Skip to content

Schlagwort: gaming

Keine Ahnung von nichts, aber in Japan einen „Jackpot“ aus dem Automaten holen

Das Video ist schon was älter und dennoch mit seiner Dynamik immer noch nicht wenig fesselnd. Wer es schon kennt, bitte gehen Sie weiter… Wissenschon.

Zwei junge Australier gehen in Japan an einen Arcade-Automaten, wobei sie keine Ahnung haben, was an dem Dingen zu tun ist und was da überhaupt vor sich geht. Dennoch sind sie höchst motiviert, irgendwas aus mitzunehmen. Beim Zuschauen bekommt man das Gefühl, man würde hier einen auf sechs Minuten komprimierten Action-Krimi sehen, der unbedingt ein Happy End haben muss. Das folgt, die beiden knacken den Jackpot. Dann stellt sich raus, dass „Jackpot“ dort anders definiert wird als vielleicht in Australien. Was genau sie am Ende da rausgeholt haben, wird nicht ersichtlich, aber es war wohl weniger, als sie erhofft hat. Egal – dabei sein ist alles und auch über einen kleinen Jackpot kann man sich freuen. So wie ich, wenn in der Sechsertüte Aufbackbrötchen sieben drin sind. Ha!


(Direktlink, via Maik)

2 Kommentare

Vintage-TV wird zu Retro-Gaming-System


(Direktlink, via BoingBoing)

Finn Andersen hat sich in einen alten, tragbaren Fernseher genommen und in diesen ein Retro-Gaming-System gelötet, das verdammt großartig aussieht.

„I found this super cool looking vintage TV in a dumpster on the side of the street, someone old was cleaning out their house. I couldn’t let it go to waste, so I took it home and gave it a new life as a window into the past with everyone’s favourite retro games. At its heart is a Raspberry Pi 3 running the great RetroPie image, it can emulate everything up to and including N64/PS1/Dreamcast, with a built-in wireless XBOX controller receiver for multiplayer parties! It also has a digital tuner inside to watch actual television , using the original knob for channel switching.“

Keine Kommentare

Ambient-Mix aus Game Soundtracks: Basco – Gamebient

Sascha alias Basco hat sich schon vor ein paar Wochen daran gemacht, die ihm liebsten Gaming Soundtracks zu einem Mix zu verweben. Das ganze nennt er passender Weise „Gamebient“. Ich bin alles andere als ein Gamer und wusste ehrlich gesagt bis eben nicht, welch Potenzial Ambient-Sounds dieser Quelle haben können, denn das hier klingt verdammt gut.

Zuletzt ist mir die Qualität moderner Videospiel-Soundtracks ganz besonders bei Firewatch aufgefallen, für dessen Songs Chris Remo verantwortlich zeichnet, die nicht nur das Spiel perfekt abrunden, sondern auch wunderbar für sich alleine stehen können.

Das gleiche gilt für sämtliche Tracks, die den Weg in meinen neuen Mix fanden und komplett aus mal mehr, mal weniger neuen Videospielen stammen. Einige davon habe ich selbst schon durch, andere noch immer auf dem to-play-Zettel.


(Direktlink, via Ryan)

Tracklist:
1. Martin Stig Andersen – Menu (Limbo)
2. Akira Yamaoka – White Noiz (Silent Hill 2)
3. Floex – The Mezzanine (Machinarium)
4. Ben Prunty – Cosmos (Explore) (FTL: Faster Than Light)
5. Chris Zabriskie – CGI Snake (Her Story)
6. Ben Benjamin – Air Parsing (Hohokum)
7. Disasterpeace – Formations & Memory (Fez)
8. Dual Ryan – Va (The Beginner’s Guide)
9. Chris Remo – Calm After The Storm (Firewatch)
10. Chris Remo – A Very Long Phase (Gone Home)
11. Disasterpeace – Wisdom’s Tragedy (Hyper Light Drifter)
12. Michiru Oshima & Kōichi Yamazaki – Impression (Ico)
13. Austin Wintory – The Call & First Confluence (Journey)
14. Heathered Pearls – Raising Our Ashes (Hohokum)
15. C418 – Subwoofer Lullaby (Minecraft)
16. Jim Guthrie – The Cloud (Sword & Sworcery)
17. Dual Ryan – D.S. Al Coda (The Beginner’s Guide)

3 Kommentare

Pong Tisch

Awesome-Pong-Tabletop-Game

Daniel Perdomo hat mit einem Team eine mechanische Variante von Pong entworfen, die an einen Airhockeytisch erinnert: Pong Project. Schönes Teil.

