Skip to content

Schlagwort: Homeless People

Ein Automat, der Wohnungslosen kostenlos Dinge des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellt

Huzaifah Khaled, Gründer der britischen Hilfsorganisation Action Hunger, startete im Januar in Nottingham, England, eine Initiative, die Wohnungslosen den kostenfreien Zugang zu Dingen des alltäglichen Bedarfs ermöglicht. Dafür bekommen die Bedürftigen eine Chip-Karte, mit der sie sich drei Mal täglich Gegenstände aus einem dieser Automaten bekommen. Grundlegende aber notwendige Dinge wie Socken, Tampons, Zahnbürsten und Wasser werden ihnen so zur Verfügung gestellt. Auch Essen, wie frisches Obst, Chips, Sandwiches und Schokolade werden angeboten. Der Inhalt der Automaten kommt als Spenden von lokalen Supermärkten, Wohltätigkeitsorganisationen und Geschäften. Einer der beliebtesten Artikel in Nottingham bisher? Bücher. Demnächst wird Action Hunger diese Automaten in New York City aufstellen.

Action Hunger is committed to alleviating poverty and hardship amongst the homeless. We install vending machines that provide free food and clothing in key locations of cities across the United Kingdom — and beyond.

The machines dispense water, fresh fruit, energy bars, crisps, chocolate, and sandwiches, as well as socks, sanitary towels, antibacterial lotion, toothbrush and toothpaste combination packs, and books. As a considerable amount of the produce we vend is received from food redistribution organisations, we aim to simultaneously address two major social and environmental issues — homelessness and food waste.

Use of the machines is exclusively permitted to those in need, and items can only be vended with the use of a special key card, which our partner organisations in each locality are responsible for disseminating. In order to continue using the key cards, our users must check-in weekly at our partner organisations, as continued engagement with professionals and local support services is instrumental to breaking the cycle of homelessness.


(via BoingBoing)

1 Kommentar

California Homeless Camps

Mir ist klar, dass es wie in allen Ländern der Erde natürlich auch in den USA nicht wenige wohnungslose Menschen gibt. So dramatisch zentriert, wie es hier ein Radweg entlang am Santa Ana River offenbart, allerdings, habe ich das noch nicht gesehen. Direkt dahinter die Häuser mit Blick auf den Fluß – keine drei Meilen weiter steht das Disneyland Resort. Krass.


(Direktlink, via reddit)

1 Kommentar

Andreas, ein Obdachloser aus Würzburg, und der Versuch eines Neuanfangs

Adrian hat einen Film gemacht. Einen Film über Andreas, der als Wohnungsloser in Würzburg lebt.

„Im Sommer 2014 sprach mich ein Obdachloser unweit von meiner Haustür in Würzburg an, ob ich ihm nicht die aktuellen Sportergebnisse aus dem Internet abrufen könnte. Da ich noch kein Smartphone besaß, recherchierte ich die Ergebnisse zu Hause und setzte mich dann mit ihm, Andreas auf die Straße. Wir plauderten. Andreas ist studierter Tiefbauingenieur, der sich selbstständig machte, bankrott ging und nun schon seit 16 Jahren auf der Straße lebt. Andreas hat zwei Töchter, die er leider nicht mehr oft sieht und ist ein ungemein offener und freundlicher Mensch. Auch sein Hang zu Tiefgründigkeit und Philosophie sorgten dafür, dass ich während unserer Gespräche oft die Zeit vergaß und wir stundenlang auf der Bank neben dem Stift Haug saßen. Andreas reist oft durch die Landkreise Süddeutschlands, da Obdachlose im Landkreis Würzburg nur 7 Tage in einer Einrichtung unterkommen und ihr tägliches Hartz 4 bekommen. Seine positive Art und sein grandioser Humor gefielen mir und so wurde aus dieser Begegnung eine Freundschaft, die nun schon seit 2 Jahren anhält. Da ich von Andreas Bescheidenheit, seiner Zuversicht und seinem unermüdlichen Durchhaltevermögen so beeindruckt war, entschied ich mich einen kurzen Film über ihn zu machen und Möglichkeiten zu finden ihm zu helfen. Wie die meisten Obdachlosen hat auch Andreas ein Alkoholproblem, welches ich während meiner Zeit mit ihm aber nie als störend oder sonderlich schwerwiegend empfand.
Aktuell ist Andreas in Langzeittherapie in Norddeutschland und hofft bald vom Alkohol loszukommen und – wie er selber sagt – einen Neustart in der gutbürgerlichen Mitte anzugehen. Die Spenden würden es ihm ermöglichen nach Abschluss seiner Therapie von vorne anzufangen und wieder Teil der Gesellschaft zu werden, was er sich so sehr wünscht und woran er auch noch glaubt. „

Nun will Andreas in eine Wohnung, was nicht ganz leicht ist, wenn du keine Arbeit und keine Kohle hast. Deswegen hat Adrian eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die die Kaution und die Miete für die ersten 3 Monate sichern soll. In der Summe nicht viel, für Andreas dennoch etwas ganz Großes.


(Direktlink)

Keine Kommentare

Die Commerzbank setzt Musik gegen Obdachlose ein

Im Hinblick auf die von mir gestern verbloggte Doku „Musik als Waffe“ kommt heute passend dazu diese Meldung rein: Die Commerzbank setzt jetzt Musik ein, um Obdachlose aus ihren Räumlichkeiten zu vertreiben. „Tolle“ Bank!

Für die noch offenen Filialen indes haben sich die findigen Banker etwas anderes ausgedacht. Seit Kurzem, so berichtet die Berliner Zeitung, beschallen sie ihre SB-Zonen am Mehringdamm und auf der Schönhauser Allee mit Musik: Ab 20 Uhr abends bis zum nächsten Morgen dudelt der britische Old-School-Barde Mike Oldfield („Far above the clouds“) vom Band. Andere Banken in der Großstadt übrigens nutzen solche Methoden noch nicht, das Phänomen aber sehr wohl. Bei der Berliner Sparkasse zum Beispiel informiert der Wachschutz den „Kältebus“, der den Zuflucht Suchenden dann bei besonders kalter Witterung Unterschlupf gewähren soll.

12 Kommentare

Obdachloser bietet junger Frau drei Pfund an – das Netz gibt ihm tausende zurück

image

Eine kleine Geschichte der Menschlichkeit. Der Wohnungslose Robbie lebt im englischen Preston auf der Straße. Eines abends im Dezember trifft er auf die 22-jährige Studentin Dominique Harrison-Bentzen, die am Geldautomaten feststellt, dass sie ihre Karte vergessen und kein Geld dabei hat. Robbie bietet ihr drei Pfund an, damit sie mit einem Taxi nach Hause fahren könnte. Sie lehnt ab, das Geld zu nehmen, ist aber so gerüht von Robbies Angebot, dass sie versucht, ihn ausfindig zu machen. Dabei erfährt sie, dass Robbie wohl schon öfter mal Menschen seine Hilfe anbot. Auch wenn er nicht viel zu haben scheint, teilt er dennoch das Wenige.

Um etwas zurück geben zu können, startet Dominique Harrison-Bentzen eine Fundraising-Kampagne um Geld für Robbie zu sammeln und ihm dabei zu helfen, von der Straße wegzukommen. Aktuell hat sie 20.000 Pfund gesammelt und das ist noch lange nicht alles – die Kampagne läuft noch ein paar Tage, die Seite ist gerade down.

Weil Harrison-Bentzen ihrem Schützling nicht einfach das Geld in die Hand drücken will, hat sie beschlossen, 24 Stunden mit Robbie auf der Straße zu verbringen, um zu verstehen, wie es sich dort lebt.

„Ich hoffe, dass meine Kampagne die Leute dazu bringt, ein bisschen mehr über die Menschen um sie herum nachzudenken, Weihnachten ist eine gute Zeit, um an andere zu denken.“

Und na klar kann man kritisieren, dass der Erlös nur einer Person und nicht auch anderen Wohnungslosen zu Gute kommen wird. Man kann es aber als kleinen Akt der Menschlichkeit anerkennen. Und das auf beiden Seiten.
(via SpOn)

4 Kommentare

Jörg, ein Obdachloser vom Leopoldplatz

Über Obdachlose wird schnell und viel geschrieben und gesprochen, mit ihnen allerdings reden die wenigsten. Nicolas hatte da mal einen ziemlich unter die Haut gehenden Podcast zu gemacht, Streets of Berlin haben nun den Obdachlosen Jörg vor der Kamera zu Wort kommen lassen. Es spricht über sein Leben, seine Liebe zur Musik und warum er eigentlich ganz zufrieden mit seiner aktuellen Situation ist, die natürlich dennoch besser sein könnte.


(Direktlink, via Betterplace)

9 Kommentare