Skip to content

Schlagwort: DJ-Mix

ASIP isolatedmix 75 – Hypnus Records

Neuer Mix drüben bei Ryans A strangely isolated place. Michel, Labelhead bei Hypnus Records, hat ein paar Perlen seines Labels auf eine ambient beginnende Kette gefedelt, die sich später zu einer sprichwörtlich hypnotisierenden Tiefseereise im Techno wandelt. Wahnsinnig gut.


(Direktlink, via Source)

Tracklist:
01. Feral – Heruka 4
02. Luigi Tozzi – Yavin 4 (Ambient Mix)
03. Luigi Tozzi – Epipelagic
04. Skymn – City Lights
05. Primal Code*
06. Primal Code – Jikan
07. Primal Code – Junkan (Luigi Tozzi’s Interpretation)
08. Primal Code – Junkan
09. Feral – Krishna
10. Luigi Tozzi – Flusso Perpetuo
11. Primal Code*
12. Luigi Tozzi – Binary Sunset
13. Skymn – Okuyi (Korridor’s Interpretation)
14. Luigi Tozzi – Yavin 4
15. Primal Code*
16. Feral*
17. Primal Code*
18. Luigi Tozzi – Subterrel
19. Luigi Tozzi – Jedha
20. Feral – Heruka 3
21. Skymn – Biker Scene
22. Luigi Tozzi – Chemosynthesis (Claudio PRC Remix)
23. Luigi Tozzi – Quetzalli
24. Luigi Tozzi – Mesopelagic Zone

* Forthcoming release

Keine Kommentare

Afterhour Sounds Podcast Nr.128: Scrounger – The Hour after the Afterhour

Was Besseres könnte uns an einem Sonntag musikalisch gar nicht passieren. Scrounger habe ich seit seiner „Inneren Werte“ auf dem Schirm, was jetzt schon etwas länger zurückliegt. Dennoch ist er auch heute noch ein Garant für entschleunigten Sound, zu dem man ganz wunderbar sein Sonntagsgefühl pflegen kann, was ich gerade tue. Denn er hat die neuste Ausgabe des Afterhour Sounds Podcasts gemixt und die ist erwartungsgemäß wunderbar.

Wir begrüßen Damian in unserer etwas anderen musikalischen Reihe der harmonischen, späten Stunde. Kein Tam, tam. Keine Posaune und Trompette. Dafür mehr Trap und Hip(ster) Hop. Ja Mann, genau so mögen wir es. Wer kann das schon von sich behaupten? Scrounger….What??? Yes!

Die Rede ist von Damian aka „SCROUNGER“, der in und um Köln, nämlich laut und leise, äh Laut und Luise mäßig, sein Unwesen treibt und die Herzen der Alterno-Houser hoch hält. Gekonnt lässig lädt er uns mit seiner „Stunde nach der Stunde“ zum Abschalten des Hier und Jetzt ein. Ja genau, hier und jetzt. Und zwar JETZT UND HIER. Also Augen AUF und… entspannen. Ein klasse Track jagt dem Nächsten… nein keine Übertreibung, keine Überraschung sondern klassisches „jörgsches Statement“ der Extraklasse.

Damian… dein von Dir eingespielter Cast ist eine Ode an den Ursprung der 4/4-Rythmik, nämlich dem (Punk) Rap, welcher tiefenentspannt und zugleich unterschwellig treibend zum meditativen Tanztraum einlädt. (Fast) Kein House, kein Techno und kein Acid + World Music Gedöns. Es lebe der Rap, Marcin Gortat und Jörg. Äh SCROUNGER.


(Direktlink)

1 Kommentar

Mix: Linnemayer & tubais – Pianos and Drones

Florian schickt mir eine Mail, wie ich sie öfter mal bekomme. Mit einem Mix von ihm und ein paar Zeilen. Manchmal fehlt mir dann die Zeit zum Hören, manchmal auch das Interesse. Hier hatte ich beides und höre eine sehr eigenwillige Zusammenstellung an Musik, die zur Entschleunigung einlädt. Zum Entspannen auch. Ganz passend zu einem Glas Wein am Abend. Schönes Ding von Linnemayer & tubais.


(Direktlink)

Keine Kommentare

Dubby new Year: Rhauder – First Contact

Marco aka Rhauder wollte eigentlich einen Mix für den 2017er Kalender aufnehmen, was dann zeitlich leider nicht mehr gepasst hatte. Den Mix hat er trotzdem aufgenommen. Und nun kommt der eben zum neuen Jahr. Als dubbigstes Neujahr, das man sich wünschen kann.

