Skip to content

Schlagwort: DJ-Mix

Adventskalender 2017, Türchen #21: Arkadiusz – Tributos del invierno

Arkadiusz begleitet meine musikalische Zeit nun schon länger. Die Mixe seiner Afterhour Sounds sind immer ein Garant für für hochwertigen Bummeltechno, der ja eigentlich immer geht.

Es käme doch sehr überraschend, wenn es bei seinem diesjährigen Kalendermix anders wäre. So serviert Tiefseetechno mit Entschleunigungsgarantie, was mir hier am letzten Arbeitstag des Jahres sehr gelegen kommt. Schön die 3KW-PA hochfahren, Bummeltechno hören, Blumen gießen und nochmal feucht durchfeudeln. Könntet ihr auch tun.

Style: Bummeltechno
Length: 01:07:40
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #20: Dub Taylor – Dubs 2k17

Im Jahr 2001, also irgendwo in der gefühlten Dubtechno-Lücke zwischen Basic Channel und Thinner, veröffentlichte Dub Taylor auf Raum… Musik sein Album „Forms & Figures“ und füllte damit eben die von mir so gefühlte Lücke. Wir nudelten die Platte rauf und runter und wieder rauf. Später besorgte ich mir noch die CD, da von der Platte nicht mehr viel zu hören war. Die lief dann nochmal Stunden. Immer und immer wieder. Eine klangliche Offenbarung. Seitdem höre ich immer sehr gerne rein, wenn was neues von Dub Taylor aka Tigerskin aka acht andere Pseudonyme kommt – und da kommt einiges.

Für sein Kalendertürchen hat er sich nur eigenen Produktionen gewidmet und daraus dieses Set gemacht. Dubbig, tanzbar, technoid. Genau das Richtige fürs Bergfest.

Style: Techno
Length: 01:04:08
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Dub Taylor – Plane
Dub Taylor – Untitled
Dub Taylor – ΩC0
Dub Taylor – Urban Silence III
Dub Taylor – Untitled
Dub Taylor – Isocor
Dub Taylor – Future History
Dub Taylor – Untitled
Janson & Krøger – Disco Dub
Nadja Lind – Tribe Dub (Tigerskin & Jack Jenson Remix)
Dub Taylor – Self-Similarity
Dub Taylor – STW
Dub Taylor – Concentration
Dub Taylor – Nervana
Dub Taylor – Dubber

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

Kruder & Dorfmeister @ Roxy, Prag, 16.11.2017

Kruder & Dorfmeister haben im November ein 4-Stunden-Set im Roxy in Prag gespielt. Ich wäre da sehr gerne hingefahren, was sich dann aber irgendwie nicht einrichten ließ. Ich hoffe seit dem 17.11., dass es irgendwann einen Mitschnitt des Abends geben wird. Dieser ist nun online. Zumindest der erste Part des Sets. Der zweite wird wohl alsbald folgen und hier dann nachgereicht.

Part 1:


(Direktlink)

Part 2:


(Direktlink)

Keine Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #19: Audite – Soul Patrol

Der von mir hoch geschätzte Audite begleitet den Kalender auch schon ein paar Jahre. Er ist immer ein Garant für außergewöhnlich gute Drum & Bass-Mixe und wollte in diesem Jahr eigentlich mal was Anderes machen. Er schreibt: „Anfang der 90er flogen bei uns die ersten Techno Scheiben ins Haus, da mein älterer Bruder sich für die Musik interessierte, anfing aufzulegen und regelmäßig Platten beim Hardwax bestellte.

Das waren dann auch die ersten Platten, die ich in der Hand hatte und woran ich mich als DJ versuchte. Auch wenn ich noch keinerlei Plan hatte, wie man mixte, erstellte ich meine ersten Mix-Tapes aus den Platten meines Bruders und seiner Freunde.

Ich hatte immer mal das Ziel diese alten Scheiben noch mal ordentlich zu einem Mix zusammen zu bringen und da die Platten seit einiger Zeit in Leipzig lagern, hab ich mir diese mal geholt, um das Projekt in Angriff zu nehmen.“

Das tat er, war aber mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden, so dass er sich dann doch auf einen Drum & Bass-Mix konzentrierte, was ich persönlich gar nicht mal so schlimm finde, zumal es davon in diesem Jahr erst einen gab. Und so nehme ich den doch sehr, sehr gerne. Klassischer, souliger Drum & Bass, wie ich ihn sehr gerne mag.