-This project started about 2 years ago. I had the idea and i was talking with a few friends and decide to take the challenge and see how far could we go, working at nights in the free time. Just for fun.
-We don’t have any electronics, product design or manufacturing background. All we knew for this was thanks to internet (google,youtube,forums). Today you can grab all the knowledge you want just a few clicks away!
– I’ve working with computer graphics for advertising for more than 20 years and that was a great tool because we can visualize ideas quickly and with precision.
-Our circles of friends and family loves this and we wanted to show to the world the game so we can have an objetive reaction of the public and see if this is as cool as we think.
-This first is our first working playable prototype but it needs a lot of help and work for make it a production ready prototype,
so we are looking for a hardware incubator and people who may be interested in help us make it a real thing.


(Direktlink, via Likecool)

2 Kommentare

Renate spielt zum ersten Mal ein Game in Virtual Reality

Ich bin nicht so der Gamer, war ich bis auf zwei-drei Ausnahmen noch nie. Die erste war Super Mario vor 20 + Jahren und später Diablo II, was auch schon wieder ein paar Jahre her ist. Ansonsten fand ich entweder nicht die Zeit oder meistens nicht die Muse, stundenlang irgendwas zu spielen. Insofern kann ich mir schlecht vorstellen, wie nahe einem ein VR-Game gehen kann. Aber das hier sieht schon ziemlich derbe aus. Vermutlich hätte ich mir mittendrin die Brille vom Kopf gerissen und auf Giphy nach #sloth gesucht.


(Direktlink, via Devour)

5 Kommentare

Mehr als nur spielen – Endlich genau mein Ding (Werbung)

„Spiel nicht so lange!“, haben die Eltern immer gesagt. „Mach deine Hausaufgaben. Lerne was und häng nicht die ganze Zeit vorm Computer rum. Sonst wird nie was aus dir!“ auch. Auf sie hören wollte fast keiner, obwohl alle irgendwo im Hinterkopf wussten, dass die schon irgendwie recht haben könnten. Keiner dachte damals, dass das Gaming sich irgendwann mal zum Beruf machen ließe, damals in den 90ern, als man einen Teil seiner Jugend beim Zocken vorm Rechner verschwendet hat.

Mittlerweile hat sich das Gaming den Rang einer Sportart erarbeitet, auch wenn der Deutsche Olympische Sportbund eSport nicht als solchen anerkennen mag. Es gibt internationale Ligen, nicht nur in Südkorea füllt man ganze Hallen mit Zuschauern, die ihren Lieblingsspielern beim Zocken zusehen wollen. Diese verdienen mehr Geld beim Spielen als sich kaum eine Oma je erstricken kann und haben – wie das beim Sport so ist – Starstatus, inklusive der Fans.

In Deutschland ist das noch nicht ganz so weit, aber die Akzeptanz von eSport steigt zumindest. Es gibt auch hier Turniere, die durchaus gut besucht sind – und natürlich gibt es auch hierzulande Spieler.

hero_1536x864_v15_1536x864

Die Wüstenrot Bausparkasse hat das erkannt und sponsert in diesem Jahr die ESL (Eletronic Sports League), die Bundesliga des eSports. In diesem Zuge haben sie einige Menschen porträtiert, die in den Gefilden des deutschen eSports unterwegs sind: Endlich genau mein Ding. Einer von ihnen ist Lambo, ein junger Pro Gamer aus Deutschland.