Tracklist:
Linval Thompson – Jamaica Collie
King Tubby – Lyahta
King Tubby – Hungry Belly Dub
Linton Kwesi Johnson – Shocking Dub
Natures Dub – Mash it Up
Prince Hammer – Churchill
Prince Hammer – King Selassie in Dub
The Revolutionaries – Megaton
Ruts DC vs Mad Professor – Whatever We Do
Linton Kwesi Johnson – Street 66
Unitone HiFi – Bonus Dub
Chicken Lips – Boil in the Bag
Linton Kwesi Johnson – Iron Bar Dub
Mad Professor – Cool Dude
Massive Attack – Cool Monsoon (Weather Storm – Mad Professor Dub)
Massive Attack – Moving Dub (Better Things – Mad Professor Dub)
Skylab #1 – Next

Keine Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Shell Beach at 34C3


So. Mein letzter Mix für dieses Jahr. Gestern aufgenommen beim 34C3, wo ich am „Shell Beach“ drei Stündchen für Musik sorgen durfte. Für mich nach wie vor ein Jahresendhighlight. Das ist nun schon seit Berlin so, ging in Hamburg weiterund wird sich offenbar auch in Leipzig nicht ändern. Im Gegenteil.

Da ich in diesem Jahr noch zwei Downbeat-Sets vorbereitet hatte, die dann aber nicht spielen konnte, hatte sich einiges an Musik angesammelt, die nun endlich mal „raus“ konnte. Da haben wir nun Bass, Piano, den Himmel voller Streicher, kleine Melodien und ganz viel Liebe. Außerdem ein paar Klassiker.

Tracklist:
Paul St. Hilaire & Rhauder – Not Saying Much
Dubspeeka – Walk With Me
Corporeal & Chris Kim – Distance
Brimstone – Dawn
Brimstone – Reminiscence
Vacant – Serenity
James Murray – Ghostwalking
Soular Order – Keyframes
Kisnou – Cycle
Amba – Moonbathing
Carbon Based Lifeforms – Derelicts
Koresma – Sessions
Rift – Breathe
Enzalla – Somewhere
Kant Sleep – At Night
Tim Schaufert & Cashforgold – Awake
Phelian – Elysium
Phaeleh – Galaxies
Emiliano Secchi – Ignition
Vacant – Leaving You
Eikona & Nare – Call Your Name
Carbon Based Lifeforms – 780 days
Sven Weisemann – Seperate Paths
Sieren – Lost You
Kosikk – Try to hear my voice
Himalia – Don’t Drown Boy
Kant Sleep – Asthmå
Massive Attack – Teardrop (Stillhead Remix)
BT Gate X-138 – Distant Pulse Wavelength Emulator
Kosikk – Tears
Sieren – U8
Scuba – Cognitive Dissonance
Das Kraftfuttermischwerk – Downunder The Moon
Aphex Twin – Alberto Balsalm (Istota & Alegria Bootleg)
Blame – Oceans Of Hope
Makuda – Adventure
Zander One – Glowing (Afterglow)
myk. – Tuscon
Scann-Tec – Parsec (live edit)
Desolate – Blessedness
The Future Sound of London – My Kingdom
Soular Order – Aperture
Feverkin & Koresma – Folds
Austin Plaine – Only Human

3 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #24: Paco – Sandalwood

Wenn du zum Weihnachtsabend Techno in dein letztes Kalendertürchen packst, kann eigentlich nur Paco vom Risikogruppe Racing Team dafür verantwortlich sein. Und der serviert heute „Kuscheltechno“, wie er ihn selber nennt. Über zweieinhalb Stunden davon reicht der fast bis zur Bescherung. Dazu mach ich jetzt die Ente und packe die Geschenke unter den Baum. Könntet ihr auch tun.

Ich wünsche hiermit ein frohes Fest, dicke Geschenke, gutes Essen und den ein oder anderen Schnaps. Gehabt euch wohl und habt euch lieb.

Style: Valium House
Length: 02:35:01
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Albert Hofmann – Durch Mark Und Bein
Roman Flügel – Picnic For Players
Primal Code – Junkan
Dino Sabatini & Luigi Tozzi – Celeno
Primal Code – Jikan (Luigi Tozzi Interpretation)
300 Degrees – Let Us Flow
Etapp Kyle – Alpha
Donato Dozzy & Tin Man – Test 7
Floating Points – Danger
Cio D’or – Goldbrokat
Dop’q – Snorkeling In The Space (Doyeq Remix Vers. 1)
Luca Bacchetti – Genesis
Etapp Kyle – Nolah
Frank Bretschneider – Go! Said The Bird (Tennis Version)
Claro Intelecto – Another Life
Modd – Buran
Jurek Przezdziecki – La Piece Blue
Tade – Phantom
Leiras & Svreca – The Bridges I Burn
Albrecht La’Brooy – Queens Bridge (10PM)
Donato Dozzy – K6
Fantastic Twins – Preambule
Ice Station Zebra – Cancelled
Donev – Voyager 2
Spacebox720 – Diffused Lights
DJ Sprinkles – Grand Central, Part 2 (72 Hrs. By Rail From Missouri)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

9 Kommentare

Nils Frahms Xmas Mix 2017

Schon fast traditionell bringt uns Nils Frahm zum Feste einen Xmas-Mix, in dem er besinnliche Klänge zum Weihnachtssoundtrack webt. So auch in diesem Jahr. Der lief hier letzte Nacht schon zwei Mal und ich werde auch die nächsten Tage dazu kochen, essen, schenken, trinken, lieben, lachen. „Für mehr Zärtlichkeit zwischen den Tagen.“ Schönes Ding. Sehr schönes Ding!

Billie Holiday, Johnny Hodges, Tadeo Orchestra, Nina Simone, George Stehl and more.

hohoho again?! indeed, nils frahm and torsten posselt reappear with their crackly, noisy xmas vinyl massacre. by today it probably does not need a big introduction anymore. please listen on repeat throughout the festive season, make sure you pair it with alcoholic baverages so you will dive smoothly into a hopefully cheerful 2018.

we love this and you,
nils and torsten


(Direktlink)

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #23: Im Modus – Im Modus vs. World

Warum in die Ferne Schweifen, wenn junges Talent vor der Haustür musiziert. So wie Im Modus hier in Potsdam.

Kein klassischer Mix, eher so Mash Ups mit Zeitgeist. „Bastard Pop“ nennen sie das. Habe ich hier so selten bis nie, passt aber trotzdem.

„Im Modus bringen Hermine und Harry nach Hogwarts, lassen Scarlett Johansson abblitzen und mischen Streetfighter II auf. Geboten wird feinster Electro-Rock‘n‘Roll zum Tanzen, Mitsingen und Ausrasten – optimal, um Konfetti zu schmeißen, Luftballons knallen zu lassen oder sich zu fragen, was das jetzt wieder soll. Titel wie „Scarlett geht krachen“, „Geiler Boy Alarm“, „Jacke mit Schrift“ oder „Hogwarts“ sind T-Shirt-Spruch-kompatibel und vereinen Jung und Alt im Moshpit bedingungsloser Liebe. Die Songs sind lang und kurzweilig genug, dass sich jeder einen persönlichen Tanzstil dazu ausdenken und darbieten kann. Raffinierte Arrangements und billige Effekte verschmelzen einsame Herzen auf dem Dancefloor zu einem lebensfrohen und schweißnassen Mob.

Und an besonderen Abenden räkelt sich im Scheinwerferlicht zu „Where is my mind?“ ästhetisch ein Pikachu.“

Alles klar?! Alles klar!

Style: Bastard Pop / Mash Up
Length: 01:03:13
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
00:00 FM Belfast „Brighter Days“ // Birgit, der Höhlentroll // Hermigervill „Solitaire“
07:42 Berndsen „Supertime“ // AKHart Honda // Acid Pauli vs. Johnny Cash „I See A Darkness“
15:33 Massive Attack „Paradise Circus“ // Hogwarts
21:28 Beduin Soundclash „Brutal Hearts“ // Atomic Reaction
28:34 Crystal Castles „Untrust“ // Roy kann zaubern // Brooke Shields (Where is my mind?)
33:58 Elle Aura „Fingertips“ // Beasty Boys „Sabotage“ // 13 & God „Death Major“
38:20 Zombieapokalypse
42:13 Westbam „You need the drugs“ // Jacke mit Schrift
46:31 Rival Consoles „Odyssee“ // Geiler Boy Alarm
51:08 Gus Gus „Mexico“ // Casino Kaputt // The Strokes „Last Nite“ // Simian Mobile Disco „I Believe“ // Jonny Bix Bonger „Unten Rum“ // Pascal Pinon „Spider Light“

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #22: Saetchmo – Festivus Prime

Kein Kalender ohne einen Mix von Saetchmo, der hier endlich mal wieder die Dubstep-Kuh zum Fliegen bringt. Etwas unterrepräsentiert in letzter Zeit, wie ich finde und auch an meinen Hörgewohnheiten feststellen kann. Dafür hier jetzt aber mit Deepness und natürlich der nötigen Portion Bass.

Mit dieser Perle bereiten wir uns allmählich auf den Landeanflug vor. Genießt den noch. Augen zu auf den letzten Flugkilometern – um so sanfter wird die Landung.

Style: Deep Dubstep
Length: 01:04:39
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Mikey Dread – Heavy Weight Sound Dub (FLeCK & Blue Hill remix)
02 Chikage – Faith
03 Sponce – Woozy
04 Zonra – Eight Legged Vagabond (feat. Sugar Beach)
05 Feldub – Self
06 Sponce – Hidden Chamber
07 Thanom – White Fire
08 Basiclee – Filth Dub
09 Hunter Reed – Falling While Faded
10 Dysphemic – The Hunted
11 Ethan Ryan – Trust A Soul
12 Tinky – Coco Nets
13 Hertz – Desert Dweller
14 Exin – Saltwater
15 Sebalo – Release
16 Freud, Subtle Mind – Biscaia
17 Lena Chamamyan – Ya Mayla Al Ghusson (Pushloop Bootleg)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar