Skip to content

Schlagwort: Mc Donalds

Der Nachbar von Jerôme Boateng (Werbung)

Es soll ja Leute geben, die sich einen Jerôme Boateng nicht als Nachbarn wünschen. Dass das offenbar nicht ganz die Hellsten sind, erklärt sich von selber, denn warum sollte man damit ein Problem haben. Dustin hier ist jetzt der neue (fiktive) Nachbar von Boateng – Und freut sich darüber nicht wenig. Wohl auch, weil er ihn, sowie wahrscheinlich viele anderen auch, für einen coolen Zeitgenossen hält.

Ist er wohl auch und kümmert sich gleich mal um die Beziehung, die Dustin zu seiner Mutter pflegt und auch um andere Belange, die für Dustin, wenn es nach seiner Mutter geht, jetzt mal wichtig wären.

McDonald’s hat über die Nachbarschaftswerdung der Beiden jetzt eine Webserie gedreht, die beleuchtet, wie es sein könnte, der neue Nachbar des „Fußballer des Jahres 2016“ zu sein.

Klar wird darin aber nicht nur das, sondern auch, dass man sich die Produkte von McDonald’s jetzt auch bis an die Haustür liefern lassen kann.

„Der Lieferservice von McDonald’s spielt neben Jerome Boateng und Dustin die Hauptrolle in der neuen Web-Serie „Wie geil ist Dustin?!“. Am 26.07.2017 wird das Engagement in diesem Bereich global gefeiert, vor allem in den sozialen Netzwerken. Unter dem Hashtag #McDelivery finden sich viele spannende Geschichten rund um das neue weltweite Angebot von McDonald’s.“

McDonald’s Fans in Deutschland können sich ihre Lieblingsburger bereits seit einigen Monaten über www.foodora.de, www.lieferheld.de oder www.pizza.de bestellen. Die Auslieferung des Essens übernimmt dabei unabhängig von der gewählten Bestellplattform foodora. Ob man in den Genuss einer Belieferung kommt, kann man auf www.McDelivery.de prüfen. McDonald’s Deutschland weitet über das Jahr 2017 hinweg gemeinsam mit dem nationalen Logistikpartner foodora kontinuierlich sein Liefergebiet aus. Der Service ist aktuell bundesweit in 25 Städten und in über 100 Restaurants verfügbar. Bis Ende des Jahres 2017 sollen mindestens 200 McDonald’s Restaurants Big Mac & Co. zu den Gästen bringen.“


[sponsored by McDonald’s]

Der offizielle Twitter-Account von McDonald’s pöbelt gegen Donald Trump

Über den offiziellen Twitter-Account von McDonald’s ging heute folgender Tweet gegen Donald Trump raus.

Laut McDonald’s wurde das Konto kurzzeitig wohl kurzzeitig von jemand anderem übernommen.

(via Dangerous Minds)

Wie McDonald’s Pommes aus den Wäldern macht (Werbung)

In schlechten Zeiten haben die Leute ihre Pommes auch schon mal aus Kartoffeln gemacht, aber wirklich schmecken tun diese Dinger ja nicht. Weiß jeder. Es geht doch nichts über ein schön saftiges Pommesholz vom Holzbauer des Vertrauens. Bei McDonald’s lässt man sich dieses noch in ausgewählten Manufakturen herstellen. In den Pommesschnitzerein, die durchweg in den Händen von Familienbetrieben liegen, die das ehrenwerte Handwerk seit schon über 100 Jahren pflegen, wird noch alles selbst gemacht. Anbau, Aufzucht, Pflege, Ernte und zu guter Letzt mit viel Liebe zum Detail der Feinschliff, der aus dem Holz erst die eigentlichen Pommes werden lässt. Reif für die Friteuse, in der sie dann zum knusprig braunen Leckerbissen werden. Yummi! So könnte der Text dazu aussehen.

Aber glaubt nicht alles, was man euch erzählt, denn auch wenn das hin und wieder gerne behauptet wird, sind die Pommes bei McDonald’s natürlich weder aus Holz noch aus Sägespänen. Darüber möchte McDonalds informieren und die Wahrheit der tatsächlichen Inhaltsstoffe ihrer Produkte transparent öffentlich halten. So das jeder weiß, dass seine Pommes nicht aus Holz gemacht werden, was ich persönlich dennoch für einen charmanten Gedanken halte.

[Sponsored by McDonald’s]

Wärmste Grüße

Die berühmte Burgerbratbude hat in den USA jetzt neue, winterliche Kaffeebecher.

Wenn man dann ein wenig den Stift schwingt, ändert sich auf nahezu wundersame Weise das Motiv. Wärmste Grüße!

(via Munchies)

In China wurde eine Ronald McDonald Statue „verhaftet“

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 21.38.15

Im chinesischen Guangzhou hat der Burgerbräter die Auflage bekommen, seinen Clown vor dem Burgerbratgeschäft zu entfernen, da er für Fußgänger zum Hindernis werden könnte. Dem kam man offenbar nicht umgehend nach, so das Ronald McDonald kurzerhand von der Polizei in Gewahrsam genommen wurde. Übrig blieben nur seine Schuhe.

Police in Guangzhou, China, were seen “arresting” a life-size Ronald McDonald statue earlier this week after the fast food restaurant reportedly ignored instructions to remove it from in front of their store.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Adbusting: Rezepte auf die Plakate von Fast Food Unternehmen schreiben

Ich habe Ähnliches in den letzten Tagen öfter mal im Netz gesehen. Für irgendwas müssen die großen Werbeflächen der Fast Food Multis ja schließlich auch gut sein. Irgendwer also fährt da umher und schreibt ganz einfache Rezeptzutaten auf die Burger bewerbenden Plakate. Eigentlich muss man die dann nur zusammenhauen und fertig ist ein einfaches, aber durchaus ausgewogenes Essen.

Bisher gesehen: Spaghetti und diese Rezeptur für eine Reispfanne, fotografiert in Köln.

Next Level wäre dann, das ganz deutschlandweit auszudehnen und ein Kochbuch daraus zu machen.

Bildschirmfoto 2013-11-11 um 22.43.45


(Foto: Ludwig Zweifel, via StreetArt in Germany)

3628_5e65_960


(via Leka)

Dazu gehört allerdings noch etwas Möhre und Sellerie.