Skip to content

Schlagwort: drunk

Produktionsstop: Betrunkene BMW-Arbeiter legen Fließband still


(Foto: Pixabay)

Zwei Mitarbeiter bei BMW in München haben sich neulich nicht nur am Arbeitsplatz besoffen sondern dazu noch einen Joint mit synthetischer Kräutermischung geraucht. Das ganze in seiner Mischung schoss die beiden so derart ab, dass die Produktion des Werks in München unterbrochen werden musste. Das Fließband stand für 40 Minuten still. Die beiden kollabierten, Kollegen riefen den Notarzt.

Ein teures „Vergnügen“:

„Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag“, sagte ein Sprecher über den Vorfall, der sich bereits Anfang März ereignet hatte. Den Schaden werden die beiden wohl in voller Höhe ersetzen müssen.

Rotzeblau Fußball spielen

Irgendwo in Norwegen haben sie das Experiment gemacht und zwei Fußballteams gegeneinander antreten lassen, die sich vorher besoffen haben. Nein, das hat mit verantwortungsvollem Umgang mit Alkohol nichts zu tun und ist auch gar nicht mal so lustig. Na gut, ein bisschen vielleicht. Interessant aber mal wieder zu sehen, wie sehr der Fusel auf Kopf und Körper geht.


(Direktlink, via Shock Mansion)

Phone verloren – als es wieder auftaucht ist ein Video von einem Fremden drauf

So zumindest die Story um dieses Video. Vielleicht ist es ein Fake, vielleicht auch nicht. Wenn ich mal wieder mein Phone verlieren sollte, was bisher zwei Mal vorkam und dank ehrlicher Finder kein großes Problem wurde, würde ich mich über ein derartig ähnliches Video am Tag danach zumindest nicht ärgern.

Betrunkener Autofahrer fragt Polizisten nach dem Weg zur nächsten Gaststätte

police-car-761231_960_720


(Foto: Pixabay)

Etwas ungünstig gelaufen für einen betrunkenen Autofahrer in Gelsenkirchen. Also eigentlich für zwei betrunkene Autofahrer.

Die Gelegenheit einer Rotlichtphase an einer Lichtzeichenanlage wollte ein 38-jähriger Pkw-Fahrer aus Bottrop nutzen um den Fahrer eines hinter seinem Pkw ebenfalls haltenden Fahrzeugs nach dem Weg zu einer Gaststätte zu fragen. Hierbei torkelte er bereits auf das Fahrzeug zu, auch seine Atemluft roch erheblich nach Alkohol.

Womit der augenscheinlich stark betrunkene Fahrer vermutlich aber nicht gerechnet hatte war der Umstand, dass dieses Privatfahrzeug gerade von einem Polizeibeamten geführt wurde! Und dies auch nur, weil der Polizeibeamte dieses Fahrzeug auf Bitten eines unmittelbar zuvor an praktisch selber Stelle ebenfalls alkoholisiert angetroffenen Pkw-Fahrers verkehrssicher abstellen wollte.

Dass dem Fahrzeug mit dem angesprochenen Polizisten sogar ein normalerweise sehr gut erkennbarer Streifenwagen folgte (in dem dann auch noch der zuvor angetroffene, andere alkoholisierte Fahrzeugführer saß), hatte der Bottroper offenbar ebenfalls übersehen.

So konnten nun gleich beide Fahrzeugführer einer Polizeiwache zur Blutprobenentnahme zugeführt werden. Beide erwartet ein Strafverfahren, die Führerscheine beider Fahrzeugführer wurden sichergestellt.

Treffen sich zwei bekannte Neonazis zum Saufen und machen ein Video

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 22.17.17

Harter Stoff. Nach der „Merkel-muss-weg-Demo“ am 07.05.2016 in Berlin trafen sich die für nichts zu peinlichen Knetbirnen Curd Schumacher

(Curd Schumacher geb. 1961, auch bekannt als Curd Ben Nemsi und Youtube Benutzer “Volxtribun”, ist ein politischer Aktivist und Reichsideologe. Er tritt deutschlandweit als Redner auf Demos auf, u.a. auch auf der Pegida in Dresden. Curd Schumacher ist hauptsächlich durch seine Facebookvideos “berühmt” geworden, in denen er das derzeit herrschende System oft laut und mit derben Worten kritisiert.)

und Dennis Ingo Schulz

(Dennis Ingo Schulz (geb. 2. September 1981 in Berlin) ist trotz angeblichem Ingenieur-Diplom auf dem Gebiet der Solartechnik Dauer-Empfänger von Grundsicherungsleistungen für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Hartz IV) und Internetaktivist mit deutlich braunem Einschlag.
Schulz bewohnt zusammen mit seinem Bruder eine den Eltern gehörende Eigentumswohnung in Berlin-Reinickendorf. Schulz suchte die Öffentlichkeit, da es Unstimmigkeiten mit den Hartz-IV-Mietbeträgen gab, die er und sein Bruder vom Jobcenter überwiesen bekamen.)

zum gemeinsamen Trinken und um nebenbei ein Video für YouTube zu machen. Es geht in diesem darum, sich selber einen auf seine Tätigkeiten zu schütteln, um die Polizei, um „Neger“, um „Braunäugige“, ein Bett, in dem schon Kathrin Oertel schlief und weitere sehr tiefe kartofellige Abgründe. Nebenbei spielt man Tracy Chapmans „Talking about a revolution“, „obwohl sie eine schwarze ist“, was denen am Ende selber nicht ganz recht scheint. Alles in einem.

Das ist fast eine Neudefinition der „Fremdscham“. Und sie ekelt auch ein bisschen – so von außen. Leute wie Schumacher reden bei Pegida und auch hier in Potsdam bei Pogida und geben sich als „besorgte Bürger“. Den erhobenen Arm gibt es umsonst. Alter!


(Direktlink | Danke, Namewillnichtgenanntwerden!)

P.S. Und nein, es geht hier nicht darum, sich über Betrunkene lustig zu machen. Weil das alles leider gar kein bisschen lustig ist. Aber wie heißt es immer so schön: „Betrunkene sagen immer die Wahrheit.“