Blog Archives for tag RIP

Chuck Berry – Johnny B. Goode

Aus aktuellem Anlass.

Mein Vater machte sich nicht viel aus Musik. Er hörte seine letzten Jahre Radio Paradiso und kaufte Alben von Andrea Berg. Schlimm. Als er noch jünger war, kaufte er sich während einer Reise in der UdSSR zwei Bootleg-Schallplatten. Eine kam von Elvis, die zweite von Chuck Berry. Rock ’n‘ Roll und so.

Ich kann mich nicht daran erinnern, ihn jemals dabei gesehen zu haben, wie er diese Platte auch gehört hat, aber sie stand, seitdem ich mich daran erinnern kann, in dem wirklich überschaubaren Plattenregal meiner Eltern.

Und wenn die mal nicht da waren, hörte ich dieses russische Bootleg von Chuck Berry auf dem ollen RFT-Plattenspieler. Das war so das erste, was ich vom Rock ’n‘ Roll hören konnte. Fand ich spannend. Hörte man als Kind im Osten ja so gar nicht im Radio. War am Ende für mich auch nicht der einzuschlagende musikalische Weg, hat mich aber irgendwie dennoch geprägt. Allein, weil ich so etwas, was Chuck Berry auf seiner Gitarre veranstaltet hat, vorher nie gehört hatte. Rock ’n‘ Roll und so.

Mach’s gut, Chuck! Grüß meinen Vater.


(Direktlink)

Can – Live in Germany, Soest 1970

Cans „Monster Movie“ zählte zu den ersten Platten, die ich mir musiksozialierend ohne Hilfe des Radios in den 90ern auf einem Flohmarkt in Schöneberg kaufte. Für 5 Mark. Für 8 bekam ich noch Neus „Neu“ dazu. „Krautrock“ und so. Wir hörten diesen Sound gerne nach den auf Techno durchgefeierten Wochenenden, auch oder vielleicht grade, weil das so gar keine leichte Kost war. Später dann hörte ich weniger Can, wurde mir dann doch etwas zu komplex. Aber ich hörte gerne mal rein, wenn Jaki Liebezeit mit Burnt Friedman gemeinsame Sache machte oder er bei Brian Eno am Schlagzeug saß.

Nun ist Jaki Liebezeit, einst Schlagzeuger der Gruppe Can, im Alter von 78 Jahren gestorben. Machs gut, Jaki!


(Direktlink)

George Michael ‎ – Older (Full Album)

Heute ist George Michael im Alter von 53 Jahren verstorben. An Weihnachten. Ich brauchte lange, um ihm wirklich was abgewinnen zu können. Wham ging an mir vorbei, aber mit seinem 1996 erschienenem Album „Older“ hatte er mich auf Umwegen dann doch zum Fan gemacht. Für mich eines meiner 20 Lieblingsalben, dass ich nach wie vor immer noch ziemlich regelmäßig höre. Mach’s gut, George! Und danke für die Musik.


(Direktlink)

Mach’s gut, Mama!

ohne-titel-2

Seit November letzten Jahres war alles anders. Bis dahin hatte sie ihr Leben gut auf die Reihe bekommen, obwohl sie den Verlust meines Vaters nie wirklich überwinden konnte. Wie auch, sie waren wie füreinander geschaffen. Vor sechs Wochen zog sie dann in ein Pflegeheim. Weil es anders nicht mehr ging. Ich besuchte sie dort und schrieb:

„Sie ist in den letzten 10 Jahren, nach dem Tod meines Vaters, sechs Mal umgezogen. Immer mit dem Gefühl, jetzt endlich mal irgendwo ankommen zu können. So ohne ihn. Das blieb ihr verwehrt. Vielleicht war sie ja nur bei ihm überhaupt mal irgendwie und irgendwo angekommen – und dann war er weg. Innerhalb von 14 Tagen. Einfach nicht mehr da. Nachdem er sie über die derbste Zeit ihres Lebens gepflegt hatte. Krebs, das Arschloch, hatte bei ihr angeklopft und er hatte sie über die Jahre wieder halbwegs gesund gepflegt. Alles dafür aufgegeben. Am Ende womöglich sogar auch sich selbst. Es war Liebe.

Sie schien sich dann irgendwie damit arrangiert zu haben. Lebte ihr Leben. Allein. So auf Hippie-Basis. Bunte Klamotten, Buddha, Kunst und so, Apartment hier und da, dies und das. Gut leben halt. Fand ich gut. Vor 18 Monaten fuhr sie noch mit der Bahn durch Deutschland, mit dem Bus durch Berlin, besuchte Freunde, gönnte sich all das, was sie sich in ihrem Leben verdient hatte, rief zu Geburtstagen an, machte sich Sorgen über Dinge, die nicht ihre Sorgen waren. Was sie schon immer tat, und was wohl aber auch zu ihrem Krankheitsbild gehört. Sich die Sorgen der Anderen machen.

Jetzt soll sie irgendwo dort ankommen, wo sie vorher nie war. Wo sie vorher nie irgendwen kannte. Sie müht sich, glaube ich. Sieht sehr viel besser aus als in dem letzten Jahr ihrer Krankenhausaufenthalte.

„Das ist alles so schwierig“, sagt sie, „Ich bin gerade so durcheinander“, sagt sie auch. Das sagt sie seit Monaten. „Schwierig, durcheinander, alles scheiße!“ Und ich nehme das halt so mit. Weil sie Recht hat. Weil das alles ziemlich beschissen ist. Für uns alle. Am beschissensten aber und zweifelsohne ist das alles für sie. Sie gibt ein, ihr, Leben auf.“

Ich weiß, dass sie sich seit mindestens einem Jahr gewünscht hat, sterben zu können. Es ist nicht so, dass sie dagegen gekämpft hat. Eher dafür. Jetzt hat sie es wohl geschafft und das ist okay für mich, auch wenn es verdammt weh tut.

Aber: sie wollte dieses Leben nicht. Schwerkrank, ein Jahr im Krankenhaus, dann im Heim und irgendwie doch nie so ganz bei sich. Letzten Sonntag haben wir sie nochmal im Krankenhaus besucht. Die vierte Lungenentzündung in einem Jahr. Und obwohl sich ihr Zustand in diesem Jahr schon immer mehr verschlechtert hat, sah sie noch kränker aus als all die Monate davor. Ein Schatten ihrer selbst. Sie lächelte als wir ihr das Video des Chorauftritts der Kleinen zeigten, bei dem der Hundebabies auch, die sie so gerne nochmal in echt sehen wollte. Sie staunte darüber, als die Große ihr sagte, dass sie jetzt Führerschein machen würde und noch mehr darüber, dass ich das Rauchen hab sein lassen. Ich hielt ihre Hand und in mir schlich die Angst hoch, dass das alles nicht mehr lange dauern würde. Ich sollte Recht behalten. Letzte Nacht schrieb ich auf Facebook in einem Beitrag noch darüber, wie scheiße dieses Jahr so lief und wie gern ich sie auch 2017 noch bei uns haben würde, keine Stunde später rief das Krankenhaus an. Sie sei ohne Schmerzen eingeschlafen. Aber ich habe das Gefühl, dass wir uns alle gegenseitig verabschieden konnten. Nun ist sie endlich dort, wo sie so lange schon hin wollte – bei der Liebe ihres Lebens.

Ich hoffe, die Beiden finden wieder irgendwie zueinander. Haben sich ja lange nicht gesehen. 10 Jahre ist es her, dass mein Vater starb.

Ich weiß, dass sie im Alter Rio Reiser für sich entdeckt hatte und es liebte, wenn Jan Plewka seine Lieder sang. Wir waren dort mehrfach beim Konzert. Der ist für Dich, Mama! Mach’s gut und grüß mir den Alten! Halt dich an ihm fest. Ich werd mich hier an den meinigen festhalten. Gerade jetzt.


(Direktlink)

Die Ärzte – Nach uns die Sintflut 1988 (Live-Album)

Aus gegebenem Anlass. Die Platte war ebenso wie die Band in dieser Besetzung wichtiger Teil meiner Jugend. Mach’s gut, Hagen.


(Direktlink)

Bud Spencer Gedächtnisschlägerei

Wer am 09. September noch nichts vor hat, kann in Stuttgart an der Bud Spencer Gedächtnisschlägerei teilnehmen. Da hat man dann 24 Stunden Zeit, um für glühende Öhrchen der anderen zu sorgen. Bisher haben über 16000 ihre Teilnahme angekündigt.

bsg

Bud Spencer ist tot

Ich weiß gar nicht, wie viele Stunden ich mit meinem Vater vorm Westfernsehen gesessen habe, so dass wir uns gemeinsam herzlich über Bud Spencer amüsieren konnten. Kurz vorm Tod meines Vaters schenkte ich ihm der guten alten Zeiten wegen ein riesige DVD-Box, zu der wir uns eigentlich immer nochmal gemeinsam amüsieren wollten. Wir kamen nicht mehr dazu.

Jetzt ist Carlo Pedersoli, wie Bud Spencer mit bürgerlichem Namen hieß, im Alter von 86 Jahren gestorben.

Ich weiß, dass Carlo Pedersoli im Alter politisch nicht das verkörperte, was ich hätte mittragen wollen und dennoch bleibt er für mich immer ein Held meiner Kindheit.


(Direktlink)

Und weil ich auch heute noch häufig die Melodie vor mich hin pfeife: Oliver Onions – Flying Through The Air.


(Direktlink)

Die Toten Hosen – Bis zum Bitteren Ende (live at Rock am Ring 2004)

Der Ehemalige Toten Hosen-Drummer Wolfgang „Wölli“ Rohde ist tot.

Musikalisch geben mir die Hosen heute nicht mehr viel, 2-3 Alben aus den 80ern aber halte ich bis heute für großartig. Für diese saß Wolfgang „Wölli“ Rohde hinter der Schießbude. Ich such mal „Damenwahl“ raus.

Mach’s gut, Wölli!


(Direktlink)

Außerdem:


(Direktlink)

Der Himmel über New Orleans

In New Orleans findet aktuell das New Orleans Jazz & Heritage Festival statt. Gestern sah der Himmel über der Stadt so aus:

(via this isn’t happiness)

Bruce Springsteen eröffnet Konzert in Brooklyn mit „Purple Rain“

Gestern im Barclays Center, Brooklyn, NY.

When Prince’s Purple Rain went to #1 on the US Album Charts in 1984 … the album it knocked off the top spot was … Bruce Springsteen’s Born in the USA.

This was an awesome tribute to Prince by Bruce … simple, elegant and emotional.

Spätestens beim Solo gibt es derbe Gänsehaut.


(Direktlink)

Schlagzeuger spielt auf einem Pick Up vor einer Zapfsäule zu Princes „Purple Rain“

Reden wir hierbei mal nicht über Timing, hier zählt die Idee, die Szenerie und die Nebelmaschine.


(Direktlink, via reddit)

Prince ist tot

Ich mochte Prince in seinen besten Jahren immer sehr viel mehr als Michael Jackson. Auch weil er mir mit „Purple Rain“ eines der mir auf ewig liebsten Lieder geschrieben hat. Und weil er viel mehr Funk hatte. Heute verstarb er im Alter von 57 Jahren.

Mach’s gut, sexy Motherfucker, grüß mir die anderen da oben – und Kiss.


(Direktlink, via René)

Läuft hier jetzt in Dauerschleife.

Otto Waalkes verabschiedet sich mit einem Bild von Peter Lustig

Peter Lustig verstorben

 Foto: Jano Rohleder • CC BY-SA 2.0


Foto: Jano Rohleder • CC BY-SA 2.0


Es liegt wohl auch am eigenen Alter, dass nach und nach die eigenen Helden der Kindheit und der Jugend sterben.

Gestern ist nun Peter Lustig im Alter von 78 Jahren gestorben. Als Kind habe ich Löwenzahn geliebt, auch oder gerade weil wir „Löwenzahn“ in der DDR eigentlich nicht gucken durften. Peter Lustigs Löwenzahn war toll!

Was dann später beim Wechsel der Moderation alles so über Lustig gesagt und geschrieben wurde, hat mit meiner kindlichen Erinnerung an ihn nichts zu tun, um das gleich mal vorneweg zu nehmen.

Mach’s gut, Peter! Und grüß die anderen.

Wandel-Street Art: David Bowie

Gab es so nach seinem Tod an selber Stelle schon mit Steve Jobs, nun also David Bowie. Dafür verantwortlich ist der Street Artist Scott VanderVoort.


(Direktlink, Facebook-Original, via Lale)