ganz frisches Video, dass ich allerdings gerade zum ersten Mal gesehen habe. Aufgenommen von Norman Noe im Jahre 2015 in Elkhart County, Indiana, zeigt es eine Stretch-Limo, die ob ihrer Länge auf einem Bahnübergang hängen blieb und von einem anrollenden Zug mitgeschleift wurde. Der Fahrer war nicht mehr im Wagen und wollte den Zugfahrer wohl noch mit dem Winken eines roten Tuchs auf die kommende Misere aufmerksam machen. Nützte nichts. Der Zug krachte seitlich in die Limo und schob sie 100e Meter vor sich her, ohne das die Kiste vom Gleis rutschte.

Glück im Unglück: es gab keine Verletzten.


(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar

Ferrari 512 S Modulo (1970)


(Direktlink)

Steile Designstudie von Ferrari, bei der man auf den ersten Blick gar nicht so genau weiß, wo vorne und wo hinten ist. Wurde vom Karosseriebauunternehmen Pininfarina gestaltet und 1970 auf dem Genfer Auto-Salon öffentlich vorgestellt. Dieses Exemplar steht heute im Ferrari-Museum Maranello.

Der von Paolo Martin entworfene Modulo war der letzte einer Reihe von Studien. Das Fahrzeug hatte eine extrem flache Karosserie, bei der Motorraum und Fahrgastzelle optisch nicht getrennt waren. Konventionelle Türen fehlten ebenfalls. Stattdessen wurde das gesamte Dachteil nach vorne verschoben, um den Einstieg zu ermöglichen. Alle vier Räder sind teilverkleidet. Eine weitere Besonderheit weist die Motorhaube auf. Sie hat 24 Löcher, die den Blick auf den V-12-Mittelmotor mit 557 PS/410 kW freigeben. Eine Seltenheit ist das Leistungsgewicht von circa 2,2 kg je kW.
(Wikipedia)

(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)
3 Kommentare