Style: Drum & Bass
Length: 01:11:41
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01: XCUZMe – Intro (Let Us All Unite) (Bay 6)
02: Redeyes – My Friend (The North Quarter)
03: AE – Forevergreen (Free Love Digi)
04: Shield – Skippy Vinyl (Vandal LTD)
05: Payback – Set The Pace (Deconstructed)
06: Handra – Forget (Addictive Behaviour)
07: Calibre – Enter (Signature)
08: Treex – Gentle Slide (Soul Deep)
09: T.R.A.C. ft. Calibre – Blue (V Recordings)
10: Joe Ford – Time Is Limited (Shogun)
11: Ill Truth – Change My Mind (Lockdown)
12: SubMarine – Nitro (Boundless Beatz)
13: Villem – The Sea (Spearhead)
14: Rhepuls – Sleeper (Rubricate)
15: ED:IT – The Junction (Shogun)
16: LSB – Tumult (Soul:R)
17: Gerwin – Soul Truth (Bungle Remix) (IM:LTD)
18: Electrosoul System – The Pillars Of Creation (KOS.MOS.MUSIC)
19: Allied – Omega Point VIP (Critical)
20: London Elektricity – Tone Poem (Royalston Remix) (Medschool)
21: Chrizz0r – Don’t Look Back (Soul Deep)
22: Black Sun Empire feat. Belle Doron – Immersion (Blackout)
23: Neonlight feat. SOLAH – Frontier (Blackout)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

Winterwaldspaziergang zu Dopebeats, Nu Jazz und HipHop: Suhov – Night Beat

Suhov hat die Winterschuhe angezogen und ist für seine „Night Beats“ eine Stunde im verschneiten Wald spazieren gegangen. Später hat er dazu Dopebeats, Nu Jazz, instrumentalen und nicht instrumentalen HipHop auf die Bilder gemixt. Und ich muss sagen, dass ich mittlerweile echt ein bisschen Fan von seinem Konzept bin, seine Mixe zu visualisieren. Ist halt so, als würde man mit diesem Sound auf den Kopfhörern durch den Wald laufen.

Während des Kalenders ist hier generell wenig Platz für andere Musik, aber dieses kleine winterliche Kunstwerk will ich schon dennoch mit drin haben. Bei Mixcloud auch ohne Video und zum Download. Lädt.


(Direktlink)

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #16: RBYN – Crescent

Nachdem wir uns die ganze Woche an 4-to-the-floor Rhythmen erfreuen konnten, tritt der gute alte RBYN hier mal auf die Bremse, setzt sich ans Klavier, arrangiert die Streicher und sortiert dazu Breaks, die er mit Bass untermauert. Alles ganz geduldig und ohne Anspruch auf Tanzfläche. Wochenende. Zurücklehnen, noch einen Tee machen, ins graue Draußen gucken, wobei man die Heizung noch ein Stück höher dreht. Damit es im Raum so warm wird, wie dieser Mix akustisch die Temperatur vorgibt.

Ein ganz wunderbares Stück Musik, das einen mit auf Reise nimmt. Ich bin dann mal kurz weg.

Style: Bass, Downbeats
Length: 00:59:34
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Danny Scrilla – Talisman
02. Machinedrum – Endless 
03. Above & Beyond – Sticky Fingers (Om Unit Remix)
04. Om Unit – Seraphim
05. Thomas B – Significance
06. Kid Kun x HP.Ritch x ReDraft – Awake
07. Kid Kun – U
08. Moresounds – Last Fly To Jupiter (Fracture’s Emo Remix)
09. Dominic Ridgway – Crashes
10. AnD – Calmness
11. Chet Matuto – Liu
12. Method One – Blackwood (feat. Jamie Myerson)
13. Synkro – Vanishing Point
14. Jono McCleery – Ingenue (Synkro Remix)
15. Synkro – Red Sky
16. Theme – Passage 7
17. Om Unit – Cold Love
18. Blocks & Escher – Broken (Om Unit Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #15: Lydia Eisenblätter – Casa De Inverno

Freitag, Zeit, sich wieder der körperlichen Aktivitäten zu widmen. Lydia Eisenblätter bittet zum Tanz. Und zwar mit Nachdruck.

Die leitet die geneigten Zuhörer hiermit durch die Gefilde von House und Techno – und lässt dabei beides gekonnt miteinander kappeln. Das anfängliche Snare-Gewitter erinnert sehr an Detroits beste Zeiten. Dann widmet sich der Techno ganz dem House – und beide beginnen einen gleichberichtigten Tanz. Keine Ahnung, wie man Tech House klanglich noch besser ausformulieren könnte. Sie bekommt das perfekt auf Plattenteller. Ein ganz wunderbares Warm Up für ein Wochenende. Es darf getanzt werden.