(Direktlink)

Da aber auch andere etwas von dieser Kollabo haben sollen, gibt es außerdem ein Wohnspar-Gewinnspiel mit einem Hauptpreis, der des Gamers Herz schneller schlagen lassen könnte: einen exklusiven VIP-Trip zur gamescom 2016 mit vielen Extras. Und auch die anderen Gewinne könnten Gamer freuen. Es lohnt sich also, mal auf wuestenrot.de/ESL vorbeizuschauen.

[Sponsored bei Wüstenrot]

Kommentare geschlossen

‚Valiant Hearts‘ – Ein etwas anderes Computerspiel

Jopp, ich gestehe, ich bin nicht mehr allzu weit vom dreißigsten Lebensjahr entfernt und spiele immer noch Computerspiele. Schrecklich infantil, ich weiß.
Gründe für meine doch recht späte Begeisterung für Computerspiele gibt es einige, der vermutlich ausschlaggebendste wird sein, dass ich keineswegs ein Digital-Native bin, der erste internetfähige Rechner stand  erst nach meinem 18. Lebensjahr im Haus meiner Eltern, dementsprechend war viel nachzuholen und ich bin halt immer noch dabei…
In den letzten Tagen fiel mir dann aber ein Spiel auf, was aus der Reihe der Taktik-Shootern,  von Patriotismus und Kriegsverherrlichung strotzenden Ego-Shootern, immer gleich bleibenden und trotzdem millionenfach verkauften Sportsimulationen auszubrechen scheint.

Die Rede ist von ‚Valiant Hearts – The Great War‚, einem Spiel was anlässlich des 100. Jahrestags des Beginns des 1.Weltkriegs veröffentlicht wurde.  Auch wenn der Titel zunächst jedes bellizistische geneigte Herz höher schlagen lässt, es geht diesem Spiel keineswegs darum mit Gewehr- und Granateneinsatz zu begeistern und mal wieder einen der historischen Kriege für die gewählte Seite zu entscheiden. Es geht vor allem darum ‚dem Krieg alles Glorreiche‘ zu nehmen, wie der Spiegel titelt. Die Macher dieses Spiels möchten dem Spieler, grafisch inszeniert wie eine Graphic-Novel, deutlich machen, dass Krieg mal echt nicht so geil ist.

Valiant_Hearts


So schlüpft man im Spiel in die Rolle des französischen Zivilisten, aber schon bald Soldaten Emile, der sich mit seinem treuen Begleiter, Hund Walt und dem amerikanischen Fremdenlegionär Freddie, auf die Suche gibt nach seinem im Kriegsgewirr verlorenen Schwiegersohn Karl begibt.  Die gesamte Story wird getragen durch Informationen von Zeitzeugen oder Briefen von den Fronten, Historiker beteiligten sich an der Entwicklung und so schaffte man es eine verschreckende, aufklärerische und zeitgleich unterhaltsame Verbindung zwischen einem fiktiven, kindlich erscheinenden Computerspiel und den wahren Begebenheiten, Schrecken und vielen Verlusten des ersten Weltkriegs zu knüpfen.

„Am Ende von „Valiant Hearts“ hofft man nur noch, dass dieser Wahnsinn aufhört. Wie immer wieder im Spiel möchte man an der Menschheit verzweifeln, aus dem Grund, dass sie so etwas wie den Ersten Weltkrieg zugelassen hat. Ganz naiv und ganz unmittelbar wirkt „Valiant Hearts“ dann. Doch die Kriegsmaschine läuft weiter, will gefüttert werden mit dem Leben von Hunderttausenden.“

 

(Direktlink)

Ich für meinen Teil war von dem bisher gesehenen dieses Spiels doch recht begeistert und freue mich darüber endlich mal wieder etwas ‚Anderes‘ auf Monitor oder TV zu sehen, woran ich euch hiermit teilhaben lassen wollte.

Nachtrag:

Gerade eben bin ich noch über einen weiteren Trailer gestolpert, der sogar in deutscher Sprache daher kommt:

(Direktlink)

7 Kommentare