Style: Tech House
Length: 01:03:44
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Keine Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #14: Soulmind – Tundra (Slow Series 2)

Soulmind, zuständig für alles zwischen Trap, Grime, Dancehall und allem, was Bass hat, ist als Institution im Berliner Gretchen wohl kaum noch wegzudenken. Stylemäßig ist er so breit aufgestellt, dass es fast unmöglich ist, ihn in eine Schublade zu stecken. Deshalb versuche ich das nicht mal.

Für diesen Mix, der auch Teil einer neuen Mix-Reihe bei ihm ist, ging er einfach mal auf die Bremse. „Entschleunigung“ hat er dran geschrieben – und ja, das trifft er sehr gut. Bummeltechno, mit jeder Menge Ethno-Elementen ist es geworden, zu dem man sicher auch gediegen ein Tänzchen wagen kann. Muss ja auch alles nicht immer so aufregend sein. Feines Ding, das noch gerne hätte einen Ticken länger sein dürfen.

Style: Bummeltechno
Length: 00:42:54
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #13: Jimm Koerk – Heimspiel

Jimm Koerk aka aka Käptn aka der Mann, der seit Jahren das großartige Meeresrausch Festival macht, lässt es sich nicht nehmen hin und wieder selbst hinters Mischpult zu steigen. Im Regelfall bedeutet das: Tanzschuppen. Mitunter deeper Tech House, der wenig Kompromisse macht und die geneigten Zuhörer nur ungern im Sitz bleiben lässt. Mittwoch, Bergfest, da kann man schon mal ein Tänzchen wagen. Geht hiermit außerordentlich gut.

„Sollte eigentlich etwas entspannter werden“, schrieb er, „hintenraus ging dann halt nicht anders“. Ich kenn das. Gut. Und es macht rein gar nichts. In diesem Sinne:

Style: Tanzschuppen
Length: 01:31:52
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

4 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #12: youANDme – The Slowest Now Will Later Be Fast

Martin aka youANDme begleitet mich musikalisch schon sehr lange. Er wurde mir ein Begriff, als er mit Holger Flinsch als Dubsuite das Überalbum „Eigenleben“ auf dem damaligen Netlabel „Stadtgrün“ veröffentlichte. Das ist jetzt auch schon 11 Jahre her.

Da Social Media zu der Zeit noch kein echtes Thema war, schrieb man sich Mails, wenn man irgendwas loswerden oder irgendwie kommunizieren wollte. Heute geht das per Messanger der Wahl sehr viel kurzwegiger und man kann sich auf Netzwerken ansehen, was der andere gerade wo macht. Und da gibt es bei Martin so allerhand zu sehen. Er ist ständig irgendwo in der Welt unterwegs, um seine Musik unter die Menschen zu bringen. Gerade bei ihm freut mich das ganz besonders und ich gönne ihm aus ganzem Herzen jede Flugmeile. Auch und gerade weil ich seine Definition von „Deepness“ sehr schätze. So wie hier jetzt.

Style: Deep House
Length: 01:04:17
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. John Beltran: „Street Lights“ / De:tuned
02. Christian Prommer: „Marimba“ / Compost Black Label
03. Âme: „Basic Track“ / Sonar Kollektiv ‎
04. Arnheim: “ One Beat“ / Greta Cottage Workshop
05. Carlos Nilmmns & Niko Marks feat. Davina: „Get By Me“ (Alt mix) / ORNAMENTS
06. Reyf & Eidner: „I Can Feel The Sand Between My Toes“ / Rotary Cocktail Rec.
07. Sound Stream: „Soul Train“ / Sound Stream
08. Kid Sublime: „Violation“ / Dopeness Galore
09. Jackson Brainwave: „Hear the Drum“ (Sejake Dub Edit) / MoBlack Rec.
10. Fort Romeau: „Reasons“ / Fort Romeau
11. DJ Jus-Ed feat. Madafi Pierre: ‎“Unbelievabely Beautiful“ / Underground Quality
12. Larry Heard Presents: Mr. White: „The Sun Can’t Compare“ / Alleviated Records
13. Exos: „Hnjask“ / XOZ
14. Walking Shadow: „Fish Paul“ / Dessous Recordings
15. Art Of Tones: „Can’t Turn U Loose“ / Lazy Days Recordings
16. Black Soda: „The Key“
17. Grandbrothers: „Bloodflow“ (youANDme Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare